1/3 aller weltweiten CDs sind Raubkopien

Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Vorab meine Anmerkung dazu:

Das sind geschickte Pressemeldungen, die letztendlich nur die unterdrückte Aussage wiederspiegeln, dass der kleinste Bereich in Sachen Raubkopien in Deutschland geschieht.

Die größten Anteile dieser Raubkopien liegen nämlich in den finanziell schwachen Ländern dieser Welt.

_______________________________________________

Jede dritte im vergangenen Jahr verkaufte Musik-CD ist eine Raubkopie gewesen. Das teilte der Internationale Verband der Phonoindustrie (IFPI) am Donnerstag in seinem in Madrid veröffentlichten Jahresbericht mit. In einer Rekordzahl von 31 Ländern seien mehr Raubkopien als legale Tonträger verkauft worden. Der Schaden liege bei 3,8 Millionen Euro.

Die so genannte Bootleg- (Fälschungs-) Industrie wachse vor allem in Lateinamerika, Indien, dem Nahen Osten und Osteuropa, teilte der IFPI weiter mit. In einigen Ländern habe es aber auch schon ein schärferes Vorgehen gegen die Raubkopierer gegeben. Einer Rekordzahl von ihnen - mit einer Kapazität von 380 Millionen CDs - seien im vergangenen Jahr das Handwerk gelegt worden.

Der in London ansässige Verband IFPI erklärte, dass er den Bericht in Spanien veröffentlicht habe, da das Land die europäische Hochburg der Musikpiraterie sei. Der Strassenverkauf von CDs und DDVDssei dort eine Alltäglichkeit. Neben Spanien stehen laut dem Verband zudem Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko, Pakistan, Paraguay, Russland und die Ukraine an vorderster Stelle beim Verkauf von Raubkopien.

«Die Musikindustrie bekämpft die Piraterie, weil sie andernfalls einfach aufhören würde zu existieren», erklärte der IFPI-Vorsitzende John Kennedy. Die Piraterie gefährde Arbeitsplätze, das Wirtschaftswachstum sowie Innovationen. Zudem untergrabe sie das Steueraufkommen. «Es ist nicht länger akzeptabel, dass Regierungen und Einzelne vor der Piraterie die Augen verschliessen und es als ein kleines Gesellschaftsproblem abtun», fügte Kennedy hinzu.

Weltweit seien dem Bericht zufolge 1,2 Milliarden raubkopierte CDs verkauft worden, was 34 Prozent des gesamten Absatzes ausmache. Demnach sei der Weltmarkt für Raubkopien so gross, wie der der legalen Märkte von Spanien, Grossbritannien und den Niederlanden zusammen. 2004 sei der Verkauf zwar nur um 2 Prozent gestiegen und habe damit die geringste Steigerung seit fünf Jahren erfahren.

Dennoch habe sich die Zahl der Raubkopien seit 2000 verdoppelt. In Lateinamerika macht der Markt der legalen Tonträger nur noch Zwei Fünftel dessen aus, was er 1997 betragen habe. In Paraguay seien gar 99 Prozent aller Verkäufe Raubkopien. Mit der Ausnahme von Japan habe sich der Absatz in Asien halbiert und China sei mit 85 Prozent von illegalen CDs bei weitem der grösste Markt der Musikpiraterie.


(AP)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Hier noch eine Meldung, der dpa:

Musikpiraten stoßen in immer mehr Ländern auf den Widerstand von Regierung und Polizei. Dadurch ist das Wachstum dieses illegalen Geschäfts mittlerweile so schwach wie seit fünf Jahren nicht mehr.

Dennoch bleibt die Tendenz insgesamt steigend: Jede dritte CD war 2004 eine Raubkopie, weltweit wurden damit 4,6 Milliarden Dollar umgesetzt. Das geht aus dem Jahresbericht des internationalen Dachverbands der Musikindustrie IFPI hervor, der am Donnerstag in London und Madrid vorgestellt wurde.

Madrid wurde gewählt, weil die Musikpiraterie den Angaben zufolge in keinem anderen Land Europas so verbreitet ist wie in Spanien. «Spanien war einmal ein blühender legaler Musikmarkt, bekannt für die Qualität seiner Künstler und den Erfolg seiner Musikindustrie», sagte der IFPI-Vorsitzende John Kennedy. «Heute steht Spanien für das schlimmste Piraterieproblem in Europa.» Andere Länder, in denen die Regierungen dringend handeln müssten, seien Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko, Pakistan und Russland. Der größte Markt für dass illegale Kopieren von Musik ist China: 85 Prozent aller CDs sind dort Raubkopien.

