Signal selber nachbearbeiten?

notapro

Redbooner
Mitglied seit
31 Mrz 2008
Beiträge
16
Hallo,
ich habe mir mal wieder ein paar Tech Talks von EB Slices angeschaut, in denen Mastering Studios/Produzenten vorgestellt wurden. Die Produzenten meinten es wäre sehr schlecht wenn man das Signal schon selber vorbearbeiten würde.
Nun frage ich mich wo da die Grenze liegt. Wenn ich meine Audiospuren (elektronische Musik) jedoch schon selber komprimiere, klingen z.B. Kickdrums ganz anders, oder die Bässe rücken mehr in den Hintergrund usw. Geliches gilt für EQs o.Ä.
Also im großen und ganzen klingt es für mich persönlich ganz anders als unbearbeitet und wenn ich nun das Rohmaterial zum Produzenten schicken würde (rein hypothetisch, ich habe noch nicht einmal ne Abhöre ;)) hätte ich ja kaum eine Ahnung wie es am Ende klingen würde.
Von Euch haben doch bestimmt einige Erfahrungen damit, wäre nett wenn Ihr was dazu sagen könntet.
 
G

Gast39505

Guest
Hi,

du schreibst ja selbst das du keine Abhöre hast, also wo her willste dann wissen wie es sich anhören soll ?

Da haben die schon recht wenn man selbst keine Ahnung hat vom Mixixng ansich, (nicht nur auf gleich Laut einpegeln) dann sollte man das lassen weil ein verhuntzer Mix läst sich nicht druchs Premastering verbessern.

Wenn man ein Track zum Premaster rausgibt, sollte der eigentliche Mix schon 99,9% dem entsprechen was man haben will / möchte.

Deswegen ist es auch wichtig sich den richtigen Mann rauszusuchen der das dann macht.
Es macht wenig sinn ein Techno Stück an einem Masteringingenieur zu schicken der sonst nur Rock oder Metal mischt.

Außerdem wissen diese Leute auch schon bescheid aus dem jeweiligen Musikgenere worauf es bei der Art von Musik ankommt.
Die wissen auch was wichtig ist beim Mischen usw. damit das dann nachher so klingt wie ein andere Track aus dem Musikgenere.

Bei manchen kann man auch den Wunsch äußern das der Track sich so anhört wie von dir der vorgeschlagenen Künstler.

Beim Premastern wird halt nur der feinschliff gemacht.


Bitte nicht Premastering mit Mastering verwechseln,
aber leider hat sich das mitllerweile so eingeprägt bei den Leuten.

Das eigentliche Mastering passiert ja im Presswerk wenn das Glasmaster erstellt wird, um daraus dann CD's zu machen.
Sieh auch hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Mastering_(Audio)
 
G

Gast39505

Guest
Nun ja, einen Unterschied kann ich ja auch ohne Abhöre raushören =)
Werde mir in naher Zukunft ein Paar Monitore zulegen.

Das bezweifel ich, weil normale Lautsprecher (Hifizeug) ist sogemacht das es immer gut klingt und es färbt Soundmaterial.

Richtig gute Nearfeld Monitore sind neutral, da höst du alles so wie es auch ist.
Man hat keine Soundverfläschungen usw.


Gute Monitor sind ja auch nicht umsonst so teuer, weil das viel aufwendiger ist sowas Herzustellen als normale Lautsprecher.
Wenn du dir Monitore kaufst dann nihm aufjedenfall Aktive.
Bei Passiven wo du ne extra Endstufe brauchst kannste schon verfremdungen haben durch die Endstufe.
 
Oben