[20.02.10] ELDEL pres. Kalkbrenner vs. TokTok @ Freiheiz/MUC

rave-dave

rave-dave

Gästelistenjediritter
Dabei seit
25 Aug 2006
Beiträge
437
Reaktionen
0
Ort
München
electricdelicate_20022010.web.plakat.jpg


Sat // 20.02.10 // 22:00
KALKBRENNER vs. TOK TOK

FRITZ KALKBRENNER live
TOKTOK live
CHOPSTICK
MARCELLO DI RIENZO



Königsdisziplin, Ladies and Gentleman! Wir lassen in einem Kampf der Titanen die absolute Chefriege elektronischer Musik deutschen Ursprungs aufeinander und vor allem auf Euch werte Mittanzende los, um das noch recht jungfräuliche Jahr seiner musikalischen Unschuld zu berauben und die altehrwürdige Freiheizhalle in ihren Grundfesten zu erschüttern. Möge der Kampf beginnen ...

In der einen Ecke präsentieren wir Ihnen den Mann der Stunde: Fritz Kalkbrenner. Ja richtig: Fritz nicht Paul! Mann der Stunde, da er sich zusammen mit Bruder Paul und ihrem gemeinsamen Beitrag zum Berlin-Calling-Soundtrack für einen jetzt schon unanfechtbaren Genre-Klassiker verantwortlich zeigt. Er hat dem Übertechnosong SKY AND SAND seine Stimme geliehen und damit gleich mal einer künftigen Generation von Techno-Songwritern einen mitreißenden Entwurf vorgelegt, wie man zwischen melancholischem Popentwurf und undergroundaffinem elektronischem Sound neue Allianzen schmieden kann. Aber Fritz Kalkbrenner ist bei weitem mehr als Sky and Sand: Sowohl in Kooperationen mit Sascha Funke oder Alexander Kowalski als auch auf seinen Baalsaal-Releases treibt er seine Suche nach der emotionalen Seele des Techno weiter voran und dabei entstehen stets Stücke von entrückter Schönheit, vom Kaliber A NEW DAY immer wieder zusammengehalten von Herrn Kalkbrenners berührenden, teils das melancholische Timbre eines Johnny Cash herauf beschwörenden Vocals. Man hört seiner Idee von Dancemusic, seinen Songs die frühe Begeisterung für die alten Heroen des Hip Hop genauso an, wie die mannigfaltigen Wunder durchtanzter Berliner Partynächte, ebenso wie eine gewisse Vorliebe für einen Blues mit Großstadtpatina. Live hat Fritz Kalbrenner zu einer sehr eigenen, mitreißenden und druckvoll energetischen Umsetzung dieses Sounds gefunden, dessen weltumarmende, emotionale Spannung uns die eine oder andere wohlige Gänsehaut bescheren dürfte.

In der anderen Ecke, meine Damen und Herren: Um keinen Ton leiser und auch nie um einen soliden Groove verlegen: Die großartigen Jungs von TokTok. Das Projekt der Berliner Benjamin Weiss aka Nerk und Fabian Feyerabend (gelegentlich unterstützt von Stefan Küchenmeister) versteht sich nun schon seit 1994 und knapp 30 Releases vortrefflich darauf seine Qualitäten aus einem sehr weit gefassten musikalischen Verständnis und einem selbstironischen, augenzwinkernd reflektierten Umgang mit den Versatzstücken und Einflüssen aller Randkoordinaten der (elektronischen) Tanzmusik und einer gehörigen Portion Pop-Knowhow zusammen zu köcheln. So ist denn auch ihr neues Album BULLETIN IN THE HEAD, dass sie uns live um die Ohren hauen werden ein humorvolles, verspieltes Energiebündel geworden, das TokToks facettenreichen Ansatz auf den Punkt (oder eben gerade nicht) bringt. Monoton geht jedenfalls anders! Hier prallen synthgeladene Peaktime-Rocker auf konzentrierte Detroitreminiszenzen, klingen raffinierte House-, Elektro- und Hiphop-Zitate durch, zusammengehalten von TokToks seit jeher ureigener Interpretation von Polkamotiven und Balkanthemen. Das macht Spaß, ist in seinen besten Momenten absurd komisch und vor allem: es geht in die Beine! Also tanzt! Tanzt, als gäbe es kein Morgen!

Richter und Bindeglied zwischen beiden Live-Polen ist für diesen Abend Fritz Kalkbrenners Labelbuddy und Mitbetreiber von Criminal Records und der Emo-Techhouse-Instanz Baalsaal Records: Chopstick. Der Hamburger und ausgebildete Musiker bildet zusammen mit Johnjon das Projekt Johnjon & Chopstick und hat sich auch Solo einer Reemotionalisierung der elektronischen Musik verschrieben. So klingen seine Solo und Coproduktionen auch: Nach eigenem Bekunden ist das treibend, tanzbar, meißelt ein Grinsen ins Gesicht und ist nicht beat- sondern melodieverliebt. Positiv, gerne techy und fett muss es schallen. Harmonisches Raven nennt er das. und exakt so klingen seine DJ-Sets auch, was für diesen Abend somit eine perfekte Brücke zwischen beiden Liveacts prophezeit.

Es wird ein Abend der großen Emotionen, meine Damen und Herren. Ein Kampf der Giganten mit Samthandschuhen und eine Kampfansage an die Monotonie!
Let the music play ...



Vorverkauf 12 EUR zzgl. Gebühr www.electric-delicate.de

Freiheiz Halle
Rainer-Werner-Fassbinder-Platz 1
80636 München

www.freiheiz.com

START 22.00 Uhr

Direkt an der S-Bahnstation Donnersberger Brücke
(alle S-Bahnen, Tram 16/17, Nachtlinie N17, Bus 53/133)
 

Ähnliche Themen

B
Antworten
1
Aufrufe
1K
benztownpatze
B
D
Antworten
58
Aufrufe
8K
BlueTrane
B
B
Antworten
0
Aufrufe
692
benztownpatze
B

Neue Themen


Zurück
Oben