Audio Technica Turntable für Einsteiger?


Poculum
Poculum
Active member
Mitglied seit
13 Sep 2016
Beiträge
30
Reaktionen
0
Hallo zusammen.

Meine kleine Cousine möchte mit dem Auflegen anfangen.
Da die Technics MK2s ja nicht mehr produziert werden, hatte ich an Alternativen (Reloop, Gemini, Audio Technica) gedacht.
Hatte dann ein in meinen Augen recht "solides" Modell als Neuware bei Ebay entdeckt.
Was sagt Ihr dazu?
Eignet sich der Plattenspieler gut zum Auflegen?
Würde gern wissen, ob das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt.
Eine relativ schnelle Antwort wäre grandios, da wir den Plattenspieler gerne schon morgen kaufen wollen. :)
Also, in diesem Sinne: Vielen Dank (Link siehe unten)!!!

 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.233
Reaktionen
223
Ort
karlsruhe
Wenn ich mir heute einen bezahlbaren Turnie kaufen wollte würde ich wohl den nehmen
 
Poculum
Poculum
Active member
Mitglied seit
13 Sep 2016
Beiträge
30
Reaktionen
0
Super.
Vielen Dank!
Könntest Du vielleicht noch etwas ausführen, weshalb der/das(?) Turntable in Deinen Augen besser ist als das Teil von "Audio Technica"?
Hatte hier auch schon gelesen, dass der Plattenteller bei "A.T." sehr empfindlich sein soll, was das genaue Mixing erschwert...
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.233
Reaktionen
223
Ort
karlsruhe
Mit dem mixars hab ich schon aufgelegt und war damit sehr zufrieden
Den AT kenn ich nicht aber was ich bis jetzt drüber gelesen hab war nix gutes

Edit
Die mixars werden aber im Gegensatz zu den AT ohne System geliefert
 
Poculum
Poculum
Active member
Mitglied seit
13 Sep 2016
Beiträge
30
Reaktionen
0
Ja, genau.
Den Thread hatte ich halt auch schon gefunden und war deshalb verunsichert.
Danke erstmal für Deine Einschätzung!
Vielleicht haben ja andere noch weitere Vorschläge?
Ich werde mich in der Zwischenzeit mal durch die einschlägigen Threads zum Thema (Einstiegs-TT) lesen.
Schönen Abend!
 
R
Redface
Vinylist
Mitglied seit
23 Jul 2003
Beiträge
1.423
Reaktionen
87
Ort
Berlin
Ich würde eher etwas mehr ausgeben und wenn es Audio Technica sein muss den 140er nehmen. Besser noch andere Super-OEM´s ...
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
552
Reaktionen
95
Ort
hinter dir
Von der derzeitigen Audio-Technica Reihe würde ich definitiv die Hände lassen. Das sind die Standard Yahorng Plastik Modelle/Technics Clone die es seit über 20 Jahren gibt (auf gut deutsch: Schrott).
Dann doch lieber ein Hanpin SuperOEM.
Der Mixars wär zwar ein Hanpin, allerdings ist da das Gehäuse auch komplett aus Plastik.
Eine gute Wahl mit sehr gutem Preis-/Leistungsverhältnis ist ein Synq X-TRM1.
 
C
Chris Le Bear
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
389
Reaktionen
85
Beste "Technics Kopie" aktuell: Reloop 7000 MK2. Ich besitze selbst 1210er, habe die 7000er letztes Jahr für Veranstaltungen gekauft und stehen nun für Partyzwecke bei einem Bekannten. War eher skeptisch anfangs, aber ich muss sagen, die Teile sind super! Der Pitch läuft präzise, Beatmatching absolzut easy damit. Die halten das Tempo stabil.
Gehäuse. Verarbeitung usw. 1A!

Der Mixars wär zwar ein Hanpin, allerdings ist da das Gehäuse auch komplett aus Plastik.
Eine gute Wahl mit sehr gutem Preis-/Leistungsverhältnis ist ein Synq X-TRM1.
Seh ich genau so. Wenn es günstig sein soll der SYNQ oder der baugleiche Omnitronic 5220. Die haben allerdings 10% Pitch (Technics 8%) und die Optik ist halt Geschmackssache

Der Audio Technica 120 ist ne Klapperkiste, identisch mit Reloop 2000/4000, Pioneer PLX 500 und noch ein paar einfacheren Modellen. Würde ich die Finger von lassen, da hast du bzw. die Cousine nicht lange Freude dran.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
552
Reaktionen
95
Ort
hinter dir
Aber wenn es nicht unbedingt Neuware sein muss, auf ebay Kleinanzeigen lassen sich viele gute Schnäpchen machen, haufenweise gebrauchte Hanpin SuperOEMs zu günstigen Preisen.
Und da ists vollkommen egal von welcher Marke die sind, Reloop, Synq, Omnitronic, Audio Technica, Stanton, Pioneer, usw...
In Aufbau und Technik sind die unter der Haube alle identisch, da sie vom gleichen Hersteller kommen.
Ich hab da mal ein paar Beispiele rausgesucht...





Ansonsten kann ich immer wieder diesen Buyingguiede empfehlen:
 
Poculum
Poculum
Active member
Mitglied seit
13 Sep 2016
Beiträge
30
Reaktionen
0
Super.
Tausend Dank für Eure Antworten!
Ich selbst habe hier zwei Technics Sl1200 MK2s, mit denen bin ich natürlich auch sehr zufrieden, aber sie ist halt Studentin.
Dementsprechend liegt ihre finanzielle Schmerzgrenze pro Plattenspieler gerade so bei etwa 250 Euro. :/
Wenn ich da an mich zurückdenke...
Ich habe 2004 ca. 270 Euro für einen zwei Jahre alten, völlig neuwertigen MK2 bezahlt.
Das waren noch Zeiten!
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
552
Reaktionen
95
Ort
hinter dir
Für 500-600 Euro lassen sich schon ordentliche Plattenspieler besorgen, insbesonders wenns auch Gebrauchte sein dürfen.
Was (meiner bescheidenen Meinung nach) wirklich wichtig ist: Finger weg von Vollplastik-Bombern mit schwachem/billigem Motor.
Habt ihr euch schon Gedanken bzgl. Mischpult gemacht? Da gibt es weitaus gravierendere Unterschiede.
 
Poculum
Poculum
Active member
Mitglied seit
13 Sep 2016
Beiträge
30
Reaktionen
0
Für 500-600 Euro lassen sich schon ordentliche Plattenspieler besorgen, insbesonders wenns auch Gebrauchte sein dürfen.
Was (meiner bescheidenen Meinung nach) wirklich wichtig ist: Finger weg von Vollplastik-Bombern mit schwachem/billigem Motor.
Habt ihr euch schon Gedanken bzgl. Mischpult gemacht? Da gibt es weitaus gravierendere Unterschiede.
Danke!
Nein, nein.
Sie fängt erstmal mit einem TT an und beschafft sich dann zuerst Schallplatten einfach zum Hören.
Equipment kommt dann nach und nach dazu.
Ihr Vater hat wohl auch (vermutlich uralte) Mischpulte zu Hause.
Müssten dann mal schauen, wie sie den Plattenspieler anschließt.
Ginge ja theoretisch vielleicht auch über einen Adapter direkt an einen Verstärker anzuschließen, oder?
Sorry, falls ich hier grad technisch gesehen Grütze schreibe, in dem Bereich bin ich echt nicht so bewandert.
Mea Culpa! :/
 
C
Chris Le Bear
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
389
Reaktionen
85
Also wenn sie eh erst nach und nach das Equipment zusammenkauft, dann soll sie dazwischen lieber etwas länger sparen und sich zwei gute Plattenspieler holen. metroplex hat völlig recht, kauft keine billigen Plastikdreher. Die tauscht man am Ende doch bloß gegen bessere.... "wer billig kauft, kauft zweimal"... Musste ich selbst oft schmerzlich erfahren und bin seither echt davon abegkommen, "möglichst billig" zu kaufen.

Ich hatte schon den PLX 500, den Reloop 4000, irgendwelche grottigen Omnitronics, den Audio Technica 120 und noch ein paar unter den Fingern. Und wie gesagt meine eigenen Technics, Reloop 7000, und die Omnitronic 5250 (einige Freunde haben den). Und mit dem PLX 1000 habe ich schon im Club aufgelegt. Die letzteren sind ihr Geld alle Wert (gut, der PLX1000 hat halt die Pioneer-Steuer ;)) und wirklich gute Dreher. Bei den anderen kannst du Motor, Teller und Tonarm m.M.n. komplett vergessen.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
552
Reaktionen
95
Ort
hinter dir
Danke!
Nein, nein.
Sie fängt erstmal mit einem TT an und beschafft sich dann zuerst Schallplatten einfach zum Hören.
Equipment kommt dann nach und nach dazu.
Ihr Vater hat wohl auch (vermutlich uralte) Mischpulte zu Hause.
Müssten dann mal schauen, wie sie den Plattenspieler anschließt.
Ginge ja theoretisch vielleicht auch über einen Adapter direkt an einen Verstärker anzuschließen, oder?
Sorry, falls ich hier grad technisch gesehen Grütze schreibe, in dem Bereich bin ich echt nicht so bewandert.
Mea Culpa! :/

Kommt drauf an.
Wenn der Plattenspieler einen internen Preamp und auswählbaren Line Ausgang hat, dann könnte man ihn an einen beliebigen Line Eingang an Verstärkern anschließen. Wobei das nur eine Notlösung sein sollte, interne Preamps sind i.d.R. nicht besonders ansprechend. Wenn der Verstärker einen Phono Eingang hat, dann sollte man zunächst mal diesen nutzen. Oder die alten Mischpulte mal ansehen ob da was Brauchbares dabei ist.
Und nochwas, "Vinyl" ist ein relativ teures Hobby, egal ob fürs Platten "hören" oder "auflegen". Darum sollte sich deine Cousine mal damit beschäftigen was sie wirklich will. Wenns nur ums Djing geht, ist die digitale Alternative deutlich günstiger.
"Pure Vinyl" geht auf Dauer ordentlich ins Geld, wenn man vernünftige Hardware wie auch eine ordentliche Bibliothek aufbauen möchte.
 
D
daswadan
Well-known member
Mitglied seit
23 Dez 2008
Beiträge
362
Reaktionen
23
Bzgl. Phonovorverstärker würde ich empfehlen, einen alten Verstärker aus den 80ern oder 90ern günstig bei Ebay zu schiessen. Damals waren noch gute Phonoeingänge verbaut, einfach weil Vinyl damals im Test noch die / eine übliche Referenz war.
Zum Thema Vinyl und Geld: Im Technoforum hat vor Urzeiten mal jemand den wahren Satz geschrieben: "Wer pro Monat nicht ungefähr den Gegenwert eines Technics in Vinyl investieren kann, der braucht mit dem Auflegen eigentlich gar nicht anzufangen." Das ist etwas übertrieben, aber wenn sie was reißen will, braucht sie pro Monat mindestens Vinyl für € 100, besser mehr.
 
Poculum
Poculum
Active member
Mitglied seit
13 Sep 2016
Beiträge
30
Reaktionen
0
Hey zusammen.

Danke für Eure zahlreichen Kommentare!
Ihr Vater hatte jetzt anscheinend den besagten Plattenspieler von Audio Technica schon bestellt.
Sie wird damit erstmal übern und wenn sie technisch an ihre Grenzen stößt, kauft ihr Vater ihr den wohl ab (der war von den vielen Möglichkeiten des Geräts als HiFi-Plattenspieler total begeistert) und sie schaut sich nach einem anderen Teil um.
Habe gestern mit ihr gesprochen und da wurde auch nochmal klar, dass sie sich erstmal ausprobieren will.
Sie findet es spannend, Vinyl zu sammeln und in Plattenläden zu gehen etc.
Das DJing steht erstmal nicht so sehr im Vordergrund und es kann sein, dass sie diesen Teil dann lieber digital handhaben will.
Daher bleibt es vorerst auch bei nur einem Plattenspieler.

Dennoch herzlichen Dank für Eure Kommentare.
Die haben mich auch nachdenklich gestimmt, was meine "Auflege-Präferenzen" angeht.
Ich tue mich nämlich mit den beiden Technics immer noch etwas schwer beim Beatmatching.
Plus die hohen Kosten für Platten.
Bin ehrlich gesagt als ziemliches "Greenhorn" davon ausgegangen, dass es digital immer Serato Scratch oder gleich ein Pioneer CDJ sein muss.
Letztere sind mir halt zu teuer in der Anschaffung.
Werde mal sehen, was es da schon für Threads im Forum gibt, und ob ich langfristig umsteige bzw. mein Setup erweitere. :)

Bleibt gesund!
M.
 
D
daswadan
Well-known member
Mitglied seit
23 Dez 2008
Beiträge
362
Reaktionen
23
Mixxx
Digitales Vinyl System als Freeware. Brauchst nur noch ne Soundkarte und 2 Controlvinyls.
 
Poculum
Poculum
Active member
Mitglied seit
13 Sep 2016
Beiträge
30
Reaktionen
0
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.233
Reaktionen
223
Ort
karlsruhe
Vielleicht hat das Mädel ein Zeitportal in die 90er in der Nachbarschaft :ROFLMAO:
 
Poculum
Poculum
Active member
Mitglied seit
13 Sep 2016
Beiträge
30
Reaktionen
0
Sorry, ich vergaß, dass Berlin da nicht mit Karlsruhe mithalten kann. ;) ;) ;)
 
D
Deleted member 75313
Guest
Zunächst wäre es interessant zu wissen was du mit dem Plattenspieler machst, also Scratchen oder klassisches Auflegen? Dann wäre noch dein Stil interessant ..

Wenn du Stile spielst, wo lange Übergänge (ich behaupte mal 1 Minute und länger?) vorkommen, dann sollte der Plattenspieler eine sehr geringe Gleichlaufschwankung haben, momentan ist der 1210 MK7 der mit dem besten Wert (0,025%). Meine beiden Pioneer PLX 1000 haben eine Gleichlaufschwankung von 0,1%, was erst mal gar nicht nach viel klingt, jedoch könnte ich die Dinger jedes mal an die Wand werfen (wenn die nicht so schwer wären) wenn ich alle 5 Sekunden während dem Übergang eingreifen muss. Bei 124 BPM machen 0,1% Schwankung 0,124 BPM aus .. rauf und runter, willkürlich .. wenn 2 Platten gleichzeitig zu hören sind, dann hört man spätestens bei der dritten Umdrehung des Tellers, dass einer der beiden Tracks langsam davon driftet -> nachkorrigieren.

Und das ständig. Bei jedem Übergang.

Ich habe das ganze mit einem DVS "gemessen" und dieser Drift (Schwankung) liegt in der besagten Toleranz, so dass ich keine Chance habe etwas über die Garantie zu machen.

Als Info: ich spiele Minimal.


Nachtrag:

Wenn es um einen Phono-PreAmp geht, dann kann ich den Pro-ject Phono Box S sehr empfehlen. Mein Mixer (Model 1) hat leider besch.. PreAmps verbaut so dass ich auf externe zugreifen musste. Mit den 2 Phono Box S bin ich überaus zufrieden - klick
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben