GEMA, Gage und die Schwarzarbeit


Darthii
Darthii
Well-known member
Mitglied seit
2 Okt 2011
Beiträge
95
Reaktionen
0
Hallo zusammen,
soeben ist ein wirklich sehr interessanter Artikel bei meinem Radio 54house.fm erschienen.
Ich denke für die meisten von euch dürfte er sehr interessant sein, dabei geht es um eine Umfrage unter DJs, Clubs und Diskotheken. Ich zitier mal ein bisschen:
Die Umfrage befasste sich mit ca. 250 DJs und 120 Clubs, Diskotheken und anderen musikalischen Einrichtungen in Deutschland.
Bei der Befragung einiger DJs/DJanes kamen Antworten wie „Ja, unsere Geschäftsleitung hat schon angekündigt, dass die DJs, die neu gebucht werden, bis zu 150 € und weniger verdienen. Irgendwie müssen wir ja das Geld wieder rein holen, was uns die GEMA zusätzlich abknöpft.“
Bei weiteren Befragungen kam ebenfalls zum Vorscheinen, dass der tatsächliche Durchschnittsverdienst eines DJs/einer DJane weit niedriger liegt, als bei einem EIN-EURO- JOBBER. Gagen, die teilweise weniger als 30€ betragen, sind keine Seltenheit mehr.
Dies zeigen vor allem die Betriebe, die auch den illegalen Weg gehen um weitere Euros einzusparen. Die Dunkelziffer der illegal beschäftigten DJs/DJanes liegt weit höher als vermutet. So ist es wohl kein Wunder, dass der ZOLL bei einem beispielhaften Fall in einer Düsseldorfer Diskothek regelmäßig Personalkontrollen bei DJs/DJanes durchführt und immer wieder auf Schwarzarbeiter/-innen (Schwarzaufleger/-innen) stößt.
Was denkt ihr? Ist das ganze etwas überspitzt, wurden die falschen gefragt oder stellt der Artikel wirklich schon die bittere Realität in der deutschen Clublandschaft dar?

Bin gespannt, was ihr so meint!
Ganzer Artikel: http://54house.fm/index.php/7-news/277-treibt-die-gema-jetzt-die-djsdjanes-in-die-schwarzarbeit
 
S
silvo
Well-known member
Mitglied seit
30 Jan 2010
Beiträge
504
Reaktionen
0
Ort
Mainz
Das war in den 80-ern, 90-ern und ist bis heute so... So meine Kenntnisse. Irrtum vorbehalten.
 
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.012
Reaktionen
9
Ort
Hannover
30 euro fürn abend ????. omg
naja und was heisst schwarzarbeit ???
nur weil man nicht resídent in einem club ist und kein arbeitsvertrag mit dem club hat ???
blödsinn, bin seid 3 jahren auch niergends wo mehr fest.
also ich mache alles mit rechnung und steuernummer. anderes kommt mir nicht ins haus.selbst bei privat kunden ...

allerdings sind da manche punkte richtig.
wenn dann noch weniger gage bezahlt wird kann der dj sich keine neuen platten leisten oder nicht so viele ,was wieder zu illegalen downloads kommt.

allerdings muss kann ich hier auch sagen. selber schuld wenn man sich für 30 euro den abend verkauft, oder für freigetränke spielt.

nur um später zu sagen,frei nach dem motto:

"ich lege jedes we auf und du ? einmal alle 2 monate und nennst dich dj ?

ich ??? mache an einem abend die gage die du in 2 monaten machst, weil ich mich nicht prostituiere :p"

traurig aber da steckt echt ein funke wahrheit hinter der geschichte mit der gema....
 
Snaip
Snaip
Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.532
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Ja nu bei Schwarzarbeit geht es um DJs die eben keine Rechnung schreiben und das Geld am Staat vorbeischleusen. ;)
 
S
silvo
Well-known member
Mitglied seit
30 Jan 2010
Beiträge
504
Reaktionen
0
Ort
Mainz
Das finanzielle hab ich ausgelassen, denn, ob Ihr´s glaubt oder nicht, ich hatte DJs die fast bezahlt hatten um auflegen zu dürfen, geschweige Geld zu verlangen - UND - teilweise mit eigenen Equipment...
 
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.012
Reaktionen
9
Ort
Hannover
Ja nu bei Schwarzarbeit geht es um DJs die eben keine Rechnung schreiben und das Geld am Staat vorbeischleusen. ;)

naja wer unter 667 euro im monat macht ,was hier ja nun bei 30 euro gage nichtmal erreicht wird, brauch das ja nichtmal angeben. weil alles unter 667 euro im monat oder 8007 euro im jahr eh steuerfrei ist ;)nach dem motto, wozu dann eine rechnung :D


nur so nebenbei erwähnt ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.012
Reaktionen
9
Ort
Hannover
Das finanzielle hab ich ausgelassen, denn, ob Ihr´s glaubt oder nicht, ich hatte DJs die fast bezahlt hatten um auflegen zu dürfen, geschweige Geld zu verlangen - UND - teilweise mit eigenen Equipment...

doch glaube ich dir ohne wiederworte , kenne ich selber ,ist doch traurig sowas.

wobei ich ( für Lau ) auch schon gespielt hab aus werbezwecke oder für freunde.
kommt aber eher selten vor oder bin selber an der va beteiligt in irgendeiner hinsicht.
 
Darthii
Darthii
Well-known member
Mitglied seit
2 Okt 2011
Beiträge
95
Reaktionen
0
Ich finde es ok, wenn man ab und an für Lau oder für Getränke auflegt, grade bei Privatparties oder für gute Pr geht das immer. Aber wer dauerhaft nur auflegt ohne Geld dafür zu verlangen schadet nicht nur sich (Kosten für Musik und co.?), sondern auch anderen DJs, die folglich kaum noch gebucht werden... Also spätestens da wirds egoistisch, wenn man die Existenz anderer durch das Bedürfnis nach Anerkennung riskiert.
 
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.012
Reaktionen
9
Ort
Hannover
Ich finde es ok, wenn man ab und an für Lau oder für Getränke auflegt, grade bei Privatparties oder für gute Pr geht das immer. Aber wer dauerhaft nur auflegt ohne Geld dafür zu verlangen schadet nicht nur sich (Kosten für Musik und co.?), sondern auch anderen DJs, die folglich kaum noch gebucht werden... Also spätestens da wirds egoistisch, wenn man die Existenz anderer durch das Bedürfnis nach Anerkennung riskiert.

für private kunden mache ich das erstrecht nicht. die kommen ja jetzt schon an ob das nicht auch für 100 euro oder weniger geht um den 60 geburstag von onkel heinz zu beschallen.

onkel heinz hat 80 gäste geladen, ein rissen raum gemietet , soll um 18 uhr beginnen bis open end. meisst ist sowas so um 3-4 uhr nachts zu ende.
dann hundert euro oder weniger ??? oder gar umsonst ???
niemals nie nicht never....sorry dafür bin ich mir zu schade.

hab ich neulich erst wieder gehabt. silvester hab ich ja jetzt durch ausfall der party nun doch frei. nun hat mich gestern einer gefragt ob ich den termin noch frei hab. meine antwort war ja. als ich ihm sagte was ich nehmen würde, meinte der.

"wozu soviel geld für ein bischen musik spielen.immerhin feierst du ja dann auch mit uns, nö das mir zu teuer, dann suche ich weiter".

ich meinte zu ihm nur. "viel glück so kurzfrisstig ein biligen dj zu bekommen".

der einzige dauerkunde der bei mir das recht hat auf kostenlosse beschallung. ist ein reithof , wo ich sämtliche veranstalltungen beschalle, weil ich und meine freundin dort selber ein pferd zu stehen haben.

sonderpreise bekommen bei mir gute freunde und verwante. sonst niemand.
 
Darthii
Darthii
Well-known member
Mitglied seit
2 Okt 2011
Beiträge
95
Reaktionen
0
Traurig sowas, noch trauriger allerdings, dass er höchstwahrscheinlich einen finden wird... Das meinte ich mit Privatpartys aber auch, Partys von guten Freunden oder Verwandten.
 
marvis
marvis
Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.143
Reaktionen
137
Ort
Köln
Also ich bin wirklich kein Freund der GEMA, aber wenn steigende Preise an die DJs weitergegeben werden, dann sind die Veranstalter und Clubbetreiber die Leute, die man kritisieren sollte. Das geht einfach nicht.
 
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.012
Reaktionen
9
Ort
Hannover
Traurig sowas, noch trauriger allerdings, dass er höchstwahrscheinlich einen finden wird... Das meinte ich mit Privatpartys aber auch, Partys von guten Freunden oder Verwandten.

erstmal überhaubt ein dj finden der jetzt noch silvester frei ist...
selbst für umsonst, die meissten sind verbucht. sei denn die va fällt aus wie in mein fall :(

nene auch für freunde und verwante mach ich das nicht für lau. für ein sonderpreis gern. aber nicht für lau.umkosten müssen schon sein.

wie gesagt ausser dem reithof. wäre quatsch mich selber zu bezahlen :D
da hab ich mit den betreiber eine sonder reglung die dort auch niemand der anderen einstellern erfahren darf :)

so genug offtopic


Also ich bin wirklich kein Freund der GEMA, aber wenn steigende Preise an die DJs weitergegeben werden, dann sind die Veranstalter und Clubbetreiber die Leute, die man kritisieren sollte. Das geht einfach nicht.

wobei ich das sogar irgendwo verstehen kann, aber denoch nicht für gut heisse. die eintrittspreise werden dann wohl oder übel auch steigen ,so wie getränke einnahmen. wenn man da noch am dj sparren kann....
 
Zuletzt bearbeitet:
R
Ravec
Well-known member
Mitglied seit
21 Okt 2007
Beiträge
100
Reaktionen
1
Ort
Cottbus
Naja wenn man den Sachverhalt mal genauer sezieren will, fing das nach meiner Meinung alles mit der Sync Taste an, hab im Bekanntenkreis auch eins, zwei Leute die sich nen S4 gekauft haben und schwups! nannten se sich DJ...womit einfach ein Überschuss am Markt existiert.
Des Weiteren ist es halt ein Clubbetreiber (leider) egal wer da oben steht, solange die Kasse stimmt und naja sind wir mal ehrlich wieviele richtige Clubberer gibts noch in Deutschland, die es wirklich interessiert wer hinterm Pult steht und wie die VA aufgebaut ist :rolleyes:
Das größte Publikum will doch, dass der Alk fließt und ab nen bestimmten Pegel solls nur noch BumBum machen...

Die richtigen Clubberer gehen dann auf Festivals wie Tomorrow Land oder Sensation White um sich "auszutoben".

Der einzige Weg in meinen Augen wie man heutzutage noch genug Respekt von den Veranstaltern bekommst ist, dass man seine eigene Musik produziert und damit eine Marke auf dem Markt darstellt.
 
S
Schroetze
DESRO
Mitglied seit
19 Jul 2010
Beiträge
605
Reaktionen
0
Ort
Backnang
Och nöööö, nicht SCHON WIEDER diese elendige Sync-Diskussion.

Das gabs doch schon zu oft und es lässt sich doch nicht alles nur auf diese eine Sache zurückführen...
 
T
TCMuc
Well-known member
Mitglied seit
10 Feb 2009
Beiträge
1.554
Reaktionen
0
Die richtigen Clubberer gehen dann auf Festivals wie Tomorrow Land oder Sensation White um sich "auszutoben".

Komische Definition von "richtigen Clubberern" hast Du. Von den Leuten, bei denen ich weiß, dass sie wegen der Musik in die Clubs gehen würde keiner auch nur auf die Idee kommen, auf so nen Kommerzkarneval wie Sensation White zu gehen.
Da gehen dann wieder eher die Leute hin, bei denen sich der Anspruch an die Musik auf "hab ich schon mal gehört" beschränkt, denen das ganze Spektakel drum herum viel wichtiger ist und die weder bemerken noch bemängeln würden wenn DJ Superstar auf der Bühne letztlich nur zu ner vorgemixten CD mit den Armen in der Luft rumfuchtelt.


Ansonsten möchte ich mich meinen Vorrednern anschließen: bitte keine Sync-Button Diskussion!!!

Und bitte auch keine Diskussion um angemessene Preise, umsonst auflegen und Preise kaputtmachen und alles, was damit zu tun hat. Dafür gibt's einen eigenen Thread.

Zu den Titelthemen:

Dass Veranstalter die höheren Gema-Gebühren (auch) auf die DJs abwälzen ist nicht schäbig, sondern verständlich, auch wenn's natürlich ärgerlich ist.

Ich glaube nicht, dass es alleine die DJs ausbaden müssen. Vielmehr werden wir eine Kombination aus höheren Preisen für Getränke (nicht beim Eintritt, sonst muss ja auch wieder mehr Gema gezahlt werden) und Einsparmaßnahmen sehen. Und zu den Kosten gehören nun mal auch die DJ Gagen. Vielleicht werden diese teilweise etwas geringer, vielleicht wird weniger drum herum gezahlt (weniger Freigetränke, keine Erste Klasse Flüge und kein Schampus mehr ;)).

Das ist für diejenigen, die es trifft zwar ärgerlich, allerdings kommen nun mal auf viele Clubbetreiber Kostensteigerungen in 5-stelliger Höhe zu. Selbst wenn der Club vorher so viel Gewinn abgeworfen hat wäre es auch nicht richtig, vom Clubbesitzer zu erwarten, dass er diese Kosten alleine übernimmt, vielfach werden jedoch die Kosten ganz einfach den Gewinn übersteigen, so dass der Besitzer gar nicht anders kann als zu Sparen und Preise zu erhöhen.



Thema Schwarzarbeit: Gibt es normalerweise überall, wo es die Möglichkeit dazu gibt. Gerade in der Gastronomie ist da Beschiss quasi an der Tagesordnung und durch den hohen Bargeldumsatz der häufig an der Bar und am Eingang ohne schriftliche Aufzeichnungen verläuft auch besonders einfach.

Muss man nicht gut finden, tue ich z.B. selbst auch absolut nicht, aber es wäre wohl illusorisch zu erwarten, dass DJs als einzige "Berufsgruppe" im Nachtleben davon komplett ausgenommen sind.

Kleine Anmerkung an einen Vorschreiber:

Nur, weil ein Einkommen unter 8.004 € pro Jahr nicht zu versteuern ist heißt das nicht, dass man deswegen auf das Rechnungsschreiben oder ähnliches verzichten kann. Das Finanzamt ist nämlich nicht verpflichtet, Dir einfach so zu glauben wenn Du sagst "Ich hab nur ganz wenig verdient". Wenn die dann mal anfangen zu prüfen und Du hast keine Rechnungen oder sonstigen Belege vorzuweisen kommen die schon mal auf die Idee, dein Einkommen zu schätzen und Dir auf der Basis dann ihrerseits eine Rechnung zu stellen...

Wenn Du dann nicht nachweisen kannst, dass Du tatsächlich weniger verdient hast stehst Du ziemlich blöd da...
 
R
Ravec
Well-known member
Mitglied seit
21 Okt 2007
Beiträge
100
Reaktionen
1
Ort
Cottbus
Die Aussage mit dem Sync-Button war auch nicht als Diskussionsgrundlage gedacht :p

Auch wenn Mister X vorne mit einer gemixten CD + Hände in die Luft steht
-> irgendwas muss er richtig gemacht haben :rolleyes:

p.s.: Ich meinte nicht unbedingt Germany Sensation White und auch nicht die Leute die David Guetta hören ;)
 
S
Schroetze
DESRO
Mitglied seit
19 Jul 2010
Beiträge
605
Reaktionen
0
Ort
Backnang
Zum Thema Rechnung habe ich ne ganz kleine OT-Frage:
Mir ist klar, dass ich, sofern kein Gewerbe angemeldet ist, keine MwSt. ausweisen darf.

Aber ich darf, schon allein zu meinem eigenen Schutz, ne Quittung bzw. Rechnung schreiben, wo letztendlich nur meine Adresse und der Betrag drauf steht?
 
Jan.S
Jan.S
formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
1
Ort
Ostalbkreis
Ja, du darfst auch als Privatperson Rechnungen ausstellen. Du musst diese nur eben in deiner Steuererklärung angeben und musst deine Krankenkasse davon wissen lassen. Im Netz (einfach mal suchen) gibt's dazu etliche Einträge und Diskussionen. Ob diese noch aktuell sind weiß ich nicht, daher verzichte ich darauf auf einen dieser Einträge zu verweisen.
Im Endeffekt einfach mal kurz mit dem Steuerberater kurz schließen und der kann die aktuelle Rechtslage genau dar legen. Da lohnen sich 80€ für eine Stunde Beratung auf jeden Fall.
Ich selbst habe für's DJing ein Kleingewerbe angemeldet, so dass ich eben alles in Rechnung stellen kann / darf aber eben keinen Stress mit der UVA habe.
 
T
TCMuc
Well-known member
Mitglied seit
10 Feb 2009
Beiträge
1.554
Reaktionen
0
Zum Thema Rechnung habe ich ne ganz kleine OT-Frage:
Mir ist klar, dass ich, sofern kein Gewerbe angemeldet ist, keine MwSt. ausweisen darf.

Aber ich darf, schon allein zu meinem eigenen Schutz, ne Quittung bzw. Rechnung schreiben, wo letztendlich nur meine Adresse und der Betrag drauf steht?

In Deinen Aussage sind ein paar Sachen durcheinander gewürfelt.

MwSt. Ausweis hat mit Gewerbe oder nicht gar nichts zu tun. Ab einem Gewissen Jahresumsatz/-einkommen muss die Mehrwertsteuer ausgewiesen werden, unterhalb kann man entsprechen der Kleinunternehmerregelung auch darauf verzichten.

Das gilt aber nicht nur für Gewerbtreibende, sondern für alle Selbstständigen.


Zum zweiten Teil der Frage:

Du kannst Rechnungen und Quittungen schreiben so viel Du willst. Die Frage ist eher:

Kannst Du Probleme kriegen, weil Du kein Gewerbe angemeldet hast?

Für selbstständiges Arbeiten gibt es zwei Möglichkeiten: entweder, Du übst einen Freien Beruf aus, oder nicht. (Um die Spannung gleich zu nehmen: DJ gehört nicht zu den Freien Berufen ;))

Jetzt sind aber alle Selbstständigen, die keinen freien Beruf ausüben, verpflichtet, ein Gewerbe anzumelden. Wenn Du das nicht tust machst Du Dich strafbar, weil Du so unrechtmäßigerweise die Gewerbesteuer sparst...


Einzige Ausnahme: wenn Deine Tätigkeit nicht die Voraussetzungen für ein Gewerbe erfüllt, da keine Gewinnerzielungsabsicht vorliegt und Deine Tätigkeit daher als Liebhaberei zu zählen ist.


Wie die Dokumentation von Einkünften im Falle von Liebhaberei allerdings zu erfolgen hat wüsste ich auch gerne, da mich das ebenfalls betrifft ;)
 
Quasar707
Quasar707
Spindoctor
Mitglied seit
27 Dez 2010
Beiträge
129
Reaktionen
0
hmm - also die seriösen Clubs in Alpenbezirk resp. Züri rechnen ganz normal ab inkl. Lohnabrechnung am Ende des Jahres. Ein Club der nicht sauber abrechnet gehört auf den Mond geschossen - sorry meine Meinung.
Ein DJ welcher sein Einkommen nicht versteuert (welches über den Nebenverdienst hinausgeht, bei uns in CH - ohne Gewähr - glaub CHF 800 pro Monat) ist auch eine Arschgeige, genau wie all jene fetten Yuppies, welche keine Steuern zahlen. Ja genau das sagt ein Schweizer... nur die Schweizer Angestellten haben im Gegensatz zu gut verdienenden Selbständigerwerbenden keine Möglichkeit, Steuerbeschiss zu begehen.
Finde das Thema DJ Einkünfte hat relativ wenig mit der GEMA-Reform gemeinsam, oder sehe ich da den Zusammenhang nicht zwischen sauberen Arbeitsverträgen/Abrechnungen und der Vergütung von Urheberrechten (neue Vorlage, welche meines Wissens in DE total über das Ziel hinausschiesst)?
 
S
Schroetze
DESRO
Mitglied seit
19 Jul 2010
Beiträge
605
Reaktionen
0
Ort
Backnang
@CJ-Jan & TCMuc:
Oh, habt Recht, da hab ich was durcheinander gewürfelt.

Was ich mich trotzallem nun frage ist, wie sich das ganze handhabt, wenn ich alle paar Monate mal auflege... Für ~6x im Jahr ein Gewerbe anmelden?
 
T
TCMuc
Well-known member
Mitglied seit
10 Feb 2009
Beiträge
1.554
Reaktionen
0
hmm - also die seriösen Clubs in Alpenbezirk resp. Züri rechnen ganz normal ab inkl. Lohnabrechnung am Ende des Jahres. Ein Club der nicht sauber abrechnet gehört auf den Mond geschossen - sorry meine Meinung.


ALLE rechnen ab inkl. Lohnabrechnung etc. Ich würde mich jedoch so weit aus dem Fenster lehnen und sagen, dass ebenfalls ALLE dabei mehr oder weniger unehrlich sind...

Beispiel: Viele von den Barmitarbeitern sind als geringfügig Beschäftigte angestellt und dürfen daher nicht über 400 € im Monat verdienen. Das kommt aber trotzdem immer wieder vor; einige liegen drüber, andere drunter. Was machen also viele Betriebe? Sie verteilen in der Abrechnung die Gesamtstunden so auf alle Angestellten, dass keiner mehr als 400 € im Monat verdient. Da die Kohle eh häufig direkt am Abend ausgezahlt wird macht das eh nichts...

Oder eben die Bareinnahmen... Natürlich fließen die Umsätze mit in die offizielle Buchführung ein. Das Finanzamt ist ja auch nicht dumm und kann sich bei einer Bar ziemlich gut ausrechnen, wie das Verhältnis von Materialeinsatz zu Umsatz ungefähr ausschauen muss. Wenn die Umsatzzahlen dann nicht zu den Verkaufszahlen passen wird schnell mal genauer nahcgehakt.
Trotzdem bleiben Lücken, die genutzt werden. Weil das Finanzamt es eben nicht bemerken kann, wenn kleinere Beträge nicht angegeben werden, während sich z.B. 100 unterschlagene Euro pro Woche für den Besitzer über's Jahr doch wieder zu gut 5.000 steuerfreien Euros aufsummieren, dafür kann man schon mal ganz nett in Urlaub fahren...



Ich finde sowas, wie gesagt, auch nicht richtig, aber wenn Du alle Clubs, die nicht zu 100% sauber abrechnen auf den Mond schießt kannst Du bald nur noch bei Dir im Wohnzimmer feiern. Was anderes zu glauben wäre mMn naiv.



Edit @ Schroetze: nachdem Deine Einnahmen bei 6x im Jahr deutlich geringer sein dürften als Deine Ausgaben (für Musik, Equipment, etc.) und das auch so gewollt ist und sich nicht ändern wird handelt es sich bei Dir wohl um Liebhaberei (siehe Link in meinem Post oben).

Zwei Sachen weiß ich allerdings auch nicht:

1. Ob die Feststellung, dass es sich um Liebhaberei handelt zunächst vom Finanzamt selbst getroffen werden muss. Dann müsstest Du zunächst ein Gebwerbe anmelden, bis das Finanzamt feststellt, dass Du die Voraussetzungen dafür doch nicht erfüllst... (Vorsicht in diesem Fall: bei Aberkennung des Gewerbes musst Du ggfs. Steuerersparnisse, die auf Verlusten aus dem weggefallenen Gewerbe stammten, wieder nachzahlen!)
2. Wie die Dokumentation von Einnahmen bei Liebhaberei zu handhaben ist und in wieweit und wenn in welcher Form diese an das Finanzamt zu übermitteln sind.

Da wäre ich für Infos auch sehr dankbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
S
Schroetze
DESRO
Mitglied seit
19 Jul 2010
Beiträge
605
Reaktionen
0
Ort
Backnang
Edit @ Schroetze: nachdem Deine Einnahmen bei 6x im Jahr deutlich geringer sein dürften als Deine Ausgaben (für Musik, Equipment, etc.) und das auch so gewollt ist und sich nicht ändern wird handelt es sich bei Dir wohl um Liebhaberei (siehe Link in meinem Post oben).

Zwei Sachen weiß ich allerdings auch nicht:

1. Ob die Feststellung, dass es sich um Liebhaberei handelt zunächst vom Finanzamt selbst getroffen werden muss. Dann müsstest Du zunächst ein Gebwerbe anmelden, bis das Finanzamt feststellt, dass Du die Voraussetzungen dafür doch nicht erfüllst... (Vorsicht in diesem Fall: bei Aberkennung des Gewerbes musst Du ggfs. Steuerersparnisse, die auf Verlusten aus dem weggefallenen Gewerbe stammten, wieder nachzahlen!)
2. Wie die Dokumentation von Einnahmen bei Liebhaberei zu handhaben ist und in wieweit und wenn in welcher Form diese an das Finanzamt zu übermitteln sind.

Da wäre ich für Infos auch sehr dankbar.

Das ist nämlich genau der Punkt, bei dem ich mir absolut unsicher bin.
Sicher, der Club braucht einen Nachweis, schon alleine wegen seiner eigenen Buchhaltung, was er zahlt.
Aber das was ich für mein Hobby (schreibe ich deshalb, weil es das bei mir definitiv ist, mit keinerlei Absichten, damit mein Brot zu verdienen - das tu ich unter der Woche) ausgebe steht in keinerlei Relation zu den mickrigen Einnahmen, die ich dann doch ab und zu habe.

Naja, wie TCMuc auch sagte, Infos wären nett.
 
Jan.S
Jan.S
formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
1
Ort
Ostalbkreis
Bei meinem Kleingewerbe (DJ) geht es zum Jahresende, zumindest auf dem Papier, meist auf +-Null raus. Dabei sind die Kosten für Musik nur zu 50% eingerechnet. Sprich, eigentlich mache ich miesen und finanziere mit dem Auflegen das Hobby "Musik hören" bzw. "Musik sammeln".

Wenn das Finanzamt nun der Meinung wäre es sei Liebhaberei, dann hätte ich diesbezüglich längst ein Schreiben im Briefkasten. So lange dies nicht der Fall ist, werde ich weiterhin das Ganze als Kleingewerbe laufen lassen.

Wenn Du wirklich "nur" 6x im Jahr Auftritte hast würde ich dazu tendieren eine Rechnung als Privatperson zu schreiben. Ganz ohne Gewerbe oder Liebhaberei.
An deiner Stelle würde ich mal zum Telefon greifen und beim FA nachfragen, wo denn dort die Grenzen sind oder wie schon erwähnt mal zum Steuerberater für ne Stunde gehen. Ich denke, da kannst nicht viel falsch machen.
 
S
Schroetze
DESRO
Mitglied seit
19 Jul 2010
Beiträge
605
Reaktionen
0
Ort
Backnang
Bei meinem Kleingewerbe (DJ) geht es zum Jahresende, zumindest auf dem Papier, meist auf +-Null raus. Dabei sind die Kosten für Musik nur zu 50% eingerechnet. Sprich, eigentlich mache ich miesen und finanziere mit dem Auflegen das Hobby "Musik hören" bzw. "Musik sammeln".

Wenn das Finanzamt nun der Meinung wäre es sei Liebhaberei, dann hätte ich diesbezüglich längst ein Schreiben im Briefkasten. So lange dies nicht der Fall ist, werde ich weiterhin das Ganze als Kleingewerbe laufen lassen.

Wenn Du wirklich "nur" 6x im Jahr Auftritte hast würde ich dazu tendieren eine Rechnung als Privatperson zu schreiben. Ganz ohne Gewerbe oder Liebhaberei.
An deiner Stelle würde ich mal zum Telefon greifen und beim FA nachfragen, wo denn dort die Grenzen sind oder wie schon erwähnt mal zum Steuerberater für ne Stunde gehen. Ich denke, da kannst nicht viel falsch machen.

Alles klar, werde das dann mal so machen. Vielen Dank für eure Antworten und

BTT! :D
 
 

Neue Themen


Oben