Vor Endstufe einen Equalizer schalten?


L
Laserbeam
Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
370
Reaktionen
0
Ich würde gerne hinter mein Mastermischpult bevor es in die Endstufe geht einen Equalizer schalten, damit man die Frequenzen an die Gegebenheiten anpassen kann. Was gibt es da für Möglichkeiten? Einfach ein 2-Kanal Mischer kaufen wie nen Xone 22/23?
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.361
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Wozu genau brauchst du den EQ? Einen Mischer mit 3Band-EQ zur Raumanpassung zu verwenden ist gelinde gesagt speziell. Damit kannst du keine Raumresonanzen passabel ausbügeln, ohne einen ganzen Weg runter zu regeln.
Ich hätte dir sogar zu einem DCX oder dergleichen geraten, wegen der EQ Parametrik.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.111
Reaktionen
534
Ort
Oberhausen
Ich würde mir da einen 31-Band von B-ringer holen. Der hat auch gleich Notchfilter für Rückkopplungsentfernung für Mikros drin
 
L
Laserbeam
Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
370
Reaktionen
0
Wozu genau brauchst du den EQ? Einen Mischer mit 3Band-EQ zur Raumanpassung zu verwenden ist gelinde gesagt speziell. Damit kannst du keine Raumresonanzen passabel ausbügeln, ohne einen ganzen Weg runter zu regeln.
Ich hätte dir sogar zu einem DCX oder dergleichen geraten, wegen der EQ Parametrik.
Mir ist auf diversen Events aufgefallen, dass viele Topteile zu extreme Hochtonkalotten besitzen, wodurch gerade die Höhen oder im Live-Einsatz bei Filternutzung mit hoher Resonanz die höhen zu aggressiv herausstechen. Selbiges Problem bei vielen Tracks mit Whitenoise. Da würde ich die Höhen einfach etwas rausdrehen um dem Problem entgegenzuwirken.
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.361
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Dann bleibe ich dabei - ich empfehle den Behringer Ultradrive. Ist an sich ein Lautsprechermanagement System, aber für den Preis unschlagbar.

Du hast damit eine Vielzahl an parametrischen Equalizern, die du setzen kannst. Du kannst auch Presets speichern, wenn du z.B. immer mal wieder am selben Ort spielst. Du kannst auch von den 6 Outputs ein, zwei für Monitore benutzen, welche du dann nochmals anders EQen kannst.

Klingt die PA zu scharf? Nimmst du einen High Shelving Filter und ziehst die Höhen dort runter, wo sie weh tun. Klingt der Bass matschig und dröhnig? Nimmst du genau die störende Frequenz raus und hast trotzdem noch guten Bass.

Du kannst das Teil auch am PC steuern. Er hat zwar eine veraltete RS232 Schnittstelle, aber es gibt ja USB-Adapter dafür. Und zur Not geht das auch am Gerät.
 
L
Laserbeam
Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
370
Reaktionen
0
Genau die Problematik mit den scharfen Höhen habe ich schon des Öfteren erlebt. Werde mir den Behringer mal anschauen. Bei einem ziemlich verwinkelten Raum einer Location ist auch das beschriebene Dröhnen in bestimmten Bassfrequenzen aufgetaucht. Als dann der nächste Track lief, samt Bassline auf anderer Frequenz so ist dieses wieder verschwunden. Und lief dann mal wieder ein Track rein mit der besagten Frequenz ging es wieder los. Im gesamten Raum nichts als Resonanz.
Insofern wird der Behringer mal unter die Lupe genommen, mal schauen ob er für meine Zwecke sich eignet.
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.361
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Genau darauf wollte ich hinaus; Wenn der Bass dröhnt (wegen einer Eigenresonanz des Raums), kannst du mit dem 3-Band EQ einfach den Bass raus drehen, aber dann ist der ganze Bass weg. Mit dem parametrischen (natürlich auch mit dem grafischen) Equalizer kannst du nur die Resonanz entschärfen und der Rest bleibt erhalten.

Es geht auch relativ einfach, störende Frequenzen mit dem parametrischen EQ zu finden. Du lässt Musik oder ein Testsignal laufen, drehst den EQ auf +6dB auf und fährst dann die Frequenzen rauf und runter. Dort wo es nervig, dröhnig, agressiv oder sonst irgendwie negativ klingt, kannst du nachher die Frequenzen etwas rausziehen. Das funktioniert auch bei Rückkopplungen mit dem Mikrofon.
 
Paul Axthelm
Paul Axthelm
Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
5 Jan 2010
Beiträge
1.002
Reaktionen
2
Ort
Raum Alzey
Top Tipp Darkside. Ich lerne immer wieder von Dir. Vielen Dank.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.111
Reaktionen
534
Ort
Oberhausen
Ich würde den Ultracurve dem Ultradrive vorziehen.
Hier hast du die Möglichkeit, ein Messmikrofon anzuschließen und den Raum automatisch auszumessen. Aufgrund der Frequenzanzeige siehst du hier alle Frequenzen, die Probleme bereiten.

Ein Lautsprecher Management System ist in meinen Augen nur eine halbe Lösung.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.690
Reaktionen
237
Ort
Berlin
Am Ultradrive lässt sich ein Messmikro anschließen und eine Auto-Einrichtung fahren.

Kann man auch mit nem Ultracurve machen und mag da schöner aussehen, aber in allen anderen Belangen ist man mit dem Ultradrive flexibler.


@Paul:
Was lernt man in ner DJ-Schule, wenn nicht absolute Grundlagen über das akustische Frequenzspektrum und die Anwendung von Filtern?
 
p.hase
p.hase
Well-known member
Mitglied seit
9 Feb 2006
Beiträge
340
Reaktionen
27
würde meine lautsprecher umstellen und an der raumakustik feilen bevor ich mir einen eq kaufe. kostet fast nix und hilft in allen lebenslagen.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.690
Reaktionen
237
Ort
Berlin
würde meine lautsprecher umstellen und an der raumakustik feilen bevor ich mir einen eq kaufe. kostet fast nix und hilft in allen lebenslagen.
Danke! Genau, das ist der eigentlich richtige Weg. Wobei ich gut verstehen kann, dass man dieses Thema bei schnellen mobilen Veranstaltungen nicht bis ins letzte auskaspert. Die Beschreibung klingt ja eher in der Art.

Und für den auch beschriebenen Fall, dass man in eine bestehende Location mit fester Anlage kommt, kann sein, dass beide Varianten nicht möglich sind und einem nichts anderes übrig bleibt, als hinterher mal mit dem lokalen Tonmenschen zu schimpfen oder bestenfalls vorher mit ihm zu reden. Aber meine Erfahrung wäre, dass die sich von DJ XY ja nun mal gar nicht reinreden lassen. Letztlich ist der Klang der Anlage in diesen Fällen eben nicht Sache des DJs.
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.361
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
@p.hase: da stimme ich dir auch zu. Aber oft hat man vor Ort nicht so viele Optionen bei der Aufstellung der PA oder die steht eben schon.

Wenn die PA bereits steht, wärs ja eigentlech logisch, dass die bereits entzerrt wurde. Es gibt aber immer wieder Techniker, die das nicht im Griff haben. Und wenn die PA gestellt werden muss, kenne ich nur ganz wenige Beispiele, bei denen ICH den Standort hätte wählen können. Meist bin ich froh, wenn die PA in den vorgesehenen Platz passt.

Für die Veranstalter ist der Standort der Bar, die Deko, etc. oft wichtiger als die PA. Dann gibts noch Fluchtwege, die frei bleiben müssen. Am Ende steht die PA L/R neben dem DJ auf der breiten Seite des Raumes. Und je nach PA und Raum kann man schon einiges in den Griff bekommen, wenn man einen EQ hat.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.111
Reaktionen
534
Ort
Oberhausen
Gerade mal geschaut, das Ultradrive scheint hier doch die bessere Wahl zu sein.
 
Paul Axthelm
Paul Axthelm
Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
5 Jan 2010
Beiträge
1.002
Reaktionen
2
Ort
Raum Alzey
@Paul:
Was lernt man in ner DJ-Schule, wenn nicht absolute Grundlagen über das akustische Frequenzspektrum und die Anwendung von Filtern?

Bossa,in der Dj Schule lernt man das auflegen an sich. Aber nicht,wenn man sich auf Gigs befindet,wie man dort mit Frequenzen umgeht.
Natürlich ist das ein Thema,klar. Aber jetzt nicht so,wie es jetzt in dem Thread drum geht.
Umgekehrt gesagt. Nur weil ich eine Dj-Schule besucht habe,heisst das nicht das ich alle diese Sachen drum rum auch gelernt habe.

Vergleich. Nur weil ich eine Fahrschule besucht habe,und dort mein Führerschein gemacht habe,hab ich nicht automatisch erlernt wie ich später an einem Rennfahrzeug das Fahrwerk auf die jeweilige Strecke abstimme.

Will heissen: Es wäre sinnvoll NACH der Dj Schule sich weiterhin weiterzubilden. Besonders wenn man immer wieder live Gigs hat.

Ich tue das unter anderem ,in dem ich hier im Forum aufmerksam mitlesen,und versuche von den Profis zu lernen.
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.361
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Der 0815 Club-Dj muss an sich auch keine Ahnung von Tontechnik haben. Das hilft im Club wenig. Dort sollte das funktionieren. Ich kenne Kollegen, die grenzen sich da ganz klar ab und würden auch nie nur ein XLR Kabel in die Hand nehmen. Wenn die mobil unterwegs sind, lassen sie sich die PA stellen.
Das finde ich total ok.

Wenn man selber mit einer PA zu tun hat, sollte man die Basics schon kennen.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.690
Reaktionen
237
Ort
Berlin
Das meinte ich nicht.

Um den Equalizer eines DJ-Mixers (bzw. die verschiedenen Bauformen in verschiedenen DJ-Mixern und Controllern) ernsthaft bedienen zu können muss ich doch Grundlagen zum akustischen Frequenzspektrum und der Arbeitsweise der Filter (nicht unbedingt die Technik aber wenigstens die Wirkung im Ausgangssignal aber auch im akustischen Raum selbst) verstehen und auch deren Grenzen kennen. Und um deren Grenzen zu kennen hilft wenigstens ein ganz flüchtiger Blick in typische Bereiche von Filter-Anwendungen außerhalb dieser Grenzen - welcher der hier genannte wohl in der (mit) verbreitetsten Form ist.

DJ-Mixer-Equalizer sind ja auch alle unterschiedlich und bei bestimmten Konstellationen auch recht frei editierbar. Also gehören die Grundlagen der Filterakustik doch irgendwie zum Verständnis der Bedienung eines breiten Spektrums an Technik dazu, oder nicht?


Und wie gesagt, für eine anständige Performance eines DJs mit eigener PA wäre es sowieso unumgänglich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dirk Shape
Dirk Shape
Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Ich hab noch nen Reloop Frequenzy Touch hier liegen 3 Band EQ mit Kill Switches, kannste haben.
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.361
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
@ Dirk; Hand aufs Herz - du hast nur den Ausgangspost gelesen, oder?

Aber das wär mal was Neues. Zu scharfe Höhen - *kill*. Zu dröhnige Bässe - *kill*. Es bleibt Telefonsound.
 
Dirk Shape
Dirk Shape
Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Ne aber ehe ich den in den Müll werfe verschenke ich das Ding.
 
L
Laserbeam
Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
370
Reaktionen
0
Jetzt ernsthaft? In der Praxis hat sich die Anwendung die Höhen im EQ runterzudrehen um diese scharfen Höhen rauszudrehen als durchaus effektiv erwiesen ohne den Sound zu töten, dass das im Bassbereich nicht möglich ist, ist mir bewusst. Auch wenn Toningenieure von der Praxis nichts halten, so ist sie mir doch lieber als die Ohren des Publikums zu zerschießen.
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben