Würde mich um jede Hilfe freuen (Starter-Setup) :)!

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.225
Ort
Luzern (CH)
Ok. Ich muss vielleicht meine Antwort relativieren. Als ich mit dem Auflegen begann, stellte sich so eine Frage noch nicht. Ich hatte 2 Koffer mit rund 120 CDs dabei. Was ich nicht hatte, hatte ich nicht. Es gab kein Internet, von dem man etwas hätte spielen können. Auch ein Handy mit Musik gab es nicht.

Wenn ich heute Anfäger wäre, hätte ich auf jeden Fall ein oder zwei gute Musikportale, auf denen ich meine Musik kaufen würde. Und vielleicht würde ich am Anfang bei den Gigs mein Repertoire erweitern. Also, wenn jemand einen "guten" Wunsch hat, den ich nicht besitze (aber ich weiss, der Track ist cool), dann würde ich den auf dem Gig auf dem Portal kaufen und so mein Repertoire laufend erweitern. Das erfordert dann allerdings meiner Meinung nach einen zweiten Rechner, der für die Downloads gebraucht wird (es genügt ja auch ein Netbook oder so).

Solche Möglichkeiten gab es halt damals nicht. Aber auch heute schreibe ich mir manchmal Titel auf, die ich mir noch kaufen möchte. Also Why not? Ist halt auch eine Frage, wie gross deine Musiksammlung schon ist.

Nachtrag - bei euch in Deutschland ist das ja mit der GEMA etwas mühsam. Da müsstest du halt den Track "verschieben" vom einen auf den anderen Laptpop und nicht "kopieren", weil du sonst doppelt zahlst? Vielleicht kann das jemand aus dem grossen Kanton genauer erklären.
 

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.695
Den Controller habe ich letzte Woche verkauft. Sorry. das Buch habe ich noch.
 

Mick Bellator

Active member
Mitglied seit
30 Sep 2019
Beiträge
32
@Xorto
Ich glaub ich kann hier gut Input geben, weil ich vor zwei Jahren in einer ähnlichen Situation wie du war: Hatte extrem Bock meine eigenen Mixes - hauptsächlich für meine Trainingseinheit im Gym - zu machen, aber gleichzeitig (fast) keinen Plan von der Materie.

Nach langer Recherche hatte ich mich schlussendlich für Traktor und einen gut erhaltenen DDJ T1 entschieden. Seit dem Zeitpunkt an hör ich nicht nur mehr Musik sondern sieh mir dabei auch gern das Mixing diverser (bekannter) DJs genau an. DJsounds auf YT ist hier mein persönlich Tipp. Hier kann man das ein oder andere mitnehmen und dann selbst ausprobieren.

Für mich persönlich wird jedoch immer das A und O bleiben, die eigenen Mixes aufzunehmen, auf eine Plattform wie Mixcloud hochzuladen, immer wieder reinhören und dabei selbst sein kritischster Zuhörer sein.
 

