Suche passendes Live-Looping-Setup

B
Berens
New member
Mitglied seit
8 Jan 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
Guten Tag, Allerseits,

ich hoffe mit meiner Frage hier zum einen mal richtig zu sein, zum anderen mal hoffe ich ein paar Experten unter euch zu finden.

Ich passe selbst nicht so ganz in die Schiene DJ rein, da ich von Haus aus Beatboxer bin und somit viel mit Loopstation´s arbeite und keine Sampels verwende.

Ich möchte mein Equipment ein wenig aufstocken und bin auf der suche nach einem Gerät, was es hoffentlich auch gibt, jedoch weiß ich nicht wie ich es bezeichnen soll, daher werde ich so einfach nicht fündig.

Prinzipill möchte ich ein Keyboard haben, nach Möglichkeit ohne vorgespeicherte Töne, oder Sampels.
Hauptaugenmerk ist auf jedenfall, dass ich via Mic selbst einen bspw. Ton einspeisen kann und das ganze dann über die Keyboard-Tasten oktaviert wird. Wie zum Beispiel Beardyman es stellenweise auch benutzt. Nur das dieser Mensch eine einzigartige selbst entworfene Software (Beardytron 5000 MKII) benutzt und das eh kein Mensch blickt, wie das denn genau funktioniert.

Ganz wichtig ist mir hierbei, dass das ganze ohne Musikprogramme oder ähnliches (also ohne PC) läuft und die Einspeisung von Tönen, Sounds und Seltsamkeiten direkt über ein Mikrofon ohne ewig viel Einstellungsarbeit eingespeist werden.

Ferner suche ich übrigens auch einen guten Synthesizer oder Effektgerät mit eher mal ungewöhnlichen Effekten udn Sounds. Ich kann die Geräte fast nicht mehr an einer Hand abzählen mit "Reverb" "Echo" "Delay" "Chorus" etc.


Vielen Dank schonmal für eure, mich zufriedenstellenden, Antworten ;)

Gruß

Berens

Und falles es Jemanden Interessiert, hier mal meine aktuelle Hardware:

Boss RC505
Korg Kaoss Pad 3+
Sure SM58
Behringer Xenyx 1202FX
Arturia Minilab MK2
billiges no Name Keyboard
verschiedenste Instrumente
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.594
Reaktionen
317
Und das Boss RC505 kann nicht transponieren?
Hab das Teil noch nie in der Hand gehabt, aber laut Anleitung S. 20/21 kann es das.
+12 soll eine Oktave höher sein so das Beispiel.
Das kann man bestimmt irgendwie fernsteuern mit Fußschalter oder dem angesprochenen MIDI-Keyboard (mit MIDI-Ausgang, den hat dein Arturia leider nicht).
 
B
Berens
New member
Mitglied seit
8 Jan 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
erstmal Danke für die schnelle Antwort.

aber das ist nicht ganz was ich meine.
ich kann einen Ton mit dieser Funktion während dem einspielen ändern. Aber dafür muss ich den Ton dauerhaft durch das Mic einspeisen und kann dann mit einem Drehregler Schrittweise, ändern.

Was ich gerne haben möchte ist, dass ich einmal einen kurzen Ton oder Sound durchs Mic einspiele und dieser gespeichert wird und automatisch dann ausgehend von diesem Ton/Sound alle anderen Keyboardtasten ,mit den etsprechenden Ton-Schritten, versehen werden.

Ganz doofes Beispiel:

ich sage einmal Uähä ins Mirkofon
und egal welche Taste ich Drücke, kommt dann ein Uähä im entsprechenden Ton raus.
und kann dann mit diesem Grundton ganz normal Klavir spielen.
 
SanSae2701
SanSae2701
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
7 Mrz 2014
Beiträge
136
Reaktionen
27
Ich denke auch dass du mit dem RC 505 gut bedient sein solltest, zumindest was Looping und Mikrofonanschluss angeht da dieser bereits über 48V Phanomspeisung verfügt. Zum Pitchen der Stimme würden mir da Pitch Shifter für E-Gitarre einfallen, zB die Boss PS Serie. Alternativ gibts da noch was von Behringer, die können aber "nur" Octaven erzeugen.

Kann es denn noch abgedrehter als ein KP3 werden? Wüsste nicht was du da Effekttechnisch noch erwartest.
Als Einsteiger Synthie kann ich dir persönlich die Bass Station 2 von Novation empfehlen. 2 Oszillatoren, 1 Sub Oszillator, White Noise und Filter. Da kriegt man ordentlich was raus und ist definitiv die Euros wert.
 
Zuletzt bearbeitet:
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
223
Ort
Berlin
Wichtige Frage zu deinem Equipment wäre für mich noch: Muss es das ganze so performen können, dass du live einsingst und sofort losspielst? Oder reicht es dir mit ein zwei Menüschritten in Ruhe im Studio?
 
B
Berens
New member
Mitglied seit
8 Jan 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo Bossa,

es sollte sich schon mit einem minimum an Aufwand einspielen lassen. Also ja, es wäre die optimale Lösung, wenn ich es direkt mit bspw. einem Tastendruck einspielen und dann sofort losspielen kann.

@SanSae2701
Natürlich der Boss RC505 ist sozusagen das Kernstück meines Equipments und bietet schon eine Vielzahl an Funktionen, eignet sich aber leider nicht sonderlich für Tonfolgen einzuspielen, es sei denn du bist selbst wirklich auch ein guter Sänger...
Und selbst dann kommst du schnell an die Grenzen des machbaren. Aktuell kann ich ja mit dem Arturia Minilab meine Melodien einspielen und hab auch eigentlich genug Auswahl an verschiedenen Sounds. Aber ich möchte weg von den vorgefertigten Sampels oder Tonarten (weiß grad nicht wie ich es benennen soll) Ich möchte letztendlich dass alles, was ich an Musik produzierte sozusagen Mundgemacht ist. Hoffe das ist verständlich^^

Thema Effekte, so hat das KP3 und auch der Boss RC 505 bereits ordentlich Auswahl ja, aber irgendwann hat man jede Funktion bereits ausgereizt. Natürlich kann man auch noch bis zu 7 Effekte kombinieren, was nochmal ordentlich Auswahl bietet.
Dennoch hätte ich mal gerne etwas Abwechslung^^. Die Bass Station 2 werde ich mir mal anschauen, danke schon mal für den Tipp.

Gruß
Berens
 
Zuletzt bearbeitet:
B
Berens
New member
Mitglied seit
8 Jan 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
Mal noch hier zur Veranschaulichung.

... ich hoffe er hats an der richtigen Stelle kopiert wenn nicht, ab 6:25

Da macht er genau das was ich haben möchte, nur benutzt der gute Herr ein komplett eigenes nicht erhältliches Setup.... aber das müsste doch auch auf anderem Wege möglich sein, hoffe ich zumindest.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
223
Ort
Berlin
Hab's an meinem Elektron Digitakt mal ausprobiert. Der könnte ja diesbezüglich super viel. Aber da man jedes aufgenommene Sample erst benennen muss, ist dieser Vorgang live leider so gar nicht performant.




Man müsste sowieso schauen, wie es dann am Ende klingt. Die meisten, wenn nicht alle Geräte, die sowas machen könnten, werden wohl einfach hochpitchen. Hab es jedenfalls noch nicht anders gesehen. Damit wird halt die Sample-Länge auch sehr stark geändert, was schnell eventuell für deine Anwendung blöd klingen kann. Eine reine Tonhöhenkorrektur wie bei Autotune oder auch DJ-Playern ist ein wenig mehr Algorithmus. Probier das mal mit irgendeiner Software erst mal aus, ob dir einfacher Pitch als Tonhöhenmanipulation überhaupt reichen würde...
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Neue Themen


Oben