«Die Musikindustrie bekämpft die Piraterie, denn wenn sie das nicht täte, würde es die Musikindustrie schlicht und ergreifend nicht mehr geben», sagte Kennedy. «Die Produktion und das Marketing für die mehr als 100 000 Alben, die jedes Jahr herauskommen, kosten Milliarden Dollar an Investitionen, und das ist nur möglich, wenn die Urheberrechte gut und effektiv geschützt werden.» Viele Abnehmer der Raubkopien dächten nicht darüber nach, dass Musik kein reiner Spaßbetrieb sei, sondern Hunderttausende Stellen davon abhingen. Bei der Bekämpfung dieser neuen Form von Kriminalität reiche guter Wille nicht aus: Die Regierungen müssten dafür Geld und gute Leute abstellen und harte Strafen beschließen, forderte Kennedy.
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Da sieht man mal wieder wie sehr der Fortschritt nach hinten los gehen kann.

Seit der Erfindung des CD-Brenners ist es möglich leicht, schnell und ohne großen finanziellen Aufwand große Datenmengen zu vervielfältigen. Das hat die Musikindustrie damals für sich erkannt und wollte durch das neue Medium Milliarden sparen.

Doch leider ist es nicht nur für die Musikschaffenden einfach die CDs zu erstellen, auch andere Personen, welche nicht unbedingt dazu berechtigt sind, können leicht, schnell und ohne großen finanziellen Aufwand CDs kopieren.

Ich empfinde die rumheulerei der Musikindustrie für arg übertrieben. Klar ... Raubkopien schaden der Wirtschaft, das will ich gar nicht bestreiten. Aber ist die Musikindustrie nicht selber Schuld daran? Jetzt schieben sie die Schuld anderen zu. Auf einmal sind Polizei, Staat und ganz viele böse Menschen an ihren Verlusten schuld.

Ich sage: Die Musikindustrie muss ihren Laden mal gehörig aufräumen. Wenn die legale Musik preiswerter verkauft wird, kommen viele Leute erst gar nicht auf die Idee eine billigere Raubkopie zu kaufen, da der Preisunterschied nicht so krass ist.

Bsp: Meine letzte CD hab ich für 14,90 Euro gekauft. Die gleiche als Kopie kostet bein Fitschie 6,- Euro. Wenn die Orginale jetzt für sagen wir 9-10,- Euro angeboten wird, ist kaum noch Unterschied zur Fälschung und somit würden auch wieder viele Leute die Orginalen kaufen.
 
Unreal

Unreal

Well-known member
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
354
Reaktionen
3
Ort
Bayern
Ich würde mal sagen den meisten ist es egal ob sie da jetzt eine Kopie oder das Original in den Händen halten, hauptsache der Inhalt stimmt.

Und wären wir jetzt immernoch bei der Schallplatte hätten wir das problem nicht :)
 
XunnD

XunnD

Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
Gebt den Menschen die passenden Mittel und sie können alles ins Negative kehren.
Gebt Computerleuten die Hardware und sie können sonst was damit anstellen.

Als ich 1998 meinen ersten Brenner (SCSI, 4x, 800 Flocken) bekommen habe, war das für mich ein Backup-Brenner, auf dem ich meine Programmierprojekte gebrannt habe. Die Rohlinge haben damals 2 DM gekostet. Selbst heute brenne ich fast gar keine Scheiben mehr, wenn, dann mal ein' DJ-Mix für's Auto.

Ich bin heute durch meine Schallplatten einer der Menschen, der der Musikindustrie Tausende von Euro in den Rachen wirft.

Ich weiß nicht, ob Du es warst - Mango - der in einem Thread geschrieben hat, dass es extra aufgesetzte, übertriebene Meldungen in der Presse sind, um an das gute Gewissen des Lesers zu appelieren (von Abschreckung kann hier wohl nicht die Rede sein). In meinen Augen geht es den Leuten ganz gut, nur deren Verlangen nach mehr Geld wird nich gestillt, deswegen murren die rum.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
XunnD schrieb:
Ich weiß nicht, ob Du es warst - Mango -
Jo, das war ich..............fingerheb

Ich sehe die Grundsatzmiesere immer noch an den Preisen, weil seit Jahren auf 9.99 Euro plädiert wird und die Leute das auch zahlen würden.

Aber die Musikwirtschaft bleibt da stur in ihren festgefahrenen Modellen wohl noch die nächsten Jahre stecken.

Aber Millionen in Werbung stecken, in Kopierschutz stecken in Anwälten stecken wegen Klagen.

Diese Millionen könnte man sich locker einsparen, wäre das Preismodell attraktiver für die Leute.

Was solls, ich kanns eh nicht ändern und die MI wird nicht schlau draus.

Daher umso besser, dass immer mehr Netlabels mit hochqualitativen Stücken der MI die Breitseite zeigen :)
 
Zuletzt bearbeitet:
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Mando schrieb:
Daher umso besser, dass immer mehr Netlabels mit hochqualitativen Stücken der MI die Breitseite zeigen :)
Jepp ... seh ich auch so. Das einzigste was mich bei den Netlabels stört, ist das Format. Mp3 sucks (meiner Meinung nach :cool: ). Ich kann mit diesem Medium nicht wirklich viel anfangen. Gut nen paar Mp3s hab ich mir schon gekauft, aber verwenden kann ich sie nur @home.

Ich hoffe, das die Netlabels so langsam zur Vinyl kommen. Strictly Digital z.b. ist den Schritt gegangen und hat jetzt die ersten Tracks auf Vinyl released. Mal sehen ob es noch mehr Labels so machen :) .
 
svag

svag

Flasche voll!!!
Mitglied seit
27 Apr 2005
Beiträge
53
Reaktionen
3
Ort
Wiesbaden
Das wäre doch was, wenn es wieder nur noch Vinyls gäbe (wie frueher wo ich noch tot war(nicht geboren)). Dann würden die Leute, die heutzutage sich die Titel einfach runterladen, wieder die Musik schätzen, die Platte wäre was wert anstatt nur so dumme Daten.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
triple D schrieb:
Ich hoffe, das die Netlabels so langsam zur Vinyl kommen.
Naja, welcher DJ wünscht sich das nicht.

Ein Printlabel zu gründen ist schweineteuer und Du musst erstmal einiges investieren, sonst hätte ich schon längst seit Jahren mein eigenes Label.

Daher der Grund, warum Netlabels im Offprintbereich bleiben, auch wenn sie gerne einiges auf Vinyl pressen würden.

Und viele Tracks dort sind "Abfallprodukte" aus abgelehnten Demos an diverse Labels, so krass das klingen mag.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Ich halte das für ein sehr komplexes Problem. Es ist natürlich völlig verständlich, dass die Musikindustrie gegen illegale Kopien vorgeht.
Ich denke, es ist an dieser Stelle auch wichtig zu betonen, dass es bei den genannten Artikeln hauptsächlich um kommerzielles Kopieren ging, nicht ums Brennen zu Hause. Das ist 'ne ganz andere Geschichte und zumindest in Deutschland würde ich es hier auch absolut befürworten, das hart zu verfolgen.

Aber wie ist das in anderen, ärmeren Ländern? Könnten sich die Leute dann überhaupt noch Musik leisten? Meine russische Mitbewohnerin erzählte mir, dass man in Moskau ausgelacht wird, wenn man eine CD ganz normal im Laden kauft. Das macht so gut wie niemand, außer vielleicht als Geschenk in seltenen Fällen, weil es sich sonst einfach keiner leisten kann.
Außerdem merkt man es einer gut gemachten Schwarzpressung auch erst auf den zweiten Blick an, dass sie kein Original ist.
 
_jim.N

_jim.N

dAjim (labil rec)
Mitglied seit
20 Mai 2005
Beiträge
292
Reaktionen
21
Ort
Erlangen
Mando schrieb:
Naja, welcher DJ wünscht sich das nicht.

Ich wünsche es mir nicht unbedingt dass Netlabels vermehrt auf Vinyl daherkommen. Dann sinds ja keine Netlabels mehr. Und abhängig von veralteten Vertriebsstrukturen. Und nicht mehr kostenunabhängig. Das passt schon so wie es nun ist.
Lieber sollten sich mal Partyorgas, -locations und nicht zuletzt DJs vernünftig mit den digitalen Möglichkeiten auseinandersetzen. in den meisten Clubs stehen im 21. jahrhundert immer noch NUR Turntables! Das ist wirklich nicht konsequent.

/edit: zum Format: Ich kaufe keine Musik aus dem Netz. Zu teuer. Es gibt extrem viele interessante Netlabels, wo man gute Musik kostenlos bekommt. Und die Diskussion ob 192kbit mp3 nun qualitativ so furchtbar schlecht wären wurde zur Genüge geführt. Dann lasst es halt. Als ob kratzende und springende Vinyls so viel besser klingen..

/edit2: (sorry fürs editing *g*) sind 1/3 der cds weltweit wirklich raubkopien oder einfach rohlinge? das wäre ein beachtlicher unterschied.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

d´birch

Master of ceremonies
Mitglied seit
10 Mrz 2004
Beiträge
505
Reaktionen
26
_jim.N schrieb:
Ich wünsche es mir nicht unbedingt dass Netlabels vermehrt auf Vinyl daherkommen. Dann sinds ja keine Netlabels mehr. Und abhängig von veralteten Vertriebsstrukturen. Und nicht mehr kostenunabhängig. Das passt schon so wie es nun ist.
Lieber sollten sich mal Partyorgas, -locations und nicht zuletzt DJs vernünftig mit den digitalen Möglichkeiten auseinandersetzen. in den meisten Clubs stehen im 21. jahrhundert immer noch NUR Turntables! Das ist wirklich nicht konsequent.

/edit: zum Format: Ich kaufe keine Musik aus dem Netz. Zu teuer. Es gibt extrem viele interessante Netlabels, wo man gute Musik kostenlos bekommt. Und die Diskussion ob 192kbit mp3 nun qualitativ so furchtbar schlecht wären wurde zur Genüge geführt. Dann lasst es halt. Als ob kratzende und springende Vinyls so viel besser klingen..

/edit2: (sorry fürs editing *g*) sind 1/3 der cds weltweit wirklich raubkopien oder einfach rohlinge? das wäre ein beachtlicher unterschied.

Word! Wie der gemeine Hip Hoper sagen würde. Genau meine Meinung.

«Die Musikindustrie bekämpft die Piraterie, weil sie andernfalls einfach aufhören würde zu existieren»

Das sehe ich nicht so. Was unter Umständen aufhören würde zu existieren, wäre ein Teil-Zweig der Musikindustrie, welchen ich ganz gerne als "Musik-Verpackungs-Industrie" bezeichne. Desshalb würden dennoch weiterhin MusikInstrumente verkauft werden, Konzerte organisiert werden etc. Wenn die Plattenfirmen meinen dass sie die MI sind dann haben sie sich getäuscht.
Die anderen Zweige der MI würden durch solch eine Entwicklung (meiner Meinung) nach sogar eher profitieren. Z.B. meine ich dass noch nie soviel Geld für Live-Konzerte ausgegen wurde wie in den letzten Jahren. Und wenn dann die "DosenMusik" nur noch von NetLables als Promotion-Instrument vertrieben wird - also ich würde das begrüssen.

Ladet Euch gerne meine Musik kostenlos aus dem Netz. Wenn Euch meine Musik gefällt, dann besucht Ihr ja vieleicht die nächste Party bei der ich als LiveAct gebucht bin -- super, welcher Musiker braucht dann print-Lables? Was halt wegfallen würde, sind musikalische MultiMillinäre --- so what?

Christian
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ich werfe noch einen Aspekt in die Diskussion:

Wir reden hier nicht über das alltägliche Filesharing und dilettantisch zusammengewürfelte selbstgebrannte CDs, sondern über hoch professionell hergestellte Plagiate. So zumindest interpretiere ich die Zahlen. Solche Raubkopien werden von gut organisierten Banden in irgendwelchen Hinterhöfen gefertigt, um über eigene Vertriebskanäle aber auch über den normalen Handel verkauft zu werden. Solche Menschen sind keine Samariter, die aus irgendwelchen Robin Hood -Motiven handeln, sondern sind an reinem Profit interessiert. Außerdem ist die Raubkopie nicht ihr einziges Betätigungsfeld. Jeder, der bewusst oder unbewusst eine solche CD kauft, unterstüzt Waffenschieber, Killer und Drogenbarone.
Ich habe keine Zahlen oder Pressemitteilungen, aber meine These ist sicherlich nicht vollständig aus der Luft gegriffen.

Was nun die Sache mit den Preisen angeht, so bin ich da immer recht skeptich. Ich kann aufgrund meines Alters nur ab dem Jahr 1993 mitreden, denn da habe ich angefangen Musik (CDs) zu kaufen. Damals habe ich viele Compilations gekauft, die so um 46 DM kosteten. Ein Album lag bei 35 DM oder höher.
Heute liegt eine aktuelle "Bravo Hits" bei ca. 20€. So what? Ist da was teurer geworden? Nö, im Gegenteil. Auch Alben kaufe ich hier im Laden zwischen 10€ und 18€, je nach Aktualität und Genre. Auch hier hat sich in den letzten 12 Jahren nichts getan. Man muss kein Ökonom sein um zu wissen, dass real die Preise sogar gefallen sind, da die Beispiele hier nicht inflationsbereinigt sind. Ich denke, da ist auch mal wieder viel subjektives dran, wie bei allen Priesdiskussionen.
Bei Vinyl sieht das ähnlich aus. Ich glaube, ich habe '97 meine ersten Platten gekaufte und habe schon da so 13-14 DM bezahlt. Heute zahle ich 7-9 €. Da hat sich je nach Verlag, tatsächlich leicht etwas nach oben bewegt, was wohl mit ein paar findigen Geschäftsleuten zusammenhängt.
Man kann jetzt sagen, ja die waren auch damals schon "zu" teuer, aber ich habe es an anderer Stelle schon mal ausführlicher geschrieben: Ein Abdriften in die Illegaliät nützt niemandem, schadet sogar allen Beteiligten, denn Fronten verhärten, das Urheberrecht wird weiter ad absurdum geführt, man wird mit Kopierschutzt und DRM traktiert. Wem CDs zu teuer sind, der soll sie eben nicht kaufen und fertig. Es gibt auch anderes im Leben.

Zu den Netlabels kann ich mich nicht so umfassend äußern, da für mich ein physischer Tonträger - am besten natürlich eine Vinylplatte - nun mal dazu gehört. Ich kann mit reinen Daten nichts anfangen. Da müssen wir gar nicht über die vorhanden Klangunterschiede sprechen, oder darüber, in welche Richtung man sie bewertet. Und ganz ehrlich, vieles von dem, was ich ab und zu mal aufschnappe, ist auch einfach grottig produziert.

Die Verlagerung wieder zurück zu Live-Konzerten ist ja nun schon länger bekannt, aber ich bin überzeugter Hörer von reiner Studio-Musik. Mit vielen Live-Geschichten kann ich mich nicht anfreunden und letztlich ist das wohl auch ein Grund, warum es überhaupt DJs gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

technix

■□
Mitglied seit
1 Jan 2003
Beiträge
1.389
Reaktionen
107
Und ganz ehrlich, vieles von dem, was ich ab und zu mal aufschnappe, ist auch einfach grottig produziert.
Da bist du aber auf den falschen Seiten :rolleyes:
btw:"hab ihr schonmal gehört, dass Statistiken nicht verfälschlich sind?!" :D
 
D

d´birch

Master of ceremonies
Mitglied seit
10 Mrz 2004
Beiträge
505
Reaktionen
26
@Stocky - ich gebe Dir insofern recht, dass auch ich den Eindruck habe als Wären die Platten/CDs nicht teurer geworden. Ich will aber mit anführen, dass im Gegenzug dazu die Produktion wesentlich preiswerter geworden ist. Meiner Meinung nach sollte dieser Preissturz dem Kunden zu Gute kommen.

Ich kann übrigens im Endeffekt weder mit reinen Daten noch mit einem Stück Plastik was anfangen. Mir geht es hauptsächlich um die Schwingen, welche mein Ohr wahrnemen kann, relativ unabhängig davon womit diese Schwingung erzeugt wurde.

Christian
 
P

PSYSPY

Well-known member
Mitglied seit
18 Dez 2004
Beiträge
72
Reaktionen
2
CD? Was ist das? :confused:
 

Ähnliche Themen

G
Antworten
19
Aufrufe
2K
the ox
the ox
M
  • Gesperrt
Antworten
3
Aufrufe
931
MusicNonStop
MusicNonStop
 
Oben