Netwizard

Well-known member
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.677
Streaming ist mir auch zu unzuverlässig. Außerdem musst Du auch wenn Du Tracks nachkaufen willst erstmal eine Internetverbindung haben (-> ggf. zweites Gerät, wurde schon beschrieben). Auch das kann man erklären, dass der Rechner nie mit dem Internet verbunden wird, denn wenn irgendwas ist, dann ist die Party hier vorbei. Das ist auch die Begründung für das nicht annehmen von irgendwelchen USB-Sticks und dergleichen.
Natürlich hat man nach einer gewissen Zeit beinahe alle Sachen die gewöhnlich gewünscht werden, jeden einzelnen Track auf dem Planeten kann man aber halt nicht vorhalten.
Für gewöhnlich lassen die Gäste aber mit sich reden. V.a wenn man z.B. einen anderen Titel vom gleichen Artist anbieten kann oder einen ähnlichen der dazu passt. Man kann auch einfach nach einem alternativen Wunsch fragen. Wenn ein Wunschtitel gar nicht ins heutige Programm passt, sage ich auch oft, dass ich den Titel zwar gut finden würde, ihn aber eben heute leider nicht spielen darf. Normalerweise verstehen es die Leute. Eine nette Ausrede ist auch: Oh ja, der ist cool, den bekomme ich aber leider erst übermorgen / am Mittwoch / nächste Woche bemustert, deswegen habe ich den heute noch nicht da.
Wenn ich den Titel interessant finde schreibe ich mir den auf und besorge mir den fürs nächste Mal.
Immer gilt aber: Der DJ bestimmt, wann und ob ein Track gespielt wird. Wenn ich der Meinung bin, dass der Titel erst zu einer anderen Zeit passt, dann ziehe ich den in die Preparation-List, damit ich den Wunsch nicht vergesse und berücksichtige ihn dann zu einem passenden Zeitpunkt.
Schon das raussuchen und irgendwo hinspeichern reicht den meisten aus, ob man den Track hinterher gespielt hat merken die dann nicht mehr.
Man kann sich den Wunsch auch auf einen Zettel schreiben lassen und sich dann hinlegen. Wenn der Gast dann wieder kommt schiebt man den Zettel einfach ein wenig nach "oben" und macht einen Daumen hoch, dann trollen sie sich auch oft wieder.
Jeder hat bestimmt noch den ein oder anderen Trick wie er/sie mit Wünschen, egal ob erfüllbar oder unerfüllbar, oder mit nervigen Gästen umgeht.

Es ist halt immer etwas Fingerspitzengefühl gefragt, welches Vorgehen grad am ehesten geeignet ist.
 

Haui70

Spätzünder
Mitglied seit
23 Nov 2008
Beiträge
96
Ort
Bei München
VirtualDJ würde ich Dir an Herz legen, da Du damit ein Schweizer Taschenmesser hast.
Mehr Controller und Mixer unterstützt kein Produkt als auch alle Features sind bereits an Bord.
Egal ob DVS, Video etc etc.
Bei Controllern würde ich sagen bis Du mit einer SB3 auf der Richtigen Seite für den Einstieg.
Ordentliche Qualität als auch ansprechende Soundkarte, was ja bei manchen günstigeren Controllern schon zum Problem wird.
 

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
485
Ort
Hamburg
Also wenn ich neu mit dem Mixen anfangen würde, wäre das meine Entscheidung:
https://www.pioneerdj.com/en/product/all-in-one-system/xdj-rr/black/overview/

-> Ein All-in-One System, bei dem man keinen Laptop braucht und gleich das CDJ/Club Feeling hat!
Außerdem kann man es einfach mitnehmen und überall sofort auflegen, ein Controller ist je nach Modell natürlich billiger, aber halt immer PC gebunden.
Nachdem du meintest, dass das Geld keine so große Rolle spielt, wäre das meine Empfehlung.
Das schöne an dem System ist zudem, dass du nur das Teil und einen Kopfhörer brauchst und du kannst überall auflegen (wo eine PA/Stereoanlage steht).

Zu den Musikwünschen fällt mir ein "Ein DJ ist keine Jukebox!", die Aufgabe eines DJs ist nicht "spiel alles was die Leute sich wünschen", sondern "spiele Lieder die die Leute nicht kennen, dann aber geil finden und dann wieder hören wollen".
Das war auch die ursprüngliche Aufgabe eines DJs, man kann natürlich auch immer wieder "Hits" spielen, diese gäbe es aber nicht, wenn das Lied nicht einmal irgendein DJ "neu" gespielt hätte.
Ich halte absolut nichts vom streamen, sondern bin Beatport Käufer, schon weil die Tracks dann nicht irgendwann weg sind.
Ist zwar teurer, dafür beständig.

