...und so denken wir heute...

G

Gast5945

Guest
Aus gegebenen Grund schreib ich mal weiter.


Newbie: Der Zeitpunkt kommt also, wo du merkst: ich KANN mixen, ICH habe Style, ich bin ein DJ. :cool: :D

Bei mir ging da dann so ab, außer das Grundsätzlich keine Mixetapes mehr von anderen DJ`s bei mir laufen durften, es seihe es waren die ganz großen DJ meiner Musik, begann ich damit alle DJ`s auf meiner Ebene zu kritisieren. Zumal ich neben meinen Hammermixing ja auch noch „the best house of the Big Big World“ playte.
Ich also in Club und DJ Lalala ist am auflegen, leider nicht ganz meine Musik. Sein Pech, denn nun fing ich erst mal an meinen mitgekommenen Freunden jeden zweiten Mix des Herrn zu kommentieren. Schaais Übergang, Doppelbass, Hi-Hat zu flach.......meine Freunde: echt, wir hören das überhaupt nicht !!!
Wie ihr hört das nicht, das MUSSSSSS man doch hören. Es war keiner von denen DJ. Also fing ich an meinen Freunden, die wollten ja eigentlich feiern, mal genau zu erklären was bei Lalala so alles falsch „läuft“.
Ich glaube (ich weiß) ich bin denen voll auf den Senkel gegangen.........
Im nachhinein war das, weil der DJ nicht meine Musik spielte, Elektrokaka halt und nicht meinen (schnufz) all zugeliebten HOUSE. Wobei House-DJ`s der B-Liga (ich war C) Verbal genauso von mir platt gemacht wurden.
Ganz anders war das als wir bei DJ Sneak waren, der wiederum konnte alles und machte niiieeeee einen Fehler. Ich lieb(t)e Sneak, meine Freunde mochten ihn nur. Banausen, hatten halt keine Ahnung........
Ich auf Wolke Sieben A, wollte überhaupt keine Fehler von dem hören, und wenn da welche waren hat der das UNGLAUBLICH Professionell abgefangen. Ob meine Kommentare „Objektiv“ waren, na ja.

Erfahrenerer Newbie: Fang lieber gar nicht erst an alles besser zu können , und lasse DEINE Großen nicht zu „überGötter“ wachsen.


Was ganz leicht als Arroganz angesehen werden kann, war bei mir in Wahrheit mein Denken das ich eigentlich ein zu geiler DJ bin, und ich doch in der Kanzel des B-DJ`s stehen müsste. Irgendwann verweigerte ich mich sogar anderen Musikstyles. Obwohl ich mit fiesem Techno „groß“ geworden bin (Talla u. Tanith im Dorian Gray) einen üblen Abstecher zu Gabber machte, und den Weg dann über Breakbeats und Jungle zum House zurückfand, war andere Musik als House einfach nicht akzeptabel. Außerdem hörte ich House schon IMMER (wenn es meine Zeit gewesen wäre, hätte ich auch die „Bee Gees“ obergeil gefunden) es fing ja schließlich alles mit Bronski Beat und später Erasure an (wegen hohem Gesang und so....und nein, ich bin nicht Schwul)
Ich war also DER House-Experte, ja gut. es gab einige andere die auch Ahnung hatten, die waren aber nicht in meinem direktem Umfeld, also: war ich der Housegott........in Heidenrod.
Das dass nicht so war merkte ich dann bei einer größeren Veranstaltung (150 Leute J..), da legte vor mir ein echt guter DJ auf, was ich wiederum nur bemerkte weil ich direkt nach ihm spielte, und fand nun meine Tracks - so gesehen- nicht mehr so toll.
Und da waren sie wieder: DIE ZWEIFEL.
Aber ich mixte ja Supertapes und habe auch schon Öffentlich aufgelegt, kann ja nix schief gehen. Ich kann ja den Supa-Mix mixen.

Was aber genau war eigentlich ein Supermix das fragte ich mich immer wenn ich ein Tape von mir hörte, die wirklich nicht schlecht war, ich fand aber immer was an meinen Mixen auszusetzen, das wurde aber nicht von MIR kommuniziert, weil die anderen ja keine Ahnung hatten.
Also bastelte ich heimlich lange an dem Supa-Mix, der eigentlich immer wieder gelang 3x, auch 4x oder x10, aber nie, nie, nie den ganzen Abend oder das ganze Tape. ZWEIFEL wieder da, werde ich das jemals können.
Wann ich dann aufhörte zu versuchen den Supa-Mix immer wieder hinzubekommen weiß ich nicht mehr so genau, aber ich fing dann an entspannter zu werden, da ich merkte das die Crowd oftmals überhaupt nix merkt oder Fehler extrem schnell verzeiht.

Erfahrener Newbie: da du den größten Teil deines Set durchgehend gut mixt, fallen kleiner Fehler nicht wirklich ins Gewicht, ein DJ ist kein Computer und kann nicht ständig 101% mixen.


Diese Erfahrung kam mit dem älter werden da wurde ich dann auch wieder offener (heute wie ein Scheunentor) für andere Musik, andere DJ`s.
Es gibt keinen 100% „extrem perfekt gemixt-Abend“, dass zu akzeptieren wird erlernt, du wirst keinen DJ hören der in 3 Stunden auflegen nicht ab und zu korrigieren muss – ich kenne keinen.
Irgendwann wird nicht mehr das Mixing in den Vordergrund gesetzt, sondern Erfahren Leute reden über deine MUSIK, und sagen dir der Abend war der Hammer, Der Abend war Fett, Der Abend war vergeudete Zeit.
Nicht jeder wird deine Musik lieben, mögen, hören. Das ist die Vielfalt die vorhanden ist, was weiß ich wie viele unterschiedliche Musik es gibt. Elektronische Musik, Akustische Musik, Kammermusik, Jazz, Rock, Metall, Schnulzen, Schnulzen II, Pop, bla bla bla. Und fast jede Musik will dann noch mal unterteilt werden, Nu-Jazz, Vovalhouse, Hard-Metall, Schnulze III.
TO MUCH FOR ONE DJ.
Wenn du deine Zuhörer findest: die lieben deine Musik, das Mixen ist fast Sekundär, die wenigsten (außer die DJ`s, Produzenten, Hardcorliebhaber) hören die 1,3sec Doppelbass, den Mini-Quietscher beim schnellem ausgleichen. Ich weiß heute das ich Mixen kann, jetzt will ich nur noch schöne, manchmal erfolgreiche, ab und zu „die Sau raus lassen“, mir gerecht werdende Musik spielen. Musik die ich mag – egal welche Richtung, Style.

Erfahrenerer Newbie: als DJ bist von vornherein anerkannt (bist ja am Pult), entscheiden wird die Crowd sich anhand deiner Musik. Das Mixen macht es nur schöner......

Das Mixen lernst du genauso wie ich, in 3 Jahren hör hin, die Trackauswahl, DAS bist du alleine, da musst du dich entscheiden, alleine – ohne die 82 anderen...


Kopf hoch.........................die „besten“ DJ`s sind meist „alte“ DJ`s – die stehen ganz oben auf``m Flyer.

Gruß


Puhhh, is spät mussssss doch los....


PS: falls was mit Rechtschreibung oder so, ich muss los :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.906
Reaktionen
448
Ort
Oberhausen
Da hast Du vollkommen Recht:
Wenn man gut mixt, dann denkt man schnell "boh, jetzt bin ich einer" :cool: (stimmt, aber einer von vielen :( ). Jeden DJ, den man irgendwo mixen hört, macht man schlecht :p . Das ist halt so. Aber es ist auch nicht richtig :confused: . Du selber mußt erstmal dahin kommen, wo der DJ ist; nämlich an den Job des Auflegens. ;)
 
Tyke

Tyke

bekennender SCP-Fan
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
5.525
Reaktionen
199
Ort
Selm
StachO schrieb:
Du selber mußt erstmal dahin kommen, wo der DJ ist; nämlich an den Job des Auflegens. ;)
Das alleine reicht nicht mal, wie ich finde. Der "nahezu perfekte DJ" (so sag ich es jetzt einfach mal) hat nicht nur den Job des Auflegens, sondern auch den "Job" der Kontinuität. Beispiel: Ein Paul van Dyk oder ein Tiesto wären sicherlich nicht das, was sie sind, wenn sie nicht konstant gut aufgelegt hätten.
Auch wenn man denkt, man ist "perfekt": Immer noch weiter üben, sich verbessern, neue Kniffe und Tricks ausprobieren - wenns nicht klappt, kräht auch kein Hahn danach - hauptsache man hat sich bemüht!
 
Dj Housemann

Dj Housemann

ist Toby San
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
204
Reaktionen
30
Ort
LKR Waiblingen / Nähe Stuttgart
Tyke_m_22 schrieb:
Das alleine reicht nicht mal, wie ich finde. Der "nahezu perfekte DJ" (so sag ich es jetzt einfach mal) hat nicht nur den Job des Auflegens, sondern auch den "Job" der Kontinuität. Beispiel: Ein Paul van Dyk oder ein Tiesto wären sicherlich nicht das, was sie sind, wenn sie nicht konstant gut aufgelegt hätten.
Auch wenn man denkt, man ist "perfekt": Immer noch weiter üben, sich verbessern, neue Kniffe und Tricks ausprobieren - wenns nicht klappt, kräht auch kein Hahn danach - hauptsache man hat sich bemüht!

Meiner Ansicht nach, kommen auch Dinge wie individualismus und kreativität hinzu. Ebenso, wie gut er die Crowd rocken kann. Er ist ein Entertainer, nicht der CD Wechsler. Wenn dem so wäre müsste man nur nen 100 Fach wechsler auf die MayDay stellen und ab geht es...

Dinge wie kreativität, entertainment und individualität, das sind die Dinge die in meinen Augen einen DJ ausmachen, Dinge die dafür sorgen, das der wiedererkennungswert gegeben ist.
 
Tyke

Tyke

bekennender SCP-Fan
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
5.525
Reaktionen
199
Ort
Selm
Dj Housemann schrieb:
Meiner Ansicht nach, kommen auch Dinge wie individualismus und kreativität hinzu. Ebenso, wie gut er die Crowd rocken kann. Er ist ein Entertainer, nicht der CD Wechsler. Wenn dem so wäre müsste man nur nen 100 Fach wechsler auf die MayDay stellen und ab geht es...

Dinge wie kreativität, entertainment und individualität, das sind die Dinge die in meinen Augen einen DJ ausmachen, Dinge die dafür sorgen, das der wiedererkennungswert gegeben ist.
Da hast du vollkommen Recht! Wobei ich manchmal das Gefühl habe, das die genannten DJs (also Tiesto und van Dyk) nicht unbedingt immer auf das Publikum eingehen, sondern eher darauf bedacht sind, ein einwandfreies Set - welches natürlich gewisse Emotionen bei den Hörern verursacht - zu erzeugen.
 
bassline8

bassline8

DJ Rentner
Mitglied seit
Sep 2006
Beiträge
2.612
Reaktionen
131
Tyke_m_22 schrieb:
Da hast du vollkommen Recht! Wobei ich manchmal das Gefühl habe, das die genannten DJs (also Tiesto und van Dyk) nicht unbedingt immer auf das Publikum eingehen, sondern eher darauf bedacht sind, ein einwandfreies Set - welches natürlich gewisse Emotionen bei den Hörern verursacht - zu erzeugen.
Das wird wohl ab einer gewissen Popularität und ab einer bestimmten Größe der Lokation immer der Fall sein. Je bekannter der DJ, destso eher schaut er darauf, seinen Style mit mehr oder weniger kleinen Abweichungen konsequent durchzuziehen. Gehen die Leute nicht drauf ab, wird das dann als falsches Booking angesehen. Die wirklich harte Arbeit leisten meiner Meinung nach die Mobilen DJs, die oft eher als "Jukebox Hure" angesehen werden und die Newcomer und Residents, die nicht den Dancefloor damit füllen, einfach nur weil ihr toller Name auf dem Plakat steht und die Leute schon beim ersten Beat jubeln, sondern weil sie sich auf das Publikum möglichst weit einstellen um die beste Stimmung zu erzeugen. Man sieht sich ja danach die Woche wieder...

Soll natürlich nicht bedeuten, daß ich PvD und Tiesto nichts zutraue und ihnen ihre Populariät neide oder nicht gönne.
 
Tyke

Tyke

bekennender SCP-Fan
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
5.525
Reaktionen
199
Ort
Selm
bassline8 schrieb:
Die wirklich harte Arbeit leisten meiner Meinung nach die Mobilen DJs, die oft eher als "Jukebox Hure" angesehen werden und die Newcomer und Residents, die nicht den Dancefloor damit füllen, einfach nur weil ihr toller Name auf dem Plakat steht und die Leute schon beim ersten Beat jubeln, sondern weil sie sich auf das Publikum möglichst weit einstellen um die beste Stimmung zu erzeugen.
Schade ist nur, das man von den Residents selten etwas mitbekommt weil sie entweder so sehr früh auflegen (hier im Club meistens nur von 21 bis 23 Uhr, bei Sonderveranstaltungen [z.B. Sunshine Live]) oder aber man bekommt sie auch nicht im Radio zu hören - eben wegen der frühen Zeiten... Das finde ich schon etwas schade....

bassline8 schrieb:
Soll natürlich nicht bedeuten, daß ich PvD und Tiesto nichts zutraue und ihnen ihre Populariät neide oder nicht gönne.
Genau so ist es bei mir auch. Nicht, das der Eindruck entstanden ist, das ich neidisch bin auf die beidenund sie somit etwas "schlechter" reden will ;)
 
D

djthunderhunt

Active member
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
30
Reaktionen
1
sven.man!

Du hast verdammt noch mal sowas von recht!
 
S

Steak

Keine Kompromisse!
Mitglied seit
Sep 2006
Beiträge
18
Reaktionen
0
Ort
Plön
hups...hab mich da bei ein paar Sachen wiedererkannt. :D
 
D

DJ SAMIRO

Banned
Mitglied seit
Jul 2005
Beiträge
174
Reaktionen
9
hey..
so hab ich auch gedacht....hab sehr schnell gerafft.."ey du kannst mit den djs in dein stammclubs mithalten" :cool:

aber dann hatte ich wiederum phasen wo ich an mein können einfach gezweifelt habe... und dieser gedanken mich nur noch mehr runter gezogen hat..
Gott sei dank hat sich das gelegt .... ;)
samiro

//edit: 100 Zeilen zitieren um dann 5 anzufügen, das muss nicht sein. Danke beim nächsten Mal.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
T

trænq

weapon of choice
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
2.770
Reaktionen
338
Tyke_m_22 schrieb:
weiter üben, sich verbessern, neue Kniffe und Tricks ausprobieren
genau meine meinung! man MUSS sich entwickeln, vor allem heutzutage, wo solch ein unglaubliches überangebot an DJs herrscht. Du musst nicht nur EINMAL rocken... Du musst IMMER rocken. aber dabei im auge behalten: es ist unmöglich, ALLE(S) zu rocken, weil es immer mindestens einen besseren gibt. das ziel vor augen zu haben, immer besser zu werden, und immer weiter daran zu arbeiten - DAS ist es. und niemals denken, man sei bereits "gut genug". das ist man NIE.
 
Y

yamin

a part of MANNOVER
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
695
Reaktionen
162
Ort
mannheim
dazu fällt mir ein zitat ein:

wenn man aufhört besser zu werden, hört man auf gut zu sein
 
Sankt

Sankt

►Play▐▐ Pause ■ Stop
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
303
Reaktionen
51
Ort
nähe Dresden
Hab mich in einigen Dingen auch wiedererkannt.... :rolleyes: :D
Aber was hier geschrieben wurde stimmt zu 100%!!!!
Bin absolut SvenMans Meinung!!!

gruß $ankt

PS: Das ist fast schon Phisolophie
 
Took

Took

Took
Mitglied seit
Nov 2005
Beiträge
202
Reaktionen
8
Ort
Berlin
sven.man der große Musik Philosoph hat gesprochen. Danke! Du Sprichst mir aus der Seele.
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
sven.man schrieb:
Kopf hoch.........................die „besten“ DJ`s sind „alte“ DJ`s – die stehen ganz oben auf``m Flyer.
Hehe, aber das stimmt nicht ganz und nicht immer :D

So zum Text an sich, schön zulesen wie Du diese Schritte über die vielen Jahre für Dich empfunden hast.

Bin ja auch schon ein alter Sack :D aber ich habe einen ungewöhnlicheren Weg gewählt, daß nochmal hier aufzuführen :rolleyes:

Bei mir war es so, daß ich ja schon kritischer Hörer war und demnach immer vorm Radio gesessen habe und die HR3 Clubnught DJs oder die bei EinsLive in ihrem tun kommentieren mußte, am Anfang ging das meiner Frau auch auf den Senkel, aber dann haben wir beide gelästert :D :D

Dies zog sich natürlich auch wie bei dir beim clubben fort, aber zudem Zeitpunkt war auflegen immer noch nicht bei mir.

Als ich dann vor 2 Jahren anfing mit auflegen, war ich ja schon vorgeprägt und eins wußte ich von Anfang an: Playlisten und oder Sets von "Großen" sind als Maßstab und als Lernquelle tabu für mich, denn so findet man A) Nicht so schnell seinen eigenen Style, wobei ich auch eigenen meine!

Und was gibt es denn schöneres wenn man durch autodidaktische Verhalten, sich was aneignet. Das Ziel ist noch lange nicht erreicht, aber die Schritte gehen in eine richtige Richtung, denn das Feedback ist langsam ganz leise hörbar und das spornt noch zusätzlich an, abgesehen davon das man motiviert ist ohne Ende, gibt einem das nochmal diese "Extraportion Milch" :D

Vllt. und ob der Erfahrungen die ich schon machen durfte, habeich den langsameren Step by Step Weg mir ausgesucht, alles kann, nix muß und wenn es nicht paßt, dann lieber nicht. Mich treibt nix und ich habe alle Zeit der Welt nach draußen zu gehen, klappt es habe ich nix dagegen, wenn nicht, ja dann war die Zeit eh noch nicht reif genug dafür.

Gut war auch die Erfahrungen die ich durch das Internetradio sammeln konnte, als Newbie habe ich mich da gleich reingestürzt und konnte so einiges lernen und mich sicherlich auch gut weiterentwickeln.

Hätte mir jemand vor 2 Jahren vorgesagt was ich Heute so alles machen würde, den hätte ich für verrückt erklärt.

lg

hyline :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Apfelmann

Apfelmann

Minimalist
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
350
Reaktionen
24
Ah, zur Abwechslung mal ein Thread, bei dem ich mich nicht durch 30 Seiten wühlen muss als Newbie im Forum und relativ junger DJ... ;-)

Danke für die Tipps auf jeden Fall, aber ich glaube ich bin auf dem richtigen Weg. Meine "Karriereleiter" als DJ steht zwar gerade mal, das heißt, dass noch gar nicht klar ist, ob ich da nun anfange raufzusteigen oder ob ich es ganz bleiben lasse.

Auf jeden Fall macht es mir eine Saugaudi aufzulegen, wenn ich das so sagen darf. Haken bzw. Pluspunkt ist, dass ich auf jeden Fall Musik brauche, die mir zu 100% gefällt. Die sog. "Jukebox Hure" zu spielen, ist nicht mein Ding. Mein Ding ist treibender Minimal Techno und um das spielen zu können, brauche ich die richtigen Leute. Die muss ich mir suchen bzw. ich muss mir die Locations/Clubs suchen, wo ich solche Leute finde.

Einen habe ich schonmal und weitere versuche ich nach und nach über Vitamin B irgendwie aufzumachen. Wie habt ihr das angestellt? Ein Ding ist es auflegen zu können und die richtige Musikwahl zu treffen. Aber wie komme ich geschickt zu Publikum? Ich werde mich jetzt einfach mal überraschen lassen wie die nächsten drei Gigs in dem Jahr noch laufen und mich dann weiter umsehen denke ich. Ob ich nun gut auflege oder nicht, das überlasse ich anderen. Ich nehme halt gerne Komplimente auf, d.h. ich wurde schon öfter gelobt in letzter Zeit. Somit bin ich zumindest schonmal positiv gestimmt mich an meine Leiter zu machen...

ciao,
Stefan; Noch nicht so recht weiß wie er sich am besten und schnellsten in dieser Welt heimelig fühlt.

P.S.: Ein Ding ist schonmal mein Name. Er ist eher schlecht glaube ich, denn viele finden ihn sehr cool, viel mehr aber glaube ich eher eigenartig/unseriös/verspielt/unpassend. Oder?
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Überzeuge durch Deinen Sound und nicht durch Vitamin B suchen. Ansonsten Good Luck.

hyline :)
 
Apfelmann

Apfelmann

Minimalist
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
350
Reaktionen
24
Klaro, wäre auch nicht mein Ding mich irgendwo reinzumanövrieren und dann Mist zu bauen. Aber es ist natürlich nicht leicht ohne weiteres in die Clubs zu kommen. Vermutlich muss sich das einfach entwickeln. Dass ich nun in Bamberg im morph club auflege ist einfach Glück: Ich kenne durch Zufall den Veranstalter und meine Musik passt ins Programm. "Electro Delikatessen" ist zwar eine sehr frische neue Party, aber die erste hat die Erwartungen übertroffen und nun wird es noch dreimal diese Veranstaltung in dem Jahr geben.

Ohne diesen Glücksfall wäre das sicherlich nicht so leicht gewesen. Und zumindest mein erster offizieller Gig in einem Club war ein voller persönlicher Erfolg. - Nun, in zwei Wochen geht's weiter. ;-)

ciao,
Stefan
 
TIM o.S.

TIM o.S.

Superfast Jellyfish
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
2.511
Reaktionen
135
Ort
Friedberg (Bayern)
Die Musik macht den DJ, nicht der Name. ;)

Zum Topic, spricht mir aus dem Herzen. War zwar nicht soo der Kritiker, aber ich hab mich mal ne Zeit lang für den DJ #1 gehalten der halt bloß noch zu jung war, um sich in Clubs umzuschauen und da aufzulegen.
 
Apfelmann

Apfelmann

Minimalist
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
350
Reaktionen
24
LittleFreak schrieb:
Die Musik macht den DJ, nicht der Name. ;)
Eben. Deswegen wundert es mich auch ziemlich, dass viele Paul Van Dyk zum Beispiel erwähnen. Für mich ist der Typ das Paradebeispiel von Technokommerzialisierung. Ist doch mir wurscht, wie bekannt der ist und wie toll der vielleicht auflegen kann. Seine Musik hat für mich keine "Seele", weil ausgelutscht und nur auf Kohle aus.

Genauso mittlerweile Sven Väth: Vor kurzem sprach mich einer an "Hey, das ist ja cool. Sven Väth-mäßig"... Was lief? Minimal Techno, auf dessen Zug der gute Sven Väth allerhöchstens aufgesprungen ist. Viele lösen sich da irgendwie nicht von den bekannten Namen einer Musikrichtung.

ciao,
Stefan
 
 
Oben