Würde mich um jede Hilfe freuen (Starter-Setup) :)!

X

Xorto

Member
Mitglied seit
6 Okt 2019
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo,

nach langer überlegung wollte ich euch profis/erfahrenen fragen welchen Rat sie mir auf meinem langem Weg geben könntet. :)
Ich hab mir vieles durchgelesen und auch paar Video angeschaut, aber die meisten sind halt schon Jahre alt.

Da Ich wirklich unter 0% Ahnung habe, aber den Wille dazu habe wollte ich erstmal Zuhause anfangen.
Mein Wunsch wäre es klein für klein in paar Events aufzulegen. Die Musikgeschmack habe ich dafür, also so sagen es mir die Jungs.
Es geht bei mir um folgende Musikrichtung: Rap/Dancehall/Trap
Viele wollten das ich auf deren Veranstaltungen auflege, aber ich kann dort ja nicht mein Handy anschließen und roh abspielen und mit dem Lautstärke Regler ein auf DJ tun haha.


Da wäre nun meine Frage:

- Welchen Controller sollte ich mir erstmal anlegen? (Budget ist bei mir eigentlich nicht so relevant, aber hab gehört als Anfänger wäre DDJ-SB3 von Pioneer gut.)
- Welche DJ Software empfiehlt ihr mir ohne immer umzusteigen, also womit arbeiten die Leute aus dem Club meistens. + Ich habe gehört das in den Clubs auch DJ Controller vorhanden sind, also die schon extrem teuer sind. Deshalb vielleicht von der Marke aber halt ein viel kostengünstigeren anlegen und damit lernen.

Habe gehört Serato soll momentan das 'beste' sein. :unsure:

Ich würde mich um jede Hilfe freuen.

P.s: falls jemand Anfängern hilft und etwas Nachhilfe gibt würde ich mich ebenso freuen, natürlich gegen eine entsprechende Vergütung.


LG
Xorto
 
Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Ob Serato oder Rekordbox oder Traktor das beste ist liegt immer noch an dem Benutzer, Serato wird in Hip Hop Kreisen schon bevorzugt, von allen gängigen DVS gibt es Demo Versione da kannst du reinschnuppern was dir liegt.
Im Club gibt es eigentlich fast nur Rekordbox und Pioneer und ich kenne keinen Club der teurer Controller rumstehen hat, außer man nutzt die CDJ als solche. Der SB3 ist für Serato und sollte zum üben reichen, alles andere ist wieder Geschmacks und Ansichtssache.
 
X

Xorto

Member
Mitglied seit
6 Okt 2019
Beiträge
8
Reaktionen
0
Ob Serato oder Rekordbox oder Traktor das beste ist liegt immer noch an dem Benutzer, Serato wird in Hip Hop Kreisen schon bevorzugt, von allen gängigen DVS gibt es Demo Versione da kannst du reinschnuppern was dir liegt.
Im Club gibt es eigentlich fast nur Rekordbox und Pioneer und ich kenne keinen Club der teurer Controller rumstehen hat, außer man nutzt die CDJ als solche. Der SB3 ist für Serato und sollte zum üben reichen, alles andere ist wieder Geschmacks und Ansichtssache.

Vielen Dank! Eins liegt mir noch in den Herzen. Wie hast du es dir beigebracht damals? Durch YTube Videos? & Falls du mal ein ''Auftritt'' hattest, warst du aufgeregt bzw. wie hast du dich vorbereitet? :)
 
D

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.330
Reaktionen
54
Ort
Luzern (CH)
Ach du meine Güte - da fühlt man sich gleich alt... ;-)

Als ich mit dem Auflegen begann, hätte man sich Youtube noch nicht einmal vorstellen können, weil das Internet noch so schnell war, dass das Laden eines einzelnen Bildes schon Minuten dauerte und dazu noch die Verbindung sauteuer war.

Es gab tatsächlich eine Zeit vor Youtube. Die Prä-youtube-Ära. Da hat man einfach stundenlang im Keller geübt, denn Prä-Youtube war auch die Zeit vor dem Beatcounter und Sync war auch nicht vorstellbar.

Sorry für den Nostalgie-Anflug.

Wer in Clubs spielen möchte, sollte Rekordbox wählen. Nicht, weil das die beste Software ist, sondern weil Pioneer state of the art ist.

Bezüglich nervosität - das war sicher bei jedem so. Normalerweise wächst man aber da hinein. Man schmeisst eine private Party und sammelt so Erfahrungen. Und nachdem man ein paar kleine Gigs gemeistert hat und die ersten Anfängerfehler nicht mehr passieren, kann auch mal ein grösserer Gig kommen.
 
Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Also ich hatte damals 1998 ja 1998 ein Buch eine VHS Kasette und plan was machen muss :p , guck dir Videos an oder buch eine von den unzähligen DJ Schulen. Naja aber Übung macht den Miester und dazu fehlte mir meistens die Zeit weil ich lieber feiern war dann zu viel Arbeiten musste etc. Zeit wirst du viel einplanen müssen und nicht nur zum Üben sei dir dessen bewusst.
 
  • Interessant
Reaktionen: ZIG
ZIG

ZIG

dorftechno.ED
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
1.623
Reaktionen
76
Ort
erding
Also ich hatte damals 1998 ja 1998 ein Buch eine VHS Kasette und plan was machen muss :p , guck dir Videos an oder buch eine von den unzähligen DJ Schulen. Naja aber Übung macht den Miester und dazu fehlte mir meistens die Zeit weil ich lieber feiern war dann zu viel Arbeiten musste etc. Zeit wirst du viel einplanen müssen und nicht nur zum Üben sei dir dessen bewusst.
die vhs kasette vom elevator? die hatte ich auch... ;)
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.305
Reaktionen
217
Ich würde neben dem Kurs fürs DJ-ing auch noch einen Deutschkurs empfehlen.
Merke das nur ich oder sind mittlerweile alle so auf "Autokorrektur", dass sich niemand mehr Mühe gibt ordentlich zu schreiben?
Wenn dem so ist und das der neue "Goldstandard" sein soll, brauche ich zukünftig viel weniger Zeit für meine Posts.

Für die ersten Auftritte würde ich mir einige "todsichere" Übergänge zurechtlegen, die auch mit den zittrigsten Händen klappen, damit Du im Notfall immer einen von denen rausziehen kannst wenn was anderes grad nicht klappt. Die Sache mit dem Zittern war natürlich beim Vinyl noch wesentlich relevanter, damals...
Auch ein bis vier gut vorbereitete Sets, aus denen Du schöpfen kannst, wenn vor Nervosität die Kreativität leidet wären hilfreich.
Manchmal hat man im Stress einfach keine guten Ideen, das legt sich aber mit der Zeit bzw. man kommt immer schneller "rein", "in den flow" oder wie man es nennen will und der Abend läuft. Also kann es auch helfen sich den Anfang (z.B. ca. 30min) vorher zurecht zu legen, damit man die Sicherheit hat, erstmal zu wissen was kommt und wenn man merkt es läuft könnte man von seinem ursprünglichen Plan abweichen und "frei" spielen.

Es ist übrigens einfacher in einer großen & vollen Location aufzulegen, als in einer kleinen leeren. Der Pool an Leuten, die das was Du gerade machst gut finden ist bei größerer "Auswahl" einfach größer und es ist auf dem Floor immer was los. Wenn eh nur 20 Hanseln da sind dann was zu finden was mind. 15 von denen grad gut finden ist schon echt eine Kunst. Soll heißen, an Sylvester um halb eins kann jeder Anfänger einen Großraumclub rocken, weil die Leute richtig feiern wollen und einfach schon viel toleranter sind, als an einem gewöhnlichen Donnerstag Abend um 22:00Uhr in der Dorfdisco.

Ich habe nach 10 Jahren Auflegen aus Interesse die Vibra School besucht und es nie bereut. Man bekommt viel Input und lernt auch Grundlagen, über die man sich vorher keine Gedanken gemacht hat, die aber wichtig sind. Es gibt mittlerweile auch ein Lehrbuch zum Kurs, das gab es damals noch nicht als ich dort war. Es sind auch Videos auf DVD mit enthalten.

Digital DJing ist auch gut. Das ist relativ kurz und knapp und beleuchtet eher die Technikauswahl, könnte in Deiner Situation also grad passen.

Ein Standardwerk ist auch "Gut aufgelegt!" von Dirk Duske.

Mit YouTube Videos zum DJing habe ich zu wenig Erfahrung um etwas empfehlen zu können, aber was ich bisher im Bereich Licht- & PA-Technik angeschaut habe ist sehr durchwachsen und es werden oft Sachen behauptet, da rollt es einem die Fußnägel hoch!
 
Zuletzt bearbeitet:
X

Xorto

Member
Mitglied seit
6 Okt 2019
Beiträge
8
Reaktionen
0
Ich würde neben dem Kurs fürs DJ-ing auch noch einen Deutschkurs empfehlen.
Merke das nur ich oder sind mittlerweile alle so auf "Autokorrektur", dass sich niemand mehr Mühe gibt ordentlich zu schreiben?
Wenn dem so ist und das der neue "Goldstandard" sein soll, brauche ich zukünftig viel weniger Zeit für meine Posts.

Für die ersten Auftritte würde ich mir einige "todsichere" Übergänge zurechtlegen, die auch mit den zittrigsten Händen klappen, damit Du im Notfall immer einen von denen rausziehen kannst wenn was anderes grad nicht klappt. Die Sache mit dem Zittern war natürlich beim Vinyl noch wesentlich relevanter, damals...
Auch ein bis vier gut vorbereitete Sets, aus denen Du schöpfen kannst, wenn vor Nervosität die Kreativität leidet wären hilfreich.
Manchmal hat man im Stress einfach keine guten Ideen, das legt sich aber mit der Zeit bzw. man kommt immer schneller "rein", "in den flow" oder wie man es nennen will und der Abend läuft. Also kann es auch helfen sich den Anfang (z.B. ca. 30min) vorher zurecht zu legen, damit man die Sicherheit hat, erstmal zu wissen was kommt und wenn man merkt es läuft könnte man von seinem ursprünglichen Plan abweichen und "frei" spielen.

Es ist übrigens einfacher in einer großen & vollen Location aufzulegen, als in einer kleinen leeren. Der Pool an Leuten, die das was Du gerade machst gut finden ist bei größerer "Auswahl" einfach größer und es ist auf dem Floor immer was los. Wenn eh nur 20 Hanseln da sind dann was zu finden was mind. 15 von denen grad gut finden ist schon echt eine Kunst. Soll heißen, an Sylvester um halb eins kann jeder Anfänger einen Großraumclub rocken, weil die Leute richtig feiern wollen und einfach schon viel toleranter sind, als an einem gewöhnlichen Donnerstag Abend um 22:00Uhr in der Dorfdisco.

Ich habe nach 10 Jahren Auflegen aus Interesse die Vibra School besucht und es nie bereut. Man bekommt viel Input und lernt auch Grundlagen, über die man sich vorher keine Gedanken gemacht hat, die aber wichtig sind. Es gibt mittlerweile auch ein Lehrbuch zum Kurs, das gab es damals noch nicht als ich dort war. Es sind auch Videos auf DVD mit enthalten.

Digital DJing ist auch gut. Das ist relativ kurz und knapp und beleuchtet eher die Technikauswahl, könnte in Deiner Situation also grad passen.

Ein Standardwerk ist auch "Gut aufgelegt!" von Dirk Duske.

Mit YouTube Videos zum DJing habe ich zu wenig Erfahrung um etwas empfehlen zu können, aber was ich bisher im Bereich Licht- & PA-Technik angeschaut habe ist sehr durchwachsen und es werden oft Sachen behauptet, da rollt es einem die Fußnägel hoch!
Hallo,

auch wenn ich jetzt wieder viele Rechtschreibfehler mache, bedanke ich mich für diesen Hilfreichen Text. Ich denke bzw. hoffe das man als DJ kein Referat vorhalten muss. 😅 Ich werde mich Heute Abend dann mal informieren wegen der ganzen DJ-Schulen, also es gibt paar aber sind leider alle etwas weit. Man zahlt etwa 25,- pro Stunde was relativ okey ist solange man auch viel lernt. Werde mir Heute dann den Controller noch bestellen & euch am laufenden halten falls ihr möchtet. Wie gesagt danke! 🙌🏽
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.305
Reaktionen
217
Wenn Du ein guter Autodidakt bist, dann reichen Dir evtl. auch die von mir verlinkten Bücher.
In der Reihenfolge Digital DJing, Basic DJing, Gut aufgelegt!.
Bei zweien sind ja auch Videos dabei, wie gewünscht.
Ja, das Basic Djing ist etwas teurer, aber umgerechnet wäre das der Preis für ca. drei Unterrichtsstunden und Du musst nicht außer Haus...
 
Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Ja die gute alte VHS vom Elevator :p
Ob ihr es glaubt oder nicht sogar ich wollte mir in Zukunft vlt. noch mal eine DJ schule gönnen um das ein oder andere noch besser oder anders zu lernen habe mit zwar selbst viel beigebracht aber jetzt kommt der Punkt wo ich alles perfekt machen möchte um doch vlt. mal ein paar lokale Gigs anzugreifen.
 
X

Xorto

Member
Mitglied seit
6 Okt 2019
Beiträge
8
Reaktionen
0
Wenn Du ein guter Autodidakt bist, dann reichen Dir evtl. auch die von mir verlinkten Bücher.
In der Reihenfolge Digital DJing, Basic DJing, Gut aufgelegt!.
Bei zweien sind ja auch Videos dabei, wie gewünscht.
Ja, das Basic Djing ist etwas teurer, aber umgerechnet wäre das der Preis für ca. drei Unterrichtsstunden und Du musst nicht außer Haus...

ja, werde mir auf jeden fall die „Guides“ zulegen, aber paar Stunden werde ich mir auch auf einer DJ Schule buchen, weil ich denke da kann man nichts großartiges falsch machen. Aber erstmal selbst versuchen! Bestelle mir gleich den Controller und paar andere Equipments. Hoffentlich wird es. 🙃🙃
 
D

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.330
Reaktionen
54
Ort
Luzern (CH)
"perfekt" machen kann man es nicht. Von 1000 Leuten können 999 abgehen wie ein Zäpfchen und DER EINE kommt zu dir und fragt dich, ob du auch mal "gute Musik" spielen kannst. "Weisst du, Musik wo man dazu tanzen kann. Die Stimmung hier ist echt am Ar***".

Das beste, was man machen kann, ist, den Geschmack der Leute mit der Songauswahl treffen. So gesehen könnte ein DJ mit zwei Kassettendecks und einem Umschalter näher an "perfekt" sein, als einer, der mit 6 Decks und unzähligen Effektsamplern alles live spielt.
 
Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Meiner Meinung nach perfekt.

Xorto ich habe das Buch von Dirk Duske noch hier rumliegen in sehr gutem Zustand vlt. hast du ja Interesse.
 
X

Xorto

Member
Mitglied seit
6 Okt 2019
Beiträge
8
Reaktionen
0
"perfekt" machen kann man es nicht. Von 1000 Leuten können 999 abgehen wie ein Zäpfchen und DER EINE kommt zu dir und fragt dich, ob du auch mal "gute Musik" spielen kannst. "Weisst du, Musik wo man dazu tanzen kann. Die Stimmung hier ist echt am Ar***".

Das beste, was man machen kann, ist, den Geschmack der Leute mit der Songauswahl treffen. So gesehen könnte ein DJ mit zwei Kassettendecks und einem Umschalter näher an "perfekt" sein, als einer, der mit 6 Decks und unzähligen Effektsamplern alles live spielt.

Ja, aber das ding ist doch wenn man beispielsweise in einem Club spielen würde, dann wissen die Menschen doch bevor der Party um welche Musikrichtung es sich handelt (Flyer/Werbung), weil da könntest du besser ein vorbereiteten Set abspielen als auf einer Geburtstagsfeier /
Bar, wo viele Wünsche kommen und man sich drauf anpassen muss. Liege ich falsch?

Und wenn man es nicht auf dem Stick/Desktop hat, wie macht ihr es? Runterladen oder Musik Plattformen abspielen (weiss nicht ob man sich verlinken kann mit Spotify etc.)? Ist das eher eine große Herausforderung ein Übergang live zu machen ohne die Livemusik zu vernachlässigen? Sorry das ich viel Frage. Bin am Handy, deshalb mehr Fehler als sonst haha.
 
BØRJE

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
908
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Ist das eher eine große Herausforderung ein Übergang live zu machen ohne die Livemusik zu vernachlässigen?

Was soll das bedeuten?

Am Ende würde ich mir an Deiner Stelle nicht zu viele Gedanken machen, besorg Dir dein Equipment, deine Tracks und fang an zu üben. Viel zu üben. Sehr viel zu üben. So, und NUR so, bekommst Du ein Gefühl für Deine Musik, am Ende dann die Möglichkeiten Deines Equipments on top zu setzen, macht dann nicht mehr viel Mühe. Ohne jedoch Deine Musik und Tracks zu kennen und diese entsprechend zu verbinden (Trackselection), werden Deine Sets am Ende trotzdem schlecht klingen, auch wenn sie perfekt (Sync) gemixt wären.
 
D

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.330
Reaktionen
54
Ort
Luzern (CH)
Ja, aber das ding ist doch wenn man beispielsweise in einem Club spielen würde, dann wissen die Menschen doch bevor der Party um welche Musikrichtung es sich handelt (Flyer/Werbung), weil da könntest du besser ein vorbereiteten Set abspielen als auf einer Geburtstagsfeier /
Bar, wo viele Wünsche kommen und man sich drauf anpassen muss. Liege ich falsch?

Und wenn man es nicht auf dem Stick/Desktop hat, wie macht ihr es? Runterladen oder Musik Plattformen abspielen (weiss nicht ob man sich verlinken kann mit Spotify etc.)? Ist das eher eine große Herausforderung ein Übergang live zu machen ohne die Livemusik zu vernachlässigen? Sorry das ich viel Frage. Bin am Handy, deshalb mehr Fehler als sonst haha.

Ja, das ist schon so. Man kann sich je nach Event mehr oder weniger gut vorbereiten. Ich habe inzwischen die Haltung, dass ich einen Track nicht habe, wenn ich ihn nicht habe - Punkt! Manchmal muss man "nein" sagen können. Das ist oft auch im Sinne der Party.
In Ausnahmefällen würde ich für den Auftraggeben notfalls einen Track online kaufen und dann ins Set integrieren. Aber Onlinestreamen halte ich für viel zu riskant.

Das ist wie immer nur meine Meinung. Das kann jeder so machen, wie er es für richtig hält.
 
X

Xorto

Member
Mitglied seit
6 Okt 2019
Beiträge
8
Reaktionen
0
Was soll das bedeuten?

Am Ende würde ich mir an Deiner Stelle nicht zu viele Gedanken machen, besorg Dir dein Equipment, deine Tracks und fang an zu üben. Viel zu üben. Sehr viel zu üben. So, und NUR so, bekommst Du ein Gefühl für Deine Musik, am Ende dann die Möglichkeiten Deines Equipments on top zu setzen, macht dann nicht mehr viel Mühe. Ohne jedoch Deine Musik und Tracks zu kennen und diese entsprechend zu verbinden (Trackselection), werden Deine Sets am Ende trotzdem schlecht klingen, auch wenn sie perfekt (Sync) gemixt wären.

ja darum ging es auch, meine Tracks etc. kenn ich mit der Zeit jetzt als Beispiel langsam langsam auswendig und dann bekomme ich ein Track als Wunsch bei einer Bar von dem Chef persönlich und sollte den Track möglichst gleich auflegen, darum ging es bei der Frage. Aber ja ich denke für euch ist es selbstverständlich leicht. Dumme Frage eher von mir😅
 
BØRJE

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
908
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Hm, verstehe immer noch nicht was mit dem von mir zitierten Absatz gemeint gewesen ist. :unsure:

Das beschriebene Szenario mit dem Chef ist zwar denkbar, aber eher unwahrscheinlich, weil Musikwünsche idR von der Crowd geäußert werden.

Muss man dann halt einfach schauen und reagieren. Neulich im Club kam direkt zu Anfang der Veranstaltung (House, TechHouse, Techno) einer an und meinte "Ey, spielt Ihr heute auch Trance? Käme voll geil jetzt!" - hatten wir beide (waren zu Zweit) natürlich nicht, hab ihm das halt erklärt und dann war es gut.

Ob er deswegen um 3 Uhr den Play Button auf dem CDJ gedrückt hat, weiß ich nicht 😬 Kurzer Aufschrei der Menge, nochmal Play, dududu gesagt und mitgeteilt, dass ich gerade Trance spielen wollte, es jetzt aber lassen werde 🤗, mit ihm dann angestoßen, weiter ging´s.

Am Ende gibt´s halt viele Situationen, auf manche kann man sich einstellen, auf manche nicht. Dazu kommt noch, dass sich diese je VA, Crowd und anderen Randbedingungen auch voneinander unterscheiden.
 
X

Xorto

Member
Mitglied seit
6 Okt 2019
Beiträge
8
Reaktionen
0
Ja, das ist schon so. Man kann sich je nach Event mehr oder weniger gut vorbereiten. Ich habe inzwischen die Haltung, dass ich einen Track nicht habe, wenn ich ihn nicht habe - Punkt! Manchmal muss man "nein" sagen können. Das ist oft auch im Sinne der Party.
In Ausnahmefällen würde ich für den Auftraggeben notfalls einen Track online kaufen und dann ins Set integrieren. Aber Onlinestreamen halte ich für viel zu riskant.

Das ist wie immer nur meine Meinung. Das kann jeder so machen, wie er es für richtig hält.
Ja, stimmt. 👍🏽 Das einzigste Problem wäre halt jetzt für einen Anfänger der sicherlich am Anfang nicht bei einem Club spielt und erstmal bei kleinen Feiern spielt, der sollte halt möglichst viel auf Wünsche eingehen. (weiter empfehlung / Bewertung) Deshalb war halt die Frage wegen Spotify/Musik runterladen etc. Aber das mit einfach Nein sagen ist gut. 😃

Ich mein bevor ein DJ gebucht wird steht beschrieben welche Musik er abspielt bzw. darauf spezialisiert ist.
 

Ähnliche Themen

X
Antworten
30
Aufrufe
2K
DJ Straight
D
N
Antworten
1
Aufrufe
1K
Mayely
M
C
Antworten
35
Aufrufe
4K
Leo.Honig
L
 
Oben