Meine Tracks finde ich entweder über die Beatport Top 100 meines entsprechenden Stils (Trap, House, Trance & Hardstyle) und höre mir von guten Remixen, meistens noch die anderen Tracks des Künstlers an, der den Remix gemacht hat oder den eigentlichen Interpreten. So kann man häufig Musikperlen finden, die man sonst nie gehört hätte und genau diese sollte man u. a. auflegen!
Auf Festivals oder Videos von diesen kann man von seinen Lieblings-DJs teilweise auch viele gute Trackvorschläge bekommen, die man sich dann auch herunterladen kann oder in einem anderen Remix, als der der von "jedem DJ" gespielt wird.
Ich persönlich freue mich immer, wenn ich von einem DJ neue, coole Lieder höre, die ich nicht kenne oder vielleicht im Club nur 1-2x gehört habe.
Es gibt natürlich auch die "Hit-DJs", die nur die bekannten Lieder spielen und sich damit feiern lassen, allerdings nervt es mich auch gewisse Lieder immer wieder oder 3-4x am Abend zu hören.
Es gibt auch etliche DJs die in der Zeit hängen geblieben sind und auf Oldschool Parties immer noch die Lieder auflegen, die sie schon vor 10-20 Jahren aufgelegt haben - nur das sie damals neu waren.
Damit verdient man zwar gutes Geld, bzw. hat meistens feiernde Leute, allerdings ist das dann schon sehr einfach und anspruchslos.

Zurück zum Thema, du solltest in erster Linie Lieder spielen die du gut findest, gern auch mal Hits aber nicht nur und Musikwünsche brauchst du nur erfüllen, wenn du willst.
Ab einer gewissen Größe hält die Security die Leute vom DJ fern, dann kann dieser ungestört das Auflegen was er will (siehe Festivals/Clubgigs), da sind dann auch die Floors voll und das obwohl sich niemand etwas wünschen kann. ;)

Wobei ich aber auch so Aktionen wie "DJ wird mit Kronkorken beworfen bis er das Wunschlied spielt" von früher kenne, auch ein Grund warum es in einigen Läden keine Flaschen, sondern nur noch Plastikbecher gibt.
Kommt natürlich auch auf die Leute darauf an und wie präsent die Security ist.
 

bossa

Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.535
Ort
Berlin
Ich würde auch den XDJ-RR empfehlen.

Desweiteren würde ich - konkrete Ziele in allen Ehren - mich erst mal weniger darauf fokussieren für irgendjemand anderen Musik auf irgendeiner Party zu machen. Mach erst mal für dich zu Hause. Der Zeitpunkt, ab dem du dich immer sicherer fühlst und von ganz allein Richtung Auftritt tendierst, kommt von ganz allein. Dass man dich jetzt schon wegen deinem Musikgeschmack darum bittet ist doch die beste Voraussetzung überhaupt!


BTW: Natürlich kannst du heutzutage mit nem Handy ankommen und am Lautstärkeregler einen auf DJ machen. Gibt genug Künstler, die auf großen Festivals weniger tun.
 

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
768
Ort
Hannover
Der RX2 würde sich auch in die engere Auswahl passen, hier werden die Unterschiede ganz gut erläutert:

Gibt halt doch ein paar evtl. nicht ganz unerhebliche Unterschiede, wie z.B. der fehlende Booth Ausgang, auch wenn dies wohl eher nicht so kriegsentscheidend ist.
 

k.k.supporter

Active member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
39
Wie gesagt, schau erstmal das du anfängst, vieles erklärt sich von selbst. Ich hab zu Jugendzeiten Musik gemacht mit Standard CD-Playern. Das ging auch und da hat sich nie jemand gemeldet, der gesagt hat, mix das mal anständig zusammen oder der Übergang war scheiße. Wichtig ist, das die Leute Spaß haben und auf die Musik feiern. Wenn die erstmal auf der Tanzfläche sind, dann hilft dir die richtige Songkombination sie da auch zu halten. Natürlich sollte der Übergang nicht den Flow bremsen, aber da denkt normalerweise niemand dran: "Ich tanze jetzt nur weiter, wenn das und das Lied kommt oder dieses Genre". Fang auf Partys im Bekanntenkreis an, da bekommst du hinterher meistens ehrliches Feedback. Auf die besoffenen, die Abends vor deinem Pult pöbeln, solltest du aber nicht unbedingt hören. Wenn du da die Tanzfläche mal leer spielst, ist das auch kein Beinbruch, dann geht's eben mit dem nächsten Song wieder von vorn los.

Deshalb war halt die Frage wegen Spotify/Musik runterladen etc. Aber das mit einfach Nein sagen ist gut. 😃
Streaming Dienste wie Spotify darfst du NICHT zum Auflegen nehmen, da dir die AGB verbieten die Musik öffentlich zu spielen. Das gilt auch für Bars, etc. Du darfst nur Musik spielen, die du auch käuflich im Geschäft, als Download oder eben in DJ-Portalen erworben hast, ansonsten bewegst du dich da auf sehr sehr dünnem Eis. Zudem unterstützen die meisten DJ Programme keine Streamingdienste.
 

Mick Bellator

Active member
Mitglied seit
30 Sep 2019
Beiträge
32
Wichtig ist, das die Leute Spaß haben und auf die Musik feiern.

...

Natürlich sollte der Übergang nicht den Flow bremsen, aber da denkt normalerweise niemand dran: "Ich tanze jetzt nur weiter, wenn das und das Lied kommt oder dieses Genre".
Ist das eig. die allgemeine Meinung, die (berufliche) DJs vertreten? Ich kann dem nämlich gar nichts abgewinnen, zumal ich sehr selbstkritisch bin.

Als wir früher noch viel auf diversen Techno Events unterwegs und hauptsächlich zum abfeieren dort waren, war für uns jede noch so kleine Disharmonie im Mix eine Qual. Und zu der Zeit war DJing für mich noch ein Hexenwerk.
 

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
485
Ort
Hamburg
"Ich tanze jetzt nur weiter, wenn das und das Lied kommt oder dieses Genre"
Genau das kenne ich von früher, wenn mal ein Lied aus einem anderen Genre kam oder der jeweilige Song nicht ausgespielt wurde, konnte die Fläche innerhalb von einer Minute sehr leer werden.
Nachdem die Sets mittlerweile erfreulich frei geworden sind und man auf den Mainstages in einem House Set, Trap oder Goa Trance zu hören bekommt, scheinen die Leute ebenfalls offener zu sein.
Ein Umstand der mich besonders freut und so auch das Mixen von House und Trance geht, ohne das bei Trance plötzlich die Fläche leer ist.

Falsche/Schlechte Übergänge sind mir schon immer aufgefallen, besonders wenn man sich auf die Musik konzentriert und in erster Linie tanzt.
Die Leute, die nur irgendwo hinkommen um Party zu machen und mehr Saufen als auf die Musik zu hören, denen ist es natürlich egal wie einfallsreich oder los die Übergänge sind - Hauptsache es gibt etwas zum Mitgrölen.
Wobei ich Übergangsfehler von einem DJ i. d. R. schnell vergessen, wenn der DJ besoffen war hingegen nicht (ich kann mich dementsprechend noch an einmal erinnern, als Paul von Dyk ganz klar betrunken auflegte, sah und hörte man...).

Es kommt natürlich zudem auf die Location an, in einem Underground Club hören die Leute eher noch auf dem Sound als auf einer Mainstag oder Goa Party.
 

k.k.supporter

Active member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
39
Ich spreche hier auch nicht vom Auflegen in der Großraumdisco oder einem Festival. Er fängt gerade an und irgendwo muss man ja mal erste Erfahrungen machen. Es bringt natürlich nichts wenn man heute nen Controller kauft und morgen damit in der nächsten Disco nach nem Resident Job fragt. Aber es gibt ja jede Menge privater oder Vereinsverantstaltungen, wo es keinen "professionellen" DJ gibt und wo man froh ist, jemanden zu haben, der sich am Abend um die Musik kümmert und eben keine Spotify Playlist läuft. Es macht eben doch einen Unterschied, ob man schön in Ruhe im Schlafzimmer für sich auflegt oder vor 20, 30 oder 50 Leuten. Wenn du da mal nen Übergang verkackst, dann ist das eben so. Du wirst kurz angeschaut und wenn das Lied passt, tanzen dann auch alle weiter. Sollte natürlich nicht bei jedem zweiten Track sein. Hier kann man auch mal was ausprobieren. Zudem gibt es auch heute noch genug DJs im mobilen Sektor, die einfach per Crossfader überblenden. Ist sicher nicht mehr Stand der Technik, aber ich habe dabei einige erlebt, die trotzdem eine geile Party gemacht haben und wo es keinem einzigen außer mir aufgefallen ist. Also lieber auch mal so, als wenn man das Beatmatching richtig versaut oder disharmonisch mischt oder die Takte nicht trifft.
 
Oben