Xone 92 vs. Xone 96

bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.662
Reaktionen
222
Ort
Berlin
Das ist kein Quatsch, davon möchte nur Niemand etwas wissen. Solange man keinen eingemessenen Raum hat, klingt eine Box nicht linear, obwohl sie linear überträgt. Genau das wird dann beim Mastering kompensiert.

Darin ist genau das versteckt, was ich geschrieben habe. Nur spricht darüber keiner.

Ich habe mich darüber mal mit einem Toningenieur unterhalten. Der hat große Augen gemacht und dann zugestimmt, dass mein Denkansatz stimmt.
Aber darüber brauchen wir uns nicht streiten. Jeder hat seine eigene Ansicht und auch Arbeitsweise.
Schreib doch deine Beiträge nicht immer so, als wären sie die ultimative Wahrheit und nur du hättest sie durchblickt.

  • Nicht jedes Produktions-Studio hat ne scheiß Akustik
  • Nicht jedes Mastering-Studio hat ne eingemessene Akustik (bei trotzdem qualitativen Masterings!)
  • Nicht jede Einmessung führt zu einer hervorragenden Akustik
  • Viele (fast alle) Mastering-Studios arbeiten mit mehreren Lautsprechern, die so unterschiedlich klingen, dass spätestens da auffällt, dass man gar nicht von Linearität reden kann.
  • Eine solche Kompensation mag in einem Teil der Studios bei einem Teil der Arbeit ein durchaus willkommenes Nebenprodukt sein. Aber stell das doch nicht als Kernkompetenz des Masterings dar.
Schon allein, weil Aufnahme nicht gleich Aufnahme und Idee nicht gleich Idee ist, führen Aufnahmen über Einzelbearbeitung, Summenbearbeitung und Mastering zu völlig unterschiedlichen Klangzusammensetzungen, die gar nicht miteinander vergleichbar sind. Das Mastering muss die Intention einer Produktion aufnehmen, die Musik dahinter verstehen und die notwendigen Feintunings zur Hörbarmachung (idR auf möglichst vielen Quellen) anwenden. Diese sind aber höchst individuell.




Also ich habe definitiv auch über andere Modelle nachgedacht. Der Model 1 kam überhaupt nicht in Frage, da es für meine Zwecke ein absoluter Overkill ist. DJM 750 oder 900 sind ebenfalls schnell unter den Tisch gefallen, da kein 4 Band EQ. Den Rane MP2015 hatte ich auch im Auge, allerdings hat der ebenfalls kein 4 Band EQ. Hinzu kommt, dass ich kein "Freund der Rundheit" bin. Naja und der Formula Sound FF-4000 war mir ein absoluter Dorn im Auge.
Dorn? Warum? Egal, 4-Band hat er sowieso nicht. Und der Fat Fiddler war ja leider so schnell wieder weg, wie er damals kam... Muss es unbedingt 4-Kanal sein oder reicht auch ein parametrisches Mittanband? Auch der Stanton VRM 10 hatte sowas ja mal. Ist halt echt selten.

Aber schön zu sehen, dass sich auch nach zehn Jahren noch immer Nischen finden würden, für die ich meine Eigenentwicklung durchaus hätte an den Markt bringen sollen. Naja, Kind und Kegel haben's unmöglich gemacht.


Ansonsten, wie gesagt, wenn's nur um den Klang geht, bleibt meine Aussage von oben stehen. Sorgen um den Klangunterschied von 92 und 96 machste dir nur, wenn du in Internetforen liest.
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.011
Reaktionen
487
Ort
Oberhausen
Sorgen um den Klangunterschied von 92 und 96 machste dir nur, wenn du in Internetforen liest.
Da stimme ich zu.
Schreib doch deine Beiträge nicht immer so, als wären sie die ultimative Wahrheit und nur du hättest sie durchblickt.
Da ist das Problem wieder:
Nur weil man jahrelang so arbeitet, meint man, dass es so richtig ist und lässt demnach keine andere Meinung zu.
Einfach mal über den Tellerrand schauen und über andere Meinungen nachdenken.
Ansonsten, wie gesagt, wenn's nur um den Klang geht, bleibt meine Aussage von oben stehen.
Das heißt im Umkehrschluss:
"Schreib doch deine Beiträge nicht immer so, als wären sie die ultimative Wahrheit und nur du hättest sie durchblickt."

Merkste was?

Wie bereits geschrieben, das schweift hier ab und hat mit der Fragestellung nichts mehr zu tun.
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.662
Reaktionen
222
Ort
Berlin
Einfach mal über den Tellerrand schauen und über andere Meinungen nachdenken.
Schönes Querdenker-Grundargument.

Oder alternativ tausendfache Erfahrungen von zig Leuten summieren und mit genannten Argumenten auch mal eine bestimmte unanwendbare andere Meinung ausschließen. ;)
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.011
Reaktionen
487
Ort
Oberhausen
Das hatte ich früher oft gemacht, jedoch hat es sich bei mir bewährt, eine eigene Meinung auf Grund eigener Erkenntnisse zu bilden und diese dann mit anderen Leuten zu besprechen.
 
Bishop Benjamin

Bishop Benjamin

Say Whaaat
Mitglied seit
14 Okt 2009
Beiträge
214
Reaktionen
7
Ort
Bielefeld
Eine Frage hätte ich noch: Beim 96 ist der cue Poti anders (cue/mst anstatt cue/add mix). Sehe ich das richtig, dass wenn man den Poti ganz nach rechts dreht, sämtliche cue Signale von den Kopfhörern eliminiert werden?

Laut meiner Recherche hat der 96 auch die Option, das Verhalten der cue Sektion zu verändern (auto-cancelling mode/latching mode)

Ich glaube ich werde mir einfach mal den 96er bestellen müssen und dann wohl oder übel einen der beiden wieder retournieren..
 
Technoid-Freak

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
2.012
Reaktionen
114
Ort
suburbs of Kiel
Eine Frage hätte ich noch: Beim 96 ist der cue Poti anders (cue/mst anstatt cue/add mix). Sehe ich das richtig, dass wenn man den Poti ganz nach rechts dreht, sämtliche cue Signale von den Kopfhörern eliminiert werden?
Ganz nach rechts gedret hast du beim 96 das Master Signal auf dem Kopfhörer. DIes ist beim 92er so nicht möglich KLICK
 
Bishop Benjamin

Bishop Benjamin

Say Whaaat
Mitglied seit
14 Okt 2009
Beiträge
214
Reaktionen
7
Ort
Bielefeld
Es ist nun doch der Xone 96 geworden. Was mich überzeugt hat? Die bessere Flexibilität beim cue System, die schwergängigen Linefader (beim 92 konnte man mit Pusten diese schon Bewegen) und die stärkeren phono Preamps. Im Vergleich zum Xone 92 hat der Kopfhörer Ausgang des 96ers auch einen geringeren Noisefloor und wenn man den Poti ganz runter dreht, kommt einfach gar kein Signal (was beim 92 nicht der Fall war, da man immer das Master gehört hat). Was auch ein kleiner Pluspunkt ist, sind die Filter, welche nun beim Einschalten nicht mehr knacksen und auch nicht mehr Signal weg filtern wenn sie eingeschaltet sind (wenn man den Filter am 92er nur an gemacht hat und der Poti auf Anschlag nach rechts oder links war fehlten bereits Frequenzen).

Nach etwa einer Stunde Betrieb wird das Ding schon ungemein warm, aber das soll wohl so sein.

Unterm Strich bin ich sehr zufrieden damit. Danke für die Tipps!
 
Italiano Vero

Italiano Vero

Well-known member
Mitglied seit
6 Nov 2006
Beiträge
180
Reaktionen
0
Als ich von einem Eclere Nuo4 Mischpult zu einem A&H Xone 4D gewechselt bin war es so als hätte man vor einer Box einen dicken Vorhang gehabt und diesen dann entfernt. Es ist sehr gut möglich das jemand gewisse dinge hören kann und andere wieder nicht. Als ich dann von xOne 4D zum NI Kontroll S8 gewechselt habe musste ich auch feststellen das der Klang ein wenig unklarer wirkte.
 
G

grwlf

Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2020
Beiträge
106
Reaktionen
21
Die knackenden Filter hat man zum Teil auch beim 96er, ein Bekannter hat den 96er insgesamt 3 (!!!) gekauft (und eben wieder zurück gegeben wenn er geknackst hat) bis er einen erwischt hat, der nicht knackt wenn der Filter aktiviert wird. Mein 92er hat dieses Problem nie gehabt und eigentlich weiß ich gar nicht wovon ihr da redet .. lach

Als ich von einem Eclere Nuo4 Mischpult zu einem A&H Xone 4D gewechselt bin war es so als hätte man vor einer Box einen dicken Vorhang gehabt und diesen dann entfernt. Es ist sehr gut möglich das jemand gewisse dinge hören kann und andere wieder nicht. Als ich dann von xOne 4D zum NI Kontroll S8 gewechselt habe musste ich auch feststellen das der Klang ein wenig unklarer wirkte.

Das hat wohl etwas mit der Bauweise zu tun gehabt? Der Xone ist voll analog gebaut und ist an die Studiomixer von Allen & Heath angelehnt wo es um Klarheit geht. Ich vergleiche Xone Mixer mit Studio Monitoren, diese geben den Klang so wieder, wie der Klang rein geht ohne diesen zu verfälschen (wie es zB HiFi-Lautsprecher tun).
 
 
Oben