The Box Pyrit power bundle

L

LightJockey René

Member
Mitglied seit
18 Jul 2020
Beiträge
8
Reaktionen
1
Hallo Leute,
Da ich auf der Suche nach einer neuen PA-Anlage für die Beschallung von max. 600-800 Personen bin, wollte ich mal kurz um eure Erfahrung bitten.
Ich habe ein Angebot von Thomann bekommen, mit 2 Set's der The Box Pyrit power bundle. Bestehend aus 4x the box sub 212A (jeweils 1000W RMS und 4000W Peak) und 4x the box pyrit 12A Fullrange Top (jeweils 300W RMS und 1200W Peak)
Nun wollte ich fragen ob schon jemand diese Anlage getestet hat oder besitzt und mir ein feedback geben kann.
Vielen Dank im voraus.
Grüße LightJockey René
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.415
Reaktionen
249
Und mit was willst du diese Menge an Personen beschallen?
Sitzendes Publikum und du mit Westerngitarre und Mirkofon?
Also normalerweise geben die beim Thomann realistischere Empfehlungen ab.
Die einzige Variante in der das Sinn ergibt ist wenn du von 100 Veranstaltungen ca. 5 Stück mit den 600 - 800 Leuten hast und die anderen 95 sind mit 150-200 Personen oder noch weniger wo du dann mit nur einem Set auskommst.
Bei der Menge an Publikum und da wir hier im "Deejayforum" sind ich also davon ausgehe, dass es keine Hintergrundbeschallung sein soll wären wir für den Einstieg eher beim
the box pro Achat Rock n Roll Bundle, ggf. ergänzt um zusätzliche Subwoofer oder
2-4 Stück davon plus Topteile (die Tops wären leider passiv, aber eine Alternative wenn es keine Hörner sein sollen).
Da ich die Pyrit Boxen aber nicht persönlich kenne lasse ich mich gerne überraschen, was aus dieser reinen 12"er Bestückung rauskommt (würde Sinn ergeben wenn du nur Techno spielst weil die 12"er oder ggf. 15"er schneller sind als 18"er).
Ich kenne aber das "alte" Achat Bundle in der passiven Version mit den "fetten" analogen Endstufen.
DJ Partys mit einem Set (ggf.plus zwei zusätzliche Subs) in der genannten Größenordnung hat gut funktioniert.
Das passive Bundle gefällt mir nicht mehr, weil das neue Amprack mMn nicht passt. Da gehört diese Weiche in der Konfiguration für das Achat Set rein und dazu wenigstens für die Subs einer von den leider schweren Amps (der würde auch 6 von den Subs schaffen) und für die Tops dieser oder eine Nummer größer, da es die "kleinen" Proline Amps leider nicht mehr gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

LightJockey René

Member
Mitglied seit
18 Jul 2020
Beiträge
8
Reaktionen
1
Danke für deine Antwort @ Netwizard.
An die Anlage schließe ich mein Traktor S5 direkt und es wird fast jede Musikrichtung gespielt. (hauptsächlich aber House, techno, hardstyle und pop)
Meistens würde ich die Anlage in einer Halle mit ca. 400m² benötigen. Manchmal aber auch bei einem Open Air. (Fussballturnier oder Wiesenfest)
Wollte nur mal fragen ob jemand die Anlage von Thoman (the box pyrit power bundle) besitzt oder getestet hat.
Vielen Dank!

Zusätzlich muss ich sagen, dass der Preis von 1700€ für dieses Setup (also 3400€ für 2 setup) sehr preiswert ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.415
Reaktionen
249
Also wenn es jetzt auch noch nach draußen geht, dann führt an dem Achat-Hornsystem schon fast kein Weg mehr dran vorbei.
Und weiter als 20m kommst du mit dem konventionellen Pyrit-Setup innen auch nicht, außer du stellst die Tops eins in jede Ecke, dann vielleicht.
Mit dem Bass wird das aber dann trotzdem schwierig, der sollte dann als Mono-Block irgendwo in der Mitte stehen.
Das will aber keiner, weil man das Equipment ja auch vor den Gästen schützen will und wenn Aktivboxen mit Knöpfen irgendwo abseits stehen dreht da bestimmt auch einer dran rum...
Mit diesem Anforderungsprofil wäre ich eher bei 1-2 von den Achat-Systemen als 2x Pyrit.
Alternativ gäbe es noch Horn-Topteile in spezieller Links & Rechts Ausstattung mit Stackboard.
Der Preis ist übrigens bei beiden sehr günstig im Vergleich zu Markenausrüstung.
Schau dir mal Systeme in der Leistungsklasse von RCF, HK oder TW AUDiO, d&b an.
Von L'Acoustics oder Meyer Sound ganz zu schweigen.

