Deejay-Software 5: Produzieren? Schulen, Kurse & Seminare

BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Wer vollberuflich ins Tonstudio-Business einsteigen will, muss es einfach nur drauf haben. Da wird am Ende nicht der ingestellt, der ein SAE- (oder sonstiges) Studium vorweisen kann, sondern der, der was drauf hat, egal woher das Wissen und Können letztlich stammt.

Von daher muss sich jeder selbst überlegen, ob er in eine teure Vollzeitausbildung mit vielzitierter angeblicher hoher Durchfallquote investieren kann und will.
Im mehr oder weniger intensiven Hobbybereich würde ich eher zu dem von mir oben beschriebenen HOFA-Kurs raten und/oder als Ergänzung dem Besuch von einigen Workshops a la die von www.audio-workshop.de, die ich auch nur empfehlen kann. Und natürlich v.a. viel Praxis zum analytischen Hören lernen!

Außerdem würde ich jedem, auch wenn er letztlich nur elektronische Musik machen will, empfehlen, sich auch mit anderen Musikstilen wie Rock/Pop zu befassen, wo auch alle nur erdenklichen "echten" Instrumente vorkommen, die man da händeln lernen muss.
 
EnduranceMusic

EnduranceMusic

Endurance Music
Mitglied seit
23 Feb 2010
Beiträge
114
Reaktionen
0
Ort
Frankfurt am Main
Wer vollberuflich ins Tonstudio-Business einsteigen will, muss es einfach nur drauf haben. Da wird am Ende nicht der ingestellt, der ein SAE- (oder sonstiges) Studium vorweisen kann, sondern der, der was drauf hat, egal woher das Wissen und Können letztlich stammt.

Von daher muss sich jeder selbst überlegen, ob er in eine teure Vollzeitausbildung mit vielzitierter angeblicher hoher Durchfallquote investieren kann und will.
Im mehr oder weniger intensiven Hobbybereich würde ich eher zu dem von mir oben beschriebenen HOFA-Kurs raten und/oder als Ergänzung dem Besuch von einigen Workshops a la die von www.audio-workshop.de, die ich auch nur empfehlen kann. Und natürlich v.a. viel Praxis zum analytischen Hören lernen!

Außerdem würde ich jedem, auch wenn er letztlich nur elektronische Musik machen will, empfehlen, sich auch mit anderen Musikstilen wie Rock/Pop zu befassen, wo auch alle nur erdenklichen "echten" Instrumente vorkommen, die man da händeln lernen muss.

Viele sagen ja man sollte "mindestens" ein Instrument spielen können!
 
V

vermes

Member
Mitglied seit
11 Jul 2005
Beiträge
15
Reaktionen
0
Die Foem Crew bietet jeden Monat RMX Contests an.
Nach Registrierung(kostenlos) werden im Donwload Bereich alle
Files zur Verfügung gestellt und können für einen RMX genutzt werden. Für den Anfang
eine gute Geschichte, da hier Loops und Midi Files vorliegen.

http://foem.info
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.133
Reaktionen
135
Ort
Köln
Wundert mich eigentlich, dass noch keiner die Electronic Music School in Köln erwähnt hat. Ich habe gerade selber deren Producer-Kurs durchlaufen und finde sie echt gut. Sie bieten aber auch Kurse in anderen Städten an.

Ich habe kürzlich auch ein Interview mit den beiden Gründern geführt, das einem noch ein paar Hintergründe zur Entstehung der Schule gibt.
 
D

Dave Kandis

Well-known member
Mitglied seit
17 Mrz 2010
Beiträge
706
Reaktionen
0
Hallo,

ich bin ja nun schon seit einiger Zeit dabei mit FL Studio rumzuspielen, aber ich habe mich bisher noch nicht einmal im Ansatz ernsthaft damit befasst. Jetzt wollte ich fragen, ob ihr vielleicht Büchertipps dafür habt. Workshops möchte ich keine besuchen, zumindest noch nicht. Ich möchte erst einmal ein Buch lesen und schauen wie weit ich komme.
Ein paar Grundlagen bringe ich schon mit, da ich früher mal Klavier gespielt habe.

Mal ein paar Daten wie und was ich produzieren will:

Wie?

Vorerst nur mit Software und Midi-Keyboard. Programme die für mich in Frage kämen sind: Reason, Cubase unter Umständen auch FL Studio. Aber ich möchte gerne auch selbst Töne erstellen und nicht mit Samplern arbeiten. Ich bin auch bereit einiges an Zeit zu investieren und den Umgang mit schwereren Programmen zu erlernen.


Was?

Ich möchte ganz grob gesagt House produzieren. Am liebsten die Subgenres Electro House, Progressive House, Tech House bzw eine Mischung aus allem. Nur damit ihr euch ungefähr vorstellen könnt, in welche Richtung das alles geht.




Wichtig wär halt, dass es ein Buch ist, in dem erst einmal die Grundlagen des Producings von elektronischer Musik (oder noch besser von House) erklärt sind. Es sollte auf jeden Fall ein gutes Buch sein, also es ist sehr wichtig, dass man es gut verstehen kann (is ja logisch).

Dazu dann eben noch ein Buch, das den Umgang mit Cubase oder Reason oder unter Umständen eben auch FL Studio genauestens erklärt.


Wichtig: Ich frage deshalb, weil ich eben ein paar konkrete Tipps möchte. Denn Bücher gibt es viele, aber in der Regel sind nur wenige gut.



Ich danke euch schon einmal für eure Hilfe! :)

Gruß

daboerne
 
Zuletzt bearbeitet:
Miilhouse

Miilhouse

ist Nicolas Grey
Mitglied seit
9 Dez 2009
Beiträge
648
Reaktionen
0
Ort
Region Zürich
Genau das brauch ich auch :D bin jetzt auch schon lange mit FL wild am rumproducen ohne ein richtiges Grundwissen zu besitzen^^ Das ist warscheinlich auch der Grund, wesshalb bei meinen Tracks noch das gewisse etwas fehlt....

also nur her mit den Büchertipps!:)
 
Fabi0711

Fabi0711

Well-known member
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
194
Reaktionen
0
Ort
Stuttgart
SAE Institute

Hi,

leider kann ich zu meinen zwei Vorrednern keine Hilfe bieten, jedoch würde ich gerne meine Erfahrung des heutigen "Tag der offenen Tür" an der SAE Stuttgart berichten, bei dem ich mich sehr genau umgesehen habe.

Dazu einen kleinen/großen Bericht, welchen ich einem befreundetend Ex-Absolventen der SAE geschrieben habe:

Hi,

komme gerade von dem Tag der offenen Tür bei der SAE in Feuerbach. War dort mit einem Kumpel aus meinem Kurs und wir haben uns das mal angesehen. Da du ja gemeint hast, dass es dich als Ehemaligen Student auch interessieren würde, wie das dort jetzt läuft und was die uns für einen Eindruck vermittelt haben, schreib ich dir mal die grobe Meinung, die wir jetzt beide mit nach Hause genommen haben.

Wir waren ziemlich früh da und wurde dann gleich an der Tür von einem "Trainer" empfangen und in ca. 10 Minuten durch die verschiedenen Räume geführt. Aufnahmeraum, das Studio mit dem NEVE, greenscreen room, etc. pp. Was uns als erstes etwas komisch vorkam war, dass der Trainer sehr gekünstelt alles vorgestellt hat. Er hat andauernd total komische Witze gerissen, die Räume nur sehr sehr grob erklärt, ist fast durchgerannt und hat dabei einen auf best Friend mit uns gemacht. Als er gemerkt hat, dass wir eher von der ernsthaften Fraktion sind hat er das dann gelassen.

