Digital Mixer vs. DAW Midi Controller

Mitglied seit
9 Okt 2007
Beiträge
15
Ich möchte mir in naher Zukunft einen Controller für Cubase 4 anschaffen.

Hatte zuerst den Mackie Control Universal (Pro) im Auge, bis mir der Yamaha N12 ebenfalls aufgefallen ist.

Soviel ich herausfinden konnte sind die Vorteile eines DAW Controllers :

Steuern des Software Mixers durch MIDI
Fader Automationen (mit Motorfadern)

Vorteile des Digital-mixers :

Firewire Soundkarte
Gleichzeitig Analog Mixer

Nachteile des Digital-mixers :
keine Midi steuerung
Automationen können nicht aufgenommen werden,
Mixer einstellungen können nicht abgespeichert werden.


Kann mir wer helfen eine Entscheidung zu treffen ?
 

Shirou

DJ Quereinsteiger
Mitglied seit
18 Dez 2005
Beiträge
128
Ort
Saarland / Lux
Ich stehe momentan vor der gleichen Entscheidung. Ich habe mich aber insofern schons für eine Variante entschieden:
Ich liste dir beide auf.

Die 1. Variante ist die eines Digital-Mixers. Allerdings kein Yamaha N-Misch oder Mackie-Onyx, sondern vielmehr ein Yamaha 01V96 oder das 02V96 oder Tascam DM-3200. Vorteil, du hast den Midi-Controller (iinkl. Motorfader) sowie Audio-Interface in einem. (naja mit Erweiterungskarten).
Nachteil, falls du dein Mischpult auch mal live benutzen willst, musst du dich mit ein oder 2 Drehreglern begnügen. (Obwohl, da lehn ich mich ein bisschen aus dem Fenster, da ich noch keins unter den Fingern hatte.)

2.Variante: Du kaufst dir einfach alles. Also Audio-Interface, Analoges Mischpult und DAW-Controller.
Vorteil:
Bist flexibler. Wenn was kaputt, musst kein neues Didpult kaufen. Kannst dein Pult live benutzen und dich darüber freuen an den EQ zu spielen:p

Nachteile:
Brauchst mehr Platz. Die Dinger wollen ja aufgestellt werden. Könnte etwas teurer werden, jenachdem was du dir hinstellen willst.

Also meine WunschVariante sieht momentan so aus:
MOTU 828 mk2 (Fireface800 ist doch ein bisschen zuviel für mich)
Soundcraft M-8 oder M-12 oder Mackie CFX (wohl eher aber das SOundcraft)
und den Mackie Universal Controller
 

Pegelton

Member
Mitglied seit
10 Okt 2007
Beiträge
20
Würde immer zum Digitalpult greifen da die interne Quantisierung der Faderaustastwerte (Oft 1028 Schritte) wesentlich höher ist als bei midi (128 Schritte).

Wenn das budget da ist ruhig zu o.g Pulten der "ab 3000 €-Klasse" greifen.
 
Mitglied seit
9 Okt 2007
Beiträge
15
wie funktionniert es dann mit fader bewegungen ?
soweit ich das verstanden habe, muss man dann den track als audiospur aufnehmen und kann nicht mit midi spuren arbeiten ?

z.B. lautstärken hebung einer spur am anfang des tracks.
 
Oben