[DJ-Sampler] Redsound Soundbite (C-Loops Nachfolger)

De-Vilbiss

De-Vilbiss

New member
Mitglied seit
5 Mrz 2005
Beiträge
3
Reaktionen
2
Hier mein Testbericht zum REDSOUND SOUNDBIT dem Nachfolger des Cycloops.

Features:

• 38 seconds of sampling in total at 48khz
• 6 banks - 2 1 beat and 2, 4, 8 and 16 beats
• 48khz stereo sampling
• Beat shift for increased accuracy
• Loop play
• Rca phono input
• Rca phono and headphone jack output
• 9v dc power supply included
• Fits any mixer
• Comes with kit to attach unit to any rackmountable mixer


Ich hatte den Cycloops nicht, deshalb soll der Vergleich auch nicht zwischen diesen beiden Modellen stattfinden, sondern als einzelner Erfahrungsbericht zum SOUNDBITE.

Nach dem Öffnen des doch recht großen Karton finden sich dort der Soundbite mit ca. einem Kg an Gewicht und aus robustem Alu gefertigt, das Netzteil (extern) und alle benötigten Kabel zum Anschluss an das Mischpult, so wie ein Montagesatz um ihn am Mischpult zu befestigen.

Redsound hat auch an Leute gedacht die nur einen Zweikanalmischer haben, und hierfür ein extra Kabel spendiert.

Die Bedienungsanleitung gibt's leider nur in Englisch. Da es sich aber nicht um hoch komplizierte Raketentechnik handelt, sollte jeder in der Lage sein das Gerät auch so anzuschließen und zu bedienen, den Rest sagen einem die Bilder in der Anleitung.

Die Verkabelung ist keine Hexerei und bezieht sich in diesem Bericht auf ein mind. mit drei oder mehr Kanal Mischpult.
Das Inputsignal bekommt das Gerät vom Kopfhörerausgang am Mischpult, hierfür das mitgelieferte Chinch->-Klinke Kabel vom Kopfhörerausgang mit dem Input des Soundbite verbinden.
Als nächstes wird mit dem ebenfalls mitgelieferte Kabel Chinch->-Chinch die
Verbindung zwischen einem Freien Kanal am Mischpult und dem Output des Soudbite hergestellt.
Der Kopfhörer wird nicht mehr am Mischpult sonder am Soudbite angeschlossen und bleibt mit allen Funktionen erhalten.
Zuletzt geben wir dem Gerät Strom, leider hat es Redsound nicht geschafft dem Gerät einen Schalter zu verpassen sprich zum ein und ausschalten muss der Stecker diese Aufgabe erfüllen.

Kommen wir nun zur Bedienung und Handhabung des Soundbite. Sobald das Gerät mit Strom versorgt wird beginnen die Loop-Button in einem schönen Blau zu Blinken. Zur Auswahl stehen folgende Beats 1, 2, 4(2mal), 8, 16. Bevor die Bpm Erkennung richtig nutzbar ist, muss ein Bpm Bereich am Gerät eingestellt werden der die Beats grob eingrenzt,
Z.B. von X bis X Beats. Diese Einstellung muss nur einmal mit dem Jogwheel gemacht werden.

Der größte Vorteil ist die automatische Bpm Erkennung mit der es erst möglich ist genaue Loops zu recorden. Nach dem Starten des Plattendrehers wird in der Regel nach wenigen Sekunden der Bpmwert angezeigt, sofern einer anliegt, soll heißen wenn die Platte mit Gesang oder ähnlichem beginnt wird der Sounbite daraus keine oder eine Falsche Bpm Einstellung vornehmen. Sollte das der Fall sein, kann entweder mit der TAP Taste ein wert getippt (im
Takt mit Tippen) werden oder man stellt ihn Manuel richtig ein.

Die automatische Erkennung funktioniert immer nur mit dem Kanal den man auf Cue legt also im Kopfhörer zu hören ist. Dise Erkennung kann man deaktivieren, so kann z.b. ein Loop laufen und der nächste Track noch eingepitcht werden ohne das sich der Sounbite schon auf den noch nicht passenden Beat verstellt.
Angezeigt werden die Bpm in einem vierstelligen Rotem Display mit einer stelle nach dem Komma. Die eigentliche Loop Aufnahme besteht nur aus dem einmaligem drücken einer der Buttons 1, 2, 4, 8, 16. Möchte man z.b. vom Kanal 2 einen vier Beats langen Loop aufnehmen,
wird dieser Kanal OHNE das Mastersignal auf Cue gelegt, gewartet bist die Bpm sich nicht mehr verändert und dann nur noch eine der Tasten gedrückt die mit einer "4" gekennzeichnet ist.
Das Display zählt dann von 4 bis 1 runter und der Loop ist auf dem dem Kanal zu hören an dem der Soundbite angeschlossen ist außerdem blinkt die jetzt belegte Taste.
Wird der Loop gestoppt aber nicht gelöscht ist die Taste ohne Beleuchtung.
Durch die Bpm Erkennung ist es jetzt möglich z.b. diesen Loop zum Laufenden Titel zu Synchronisieren. Es besteht weiterhin die Möglichkeit mehrer Loops zu recorden und auch gleichzeitig abzuspielen. Hierzu kann über das Jogwheel jeder Loop separat im Gain verändert werden, wie auch Loops miteinander synchronisiert werden.
Das Jogwheel übernimmt auch die Aufgabe des Manuellen Justierens des Startpunktes, im Grunde als ob man einen Turni bremst oder nachdreht.

Der Soundbite besitzt drei Abspiel Modi
Cycle: was eine Loopschleife abspielt,
hold: spielt den Loop nur so lange die Taste gedrückt ist und
Reverse: Spielt eine Loopschleife aber rückwärts.

Die oben angesprochene TAP Taste ist eine Kombi Taste mit der auch der Bpm Wert Resettet werden kann. Die beiden noch verbleibenden Tasten dienen einmal um alle Loops zu löschen,
die andere um einzelne Loops neu aufzuzeichnen und bestehende Loops beizubehalten. Alle Samples sind nicht dauerhaft speicherbar was aber kein Nachteil ist.

Der Soundbite ist für mich eine Ideale Spielerei, nicht mehr aber auch nicht weniger. Die Verarbeitung ist 1a, die Tasten sind knackig zu drücken und mit dem Jogwheel lassen sich durch den Raster präzise Einstellungen und Korrekturen vornehmen.
Das Display ist auch in der Dunkelsten Spelunke gut abzulesen. Die Beleuchtenten Tasten erfüllen ihren Zweck könnten aber dennoch mehr Aufschluss darüber geben was los ist,
wenn z.b. von den sechs Loop Button vier belegt sind einer abgespielt wird und zwei frei sind kann man schnell den Überblick verlieren da in diesem Fall zwei Button Blinken, einer immer Beleuchtet ist, und drei ohne Beleuchtung sind.
Die Bpm Erkennung arbeitet sehr genau was aber nicht heißt das ein Loop unendlich mit einer Platte synchron läuft. Sollte bei längeren Loopschleifen etwas weglaufen kann diese mit dem Jogwheel wie oben erwähnt korrigiert werden.

Als größten Nachteil des Sounbite kann ich leider nur den Hersteller nennen. Es gibt keinen Deutschen Support. Alle Defekten Geräte gehen nach Italien, so auch mein erster Soundbite.
Nach ca. zwei Wochen gab's Probleme mit dem abspielen der Loops, entweder hatte ich nur noch Rauschen oder es war ganz still und das Display zeigte nur noch Zahlen.
Ab und anstecken half, aber meist nur kurz. Nach dem zurücksenden an den Händler ist das Gerät bis heute noch nicht wieder in meinem besitz. Im Klartext, seit 9 Monaten. Kulanterweise bekam ich nach angem auf die Nerven gehen vor 3 Monaten ein Leihgerät.
Am Ende steht immer das Geld... Preislich finde ich den Soundbite mit Rund 250 Stück Geld nicht gerade günstig aber für die Möglichkeiten die er einem eröffnet dennoch nicht überteuert.



Positiv:

Verarbeitung

Sehr genaue Bpm Erkennung

Abspielen mehrere Loops gleichzeitig

Synchronisieren mehrerer Loops

Loops werden EXAKT aufgenommen, keine halben Beats

Reverse Funktion



Negativ

Support

Verwirrende Tastenbeleuchtung

Kein On/Off Schalter



Ich möchte noch anmerken das dieser Bericht meine Persönliche Erfahrung wiedergibt, und ich das Gerät weder jemandem schmackhaft machen noch ausreden will.
Der Soundbite ist kein Gerät mit dem vermurkste Übergänge oder eiernde Turnis kaschiert werden können, er macht nur das was er soll, Loops, wie man sie dann einsetzt muss der Anwender selbst wissen.

Bei Fragen oder wenn ich was Wichtiges vergessen habe PM an mich.
Ich hoffe das ich dem einem oder anderen einen kleinen Überblich geben konnte, danke fürs

Lesen...

De-Vilbiss
 

Anhänge

  • 050925.jpg
    050925.jpg
    16,2 KB · Aufrufe: 797

Ähnliche Themen

Dirk Shape
Antworten
2
Aufrufe
850
NOCO
Dirk Shape
Antworten
0
Aufrufe
1K
Dirk Shape
Dirk Shape
A
  • Gesperrt
Antworten
0
Aufrufe
1K
al_bushinski
A
HighTEK
Antworten
0
Aufrufe
574
HighTEK
HighTEK
 
Oben