Hast du dir auch mal die Bewertungen der von dir und mir genannten Systeme und Einzelteile durchgelesen, was die Leute so berichten wieviele Zuhörer sie so damit beschallen?
 
Zuletzt bearbeitet:
L

LightJockey René

Member
Mitglied seit
18 Jul 2020
Beiträge
8
Reaktionen
1
Danke für deine Antwort @Netwizard.
Leider muss ich auch sagen, dass mein Budget nicht über 4000€ gehen sollte. 😓
Deshalb hat mir thomann dieses system Angeboten und laut bewertungen der einzelnen Boxen auf thomann sieht's zuerst auch mal nicht schlecht aus. Bis auf wenig einstellungen, wenig bass bei den tops und wie viele meinen einen hässlichen look. (was mir eigentlich nicht so sehr auffällt)
Natürlich verstehe ich, dass bei aktivboxen die Gäste gern in versuchung kommen an den knöpfen zu drehen. Habe bisher auch versucht die tops unter die truss zu hängen und die subs an einer stelle zusammen zu binden, und ganz zur wand neben dem DJ Pult. Damit ja niemand basteln kann😅
Bisher hatte ich mit meinem ex-dj kollegen 2 RCF tt+ (weiss leider die genauen daten nicht mehr) 2 behringer B1800 Sub und 2 behringer B118 Top.
Leider wie ihr euch vorstellen könnt, passte die Anlage auch nicht perfekt zusammen. Da ich von nun an alleine weiter machen will und die "alte anlage" meinem kollegen gehört, bin ich auf der suche nach eigenem Equipment.
 
D

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.346
Reaktionen
65
Ort
Luzern (CH)
Netwizard hat schon völlig recht, ich stimme ihm da zu 100% zu.

Und wenn du beim Thomann sagst, dass du möglichst viele Personen mit maximal 4000 Euro beschallen möchtest, dann ist es eine andere Ausgangslage, als wenn ich dort hin gehe und frage, was ich denn für 600 Personen OpenAir für eine PA benötige. Vielleicht ist das Pyrit-Set "the biggest bang for buck", wenns um Neukauf geht. Allerdings bekommst du noch mehr fürs Geld, wenn du etwas Gebrauchtes kaufst. Für die genante Dimension solltest du allerdings schon mindestens 8 potente Subs und 2-4 durchsetzungsstarke Tops haben. Aber sobald du mehr als 1 Top pro Seite nimmst, muss es skalierbar sein. Sonst ist es Murks!

Die Kombi von TT+ mit dem B1800 ist ja auch geil. So ein bisschen wie Porsche mit Trabant zu kombinieren.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.415
Reaktionen
249
Naja, mit dem Achat Set bist du bei 3698, das ist noch safe unter 4k, da wäre ein Satz mit 24 BlueWheels definitiv noch drin und vielleicht kann man da ja noch ein wenig handeln dass du die Räder dann günstiger dazu kriegst.
Du könntest auch den Mitarbeiter, der das Angebot erstellt hat mal explizit nach Art.-Nr.: 345317 fragen und warum er dir 2 Pyrit Sets empfohlen hat statt des einen großen, speziell im Hinblick auf die Open Air Anwendung.
Klar, das Achat Stack stapelst du nicht mehr alleine, mit dem Pyrit Zeugs kämst du u.U. noch zurecht. Irgendjemand sollte jedoch immer greifbar sein um "mal eben" links und rechts drei Boxen aufeinander zu stellen (die übrigens an den Füßchen der unteren einrasten, Spanngurt ist trotzdem nicht verkehrt).
Das Achat Top hat übrigens sogar Flugschienen, bei den M8 "Flugpunkten" der Pyrit wäre ich mir nicht sicher ob die auch offizell zum Flugbetrieb zugelassen sind oder ob da noch ein Bügel benötigt werden würde. Sachen "fliegen" ist aber eher was für Fachkräfte, von daher würde ich an deiner Stelle beim Groundstack bleiben.

Subwoofer sollte man übrigens nie ganz an die Wand stellen, aber generell ist Subwoofer richtig aufstellen und (virtuell) "allignen" fast eine Wissenschaft;-)
 
L

LightJockey René

Member
Mitglied seit
18 Jul 2020
Beiträge
8
Reaktionen
1
Vielen Dank für eilure Antworten. Werde demnächst beim großen T mal nachfragen.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.415
Reaktionen
249
Ähm, ...ja.
Da würde ich mal sagen:
1. Mach die Leute unkenntlich, damit man sie nicht mit dem Aufbau in Verbindung bringen kann und
2. Zeig das Bild niemals jemandem der nur im Entferntesten was mit Veranstaltungssicherheit zu tun hat.
 
L

LightJockey René

Member
Mitglied seit
18 Jul 2020
Beiträge
8
Reaktionen
1
Zur info, wie gesagt, ich habe lediglich die Lightshow bedient. Wie und von wem die Traverse aufgebaut wurde kann ich leider nicht sagen. Im wesentlichen möchte ich hier aber über die PA sprechen. Danke!
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.415
Reaktionen
249
Finde den Fehler in diesem Satz: Ich hab doch nur den Fluchtwagen gefahren, die Bank haben andere überfallen, was wollen die jetzt alle von mir, ich hab doch nichts verbrochen?
Wer hat denn z.B. die Laser bedient und wer war als LSB bestellt? Wo war denn dabei der Not-Aus, wenn nicht neben dem Lichtpult?
Wer etwas in Betrieb nimmt (also bedient) hat immer auch Verantwortung!
Es hat auch bisher niemand angefangen die ganzen No-Gos aufzuzählen, es war ja nur ein Hinweis, dass man mit diesem Bild besser nicht hausieren geht und
dass die Persönlichkeitsrechte der abgebildeten Personen u.U. nicht gewahrt sind.

Auch wenn es nur um die PA geht ist das keine Glanzleistung. Die Subs stehen nämlich z.B. nicht auf dem Fußboden (-> Basskopplung) und
v.a. die Tops sind anscheinend auch nicht gegen Umfallen gesichert.
Da es sich aber um ein "Aufbaubild" handelt wurde das bestimmt noch gemacht, zu dem Zeitpunkt zu dem auch u.a. die Safeties an den Lichtgeräten angebracht wurden.
 
D

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.346
Reaktionen
65
Ort
Luzern (CH)
Bei dem Bild weiss man gar nicht, wo man hinschauen soll. So wie das aussieht, muss man schon staunen, dass beim Aufbau keiner ums Leben gekommen ist. Ich liste mal auf, in der Reihenfolge der Bedenklichkeit:

- Traversen sind an Schnüren (?!?) aufgehängt. WTF? Da hat jemand das Truss mit der Wäsche verwechselt. Wenn es wenigstens krasse Seile gewesen wären, könnte man noch argumentieren, dass man nach "gesunden Menschenverstand" gehandelt hätte und die Seile doch für je 500kg ausgelegt gewesen wären (WAS NATÜRLICH AUCH DANN NOCH GROBER UNFUG GEWESEN WÄRE!!).

- Laser voll ins Publikum gerichtet - wenn es einem die Netzhaut wegbrennt, sieht man immerhin nicht mehr, wie kriminiell das alles aussieht. Ausserdem muss man bei dem Bild davon ausgehen, dass keiner einen Schimmer zum Thema Laser und Gefahren hat!

- Als man die ganzen Effekte montiert hatte, gingen wohl die Halfcoupler aus. Also hat man die letzten Halogenfluter wohl noch mit Isolierband befestigt. Oder sind das Kabelbinder? Auch hier nochmals WTF!?!

- Die Safeties hat man sich gleich gespart. Wenn schliesslich die ganze Truss runter kommt (und die Gefahr scheint hier tatsächlich grösser, als dass sich ein Halfcoupler lösen würde), interessiert das Safety niemanden mehr.

- Die PA ist unsinnig aufgebaut. Den RCF TT Bass mit dem Beringer Bass zu mischen ist etwa so, als würde man bei einem Porsche als "Tuning" noch einen Golfmotor einbauen für die Vorderräder...

- Zur Beschallung von 600 Personen ist die PA hoffnungslos unterdimensioniert. Selbst wenn das ganze Stack aus RCF TT+ Komponenten bestünde, wäre das noch extrem sportlich.

- In der Truss befinden sich etwa 5 (?) verschiedene Movingheads. Das tut zwar keinem weh, ist aber Mist, wenn man eine gute Show zaubern muss, und es hat pro Typ immer nur etwa 2 identische Geräte. 4x Spot, 4x Wash und 4x Effekt wäre ggf. noch sinnvoll. Das hier ist nur Gebastel - passt aber total ins Bild des ganzen Aufbaus.

- Ist das DJ-Pult aus einer Festbankgarnitur gebaut?


Fazit : Finger weg von solchem Mist! Damit bist du mit einem Bein im Knast! Buche Profis, die das für dich hinstellen und habe dann Spass beim Auflegen.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.415
Reaktionen
249
Theoretisch gibt es ja noch die Variante "Eigensicherheit".
Danach würde bei ausreichender Tragfähigkeit tatsächlich eine einzelne Aufhängung ausreichen.
Sinnvoller ist natürlich das Pinzip der "Einfehlersicherheit".
Manchmal hat man aber halt keinen Einfluß auf den Aufbau, wenn man erst am Abend aufschlägt, weil man lediglich für einen "Kofferjob" gebucht wurde. Dann kann man entweder beide Augen zudrücken und hoffen dass nichts passiert während man versucht aus dem unzulänglichen Equipment noch eine halbwegs ansehnliche Show rauszukitzeln oder man macht "nen Aufstand", spielt den §-Reiter und besteht auf sein vertraglich verbrieftes Recht bei nicht normgerechter Technik trotz voller Gage nicht zu spielen bis alle technischen Mängel behoben wurden.
Zweiteres macht man halt nicht so oft bis einen keiner mehr bucht.
Ist schon eine Art Zwickmühle...
 
D

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.346
Reaktionen
65
Ort
Luzern (CH)
Klar, als DJ kann und muss ich nicht alle Vorschriften kennen, die es im Zusammenhang mit der Veranstaltungssicherheit gibt. Da komme ich auf den Gig und darf darauf vertrauen, dass die Leute vor Ort einen ordentlichen Job gemacht haben. Oft kommt man als DJ auch so spät, dass man gar nicht mehr erkennen kann, ob jetzt da Safeties hängen oder nicht, weil alles dunkel ist und blendet. Auch die Schnur würde man im Dunkeln nicht sehen, genau so wie die ominöse Fluter-Aufhängung.

Und bis zu einem gewissen Grad kann man sich sogar beim Anblick des Bildes noch rausreden. Das Problem beginnt dort, wo man berechtigte Zweifel an der Sicherheit hat, bzw. dort wo einem jemand darauf hinweist, dass das so nicht sein darf. Ignoriert man dann solche Hinweise, ist es etwas zwischen "bewusster Fahrlässigkeit" und "Eventualvorsatz" - man nimmt billigend in Kauf, dass etwas passieren könnte.

Dieser Event findet scheinbar regelmässig statt. Das Argument, dass man vor Ort aufschlägt und überrumpelt ist mit der Situation, zieht hier nicht. Man hätte beim ersten Event sagen können: "Jungs, was hier hängt ist total unsicher und unzulässig. Wir entschärfen das heute so, dass wir die letzten 3m absperren und im kommenden Jahr wird hier alles sicher und korrekt installiert." Das kann man dann auch noch schriftlich festhalten. Immerhin könnte auch eine externe Person den Aufbau sehen und die Party dicht machen. So gesehen tust du allen einen Gefallen. Und fällt die Truss runter, ist es sowieso vorbei mit lustig.
 
L

LightJockey René

Member
Mitglied seit
18 Jul 2020
Beiträge
8
Reaktionen
1
Hmmm... Danke für deine Antwort @deejaydarkside. Bei den vorigen events wurde auch noch mit einem kurbelstativ gearbeitet. Das Foto war vom letzten Event 2020, wo die Veranstalter das so gemacht haben. Wie du schon geschrieben hast, müsste ich mit denen reden und für die nächsten Events auf mehr Sicherheit achten. Werde ich auch tun. (Ps. Diese Laser sind sehr alte und kleine, eigentlich für den keller. Deshalb vermute ich, dass die noch nicht einmal einen Not/Aus besitzen)

Grundsätzlich suche ich hier aber immer noch einen Rat zur PA. Also bitte Leute lasst mal den ganzen kram drumherum weg und gebt mir bitte sinnvolle Ratschläge zur PA. Wie z.B. der Rat, dass ich die Sub's unbedingt auf den Boden stellen soll. (Nur leider ist dort ein bisschen wenig Platz dafür.) Welche Anlage wäre für diese Halle mit bis zu max. 500-600 Gästen nötig? Die Fläche beträgt ca.200m² und eine höhe von ca. 8m in der Mitte und ca. 4m an den Wänden.Wie auch schon gesagt, möchte ich die Anlage auch für Events im Außenbereich einsetzen. Bei den Events im Außenbereich könnten es manchmal auch bis zu 400-500 Gästen sein. Manchmal ist da die Bühne auf einem LKW, also mit den Sub's wieder nicht so einfach wenn man die einfach auf den Boden vor dem LKW auf die Wiese stellt. Wie schon oben gesagt, möchte ich das Budget von 4000€ nicht überschreiten.
Vielen Dank im voraus.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.415
Reaktionen
249
Warum nicht einfach auf die Wiese legen / stellen? Gemäht sollte sie halt sein, nicht dass man die Teile hinterher im hohen Gras nicht mehr findet...
Ok, zum stacken muss der Boden eben sein, dann z.B. eine Europalette mit Spanplatte drauf und darauf die Lautsprecher. Das Ganze ordentlich abspannen und gegen Umfallen sichern (notfalls ballastieren), am besten auch absperren, wenigstens eine Armlänge, dass niemand dranlangen oder sich dagegenlehnen oder anderweitigen Unsinn treiben kann.
Oder wenn die Topteile geflogen werden dann die Subwoofer z.B. vor der Bühne in die Mitte. Je nach Anzahl gibt es unzählige Varianten, je nach Einsatzzweck und persönlichem Können. Es wäre z.B. möglich eine "Zahnlücke" zu stellen und mit einem Controller eine Delayline nach außen einzurichten um etwas wie beamstearing zu betreiben, das erfordert aber halt mehr Endstufenkanäle und aufwendigere Verkabelung. Mit weniger als 6-8 Subwoofern macht das aber kaum Sinn.
Wenn du das Budget aber nicht mindestens verdoppelst wirst du wohl nicht um das o.g. Achat Hornsystem herumkommen bei dem Anforderungsprofil.

Ein Kurbelstativ (mit drei Füßen) ist übrigens für die Verwendung mit Traversen gar nicht zugelassen, da braucht es schon Traversenlifte (mit vier Füßen).
Ist mir übrigens auch als Lichtler schon passiert, dass man mit den Künstlern anreist oder halt erst zum Soundcheck ankommt und die lokale Crew hat totalen Mist gebaut.
Als Tonmischer hat man da eher weniger Probleme. Im Zweifelsfall muss halt die PA ein wenig "rumgerutscht" werden, aber sonst geht es meist.
Wenn beim Licht aber was nicht stimmt, z.B. die Heads in unterschiedlichen Ausrichtungen gehängt oder die DMX Adressen falsch vergeben wurden, die Sachen ganz wo anders hängen, oder oder oder, dann wird es echt haarig. Außerdem hat man halt immer das Problem, dass man zumindest eine Teilschuld bekommt, weil man nicht verhindert hat, dass die Show anfängt, denn man hätte ja erkennen müssen das der Aufbau unsicher ist oder weil man z.B. beim Laser derjenige war, der "auf den Knopf" gedrückt hat und sie eingeschaltet hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

 
Oben