Unser erste Eindruck war deshalb der, dass die Trainer vor dem Event wohl sehr genau angehalten worden sind, alles total kumpelhaft und superklasse großartig toll darzustellen. Meiner Meinung nach ging das, da es einfach total aufgesetzt war, aber voll nach hinten los.

Wir sind dann in den 1. Vortag zum Thema "Audio Engineering - Diploma an der SAE". Der Dozent dort war wohl der Zwillingsbruder des vorherigen, total seltsame Präsentation der Thematik. Erstmal hatte er sich wohl nicht recht vorbereitet, da er verschiedene Abschluss-Arbeiten in MP3 und Filmform nicht mehr auf seinem Mac gefunden hat und dann erstmal 4 Minuten herumgesucht hat. Als die MP3s dann liefen wusste er nicht genau wie er jetzt am Mac den Sound mutet und hat dann, anstatt auf 'Mute' zu drücken, geschätzte 10 mal mühsam die Lautsträrke heruntergeklickt und wieder hoch. Zudem hat er versucht Videos in iTunes abzuspielen, was aber nicht ging da es Quicktime files waren. Das ist zwar eigentlich ja kein Ding und es soll auch nicht pingelich von mir herüberkommen, aber wenn einer Dozent für Audioengineering ist, dann erwarte ich, dass er sowas im Schlaf, mit 3 Promille und ohne nachzudenken macht. Das machte eben einen etwas komischen und unprofesionellen Eindruck.

Ich war auch ziemlich überascht, dass im Publikum fast nur Kids saßen, d.h. Jungs zwischen 14 und 18, oder deren Väter.

Da mein Kumpel sich vor allem für den Webdesign-Zug interessiert hat und in dem Bereich schon ziemlich viel Ahnung hat, ist er noch zu nem anderen Vortrag, um herauszufinden ob er dort noch was dazulernen kann, bzw. ob das Studium dort was für ihn ist. Als er rauskam meinte er, dass die gesagt hat, dass die Abschlussprüfung nach einem Jahr darin bestehe, dass man ein zweidimensionales Flash-Game programmieren muss, wie zB 'PingPong', und die Grundzüge einer Firmen-Homepage/Logos. Er fand das lustig, da wir Flashgames und Homepages bereits nach 3 Wochen Vorlesung an der Dualen Hochschule als Prüfungsleistung ablegen mussten. Die Tiefe des Stoffes ist wohl in dem Bereich durch die SAE eher gering gehalten.

Beim letzten Vortag bei dem wir waren ging es um das SAE Diploma Studium allgemein. Also sowohl Audio, Webdesign, Digital Journalism usw. Da wirkte der Dozent auch wieder unheimlich steiff in seinem Vortrag und hat die SAE in die absolut höchsten Sphären gelobt, mit fantastischen Jobchancen danach und super Beziehungen zu den besten Arbeitgebern. Einer der Jungs im Publikum hat dann gefragt: "könnten Sie noch sagen welche Kosten bei einem Diploma auf mich zukommen". Auf die Frage hat der Dozent dann geantwortet "naja Sie können eine Finanzierung machen oder auch monatlich weniger zahlen, und dann erst nach ihrem Studium den vollen Betrag, außerdem bekommen Sie ja ein cooles Macbook von uns und wir sind immer als Ansprechpartner da .. falls Sie da noch weitere Fragen zu Kosten usw haben können wir das ja gern nachher unter 4 Augen besprechen" ... das war dann der Witz zum Schluss, zu sehen wie sich der Dozent ziert und drumherumredet um nicht zu sagen, dass ein Jahr Diploma an der SAE sage und schreibe 11.980€ kostet! Und zu dem Punkt, dass dieser Abschluss NICHT staatlich zertifiziert ist, sondern nur durch ISO 9001, was von einer uns völlig unbekannten Prüfstelle ausgeschrieben wurde, ist er mit keinem Wort eingegangen.

Wenn man einen Bachelor an der SAE machen will muss man immernoch nach München oder Berlin "pendeln", für jeweils eine Woche Theorievorlesung im Monat.

Es wäre wohl echt peinlich für ihn geworden wenn jemand gefragt hätte, warum der Kursanbieter "Hofa-training" im eigenständigen Heimstudium über 12 Monate, den Titel "Audio Engineer" für insgesamt 1.200€, also ca. ein Zehntel des SAE-Betrages, anbietet. Und zwar mit geprüftem Zertifikat (durch die ZUF, Zentralstelle für Fernunterricht) und staatlich anerkannt. Siehe http://www.hofa-training.de/pages/fernkurse/faqs.php#staatlich ... ich weiß nicht ob ich mich da total irre weil ich keine Ahnung habe, aber das wundert mich schon. Vor allem da es die SAE ja "schon über 30 Jahre gibt"...

Also nach dem was uns da heute "vorgespielt" wurde drängt sich mir ehrlich gesagt etwas der Verdacht auf, dass die SAE durch ihre GmbH-Rechtsform vor allem mal auf Gewinnmaximierung aus ist. Wahrscheinlich berappen die Leiter der jeweiligen Stellen in Stuggi ziemlich große Franchise-Zahlungen oder Vergleichbares an die Unternehmenszentrale und müssen sich deshalb so übertrieben anstrengen, um, vor allem sehr junge, Bewerber zu finden. Ich schätze das ist auch der Grund warum sie nicht staatlich als Abschluss anerkannt werden, da das Geschäftsmodell zu sehr auf Profit basiert.

Hätte ich so echt gar nicht erwartet, aber so war mein Eindruck von dem Besuch heute.

War das denn früher auch schon so horrend teuer? Fast 12.000€ alleine für das Studium, und viele kommen ja von außerhalb, d.h. es kommen noch Umkosten für Wohnung/Fahrt/Lebenskosten etc. hinzu. Und das für einen mMn. zweifelhaft angesehenen Abschluss.

Nunja, der Einblick war definitiv sehr interessant. Zumindest haben mein Kumpel und ich dabei erkannt, dass man uns schon oftgenug was vorgespielt hat und wir das nun mitlerweile merken, wenn uns einer Silber für Gold verkaufen will.

...


Die Antwort des ehem. Absolventen war, um es kurz zu machen:

Hi Fabi,
also erstmal vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Ist wirklich sehr interessant zu lesen. Und meine Meinung zur SAE hat dein Bericht einfach zu 100% u darüber hinaus auch bestätigt. [...] Ich hätte das Geld auch gleich ins Klo spülen können.. Natürlich, was ich gelernt habe, ist gelernt u auch eine Menge Handbücher finden sich immer noch davon in meinem Regal, welche als Nachschlagewerke immer gut sind, aber das hätte man sich auch zum größten Teil selbst bei bringen können und man hätte viel Geld dadurch gespart... [...] Aber was bringt mir es an einem NEVE pult zu lernen wenn ich dann im Leben nichtmehr daran arbeiten werde !? Ist quasi wie Fahrschule in einem Ferrari zu machen, obwohl du danach eh Golf oder so fahren wirst...

Scheint mir wie gesagt nicht so toll. Ich hoffe es fühlt sich niemand auf den Schlips getreten, ich kenne die SAE nicht intern und das ist nur mein subjektiv gewonnener Eindruck und ein paar Meinungen von Leuten die die SAE auch von innen kannten ... deshalb sorry falls Du mit der SAE super zufrieden bist :)

Grüße
Fabian

PS: Überlege mir nun das Hofa-Basic Training ... da es für mich sowieso eher aus privatem Interesse ist, da ich mich sehr für das Produzieren von DnB, Dubstep, Breaks, House, interessiere. Ich kann aber Bassti nur zustimmen, viele Musikrichtungen zu hören, Klassik, Surf Guitar, Jazz, Deep House, Oldies, Uk Garage, alles was geht, ganz egal, kann nur von Vorteil sein und erweitert, zumindest meinen, Horizont!
 
Zuletzt bearbeitet:
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Interessanter Bericht, danke! :)


An folgender Stelle muss ich aber trotzdem mal einhaken:

Es wäre wohl echt peinlich für ihn geworden wenn jemand gefragt hätte, warum der Kursanbieter "Hofa-training" im eigenständigen Heimstudium über 12 Monate, den Titel "Audio Engineer" für insgesamt 1.200€, also ca. ein Zehntel des SAE-Betrages, anbietet. Und zwar mit geprüftem Zertifikat (durch die ZUF, Zentralstelle für Fernunterricht) und staatlich anerkannt. Siehe http://www.hofa-training.de/pages/fe....php#staatlich ... ich weiß nicht ob ich mich da total irre weil ich keine Ahnung habe, aber das wundert mich schon. Vor allem da es die SAE ja "schon über 30 Jahre gibt"...

Am Ende des 12-monatigen Hofa-Kurses erhält man zwar, wenn man die Prüfungen auch absolviert hat, ein Zertifikat "verliehen" mit der Bezeichnung "HOFA-Audio Engieneer", das ist aber keinesfalls ein offiziell staatlich anerkannter Berufsabschluss oder Titel!
Als solches wird es aber auch ausdrücklich NICHT verkauft!

Der HOFA-Kurs ist von der Zentralstelle für Fernunterricht zertifiziert, was heißt, dass das didaktische Konzept, die versprochenen Lehrinhalte und die Vertragsstruktur überprüft und als "mit Hand und Fuß" gebilligt sind. Dadurch ist der Kursus dann staatlich als persönliche Weiterbildungsmaßnahme anerkannt und als solche steuerlich gefördert, wodurch man wiederum mit der Teilnahmebescheinigung z.T. in den Genuss von Edu-Software okmmt.
Deswegen ist es aber noch lange keine Berufsausbildung und wird auch gar nicht als solche verkauft. HOFA selbst bezeichnet sich selbst daher als - ich zitiere - "Fernschule für professionelles Homerecording - nicht mehr aber auch nicht weniger". Für jemanden, der sich systematisch im Bereich Audio Wissen aneignen will, echt super (kann ich an dieser Stelle nur wiederholen!), aber eben keine Berufsausbildung!

Insofern sind SAE und HOFA auch nicht wirklich miteinander zu vergleichen und stehen damit auch nicht in direkter Konkurrenz zueinander.
Die SAE bietet dagegen ja teilweise einen Vollzeitstudiengang an, der dann wirklich mit einem "Diploma - Bachelor of recording arts" oder so ähnlich, verliehen von irgendeinem College im englischsprachigen Raum, abschließt und damit wohl als akademischer Grad anerkannt ist.

Die Crux an der SAE ist letztlich eher (abgesehen von den hohen Gebühren), nach dem, was ich bisher so gehört habe, dass massig Leute da hin gehen (Aufnahmekriterien sind ja eher lau...) und dann glauben, nur weil sie dort waren, wären sie hinterher ohne großen Aufwand die großen Produzzing-Checker...
Um hinterher aber wirklich auch praktisch (!) was drauf zu haben, muss man aber halt trotzdem einiges tun - sprich: üben und buckeln!
Das Handwerkszeug kriegt man an der SAE wohl durchaus an die Hand, noch dazu an Premium-Hardware (was natürlich auf der anderen Seite auch ein Nachteil sein könnte, wenn man die hinterher nicht mehr in dem Maße zur Verfügung hat... :D), aber nur durch Vorlesungen anhören wird man halt noch kein Meister... ;)

Einer der größten Vorteile der SAE dürften die Connections sein, die man in der Zeit knüpfen kann.

Klar könnte man u.U. womöglich sogar mit dem HOFA-Kurs seine Chancen am Arbeitsmarkt verbessern - das liegt dann aber nicht an irgendeinem Zertifikat, sondern an einem selbst, wenn man nämlich was drauf hat... das ist letztlich das einzige, was in der Audio-Branche bei den Leuten zählt, die Personal einstellen - Können und Referenzen, egal wo die dann her kommen... ob Studium, Ausbildung oder Autodydaktik... :D

Edit:
Brandaktueller Link zu einem Video über HOFA bei musotalk
 
Zuletzt bearbeitet:
Fabi0711

Fabi0711

Well-known member
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
194
Reaktionen
0
Ort
Stuttgart
Hey Leute mal wieder

ich höre immer wieder von http://www.pointblankonline.net/ ... sollen ziemlich gut sein. Aber man hört ja viel wenn der Tag lang ist.

Hat jemand eine Ahnung, kennt die oder kennt jemand der das getestet hat? Auch im Vgl. zu Stellen wie HoFa usw.

Grüße
Fabi
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Mastering-Workshop am 10.12.11 in Waldorf

Ich erlaube mir mal, an dieser Stelle kurz Werbung zu machen für einen anstehenden Mastering-Workshop am 10.12.11 in Waldorf in den Räumlichkeiten von audio-workshop.de, durchgeführt von Florian Gypser:


Alle Infos unter:
http://www.audio-workshop.de/modules/news/index.php?storytopic=17



Ich verdiene nichts daran, sondern habe lediglich ureigenstes Interesse, dass bis zum Termin wirklich genügend Anmeldungen für ein Zustandekommen vorliegen. :D ;)


Außerdem kann ich die Workshops von audio-workshop.de respektive Florian Gypser und Holger Steinbrink allgemein aus eigener Erfahrung nur jedem ans Herz legen!
Es gibt zu fast jedem erdenklichen Thema rund um Aufnahme und Musikproduktion entsprechende ein- oder mehrtägige Workshops, die immer sehr informativ sind und das zu sehr humanen Preisen (das gilt nochmal in besonderem Maße mehr für die Workshops, die an der Bundesakademie in Trossingen durchgeführt werden!).
 
S

silvo

Well-known member
Mitglied seit
30 Jan 2010
Beiträge
504
Reaktionen
0
Ort
Mainz
Endlich...
Bin sehr dankbar für die Schulungen bei audio-workshop; kann ich uneingeschränkt empfehlen (dann haben wir hier weniger... )
LG
silvo
 
thedja

thedja

Well-known member
Mitglied seit
12 Jun 2009
Beiträge
98
Reaktionen
0
Ich fange im märz bei dem sae-institute in münchen, habe nur gutes davon gehört. Ich freu mich schon
 
S

Sensus Communis

Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
22 Aug 2012
Beiträge
13
Reaktionen
0
definitif währe das isratrance forum zu empfehlen gibt die wichtigsten grundlagen im bereich der technik, kann auch auf andere genres angewendet werden
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Und wieder einmal musotalk (sorry... :p):

http://www.musotalk.de/video/mikrofone-mikrofone/

Die Sendung von heute - meiner Meinung nach eine der besten Folgen seit langem!

U.a. wird von Attila Czirja'k von United Minorities (sogar hier in der Nähe von Freiburg), eine wahre Tonmeister- und Technik-Koryphäe (u.a. am Theater Freiburg), von dem man sonst kaum mal Äußerungen in der Öffentlichkeit hört, außer ab und an mal im Zusammenhang mit seinen Gingko-Monitoren oder seinen fast schon legendären Mikrofon-Modifikationen, eine Menge Hintergrundwissen aus dem Nähkästchen geplaudert, das man so wohl in keinem Buch finden wird.

Und nebenbei werden mal wieder ein paar Klang-Voodoo-Mythen entzaubert - Stichwort: Röhrenmikrofon... :D
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Neue Themen


Oben