Audio Technica Turntable für Einsteiger?


C
Chris Le Bear
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
389
Reaktionen
85
Gleichlaufschwankung von 0,1%, was erst mal gar nicht nach viel klingt, jedoch könnte ich die Dinger jedes mal an die Wand werfen (wenn die nicht so schwer wären) wenn ich alle 5 Sekunden während dem Übergang eingreifen muss.
Naja, das würde ich jetzt mal nicht überbewerten... Ich habe auf vielen Super OEMs gespielt, die sind ja alle identisch... Omnitronics, PLX 1000, Reloop 7000, besitze selbst 1210er und habe auf allen immer stabile Mixe hinbekommen.
Angeblich haben die 7000er zwar 0,01%, was ich aber eher für ein Schönfärberei durch die Messmethode halte oder so.

Auch das Argument analoger/digitaler Pitch ist so eine Sache. Ich hatte noch nie Probleme mit dem einen oder dem anderen. Lediglich die 10%-Skalen einiger Super OEMs sind nicht so toll. Aber ist auch klar, dass auf der selben länge dadurch eine gröbere Abstufung entsteht ggü. den klassischen 8%.

Zudem ist keine Platte zu 100% mittig gepresst, manche eiern ja sogar sichtlich und man spürt es teils auch wenn die Löcher zu groß sind und die Platte auf der Spindel "wackelt". Ich behaupte mal, das so etwas mehr ausmacht als eine moderne Motorsteuerung
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
552
Reaktionen
95
Ort
hinter dir
Wenn du Stile spielst, wo lange Übergänge (ich behaupte mal 1 Minute und länger?) vorkommen, dann sollte der Plattenspieler eine sehr geringe Gleichlaufschwankung haben, momentan ist der 1210 MK7 der mit dem besten Wert (0,025%). Meine beiden Pioneer PLX 1000 haben eine Gleichlaufschwankung von 0,1%, was erst mal gar nicht nach viel klingt, jedoch könnte ich die Dinger jedes mal an die Wand werfen (wenn die nicht so schwer wären) wenn ich alle 5 Sekunden während dem Übergang eingreifen muss. Bei 124 BPM machen 0,1% Schwankung 0,124 BPM aus .. rauf und runter, willkürlich .. wenn 2 Platten gleichzeitig zu hören sind, dann hört man spätestens bei der dritten Umdrehung des Tellers, dass einer der beiden Tracks langsam davon driftet -> nachkorrigieren.
Das liegt nicht zwangsläufig alles am Gleichlauf. Das liegt im den meisten Fällen am Pitchregler der aktuellen Plattenspieler. Die werden digital ausgelesen, reagieren anders und lösen somit nicht stufenlos wie ein analoger Pitchregler auf.
Was genaues einpitchen natürlich sehr erschwert. Und je höher man den Pitchbereich einstellt, umso gröber wird die Auflösung. Das ist bei allen Hanpin Super OEMs so, und auch bei den Technics Modellen ab dem M5G.
Aber man kann trotzdem vernünftig damit arbeiten, auch mit analogen Reglern muss(te) man hin und wieder nachkorrigieren.

Ich habe das ganze mit einem DVS "gemessen" und dieser Drift (Schwankung) liegt in der besagten Toleranz, so dass ich keine Chance habe etwas über die Garantie zu machen.
Mit einem DVS kann man nichts “messen”.
Die “Schwankungen” in der Anzeige sind bzgl. Gleichlaufschwankungen so aussagekräftig wie mein Morgenurin für die Wettervorhersage.
Ein Großteil dieser “Schwankungen” resultiert aus der Abtastung der verwendeten TCV/CV. Kein Loch im Vinyl ist zu 100% zentriert und somit “eiert” jede Platte. Mal mehr, mal weniger.
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
346
Reaktionen
84
Die Gleichlaufschwankungen, so wie du Sie beschreibst kann ich nicht nachvolziehen... beim Pioneer PLX-1000
Also ich Mixe mit Vinyl und TimeCode und muste noch nie großartig nachhelfen weder in rekordbox noch in Traktor.
 
D
Deleted member 75313
Guest
Mit einem DVS kann man nichts “messen”.
Die “Schwankungen” in der Anzeige sind bzgl. Gleichlaufschwankungen so aussagekräftig wie mein Morgenurin für die Wettervorhersage.
Ein Großteil dieser “Schwankungen” resultiert aus der Abtastung der verwendeten TCV/CV. Kein Loch im Vinyl ist zu 100% zentriert und somit “eiert” jede Platte. Mal mehr, mal weniger.
Ich nutze dafür keine Timecode Vinyls sondern das Wireless System von MWM (Phase).
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben