Die perfekte Software für den Produzenten


Frank of Sound
Frank of Sound
Well-known member
Mitglied seit
27 Sep 2012
Beiträge
85
Reaktionen
0
Ort
Linz, Österreich
Hallo Leute!
Meine Frage bezieht sich, zugegeben, wieder auf einen Vergleich von producing Software, jedoch geht es um die Verbindung zwischen Produzenten und Software.

Ich selbst habe sehr lange mit FL Studio gearbeitet, jedoch dann auf Mac gewechselt und somit nach neuer Software gesucht. Zur Verfügung stehen mir jetzt Ableton Live und Logic Express.
Es wäre sehr hilfreich wenn ich vielleicht einen kleinen Stupser in die richtige Richtung bekommen könnte, anhand meiner Arbeitsweise und meinem Stil.

Ich arbeite ausschließlich als Home Producer, und trete daher NICHT live auf.
Vom Musik Stil geht meine Arbeitsweise sehr ins Detail mit ner Menge Kontrast in der Musik. Ich produziere kein Techno, House oder Trance. Eher richtung Dub, Glitch und DnB.
Das heißt, viel schneiden, und kaum Parts über längere Zeit gleichmäßig am laufen.
Ich habe mich die letzten 3 Monate mit Ableton beschäftigt, und dort meiner meinung nach SEHR umständlich gearbeitet: Clips irgendwo erstellt, angepasst und dann per Hand in die Timeline gezogen, ohne die Aufnahme Funktion zu nutzen.
Das heißt für die kleinsten änderungen im beat einen ganz neuen clip, somit habe ich massenweise clips und kenn mich irgendwann selbst nicht mehr aus.

In Logic arbeitet man meines Wissens direkt in der Timeline, was eher besser zu meiner Arbeitsweise passen könnte.
Hinzufügen möchte ich noch dass ich alles digital mache, jedoch über ein midikabel für mein yamaha stage piano nachdenke, über das ich vielleicht sogar die drums einspiele.
Plugins habe ich in Massen und bin nicht auf Software internes angewiesen, wobei die Ableton Sample bearbeitung und der Kompressor wirklich gut sind.

Also was denkt ihr? Würde sich ein Umstieg lohnen?
 
steki
steki
Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.393
Reaktionen
418
Ort
Berlin
du kannst doch genauso in ableton komplett gleich von anfang an n der timeline arbeiten. ansonsten teste doch mal reaper. das ist von der usability ungeschlagen derzeit und lässt sich weitreichend auf eigene bedürfnisse zuschneiden. mit 60EUR is das auch recht günstig für den home user :)

du kannst natürlich auch in logic weiterarbeiten, aber wenn du ständig auch am "dubben" bist würde ich sowas auch in ableton oder mit comping(geht auch in logic) lösen. also recorden mehrerer parts in ein und demselben clip und später auswählen welchen du willst davon.
 
P
Philip
Well-known member
Mitglied seit
5 Jun 2005
Beiträge
185
Reaktionen
10
Ort
Hamburg
Nicht mal 60Eur, sondern 60$, was ca. 47,20Eur sind. :)
 
T
TCMuc
Well-known member
Mitglied seit
10 Feb 2009
Beiträge
1.554
Reaktionen
0
du kannst doch genauso in ableton komplett gleich von anfang an n der timeline arbeiten.

So isses.


Und außerdem empfinde ich die Möglichkeit, relativ einfach Variationen von Clips zu erstellen gerade als Stärke von ableton (aber das ist wohl eine frage der persönlichen Vorlieben...)
 
Frank of Sound
Frank of Sound
Well-known member
Mitglied seit
27 Sep 2012
Beiträge
85
Reaktionen
0
Ort
Linz, Österreich
also wenn ich direkt in der timeline arbeite wäre das ein vorteil, da ich oft sogar melodien direkt in der timeline ändere und sie sich dann vom clip unterscheiden, was natürlich alles durcheinander bringt. leider habe ich das noch nicht hinbekommen, ich kann zwar meine plugins reinschmeißen aber wie erstelle ich dann meine line? also ein "einfügen", dass die erstellung des clips ersetzt.
 
steki
steki
Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.393
Reaktionen
418
Ort
Berlin
ja das is tatsache usabilitytechnisch etwas doof gelöst da bei ableton. die arrangement view wurde etwas stiefmütterlich programmiert, aber es geht:
1. entweder in den zeichenmodus wechseln(strg+b); oder oben den stift anwählen
2. einen leeren bereich auswählen in der midispur und rechte maustaste midi-clip erzeugen(strg-shift-m)
 
Frank of Sound
Frank of Sound
Well-known member
Mitglied seit
27 Sep 2012
Beiträge
85
Reaktionen
0
Ort
Linz, Österreich
ok alles klar werd ich ma ausprobieren. wenns trotzdem nich klappen will, werd ich mir ma reaper anschaun, hab davon noch nie was gehört, hat das seine gründe? kommt das technisch an die logic, ableton, cubase legenden ran?
die weitere alternative wäre dann doch logic, aber dort ist das erstellen von automationen eine echte qual, da die funktion "letzter bewegter regler" oder so meines wissens nicht existiert.
 
steki
steki
Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.393
Reaktionen
418
Ort
Berlin
logis ist was automation angeht viel besser als ableton(meine meinung) genauso gut wie cubase und co.
da du dort auch genau das machen kannst was du grad angesprochen hast:
touc, read, write und latch.
siehe auch hier:
http://help.apple.com/logicpro/mac/...al/index.html#chapter=28&section=2&tasks=true

und reaper ist realtiv neu am markt, aber schon weit etabliert. in usa wechseln grad sogar viele von protools weg nach reaper. ich selbst auch schon. :)
 
MrPopmusik
MrPopmusik
Vinylist
Mitglied seit
5 Feb 2011
Beiträge
1.377
Reaktionen
25
....aber dort ist das erstellen von automationen eine echte qual, da die funktion "letzter bewegter regler" oder so meines wissens nicht existiert.

ach quark ;)

automation machtse per hand oder rec. (jegliche werteänderungen)

nennt sich unter anderem hyperdraw in logic und ist in jeder ebene nutzbar ;-)


schaust du

jegliche bediene (knob-regler-etc.) ist in logic ist automatisierbar - menü mal ausgeschlossen :d verstehst schon was ich mit jeglich meine ;-)

von der noten/groove/rhythmik/beeinflussung durch groovequantiesierung (noten/patterns nach sytle gridden/beeinflussen/setzten/verschieben lassen) mal abgesehen - aber wer ne hammertastatur hat der kann auch selbst spielen ;)

und letzter bewegter regler ?
du kannst in logic jeder spur und auch einzelabschnitten(pattern innerhalb einer spur)/knob/regler sagen das sie die buttom/controller/reglerwerte (wählbar > alle > einzeln > gruppe) zurücksetzen sollen beim stoppen oder nicht oder auf einen bestimmten wert gesetzt. dann kannste auch marker setzen und diese auf eine'n oder mehrer'en funktion'en anwenden usw.

logic ist super für geräteparkbesitzer (und auch vst) und songbasiertes arbeiten - wie du sagst deine arbeitsweise.
ableton ist super für VST'ler (also nix riesen ext. synthiepark etc.) und vor allem für loop/sample basiertes arbeiten.

einarbeitung in logic dauert weit weit weit länger als in ableton.

und was logic dir nicht schon von hause aus zur direkten bedienung bietet machst du dir selbst mit dem logicenvironment ;-)

aber auch in ableton kannste innerhalb der songansicht pattern setzen/kopieren/etc. wie in logic auch, nur das bei ableton die patternansicht bzw. motivansicht und das arbeiten damit bei weitem besser ist als mit logic für loop-freaks ;-)

wenn logic, dann kaufe dir das Große Logicbuch zu der entprechenden versionsnummer dazu !!!

und du bist selbstredend frei in deiner wahl eines sampleeditors - einfach logic sagen/einstellen das du externen sampleeditor nutzen möchtes - aus lgic heraus durch klick dann automatisch ext. aufmach anstatt logicwaveeditor ;)

und ja kauf dir nen kleines midiinterface so das du bedienen kannst - hier ist logic ableton haushoch überlegen mit den logicenvironment - muß man sich zwar alles selber basteln, aber da gibt es nix was nicht zu realisieren geht.
und auch dort hast du wieder automationsmöglichkeiten (bsp. ein regler überschreitet einen bestimmten wert und steuert ab dann anders/zusätzliches - oder ein regler geht auf seiner vollen skala automatisch in einem kleinen bereich eines anderen mit usw.usw.)

fazit:
biste ein loop'er dann eher ableton
biste nen songler dann eher logic

um mal nur bei den beiden zu bleiben, weil ich kein einblick mehr in reason,cubase,FL... habe, aber letzten endes sind die meisten DAW's für fast alles zu gebrauchen.

nachtrag: und ich schreibe hier nur vom letzten XPfähigen logic 5.5 - da geht wohl viel viel mehr in den größeren mac-versionen ;-)
 
Frank of Sound
Frank of Sound
Well-known member
Mitglied seit
27 Sep 2012
Beiträge
85
Reaktionen
0
Ort
Linz, Österreich
@steki: jaa ich habe die letzten 2h bisschen über reaper gegooglet, scheint ganz anständig zu sein. midi-technisch jedoch sei es etwas umständlich? wie dem auch sei, testen kann mans immer - was ich demnächst auch tun werde.

@MrPopmusik: im großen und ganzen also eine Logic empfehlung für mich ;) du hast das sehr schön zusammengefasst muss ich sagen. also am loopen allgemein kommt man wohl so schnell nicht vorbei, aber was mich bei ableton gestört hat: den loop zu unterbrechen!
ein beispiel: ich habe einen drum beat im intro, den ich mit dem LP filter langsam aufgehen lasse.
sobald der filter offen ist, möchte ich einen drum fill.
meine lösung in fl studio:
den in die timeline gezogenen, manuell geloopten beat kürzen, und den zurechtgelegten fill einfügen.
also B1-B1-B1-B1(gekürzt)-Fill
meine lösung in ableton: den gesamten beat kopieren und das ende durch den fill ersetzten.
also B1-B1-B1-B2(inkl. Fill)
damit habe ich das von ableton streng vorhergesehene 4/4 takt system eingehalten. aber glücklich bin ich damit nicht.

ich denke die fl studio arbeitsweise ähnelt hier der von logic?
natürlich hat jeder seinen eigenen arbeitsstil, aber bei dem versuch in ableton detailgenau an der timeline zu pfuschen bin ich fast verblutet.
ableton hat, meiner meinung nach, ein sehr striktes taktsystem - ideal für techno, etc.
aber schöne triolen in den 4/4 takt mischen? lecker, jedoch harte arbeit mit den clips. wenn die bassdrum mal leicht verzogen klingen soll (was durchaus interessant sein kann) kann ich das von MrPopmusik genannte loopsystem an die wand schmeißen.

ich denke mit diesen erkenntnissen bin ich ein ganzes stück weiter.
danke an alle bis jetzt :)
freue mich auf kommende posts!

PS: hört bei gelegenheit ma "Tim Ismag - Mr. Big" an.
das ist so ca. das prinzip das ich fürs erste rausbringen möchte.
 
Zuletzt bearbeitet:
steki
steki
Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.393
Reaktionen
418
Ort
Berlin
in ableton is dit doch genausop einfach. drückst du record und record in der spur, dann ziehste meinetwegen auch mit der maus den filter auf. fertig. am ende zupfste dir das noch zurecht wie du es brauchst und gut is. da unterscheiden sich die DAWs heute kaum noch.
 
S
silvo
Well-known member
Mitglied seit
30 Jan 2010
Beiträge
504
Reaktionen
0
Ort
Mainz
Ganz kurz:
Logic vor Ableton (eigentlich kein richtiger Vergleich, aber Logic ist sagen wir mal kompletter)
Reaper??? da würde ich Ableton vorziehen...
lg
silvo
 
R
Rennsack
Endlos-Drehregler
Mitglied seit
21 Jul 2007
Beiträge
240
Reaktionen
38
Die beste Software für musikproduzenten ? Excell Word und ein buchführungsprogramm ...

Richtige Produzenten haben mit dem kreativen schöpfungsprozess nicht immer unmittelbar zu tun ...

Produzenten sind mehr in der Organisation und Administration ansässig als am Klavier Mischpult oder vorm Sequenzer .

Was oft missverständlicher weise in anfängerkreisen als Produzent betitelt wird ist eigentlich der Komponist bzw der arrangeuer.

Also wenn hier nach Software für den schaffensprozess gefragt wird ist also des Komponisten Werkzeug gemeint ?

Dann empfiehlt sich immer ein ausgewachsener midi oder Audiosequenzer.

Ob nun Logic oder cubase oder protools und nuendo spielt höchstens beim Funktionsumfang und Preis eine Rolle ...

Die höher preisigen tun sich nichts und unterscheiden sich eigentlich nicht im Funktionsumfang.

Ein guter Komponist/Arrangeuer/Engineer bekommt auch aus billigsequenzern gute Musik.

Einem Nichtskönner kannst die größte Mac/Logic/protools-Daw hinstellen ...

Kommt nur Schrott raus
 
moodyzwen
moodyzwen
Chicago Rocker
Mitglied seit
22 Jan 2009
Beiträge
668
Reaktionen
0
Ort
OWL / Lemgo
Perfekt liegt immer im Auge des Betrachters ;)

Ich werfe mal einen weiteren "Unbekannten" in die Runde:

Presonus Studio One
http://studioone.presonus.com/

Ist eine recht neue DAW (ca. 2 Jahre).
Der Workflow ist sehr angenehm und der Einstieg für mich als langjähriger Ableton User mehr als einfach gewesen.

Das Programm ist vollkommen in Deutsch und hat schon brauchbare Effekte an Bord.
Die mitgelieferten Instrumente sind ebenfalls ok - gibt aber mit Sicherheit bessere Sachen...

Auf jeden Fall mal die Demo auschecken!
 
M
movy
Member
Mitglied seit
19 Apr 2011
Beiträge
19
Reaktionen
0
Ort
Halle (Saale)
Perfekt liegt immer im Auge des Betrachters ;)

Ich werfe mal einen weiteren "Unbekannten" in die Runde:

Presonus Studio One
http://studioone.presonus.com/

Ist eine recht neue DAW (ca. 2 Jahre).
Der Workflow ist sehr angenehm und der Einstieg für mich als langjähriger Ableton User mehr als einfach gewesen.

Das Programm ist vollkommen in Deutsch und hat schon brauchbare Effekte an Bord.
Die mitgelieferten Instrumente sind ebenfalls ok - gibt aber mit Sicherheit bessere Sachen...

Auf jeden Fall mal die Demo auschecken!

Nutze seit 3 Jahren Studio One Pro (2) und kann sagen dass es vom Workflow echt der Hammer ist. Es gibt Dinge die mich stören: fehlender Mixingconsole-Undo (WTF? was soll das) und ein beschissener InbuiltSampler.
Letzteres braucht man aber wenn man Kontakt hat eh nie wieder. Auch die Automation gibt es in FL studio schöner mMn.
Was bleibt: ein ständig in die richtige Richtung entwickelter superschlanker DAW-Boss. Ich komme aus dem DnB-Bereich und viele wechseln momentan auf SO2.
Der Workflow gefällt mir auch besser als in Ableton.

Dank der freien Variante kannst du´s auch ganz legal anchecken.
 
Frank of Sound
Frank of Sound
Well-known member
Mitglied seit
27 Sep 2012
Beiträge
85
Reaktionen
0
Ort
Linz, Österreich
Hört sich interessant an. Ich bin zwar grade auf Ableton im Session look, aber besser geht immer. Ich schaus ma durch, danke für den Tipp.
 

Ähnliche Themen

O
Antworten
1
Aufrufe
727
lautstark
L
 

Neue Themen


Oben