Große Klappe - Nix dahinter

G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.124
Reaktionen
894
Ich denke nicht, dass irgendjemand in diesem Forum sich diesbezüglich angesprochen fühlt...

Es ist nur so, dass Dein ERSTER Beitrag völlig ohne Bezug entstanden ist und daher bei den meisten wohl ein heftiges Kopfschütteln zur Folge hatte!
 
D
dj skizzo
Blutonium Records
Mitglied seit
27 Mrz 2005
Beiträge
267
Reaktionen
23
Ort
Bergheim
hmm...ich hätte en tip für dich gehabt..
hättest einfach mal die 2 minuten schnappi hardcore version laufen lassen sollen :D
aber ist schon echt schade das es soviele davon gibt.
naja ich "lege" mit pc auf aber nur zuhause.
ich würde mich auch nich wirklich in nen club setzen und dann mit dem pc auflegene da ich mich (im moment) noch nicht als dj sehe oder bezeichnen will. so ähnlich finde ich das mit dem cd-wechseln.
das könnte ja rein theoretisch jeder machen oder?
aber sowas wie du beschrieben hast wirds wohl in naher zukunft immer öfters geben.
 
Zuletzt bearbeitet:
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.170
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
@ Audiotechnik: Entschuldigen brauch sich hier keiner... ;)
@ DDD: Meine Meinung :)

Mir ist schon klar, was Audiotechnik damit meinte und ich stimme dem auch eigentlich so ungefaehr zu.
Natuerlich gibt es einen Haufen "Schrott", da es ja nach wie vor "cool" ist, DJ zu sein und ja auch bekanntlicherweise als Babe-Magnet dient, sich DJ zu nennen.
Es gibt aber himmelweite Unterschiede zwischen einem der sich DJ nennt und kein bisschen auf's Publikum eingeht, zwischen jemandem, der "nur" sein Handwerkszeug beherrscht und jemandem, der es wirklich im Blut hat. Letzterer geht einen Schritt weiter und rockt die Party auch mit relativ unbekannten oder aussergewoehnlichen Tracks und macht den Unterschied zwischen einer guten Party und einer exzellenten Party aus. Jeder der sein Handwerkszeug beherrscht, ist seinen Preis auch wert. Ueber kurz oder lang sieht das auch jeder Veranstalter ein. Z.B. ein Hochzeits-DJ der nicht rocken kann, wird eben nicht weiterempfohlen. (Carl Cox war uebrigens mal vor laaaaaaaanger Zeit Wedding-DJ)

In meinen Augen ist jeder ein DJ wenn er die Party dem Flow gemaess ansprechend gestalten kann, die Bezeichnung "DJ" oder gar "Kuenstler" muss man sich aber erst durch permanente Qualitaet in den Augen von anderen verdienen. Ein Rocker steckt in jedem von uns, ein Rockstar wird man aber erst durch's Feedback von aussen.

Cheerio
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
dj skizzo schrieb:
...da ich mich (im moment) noch nicht als dj sehe

DJ Nitrous schrieb:
Ich für meinen teil bezeichne mich selber noch nicht als Dj

aha, verstanden, DJ Nitrous und DJ Skizzo :rolleyes:

@audiotechnik

Hast du mal deine gedankliche uhr 30 jahre zurückgespult, als die geräte in dissen gerade erst anfingen, modifizierbare geschwindigkeiten zu haben? da hießen die kerls auch schon dj. und was machten sie? wechselten die scheiben. disc-jockeying.

so - what's the point? es ist halt alterhergebracht, der begriff dj. dehnbar.

einigen wir uns darauf: DJ -> musikunterhalter, der durch seine musikalische auswahl sein publikum unterhält und zum tanzen bringt.

subkategorien: party/großraum-DJ; club-dj.

ihr habt alle sorgen... :rolleyes:

das thema wurde übrigens schon vor einigen monaten wg. eines hochzeits-djs angesprochen und leute regten sich auf, dass andere einfach nur ihren job machen.

@DDD/tossit

agreed
 
D
dj skizzo
Blutonium Records
Mitglied seit
27 Mrz 2005
Beiträge
267
Reaktionen
23
Ort
Bergheim
@danny-dj
dieser name steht nur so da.so nenne ich mich keineswegs in der öffentlichkeit oder sonst wo.
ich schmücke mich auch nicht mit dem titel "dj" irgendwo.
das dj steht hauptsächlich vor dem namen skizzo, da sich meiner meinung nach skizzo alleine ziemlich dumm anhört.
also keine falschen gedanken.

greetz skizzo
 
MatReverse
MatReverse
Electronic Consumer
Mitglied seit
17 Okt 2004
Beiträge
990
Reaktionen
58
Also,

"Dj" bedeutet einfach erstmal nur "Disc-jockey". Das ist also jemand der die "Discs" oder eben auch Platten wechelt. In welcher Form dies geschieht ist hierbei erstmal nicht bestimmt.

Da haben wir auch einen interessanten Thread zu:Link

Da Du ja auch schon Deine eigene passende Vorstellung des Begriffes "DJ" hast, solltest Du Dir jetzt villeicht nurnoch Gedanken dazu machen was es mit dem Begriff "Bauer" auf sich hat.

Ist das villeicht ein Schimpfwort? Sind alle Bauern dumm und schlecht in Deinen Augen ?

sorry, aber da wird mir echt übel wie Du mit dem Wort umgehst und dann soeine Welle und ein Thread wegen eben dem Begriff "DJ" zu machen, wo es Dir nicht zusagt wie ihn Andere definieren?

ich kann mir ja vorstellen, das Du mal schlechte Erfahrungen in einem "Dorf" gesammelt hast, aber das lag sicherlich daran, das es vorher nicht richtig abgesprochen war, oder Ihr euch eben drauf eingalassen hattet, nur fürne "Halbe Stunde" ( :rolleyes: ) zwischendurch mal was zu spielen...

Ansich fänd ich den Thread hier sogar sicherlich gut, aber bei einiger Deiner Definitionen die Du verwendet hattest..., villeicht mal darüber Gedanken machen.


die Kritik musste sein, ;)
grüsse
 
Samoa
Samoa
Fräulein Flauschig
Mitglied seit
3 Mrz 2005
Beiträge
484
Reaktionen
39
Ort
Bayern
Ich denke das viele Leute die Beatmixen ihre eigene Arbeit als Kunst betrachten, also das was sie da schaffen. Für viele ist es dann grauenvoll mit ansehen (hören) zu müßen wie auf nem Stadelfest ein paar "Kollegen" einfach eine CD nach der anderen abspielen, nebenbei noch ständig am Jog Whell rumdrehen weils ja so lustig ist. Das ist für die dann so als würde ein Geigenspieler sehen das jemand auf seiner Geige Gitarre spielt. Dummer weiße kann man den Geigen Gitarrist auch als Kunst sehen und beim richtigen Publikum kommt auch das an. Sollten wir uns einigen das der gebrauch des Wortes "DJ´s" nun wirklich von jedem Benutzt werden darf der Musik auflegt
und Djing allerdings die Kunst des wirklichen mischens versteht?
Letzlich ist es auch immer die Nachfrage die das Angebot regelt. Auf einem Stadelfest interessiert es wohl keine Sau ob da irgendjemand "wirlich Auflegen" kann. Haben wir nicht alle schon mal auf einem Stadelfest aufgelegt, so just for fun?

Wo ich audiotechnik aber voll und ganz zustimme sind solche leute die sich Equipment kaufen und dann überall rumprollen "ich hab 5 1210er daheim und bin der beste und geilste" (Aussage wurde stark dramatisiert).
Andererseits was kümmert es einen, das is wie spicken, irgendwann fählt man immer auf die Schnautze.
Tja ich weiß auch nicht was ich im Moment noch dazusagen soll.

Ach ja, ich war neulich auf einem Geburtstag und da war auch ein DJ der seine eigene Anlage dabei hatte. Ein Conrad mixer, der mit den lustigen Bomben effekten und so, und ein alter Conrad doppel CD Player. (+ Blaulicht, Flower...) Naja, die Musik die er gemacht hat war wirklich schlecht, also so Charts von vor 10 Jahren (aber es gab einen coolen Cocktail mixer :D ) Er ist sich aber sehr cool vorgekommen und als ich ihn gefragt hab ob ich mir seinen CD Player mal ansehen kann (intressehalber) hat er nur gemeint "Das sind professionelle Geräte und die sind sehr teuer" und mir damit zu verstehen gegeben "Lass die Finger weg du noob". Was soll man da noch sagen?
 
N
Nick2045
immer woanders
Mitglied seit
15 Jun 2005
Beiträge
62
Reaktionen
0
Man muss das aber auch mal so sehen, manche machen das haltzt professionell und andere sagen sich, ok, ich mach das jetz einfach mal aus Fun.
Wenn er die Bude rocken kann, dann kann man doch auch mal Stolz auf sich sein, weil man ja was hinbekommen hat.
Ok, es ist nicht fair den gegenüber die das professionell machen, da geb ich euch hier ja Recht. Und die die bisschen Ahnung haben schmunzeln nen bisschen und dann ist gut.
Aber wenn die Masse danach abgeht, dann sagt sich der "CD-Wechsler" auch, ja ich kann die Menge anheizen ich bin der Ober-DJ...
Warum aber aufregen?
Sowas gibt es doch überall, man kann ja auch nicht nen Reloop RP-300 Hifi mit nem Technics SL-1210 MK 5 vergleichen, trotzdem heißen beide Turntable!
Jeder hat einen anderen Anspruch und wenn ich in ne Bauerndisse gehe, verlange ich auch nicht, das da Top-DJ's sind, wenn die gute Stimmung machen, aber keinen Übergang hinbekommen, dann sag ich mir, egal (Mit genug Alk wird sich das schon passend anhören :D ) aber grundsätzlich es kommt auf die Stimmung an!!!

Da ich selber im Moment nicht viel zum üben komme, sag ich auch nicht, das ich DJ bin, aber werd am Wochenende auch beim Geburtstag für die Musik zuständig sein und ich weiß jetz schon, das denen das nicht viel intessiert, wie ich die Übergänge mache, hauptsache die Musik passt.

Grundsätzlich gilt doch einfach: Alle sollen Spass haben!!!
 
lolo
lolo
Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
audiotechnik schrieb:
..... dann bräuchte man eben diese teuren "Arbeitskräfte" gar nicht erst einstellen, sondern dann könnte ich zu nem Kumpel hingehn, ihm ein paar Vinyls/CDs in die Hand drücken und sagen: Hier spiel das in der und der reihenfolge ab! Dann würden die Leute genauso abgehen, weil ja eben die richtige musik gespielt wird!

Greetz Audiotechnik


eben nicht. das was einen guten dj ausmacht, ist die fähigkeit, die musik zu spielen, die genau in diesem augenblick gespielt werden "muß", um bei den leuten gute stimmung zu erzeugen (und ich meine damit nicht das erfüllen von musikwünschen)
wir hatten hier neulich mal die diskussion, wieviel platten man zum auflegen im club braucht. die relativ hohe anzahl an platten im verhältnis zur reinen auflegezeit sprechen da ja schon bände.
einen guten dj kann man meiner meinung nach nur so definieren, wenn er in der lage ist die bude zu rocken, mehr nicht.
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.124
Reaktionen
894
Nachdem ich mir das alles so durchgelesen habe, muss ich jetzt mal fragen:

Warum ist denn so vielen Leuten dieser Begriff "DJ" so shice-wichtig? :rolleyes:

Ich selber bezeichne mich schon übel ungern als "DJ", weil dieser Begriff (leider) irgendwie mittlerweile so einen total faden Beigeschmack hat.
Sich untereinander so zu unterhalten (ich meine jetzt mit anderen "DJs") ist schon okay, aber irgendjemandem auf die Nase zu binden "Ich bin ein DJ", das ist für mich irgendwie so, wie wenn ich zu jemandem sagen "Bin ich nicht ein total krasser Typ"...

Ich für meinen Teil stimme guggi zu 100% zu, die Diskussion an sich mag zwar ganz nett sein (wenn wir sie nicht schon 1000 mal gehabt hätten), aber ich habe eine derbe Abneigung gegen Leute die sich hinstellen und meinen: "Das ist doch kein DJ - ich bin einer!!!" Sowas strotzt für mich nur von Arroganz und Überheblichkeit.
Respekt und Toleranz wären vielleicht ganz angebracht und würde manchen hier ganz gut tun.
Allein schon, dass man sich so mit diesem Wort auseinandersetzt und so eine Bedeutung darauf legt, wer bzw. was jetzt ein "Richtiger DJ" ist...ich weiß ja nicht... :rolleyes:
 
Dom
Dom
[ ]
Mitglied seit
8 Okt 2004
Beiträge
953
Reaktionen
112
Ort
Kleinostheim
"Das ist doch kein DJ - ich bin einer!!!" Sowas strotzt für mich nur von Arroganz und Überheblichkeit.

Außerdem verbindet uns ja auch irgendwie das gleiche Hobby mit denen Leuten. Da wäre doch miteinander viel besser, als gegenseitig schlechtmachen. Arrogante Ärsche mit Kazaa-Mp3 Sammlungen und Winamp Playlisten, die den dicken makieren, sich feiern lassen, da hörts dann natürlich auch auf. Aber auch die, dies nicht so gut können, haben ihre Daseinsberechtigung, solange sies wenigstens versuchen.
Ich meine, wir haben alle mal klein angefangen und manche werdens einfach nie richtig lernen. Aber vielleicht sind ja gerade die für die Party mitverantwortlich stehen vielleicht mehr auf Underground, nicht auf superstars oder wollens sich einfach nicht nehmen lassen auch mal n paar Platten auf der eigenen Veranstaltung zu drehen, auch wenn sies nicht so drauf haben. Und hey, ich bin auch für jede Party dankbar viele (besonders von den kleineren) gibts in letzter Zeit bei uns nicht mehr.

Und zu denen, die in den Kommerz Dissen rumhängen und nur Lieder wechseln, das Publikum hat keine (besonders großen) Ansprüche auf gut gemixte Musik, dementsprechent ist sie, den Leuten gehts einfach ums Saufen und Frauen klarmachen, vielleicht n bisschen mitgröhlen. Wo kein Niveau gefordert wird, wirds auch keins geben. Nicht meine Welt sowas, deshalb mir auch relativ egal. Wems Spaß macht, der solls sich geben.

so far, Dom
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.124
Reaktionen
894
Dom schrieb:
Arrogante Ärsche mit Kazaa-Mp3 Sammlungen und Winamp Playlisten, die den dicken makieren, sich feiern lassen, da hörts dann natürlich auch auf
Stimmt, da gebe ich dir auch vollkommen Recht! Das erwarte ich allerdings, dass es selbstverständlich ist... ;)
 
Snaip
Snaip
Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Es fällt einigen halt schwer zu glauben das es Floors gibt wo solche "CD - Wechsler" (Habe das Wort nur verständnis halber gewählt - es spiegelt nicht meine Eigene Meinung diesem Personenkreis gegenüber wieder) (boah bin ich politisch korekt)
besser rocken, als sie selber mit ihren geilen Mixkünsten.
Musste das damals vor vielen Jahren als ich einem solchen DJ als "cooler" House DJ zurseite gestellt wurde auch schmerzhaft erfahren.
Wo ich nämlich meinen 3 Minute "strizel-filter-ditzel" Übergang gemacht habe und die Leute zu tode gelangweilt habe, hat er einfach in 8 Takten die neue Scheibe reingeschmissen und gut war.
 
Mando
Mando
bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Ich hab mir jetzt nicht alles bis ins Detail durchgelesen, jedoch setze ich sowas immer auf den Hauptnenner:

ein guter DJ ist jemand, wenn er einen erfolgreichen Abend mit einem zufriedenen Publikum überstanden hat, egal wie er das macht oder schafft.

Jeder, der sich selbst in den Himmel lobt oder rumprotzt, hab ich von vorne herein immer ein ungutes Gefühl, weil es einen üblen Nachgeschmack mit sich zieht.

Ich mag eher Leute, die sich einfach hinstellen und machen (überzeugen) anstatt ständig darüber zu labern, im real life.

Der Rest wäre jetzt Korinthenkackerei ;)

Da empfehle ich dann dies hier:
http://www.korinthenkacker-club.de/

mein Wort zum Donnerstag ;)

Armando
 
N
Nick2045
immer woanders
Mitglied seit
15 Jun 2005
Beiträge
62
Reaktionen
0
Das ist nunmal Anspruchssache, wenn das Publikum nur saufen, Mädels (bzw. Jungs) anmachen will und einfach von der Woche bisschen Ablenkung will, dann ist Track -> Paar Coole Sprüche von "DJ" -> nächster Track (so ist das in unsrere Dorfdisse) besser als nen sauberer Übergang, denn das ist ja nur im Hintergrung. Ich krieg meist auch nicht mit, wenn ich mich unterhalte oder irgendwie anders abgelenkt bin ob nun nen Übergang da war oder nicht. Wenn man saubere Übergange hören will, dann geht man als Gast schon dahin wo man weiß, das man es da auch bekommt.
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
Mando schrieb:
Ich mag eher Leute, die sich einfach hinstellen und machen (überzeugen) anstatt ständig darüber zu labern, im real life.

Genauso seh ich das auch. Ich kann auch so die ganze selbstbeweihräucherung nicht ab. danny, herzlichen glückwunsch zum abitur (mein gott, denk ich mir, is doch nur ein abitur, wir wärs mit blick nach vorn? nich feiern, sondern weitermachen)
 
N
Nick2045
immer woanders
Mitglied seit
15 Jun 2005
Beiträge
62
Reaktionen
0
Danny_DJ schrieb:
danny, herzlichen glückwunsch zum abitur (mein gott, denk ich mir, is doch nur ein abitur, wir wärs mit blick nach vorn? nich feiern, sondern weitermachen)

Die Antwort darauf:

Mando schrieb:
sich einfach hinstellen und machen (überzeugen) anstatt ständig darüber zu labern
;) ;) ;)

Kleiner Scherz am Rand, Trotzdem Glückwunsch :D
 
Zuletzt bearbeitet:
D
d´birch
Master of ceremonies
Mitglied seit
10 Mrz 2004
Beiträge
505
Reaktionen
26
Hi,

@DDD - Du sprichst mir aus der Seele aber ich darf erst wieder einen Beitrag von Dir bewerten wenn ich ein paar andere bewertet habe ;)

Zum Thema:

Ich persönlich mag diese Diskussion nicht besonders (hm... warum beteilige ich mich dann daran?). Genausowenig wie ich die "Vinyl vs. CD/PC" oder die "Analog vs. Digital" oder die "Handmade Music vs. ComputerMukke" Diskussionen mag. Meiner bescheidenen Meinung nach begibt man sich damit in´s "Fegefeuer" der Polaritäten und nimmt sich selbst die Chance das Ganze zu transzendieren.

Ich bezeichne mich (wenn überhaupt) als Musiker. Ich wurde von meinen Eltern im Alter von 4 Jahren, nachdem sie mitbekommen haben dass ich beim Sonntags-Brunch immer die Jazzlieder im Radio mitgepfiffen habe, zur musikalischen Früherziehung geschickt. Später kam Flötenunterricht dazu- wiederum später Gitarre - dann Keyboard, PC, Auflegen. Als ich mir noch kein Equipment leisten konnte habe ich schon 2 Kassettenrecorder an ModeleisenbahnTrafos gehängt um die Geschwindigkeiten einiger Maßen angleichen zu können (es gab halt nur einen - Pitchbereich ;) ). Dann irgendwann 1200er usw. etc. pp.
Beim Musik machen hatte ich im Laufe der Zeit auch so einiges am Start (Gitarren, verschiedenste Keyboards, Synthies [analoge sowie digitale] PC, Maultrommel, Kazoo etc. pp.).

Was ich damit eigentlich sagen will ist, es geht mir um Musik. Ich liebe Musik im Allgemeinen und im Besonderen liebe ich es mit Hilfe von Musik meine Gefühle auszudrücken. Wie, wo, wann, was, womit -- ist mir dabei eher nebensächlich. Wenn man mit Kaffeemaschinen Musik machen könnte, würde ich auch mit Kaffeemaschinen Musik machen (müsste man mal versuchen).

Oder um mit den Worten von "Andreas Doraus" zu sprechen:

"Es geht hier um Musik......"

Just my 5ct

Christian
 
Samoa
Samoa
Fräulein Flauschig
Mitglied seit
3 Mrz 2005
Beiträge
484
Reaktionen
39
Ort
Bayern
d´birch schrieb:
Was ich damit eigentlich sagen will ist, es geht mir um Musik. Ich liebe Musik im Allgemeinen und im Besonderen liebe ich es mit Hilfe von Musik meine Gefühle auszudrücken. Wie, wo, wann, was, womit -- ist mir dabei eher nebensächlich. Wenn man mit Kaffeemaschinen Musik machen könnte, würde ich auch mit Kaffeemaschinen Musik machen (müsste man mal versuchen).

Das ist es was ich von mir eigentlich auch sagen kann, und ich denke das ist auch das Problem an der ganzen Sache, den Leute die Beatmixing betreiben haben genau diese Liebe zur Musik in den Adern und wollen diese durch den mix ausdrücken. Bei "Stadelfest DJ´s" ist das aber nicht so, wenn sie auflegen haben sie nicht dieses innere Gefühl der Absoluten.. (weiß nicht wie ich´s sagen soll, ihr wisst schon, DAS Gefühl hat!). Wenn ich daheim auflege geh ich eigentlich immer ab wie ein Schnitzel, ihr doch sicher auch, weil einfach so sau Bock macht.

Tja, das wars.
 
djj
djj
Bester wo gibt!
Mitglied seit
20 Nov 2004
Beiträge
999
Reaktionen
149
Ort
Nähe Köln
Woher willst du wissen, dass diese Leute das lieblos machen?
Kannst du in deren Köppe reingucken?
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben