Soundkarte, in/extern was geht?

BikeMike

BikeMike

Active member
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
33
Reaktionen
0
Ort
nrw
Moin,

stehe vor der Fragestellung mir eine neue Soundkarte anzuschaffen,
habe den aktuellen Markt leider nicht im Blick....

Vorab der Rechner.:

Hardware:
Mainboard, EvgaP55 P55 Chipset mit einem Core i7 Proz. 2,9Ghz.
Soundkarte bisher nur onboard AC97. Festplatte ist eine 300Velo,WD und eine 500Seagate zur Sicherung. Grafik Nvidia GTS250. 4GB RAM.
Ein PCIe 1x ist noch frei...PCI und Firewire ist nicht vorhanden....
USB würde ich ungerne nutzen...

Software:
Windows 7Pro 64Bit, Soundforge10, Cubase5,
denke das ich auch ein paar VST-Plugs benutzen werde...

zum Zeitpunkt würde ich eine Creativ oder M-Audio Soundkarte nutzen
(LowCost aber dennoch gut)

Für einen Tipp oder Anregungen bin ich dankbar...


cheers...
 
BikeMike

BikeMike

Active member
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
33
Reaktionen
0
Ort
nrw
Hi,

ja, der Grund ist, dass der USB Bus leider nicht für zeitkritische Anwendungen genutzt werden sollte.

Da hier ein schlechtes Soft-Hardwareprotokol (im gegensatz zu Firewire) nebst sehr vielen Hardware varianten zum Tragen kommt.



Dies bedeutet, dass obwohl eine USB gerät eigentlich gut ist, es dennoch nicht sauber rennt weil der USB Bus/ Controller, / Anbindung / Treiber usw. nicht zu dem Gerät passen.

Auch kann es sein das die übrige Hardware im PC gut ist und das USB gerät einfach nur schlecht ist… dieses schlecht kann dann in der Hardware, Treiber, Controller usw… begründet sein.

Zu viel Schrott auf beiden Seiten, Mainboard sowie Gerät und zu große Unterschiede in der Programmierung kommen hier zu tragen und sorgen bei einem kleinen Geldbeutel für Verdruss…

Kurzum, zu viel Hardware, zu viele Treiber und somit zu viele variablen., das ist USB…



Anders Firewire. Firewire ist in der 400er variante im Schnitt 50% performanter. Es gibt nur eine Hand voll Hersteller des Controller Chips (Ti, LSI/Agere…)

Alle halten sich im erweitertem maße an die Spezifikationen und somit ist auch die Stabilität gewährleistet aber die Kosten hoch…

Alle guten (teuren)Hersteller nutzen Firewire, das hat seinen Grund…

LowCost wie im USB Bereich ist hier nicht möglich… und 500€ für eine USB karte wie das Babyface von RME auszugeben welche erhaben in Funktion und

Ausführung ist, ist mir aus Kostengründen echt zu viel… und deshalb meine Frage nach einem Tipp da ich den Markt nicht mehr beobachte…



Welche Soundkarte macht bei euch aus Erfahrung und/oder Antesten einen guten Eindruck gemeint ist , geringe Latenzen, wenig Rauschen, gute Asio Treiber…



Ach ja, wenn ich die Möglichkeit habe eine Karte in den Rechner zu stecken welche günstig und gut ist, ist diese in der Regel um den Faktor 5-10 leistungsfähiger als der USB Bus…

Auch bekommt man da für weniger Geld mehr Leistung… aber das zu beschreiben ist hier fehl am Platz…



Cheers…
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Nimm ein kleines USB- oder Firewire-Interface von Focusrite oder Presonus. Macht man i.d.R. nichts verkehrt...
 
BikeMike

BikeMike

Active member
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
33
Reaktionen
0
Ort
nrw
der tipp zu Focusride oder Presonus ist eine überlegung,danke!

aber zu dem anderen tip hab ich doch noch etwas zu sagen,…. Lach…





„Nein, das ist PC“



Ich habe Verständnis, dass sich der „glaube“ noch hält, dass dies ein reines PC-Problem ist. Bei genauer Betrachtung ist aber

auch der Mac betroffen… einzig die Tatsache das der Mac ein Linux/Unix OS nutzt sorgt bei restriktiver Nutzung von Apple Komponenten

sowie selektiver Hardware für optimale Funktionen. Im Übrigen ist dies beim PC nicht anders, es hält sich nur keiner dran und Apple hat das Problem so gelöst, dass es halt nichts anderes zu kaufen gibt oder die Anbieter durch lizenzierungskosten abgeschreckt werden, was in der Konsequenz das gleich ist.



Hersteller wie Apple, HP, DELL und auch Microsoft geben zu Ihren Geräten oder Betriebssystemen Empfehlungen sowie teils HCL´s

aus, welche die nutzbaren Komponenten stark einschränken und auf das Maß reduzieren, welches getestet und für sinnvoll erachtet wurde. Da gleichen sich Apple, Microsoft, HP usw. sehr. Halten sich alle dran ( nur das einzusetzen was getestet, lizenziert oder zumindest zertifiziert ist) hat man idr. ein schönes System. Unter diesem Gesichtspunkt ist Apple aktuell genauso stabil wie HP oder DELL



Da es für PC´s leider auch mehr Schrott zu kaufen gibt und der Markt leider auch 85% größer ist als der Apple Markt

Ist halt die Trefferquote für genau diesen Schrott auch bei ca. 85% deshalb entweder eine klare Empfehlung wie z.B. RME Babyface.

Oder? Aber genau da sind wir wieder bei der ersten Frage nach einer Soundkarte…



Danke für den Tipp Focusrite/Presonus, hatte ich noch nicht auf dem Schirm, macht aber einen guten Eindruck…

Hat jemand ein Focusrite oder Presonus Gerät im Einsatz?



Cherrs
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.903
Reaktionen
446
Ort
Oberhausen
Ja, ich hatte mal das Focusrite Saffire 24. Das habe ich nach einem halben Jahr gegen das RME Fireface 800 eingetauscht.
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nasrudin

VST-Schrauber auf Abwegen
Mitglied seit
Dez 2008
Beiträge
448
Reaktionen
0
Ehrlich gesagt kann ich deine Einschätzung und Bewertung bezüglich USB nicht teilen, zumal es bei Firewiregeräten auch Probleme geben kann (Endgerät funktioniert nur mit Hostcontroller Chips eines bestimmten Herstellers).

Dasselbe gilt auch für das Performance-Argument. Solange du keine Mehrkanalaufnahmen mit irrsinnigen Sampleraten machst reicht die Bandbreite von USB 2.0 völlig aus. Ferner macht es beim Produzieren eigendlich wenig Sinn, sein System auf kurze Latenzzeiten zu trimmen, wenn nicht live eingespielt wird. Die gewonnene Rechenzeit durch Erhöhen des Samplepuffers ist insbesondere bei komplexen Arrangements wichtiger als der zeitliche Versatz des Playbacks. Fürs Einspielen gibts ja dann auch noch Hardware Monitoring, für die Offsetkompensation bietet Cubase komfortable Tools.
 
Maxim_4000

Maxim_4000

Well-known member
Mitglied seit
Mrz 2009
Beiträge
205
Reaktionen
0
Hab da auch ne Frage bezüglich fire wire.
Nutze selbst ein fire wire Interface. (RME multiface 2 mit einem RME eigenen PCI fire wire Modul). Für das multiface2 kann ich ebenso auch ein PCIe Modul benutzen.

Wenn nun mein mainboard (Ca. 5 Jahre alt) demnächst oder etwas später den arsch zu macht, wird es dann überhaupt noch mainboards/ PCs mit PCI steckplätzen geben?

Wenn nicht, müsste ich mir das RME PCIe Modul kaufen, was nicht billig ist. Und das PCI Modul, welches ich jetzt benutz kann ich dann wegschmeißen. (was auch nicht billig war)!
 
LoneStar

LoneStar

Robotroll
Mitglied seit
Jul 2010
Beiträge
1.036
Reaktionen
0
PCI stirbt langsam aus, das stimmt. Verkauf doch das alte Ding wenn du die PCIe-Karte besorgst, wer redet denn von wegschmeißen?
 
Maxim_4000

Maxim_4000

Well-known member
Mitglied seit
Mrz 2009
Beiträge
205
Reaktionen
0
Naja das mainboard ist noch nicht kaputt. Hoffe es bleibt auch So. Hab einen Asus.
Die Frage ist nur, ob es in einpaar Jahren jemand kaufen will, wenn denn keine PCI steckplätze mehr gibt.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.903
Reaktionen
446
Ort
Oberhausen
Es gibt sogar noch welche, die sich die damaligen Creamware Karten mit ISA Bus holen. Die gehen bei Ebay regelmäßig weg.
 
Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Klar wird es dann noch PCI geben, die jetzigen Standartwerte von PCI werden nicht einmal ausgereizt. Vlt gibt es dann PCI 4.0 aber es wird abwärtskompatibel sein und wenn nicht findet man immer noch jemanden der PCI anbietet.
Wenn man danach geht was in naher Zukunft in oder out sein wird darf man gar nix mehr kaufen. Unsere Wirtschaft funktioniert nur durch Wachstum , das gibt es aber nur wenn die Lemminge immer fleißig und immer schneller neu kaufen.
 
BikeMike

BikeMike

Active member
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
33
Reaktionen
0
Ort
nrw
PCI Firewire // ASUS // Mainboards 5 Jahre alt.



Mit dem Kauf einer externen FireWire Soundkarte hat man natürlich seine Hardware in diesem Fall die Soundkarte von dem technischen Verfall der Systeme entkoppelt.

Generell ist nach einem nutzungszeitraum von 5Jahren einen Neuanschaffung anzuraten da alle Hersteller nach 5 Jahren keine Gewähr und Nachlieferung mehr geben.



Demzufolge ist, wer eine externe FireWire Soundkarte hat bis auf den Controller fein raus.

Wenn der Hersteller keine Bindung an seine Hardware vorschreibt ist der Wechsel auf eine PCIe Controllerhardware FireWire in jedem Fall zu empfehlen.

Die in der Regel PCIe 1x (single lane) Karten sind in der Praxis ca. 2-4x schneller als PCI und deutlich energiesparender…



ASUS/ MSI / GIGABYTE / usw. älter als 5 jahre!?



Alle Hersteller (je teurer umso weniger) haben ein Problem mit den Elektrolytkondensatoren auch BecherElkos genannt.

Diese laden und entladen sich wie ein Akku und wie ein Akku haben sie ein Verfallsdatum. Dieses Verfallsdatum hängt an drei Faktoren:

Qualität, Temperatur, Spannung. Top Elkos halten gut gekühlt sehr lange (MTBF) schlechte Elkos blähen sich schon nach 1-2 jahren und sorgen bis zum

Ausfall des System für mehr oder weniger große Fehler oder abstürze.



Wichtig ist, dass immer wenn Elkos genutzt werden, diese auch irgendwann kaputt gehen. Bei einem normalen Board von ASUS, MSI oder GigaByte sind das in der Regel

1-5 jahre, bessere Boards halten auch schon mal länger. Deshalb ist ein gut geplanter tausch nach 5jahren eine gute Investition… Bei reinen Intel Mainboards sowie den jeweiligen Spitzenboards der Herstellen sind FireWire 400 und auch schon 800 Anschlüsse bzw. Controller vorhanden. demnach gut geplant spart man auch mal 100€ fur einen Controller.

Bei aktuellen Intel Mainboards ist auch schon Thunderbold onboard vorhanden, was im Übrigen auch eine Intel Entwicklung ist.. .



Ich möchte es einmal so ausdrücken…

Latenz ist einer der wichtigsten Faktoren wenn es um Audio Interfaces geht und ist vergleichbar mit dem Drehmoment beim Auto.

Gute Latenz resultiert aus der Zusammenarbeit von Controller, Bus und Software beim Auto wär das Hubraum, anzahl der Zylinder

und Brennmaterial.



Sicherlich hast du recht das man schlechte Latenz ausgleichen kann nur muss ich dann die ausgeglichene Zeit bei einer Echtzeitanwendung immer vor oder nachlegen, da ich aber mit Cubase auch VST-Instrumente über midi steuere macht diese Vorgehensweise keinen Sinn… Ist echt sehr nervig, dass auf einen Tastendruck erst nach der Latenzzeit der Ton kommt… der Versuch, die Systemlatenz pushen sorgt nur für üble Quantisierungsfehler der Wandler oder schlimmeres… und das benötigt bekanntlich auch niemand.



cheers
 
 
Oben