Anfänger sucht SW zum Abspielen und Verwalten von Wunschmusik


R
Rolandus
Well-known member
Mitglied seit
24 Mrz 2006
Beiträge
88
Reaktionen
1
Ort
bei Berlin
Hallo,

hatte bisher gelegentlich Partys (Tanzen, Geburtstage usw. - also kein Hardcore DJ :D ) gemacht - konventionell mit Doppel-CD-Player, Mixer, PAs, usw.

Nun wurde ich angesprochen, ob ich nicht die Musik zum (Linedance)-Tanztraining machen könnte. Klar, mache ich das gerne, jedoch lohnt es sich nicht, jedes Mal nur zum Training 120 kg PAs und Cases mitzuschleppen.
Dafür will ich nur noch meinen Laptop mitnehmen, einen kleinen Mixer, den ihr mir schon an anderer Stelle empfohlen habt :), und zwei aktive Boxen - fertisch.

Inzwischen habe ich meine CD-Sammlung komplett gerippt bzw. kaufe die Mucke nur noch online ein, weil es ohne CDs ohnehin praktischer ist.

Nur fehlt mir jedoch noch die entsprechende Software für meine mp3-Sammlung, denn das bloße Abspielen per 0815-Mediaplayer (bisher Magix-mp3-maker) dürfte für ein richtiges Training oder später doch mal eine Tanzparty via PC im gr. Saal nicht reichen :D

Deshalb suche ich eine Software, die vor allem folgendes können sollte:

- Verwaltung der mp3-Sammlung (logo)
- Erstellen von Playlisten, möglichst mind. 2 unabhängige Listen, zwischen denen mal schnell wechseln kann.
- Änderung der Abspielgeschwindigkeit ohne "Mickymouse-Effekt" - für mich sehr wichtig!
- Setzen von Cue-Punkten, am besten mehrere möglich pro Song und abspeicherbar.
- BPM-Anzeige und möglichst auch Titelsuche über BPM

Die Linedance-"DJs", die ich in unserem Raum kenne, nutzen alle das "BPM-Studio", was auch einen guten Eindruck macht. Nur 400-500 Ocken je nach Version finde ich schon heftig, und wie man "günstig" an die SW kommt, verrät mir natürlich auch keiner - zumal ich ja ohnehin nicht ein Freund derartiger "Spezialversionen" bin.

"Virtual-DJ" erscheint mir recht günstig, sieht optisch super geil aus, aber auf der HP finde ich nur wenig zu den Features.

"Ultramixer" scheint für meine Ansprüche gut zu sein, aber 179,- für die Proversion (nur hier gibt's die unverzerrte Geschwindigkeitsregelung) ist immer noch etwas viel - so scheint es mir ;)

Was würdet ihr mir für meine Ansprüche empfehlen?
Mehr Geld in die Hand nehmen?
Was gibt es noch für passende SW?

Würde mich über eure Tipps und Erfahrungen sehr freuen.

Gruß Roland
 
Zuletzt bearbeitet:
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.640
Reaktionen
339
Hmmm, dass sind ja wieder ganz andere Voraussetzungen. Hättest uns das mal besser gleich erzählt...

Software: Native Traktor Duo (Thomann: 95 Euro)

+ ESI Maya 44 USB Audio Interface (Thomann: 90 Euro)

Das schließt du dann an den Vestax Mixer an (per Cinch und zwar beide Decks)

Wenn dir das mit der Mausklickerei zu dämlich ist nimm z.B.:
ein EKS XP-5 TLE (bei einem Preis von 185 Euro (Thomann) ist die Software schon dabei.)

Wenn du es allerdings ganz einfach und komplett haben willst, dann kannst du dir mal das Numark Omni Control anschauen.
Da ist die Software dabei, du hast eine Steuerung für die zwei virtuellen Decks (incl. EQ), nen "Mixer" und einen Mikro-Kanal.
Das einzige ist, dass du nur Cinch-Ausgänge hast. Ansonsten ist aber für 309 Euro (Thomann) alles drin.
Dazu noch das passende Rockbag und fertig.
Verkabelungsaufwand = äußerst gering! (Ein USB Kabel zum Laptop und zwei Cinch auf XLR Kabel zur aktiv PA)
 
Zuletzt bearbeitet:
D
djluckyluciano
Extrem Adrenaliner
Mitglied seit
13 Jul 2009
Beiträge
41
Reaktionen
0
Also eine echte Kauferleichterung kann ich Dir jetzt noch nicht geben, weil Du noch nicht genau definiert hast ob Du mit dem Programm noch mehr machen möchtest als "LIMEDANCE".

Ich selbst habe jahrelang BPM Studio verwendet, auch zum normalen auflegen.
Bin jedoch nicht mehr wirklich überzeugt von dem Programm.
Bei VirtualDJ bin ich seit einigen Wochen registrierter Pro User, und bin zu 100 % überzeugt, sowohl von Preis und Leistung.

Für deine Zwecke genügt allerdings die etwa 15 Euro (ebay) günstige HOME v5 Version.

Damit sollten deine Wünsche voll erfüllt werden.

Ultramixer ist ganz nett, aber meiner Meinung nach nur ein abklatsch von BPM Studio, und meine meinung hierzu hab ich schon kund getan.

Um solche "Spezialversionen" kümmern sich andere Foren :)

(persönliche Meinung: Wenn Du dir sowas lädst zum testen um dir dann ein Original zu kaufen find ich das ganz OK. Um damit zu arbeiten find ich es sch.....: aber da hat jeder ne andere Meinung zu)
 
D
djluckyluciano
Extrem Adrenaliner
Mitglied seit
13 Jul 2009
Beiträge
41
Reaktionen
0
Sorry war keine absicht, ist ein Netbook!
Klein für meine Finger da geht öfter was daneben.....
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.035
Reaktionen
504
Ort
Oberhausen
Ich habe mein BPM Studio nach nun elf Anwenderjahren verkauft (hätte man eher wissen müssen, dann hätte ich sie Dir angeboten). Zwischendurch bin ich dann auf Traktor umgestiegen, da dieses Programm einige Features mehr zu bieten hat, z. B. Waveformanzeige. man muss aber dazu sagen, dass sich BPM Studio seit 1998 kaum weiterentwickelt hat und nicht mehr UTD ist. Und dafür ist es einfach zu teuer.

Mittlerweile gehe ich wieder mit CDs auf Tour (wenn ich Bock habe, auch mit Vinyl). Der Grund ist der, weil inzwischen jeder PartyDJ mit dem Laptop aufkreuzt. Das ist für mich nur noch kaufmännisches Minimalprinzip und hat mit dem eigentlichen Auflegen gar nichts mehr gemeinsam. Hier geht es, bis auf wenige Ausnahmen, nur noch ums Geld und nicht mehr um die Musik. Der ganz große Nachteil ist, dass man nicht beides sein kann: PartyDJ und Club DJ. Das PartyDJ Dasein stört mich inzwischen doch sehr, da ich selber gerne House auflege. Das ist seit dem PartyDJing immer mehr verschwunden.

Evtl. wäre VDJ etwas für Dich. Da gab es wohl letzte Tage eine kostenlose Version auf deren Homepage, wenn ich das richtig gelesen habe. Schau' mal dort nach. Ein andere Möglichkeit wäre die Software "Der Partymixer". Die Software ist auch VDJ, wird aber unter anderem Namen vertrieben. Diese kostet um die 30,-Euro.
 
T
trænq
weapon of choice
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
2.768
Reaktionen
338
Mittlerweile gehe ich wieder mit CDs auf Tour (wenn ich Bock habe, auch mit Vinyl). Der Grund ist der, weil inzwischen jeder PartyDJ mit dem Laptop aufkreuzt. Das ist für mich nur noch kaufmännisches Minimalprinzip und hat mit dem eigentlichen Auflegen gar nichts mehr gemeinsam. Hier geht es, bis auf wenige Ausnahmen, nur noch ums Geld und nicht mehr um die Musik.
ähhh... erklär bitte noch einmal ausführlich, inwiefern ein party-/mobil-DJ überhaupt den monetären mit dem künstlerischen anspruch vereinbaren kann.

widerspruch detected :D

es gibt keinen künstlerischen anspruch - Euer job ist es, die musik zu spielen, die der kunde sich wünscht. und ob das einer mit CDs/platten oder 'nem laptop macht, ist dem konsumenten herzlichst ladde. erzähl mir nix. ich find's lobenswert, da noch energie reinzustecken und das mit einem eher haptischen medium durchzuziehen, aber der sound ist ja derselbe. der künstlerische anspruch bedeutet hier nicht mehr als ineffizienz, l'art pour l'art sozusagen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.035
Reaktionen
504
Ort
Oberhausen
es gibt keinen künstlerischen anspruch - Euer job ist es, die musik zu spielen, die der kunde sich wünscht. und ob das einer mit CDs/platten oder 'nem laptop macht, ist dem konsumenten herzlichst ladde.
Sicher ist es dem Kunden ladde, mir als DJ aber nicht. Damit kann ich mich inzwischen selber nicht mehr richtig identifizieren.

Als ich 1998 damit anfing, gab es kaum welche, die nur mit Laptop aufgelegt haben. Da war es ja ok, da ich was anderes hatte, als die anderen. Mittlerweile legt jeder MobilDJ mit so'n Ding auf. Also bin ich wieder Teil der breiten Masse. Das ist nicht mein Ding.

Nun aber genug OT.
 
Zuletzt bearbeitet:
R
Rolandus
Well-known member
Mitglied seit
24 Mrz 2006
Beiträge
88
Reaktionen
1
Ort
bei Berlin
Bitte keine Namenswitze.
Bei Linedance geben sich die Leute viel Mühe.

Na ja, wir machen eher sowas :D :
http://www.youtube.com/watch?v=KScMxjWPQQQ

Ansonsten sind das ja super tolle und zahleiche Tipps - danke euch :)

Die Hardware-Alternativen von Netwizard schau ich mir mal an - hab ja den geplanten Vestax VMC-002XLU noch nicht bestellt ;)
Wobei da bei mir Fragen auftauchen, die ins OT gehen - vielleicht kann ja dennoch einer ganz kurz was dazu sagen:
Unterschied zwischen XLR u. Cinch bei aktiven PAs? Ich dachte immer, XLR ist bei weitem besser (hab jeweils 10 m Kabellänge).

Zurück zum Thema, BTT:

Dann werd ich BPM fallen lassen, Ultramixer auch.

Gibt es denn einen gravierenden Unterschied zwischen Virtual DJ und Tractor Duo?
Rein optisch macht das Erstere wohl noch etwas mehr her ;)
(ich mags durchaus auch mal bunt und flackernd :D)
Preislich bis 100,- ist absolut OK für mich.

Achso ja - auf 'ner richtig geilen Geburtstags- oder Silvesterparty lauf ich auch nicht mit 'nem Läppi rum - nein, da hab ich 40 kg im Case, nur CDs, Lichteffekte übern Mixer, Leuchten am Deck extra, Discokugel, Laserball, Lightbar, fetten Sub und, und, und... :D

Nur in der Linedancescene steht nicht der "Bums" und die "Lightshow" im Vordergrund, sondern der reine Tanz ansich, jedes Musikstück hat seine eigene Tanzchoreografie. Und da reicht bei allen "DJs" der Läppi :D

Gruß Roland

P.S.: Ich sehe gerade, es gibt ja auch noch eine "DJ-Software"-Rubrik, hoffentlich bin ich hier nicht zu falsch ;) ... oder der Mod verschiebt das Ganze...
 
Zuletzt bearbeitet:
D
djluckyluciano
Extrem Adrenaliner
Mitglied seit
13 Jul 2009
Beiträge
41
Reaktionen
0
Es liegt doch nicht am Medium was man für eine Musik auflegt?!

Aber du hast natürlich recht das die DJs die neu Nachkommen zum Teil den Markt zerstören.

Ich habe mich vor kurzen in eine Discothek erkundigt, ob sie nen DJ für den Partystadl suchen. Sagt der mir frech das da welche für 80 Euro auflegen..
Ich wollt dann nicht mal mehr mein Bier austrinken...

Aber ganz im ernst. Mit nem guten Programm und Timecode ist das so oder so wieder auflegen. Der einzige unterschied ist das du zuhause keine Vorauswahl treffen musst.
Ob ich nun House, Black oder Party auflege. Also ich fühle mich trotz Laptop immer als DJ, denn die arbeit bleibt doch die gleiche. Und die Kunst ist immer noch die Massen dorhin zu führen wo sie dann feiern...
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.640
Reaktionen
339
Unterschied zwischen XLR u. Cinch bei aktiven PAs? Ich dachte immer, XLR ist bei weitem besser (hab jeweils 10 m Kabellänge).

Der Stecker ist nicht entscheidend, sondern die Art des Kabels und des transportierten Signals. Der Unterschied ist die Art der Signalführung.
Reine XLR Kabel nimmt man für symmetrische Signale (3 Adern, Signal +, Signal -, Masse),
reine Cinch Kabel können nur unsymmetrisch (2 Adern, Signal +, Masse).
Bei einem Adapter von XLR auf Cinch ist es dann theoretisch natürlich auch nur 2 adrig.

Wie das genau funktioniert kannst du dir selber googeln, aber der Hauptvorteil der symmetrischen Signalführung liegt
in der besseren "Abschirmung" des transportierten Signals gegenüber Einstreuungen (sprich Störsignalen).

Ich wusste nicht, ob deine PA auch Cinch Anschlüsse hat, wenn dass der Fall ist brauchst du keinen Adapter.

Prinzipiell gilt jedoch: je länger der Kabelweg, deso besser wäre die symmetrische Variante.
Dies geht jedoch nur, wenn sowohl "Sender" als auch "Empfänger" des Audiosignals symmetrische Anschlüsse haben.

Wieso eigentlich 2x 10m? Hast du einzelne Aktive Top/Fullrange Boxen?
Ich bin jetzt mal von einem 2.1 System ausgegangen, macht aber nix.

Cinch Kabel werden normal eher als Pärchen angeboten und du bräuchtest ja dann zwei "Singles":D
Wenn du löten kannst stellt das kein Problem dar, einfach Kabel nehmen, und Stecker drauflöten, fertig.
Es gibt zwar auch einzelne Cinch Kabel, aber die sind eigentlich für Digitalsignale und deshalb teuer! (Thomann Art.-Nr.:140157)
Fertige Cinch-XLR Einzelkabel gibts bei Thomann nur bis 6m (Art.-Nr.205858).
Ein reines XLR Kabel ist da natürlich praktischer, weil es die in allen Längen zu kaufen gibt.

Zusätzlich ist ein XLR-Stecker (gerade die von Neutrik) natürlich viel robuster, als ein Cinch Stecker, außerdem ist er verriegelt und kann deswegen nicht einfach abfallen. (Außer vielleicht bei Einbaukupplungen an Geräten, da diese oft ohne die Verriegelung ausgeführt werden, ist halt billiger...)
 
Zuletzt bearbeitet:
R
Rolandus
Well-known member
Mitglied seit
24 Mrz 2006
Beiträge
88
Reaktionen
1
Ort
bei Berlin
Wieso eigentlich 2x 10m? Hast du einzelne Aktive Top/Fullrange Boxen?
Ich bin jetzt mal von einem 2.1 System ausgegangen, macht aber nix.

Ja natürlich, 2.1 System (Sub + 2 PAs), aber beim Training lass ich den Sub zu Haus, soviel Bums brauch ich da wirklich nicht :D

Danke dir für die Erklärung der Kabel.
Dann hab ich ja damals alles richtig gemacht...hatte vor 4 Jahren heftig eingekauft und mich damals bei euch auch beraten lassen, nur vieles wieder vergessen :rolleyes: ...aber jetzt erinnere ich mich, mir wurde XLR wegen der besseren Abschirmung empfohlen und die 10 m zu den beiden Satelliten habe ich schon oft gebraucht.

Mich hat das mit der Cinch-Diskussion nur insofern gewundert, weil fast alle preisgünstigen Mixer keine XLR-Ausgänge haben, bis auf den Vestax und xone22.

Deine Hardwareempfehlungen habe ich mittlerweile auch bestaunt, wusste gar nicht, was es alles so gibt - Wahnsinn :)
Aber ich glaube, ich werd erst mal klein anfangen, nicht dass ich mir noch so'n geilen Controller hole, dann vielleicht doch die Proversion von Traktor und dann sagen nachher die Tänzer, sie schaffen es dann doch nicht immer, Sonntags zum Training zu kommen....wäre nicht das erste Mal ;-)

Was mir noch nicht ganz einleuchtet:
Wozu brauche ich ein extra Audio-Interface, wenn der Vestax VMC002XLU doch einen USB-Anschluss hat?
Selbst über die Kopfhörerbuchse meines 6 Jahre alten IBM-Läppis in den Line-Eingang meines Tascam-Mixers X17 klang schon die Mucke genauso gut & laut, wie von meinen mp3-CDs im Doppel-CD-Player.
 
Zuletzt bearbeitet:
s 7
s 7
l99p
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
75
Reaktionen
0
Ort
Strasbourg
Ich würde dir für deine Zwecke den Behringer BCD-3000 empfehlen. Zusätzlich zum Midi Controller ist dort noch Traktor 3 LE dabei. Die dürfte genügen.
Mit dem BCD-3000 hast du eigentlich einen recht guten Midi Controller, damit dürfte alles wunderbar steuerbar sein. Hätte einmal die Gelegenheit das Gerät zu testen. Sicherlich: Zunächst hab ich gedacht: Och ne, wie kann man nur ein Behringer kaufen. Dann hat der andere DJ gemeint: Probiers einfach mal aus. Von der Verarbeitung ist es echt in Ordnung und dürfte vollkommen ausreichen.
Soweit ich weiß ist in der Traktor 3 LE Version auch die Key Funktion drin. Daher dürfte das mit dem "Mickey Mouse"-Problem auch aus der Welt geschafft sein.
Hoffe ich konnte helfen.
mfg
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.640
Reaktionen
339
@ Rolandus: Ja, wenn dir der Behringer Controler zusagt, ist das auch eine gute, günstige Alternative. Der ist sogar noch kompakter als der Omni Control.

Das mit der Maya Soundkarte hatte den Sinn, wie ich meine schon erwähnt zu haben, dass du dann die zwei virtuellen Decks am Laptop auch getrennt ausspielen kannst, also auf Kanal 1 und 2 am Vestax, dann ist es wie ein "echter" Doppel-CD-Player. Natürlich kannst du auch erst mal mit einem Deck anfangen und wenn die Leute wirklich regelmäßig erscheinen und du doch das 2. Deck nutzen möchtest kannst du immer noch die USB-Soundkarte nachholen.

Wenn du allerdings Traktor hast, macht es aus meiner Sicht halt nicht so viel Sinn, dann noch einen Mixer nachzuschalten, wenn du schon den Mixer im PC nutzt. Mit der Maya benutzt du Traktor wie einen Doppel-Player und mixt im externen Mischpult. Beides ist mögl..

Eines würd ich halt machen, bevor ich los ziehe und einkaufe:
Ich würd mir überlegen, ob ich einen wie auch immer gearteten Controler haben möchte, oder nicht, denn da ist ja eigentlich immer eine Software dabei und wenn du dir die erst einzeln kaufst hast du ja dann doppelt bezahlt.

Zu deinem aktiv PA-System: Ich kenne hauptsächlich aktive 2.1 Systeme, bei denen alle Endstufen im Subwoofer verbaut sind und der deshalb mitgenommen werden muss, oder zumindest eben eine separate Endstufe.
Mit deinem System bist du ja dann voll flexibel, das ist echt praktisch!
Was ist das denn für eine Marke/Typ? (Bin mal wieder gar nicht neugierig:d)

Wenn du jetzt das komplette System nutzt, wie schließt du dann deinen Sub an? Bekommt der ein Signal aus dem 2. Ausgang des Mixers, oder schleifst du das Audiosignal auf dem Weg zu einem Top durch?
 
Zuletzt bearbeitet:
R
Rolandus
Well-known member
Mitglied seit
24 Mrz 2006
Beiträge
88
Reaktionen
1
Ort
bei Berlin
Ich glaub, ich werd erst mal ganz einfach anfangen - Software (Traktor oder Virtual DJ) in den PC und Vestax ran...und dann mal sehen, wie es weiter geht.

Bei uns läuft es nämlich so ab:
Da sind um die 20 Leute zum Training, der Linedance wird angesagt, Stück dazu abgespielt, stop, Tanz und Musik zu Ende, nächster Tanz wird angesagt...
Eine Überblendung gibt es deshalb praktisch nie und auch ein Vorhören ist nicht nötig, da ja zu einem Tanz auch meist nur ein Musikstück passt, und die Tänze sind ja eindeutig in meiner mp3-Sammlung beschriftet ;)

Ganz anders sieht es auf einer "normalen" Party aus - Geburtstag, Vereinsfeste, Silvester.
Aber da nehme ich ja eh mein großes Case mit, wo Doppel-CD (incl. mp3-CDs), Mixer (Tascam X17), Steckerleiste, Lichteffekte usw. gleich fest eingebaut sind.

Erst wenn die Zeit für den PC auf 'ner Party für mich reif ist, muss ein Controller her.
Oder ich mach 'nen Schnitt und kauf mir das hier:
http://www.thomann.de/de/numark_hdmix.htm

Zu den Boxen:
Ja, bei mir sind die XLR-Leitungen zu den kleinen Boxen auch über den Sub durchgeschleift. Jedoch kann ich die Boxen auch direkt an den Mixer anschließen, was für das Training mehr als ausreicht.
Ich habe diese Boxen hier:
http://www.thomann.de/de/db_technologies_opera_202_live.htm
und den Sub db technologies 41.15, den es heute nicht mehr gibt.
Der nächst größere gleicher Baureihe ist der hier:
http://www.thomann.de/de/db_technologies_stage_opera_6118_aktivsubwoofer.htm

Kann das für kleinere Räume sehr empfehlen - reicht fett aus, um auch mal gelegentlich die Polizei auf 'ner Party zu sehen :D ...und klingen zum Tanzen recht gut.

Für nen fetzigen Club ist das natürlich eher nichts :d

Nun bin ich noch am überlegen, welche Software ich nehme...
Bei Traktor habe ich den Eindruck, dass alles etwas übersichtlicher und besser errichbar ist (Playlisten, Pitchcontrol, Cue), bei Virtuak DJ gefallen mir die Skins rein optisch mehr (sehen einfach fetzig aus :D ) und sind zudem noch wechselbar.

Gruß Roland
 
Sprengkommando
Sprengkommando
ஜ▬▬▬▬▬ஜ&
Mitglied seit
5 Mrz 2009
Beiträge
4.413
Reaktionen
0
ich will jetzt nichts falsches sagen .. aber bei der maya ist doch auch traktor le dabei, oder nicht? wurde das schon erwähnt?
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.640
Reaktionen
339
ich will jetzt nichts falsches sagen .. aber bei der maya ist doch auch traktor le dabei, oder nicht? wurde das schon erwähnt?

Hmm, hab grad nochmal nachgesehen, steht immer nur "ist kompatibel zu..." in der Artikelbeschreibung zur Maya 44 USB. Wäre natürlich super, wenn es so wäre, dann bekommt man die Karte ja quasi umsonst mit dazu.

Wo hast du das Angebot denn gefunden?

@Rolandus: Klingt wie ein guter Plan! Ich verwende Traktor und kann es empfehlen. Gearbeitet hab ich mit Virtual DJ noch nicht, wäre aber vorsichtig, mir eine Software nur wegen der schöneren Optik zu kaufen. Gleichwohl wird beides aber für deine Zwecke funktionieren. Die db Tech. Anlage sieht gut aus. Persönlich habe ich keine Plastik Boxen, obwohl die anscheinend auch recht robust sind, was ich so mitbekommen habe. (Bei meinen Holzkisten kann man halt drüberstreichen, wenn mal der Lack ab geht, ist Geschmackssache.)
Wie gesagt, Laptop per USB an den Vestax und dann mit XLR in die Tops hört sich für mich nach der für dich besten Lösung an.
(Wenn du nicht so viel Wert auf eine Bibliothekfunktion legt, könntest du auch erst mal mit einer Demoversion von Numark Cue (ist in etwa das gleiche wie Virtual DJ) anfangen. Ich verwalte meine Songs auch per Mp3Maker (14). Ich habe das Programm im Hintergrund offen, dann gehe ich über den Short-Cut "Alt+Tab." von Traktor dorthin, kann über "Strg+F" die Songs suchen und dann weiß ich, wo die auf der HDD liegen. Hat sich bei mir so eingespielt, da bei den Softwareupdates auch gerne mal Auswahllisten verloren gehen können und ich mich noch nicht so mit den virtuellen Plattenkisten befasst habe. An sonsten nutzte ich noch oft die History Funktion von Traktor, wo man seine "alten" Playlisten wieder aufrufen kann. So brauche ich bestimmte Tanzrunden nicht wieder einzeln zusammenstellen.
Hintergrundmusik spiele ich auch aus dem Mp3 Maker, aus reiner Gewohnheit.
 
 

Neue Themen


Oben