Hätte jemand einen definitiven Vorschlag für eine Klein-PA

Y
Yep
Banned
Mitglied seit
14 Jul 2007
Beiträge
97
Reaktionen
10
AW: Die Schlimmsten DJ-Patzer

Hallo zusammen,

ich habe schon eine ganze Weile im "Deejayforum" mitgelesen und mich dann heute mal angemeldet. Das hier ist also mein erster Beitrag :)

Sorry, falls ich was falsch mache (da es ggf. dafür einen eigenen Thread gibt), aber vielleicht stelle ich mich kurz vor, bevor ich zum eigentlichen Thema was sage. Also, zu meiner Person:

a) Bin schon etwas "reiferen" Alters. Die Zeit meiner Jugend liegt im Bereich Ende 70er bis Mitte 80er. Das wird man an meinen Kommentaren in Sachen Musik in Zukunft wohl auch merken.

b) Technikbegeisterung zieht sich durch mein Leben wie ein roter Faden hindurch. Als Kind schraubte ich Toaster und Mixer auseinander. Das geht dann bis hin zu meinem Beruf: IT-Forschung. Und natürlich ist dem auch privat so.

c) Ich habe und hatte nie eine wirklich professionelle Partyausstattung. (Manche von Euch würden es wohl "DJ-Ausstattung" nennen.) Musik auflegen (ich würde es "Party machen" nennen) ist ein reines Hobby von mir. Ich feier sehr gerne, bin gerne auf Feiern und ich gestalte gerne mit. Das ist meine Musik-Motivation. Und dabei bin ich ganz pragmatisch, frei von religiös-ideologischen Vorstellungen. Für mich entscheidet einzig die Stimmung und nicht das Equipment.

d) Aber auch wenn ich das sage und wenn man b) bedenkt, dann kann man vielleicht schon erahnen, dass mir Technik auch im Party-Bereich sehr zusagt.

e) Da ich auch noch andere Hobbys habe, z.B. meine Freundin ;-), investiere ich weder all mein Geld, noch all meine Freizeit in musikrelevante Aspekte.

f) Abgesehen von "lauter" Equipment (über die manche Profis hier wohl eher lachen), habe ich auch einen Drive hin zu Hifi. Möglicherweise lachen zumindest darüber dann auch Experten nicht mehr so laut (Hifi: Nakamichi Stasis PA-5EII, Nakamichi CA-5EII, Infinity Kappa 9i etc. sind dem Kenner sicher bekannt). Man sieht also schon: für Hifi habe ich mehr ausgegeben als für "laute" Komponenten.

g) Kommen wir zu den "lauten" Komponenten. Aber vielleicht vorweg, warum ich überhaupt die "lauten" Komponenten kaufte. Die Gründe sind einfach:
- Ich schrottete im Verlauf meiner gestalterischen Party-Aktivitäten insgesamt 8 Lautsprecherboxen. Darunter auch durchaus höherwertige, wie z.B. ein Paar Heco Superior Hifi-Boxen. Gesamtschaden: ca. 3000 Euro. Den habe ich privat getragen. Ich erkannte vor einer Weile, dass selbst für Gelegenheits-Privat-Partys klassisches Hifi-Equipment nicht geeignet ist!
- Ich habe zwar kräftigste Hifi-Verstärker (u.a. den oben genannten von Nakamichi aber auch einen von Onkyo Integra und einen von Yamaha), aber es ist auch dort ganz klar: setzt man sie auf einer Party ein und lässt man sie mehr als 2 Stündchen auf fordernder Kraft laufen, dann nippeln die ab. Die Erfahrung habe ich schon x-fach gemacht, dass sie entweder nix mehr bringen oder erstmal ganz aussteigen. So klanglich hervorragend die Dinger auch sind, so viel Leistung sie für Impulsbelastung auch haben, für einen etwas längeren Dauereinsatz sind sie ungeeignet. X-fach habe ich erlebt, dass der Verstärker entweder ganz ausklingte (Schutzschaltung) oder runter fuhr, weil er zu heiß wurde. Was ich also bei den Boxen erkannte, bezieht sich auch auf (hochwertiges) Hifi-Equipment: untauglich für Partys. EGAL, was man an Hifi-Equipment hat.

Naja, lästert jetzt bitte nicht zuviel über mich nach dem Motto: "hätte ich dir gleich sagen können". Ich wusste es eben schlicht nicht besser. Ich dachte, dass man mit "guten" Hifi-Anlagen auch Partys bestreiten kann.

Dem ist nicht so. Die Erkenntnis hat mich eben ein paar Tausend Euro gekostet.

Vor ein paar Jahren habe ich dann den aus meiner damaligen Sicht "verwegenen" Gedanken gefasst, dass es so nicht weiter gehen kann. Es kann doch nicht sein, dass nach JEDER Party die etwas lauter wird, eine meiner Hifi Komponenten entweder direkt im Eimer ist oder während der Party aussteigt.

Daher kaufte ich mir in „Verwegenheit“ mal ein paar aktive PA-Lautsprecher. Die waren „schön billig“, d.h. im Vergleich zu den Markenprodukten viel billiger. Die sind von „Fame“, der Hausmarke von einer Firma in Köln. Ich schloss sie an und, naja, klanglich dürftig. ABER: die hielten ohne Murren eine ganze Party durch. Klanglich miserabel, auch kein wirklich druckvoller Bass, klirrende Höhen aber keinerlei Aussetzer. Das System lief durch wie eine Schnur. Stundenlang.

Da dachte ich: „aha, das ist also PA: Klang bekloppt aber robust“.

Meinen Hifi-verwöhnten Ohren war nach der 2. Fete aber der Klang „zu bekloppt“ und ich dachte mir, dass ich mir doch mal die nächste „Verwegenheit“ gönnen sollte: der Kauf einer gebrauchten und möglichst preiswerten Party-Anlage eines Markenherstellers.

Das tat ich dann. Die Wahl fiel auf ein HK-Audio Lucas-System. Und ehrlich, ich war überrascht. Die zwei wesentlichen Kriterien erfüllte das System völlig:

a) Zumindest akzeptabler Klang (im Hifi-Sinne) und
b) Robuste Dauerleistung.

Lucas stieg nie aus. Auch wenn ich auf Vollast über Stunden fuhr, genau so wie die billigen Fame-Dinger, hatten aber einen deutlich besseren Klang (auch wenn der natürlich niemals an meine Infinity/Nakamichi-Kombi herankommt).

Grenzen der Lucas-Anlage erfuhr ich mal bei einer Halloween-Party. Größere Kneipe war gegeben. Die Satelliten machten noch schön mit aber der Bass war mau. Echt mau. Also kaufte ich mir in Verstärkung bzgl. „laut“ noch einen aktiven HK-Audio Actor Bass.

Und das ist dann schon (fast) meine Party-Anlage: HK-Lucas plus einem aktiven HK-Actor-Bass.

Ich sprach von „fast“ wohlweißlich. Ich weiß, dass hier auch professionelle Kräfte und Enthusiasten mitlesen. Insbesondere denen möchte ich sagen, dass die Dinge (zumindest bei mir) nicht wirklich immer professionell angegangen werden.

Dazu möchte ich ein Beispiel geben: ich lege besonderen (fast ausschließlichen) Wert auf die Musik selbst. D.h. Mixing-Künste und Übergangseffekte sind nicht gegeben. DAHER kaufte ich mir mal eine BCD 2000 von Behringer. Die mixte von selbst. Ich gab nur die Musik vor. Da ich aber zusätzlich gerne auch mit einem Screen arbeite (wenn er denn da ist und er ist in vielen Kneipen da), ist mir so ein Winamp sogar lieber. In neueren Versionen „mischt“ der auch automatisch (sprich: die Übergänge sind mischend, nicht abgezirkelt).

Bei einer der letzten Feten habe ich das BCD-Dings mal weggelassen, den PC über eine kleine Klinken-Buchsen mit einem kleinen analogen Mixer verbunden (wg. Mikrophon) und das Mixing-Geschehen komplett Winamp überlassen.

Die Party war schon schön. Ja, sicher. Aber letztlich klanglich unzureichend (Party-Gäste scheinen mitunter extrem verzeihlich zu sein). Schon beim ersten Anschließen bemerkte ich ein gewisses Brummen und Rauschen in den Boxen. Die Dynamik ließ zu wünschen übrig.

Also: das externe Soundinterface via USB im BCD 2000-Ding ist schon nicht schlecht. Jedenfalls übertrifft sie bei Weitem (!) alles (ich habe 5 PCs und 3 Laptops), was an internen Soundkarten gegeben ist.

Folgerung: auch wenn nur Winamp eingesetzt wird: niemals ohne externes Soundinterface (in meinem Fall: BCD 2000). Das externe Teil liefert ganz klar den weitaus besseren Sound: kein Rauschen, kein Brummen, kein Hick-Hack: prima Dynamik für satten Sound. DAS ist für mich entscheidend (nicht die Mixing-Aspekte).

Wenn hier einige Profis und Experten „Winamp“ hören, dann gehen sie vielleicht die Wände hoch. Für mich ist nicht meine Mixing-Leistung relevant, sondern nur die Musik selbst, in Kombination mit visuellen Effekten. Es kommt unglaublich gut an, wenn ich den Mojo Master Visualizer auf dem hinter mir hängenden Groß-Flachbildschirm laufen lasse und dabei super Mucke läuft. Ich unterbreche die verschiedenen Visualizer nur, wenn drängende Musikwünsche gegeben sind oder ich in meiner Unorganisiertheit eben Musik ad-hoc auswähle.

Kommen wir zu ein paar Fragen:

a) Bislang startete ich nie mit einer Playlist. Ich habe bei jeder Party ad-hoc ausgewählt. Wäre es besser, eine solche Playlist zu haben bzw. wie juckelt man dann Musikwünsche rein?
b) Wenn es nicht gerade eine Halle ist, dann reicht meine kleine PA-Anlage für bis zu 100 Leuten, wobei ich von 1/3 Tanzenden ausgehe. Hätte jemand einen definitiven Vorschlag für eine Klein-PA, die a) preiswert und b) deutlich besser die Gäste musikalisch bedient?
c) Viel ist hier im Forum die Rede von Mixing, Timecodes, Übergänge etc. Welche Bedeutung hat das wirklich? Ich entscheide ad-hoc, dass nach 3 oder 4 Liedchen mal ein etwas Langsameres kommt. Disqualifiziere ich mich damit dann im Auge der Profis? Was ich sagen will: ich achte kaum auf die Beat-Übereinstimmung. Aber offensichtlich ist das für manche extrem wichtig. Ich schließe nicht aus, dass das seine Bewandtnis hat. Kann mir jemand da dann ein paar Tipps geben, worauf ich achten sollte?

Soviel zu meiner Vorstellung.

Zum Thema:

Ich hatte schon OFT Probleme bei Partys. Frühere Probleme bezogen sich insbesondere auf die Technik (z.B. plötzlich ausschaltender Verstärker). Abgesehen von einem „Problem“ universeller Art, die „richtige“ Musik auszuwählen, hatte ich das größte, jemals gegebene Problem mal mit einem Kneipen-Besitzer zu Halloween. Die Tanzfläche kochte und er wies an, den Film „Rocky Horror Picture Show“ einzulegen. In der Folge habe ich ihn 3 Mal darum gebeten, endlich wieder Musik laufen zu lassen. Er lehnte ab. Nachdem der Film fast zu Ende war und ca. 70% aller Gäste verschwunden waren, quittierte ich dann meinen Dienst. Das ging so:

Ich: „Entweder läuft jetzt Musik oder ich gehe.“
Er: „Ich lasse mich durch niemanden unter Druck setzen.“

Daraufhin ging ich. Das war die schlechteste Party die ich in meinem Leben erlebt habe.

Bitte: wenn jetzt jemand sagt, dass ich wohl schlechte Musik aufgelegt hätte und der Wirt deshalb ablehnend war, so möchte ich auf folgendes hinweisen:

„Schlecht ist höchstens dann gegeben, wenn die Tanzfläche leer ist.“

Vor dem Film war die Tanzfläche aber VOLL.

Grüße

Yep
 
TIM o.S.
TIM o.S.
Superfast Jellyfish
Mitglied seit
24 Aug 2005
Beiträge
2.511
Reaktionen
135
Ort
Friedberg (Bayern)
AW: Die Schlimmsten DJ-Patzer

Erstmal hallo. Du hast in der Tat etwas falsch gemacht, weil das hier überhaupt nicht reingehört - hier geht es um DJ-Patzer, was ein völlig anderes Thema ist.

Zu deinen Fragen: was für Musik legst du denn auf? Ein Großteil der DJs hier spielt elektronische Musik. Diese lebt eben von Beatübereinstimmung und guten Übergängen, weil sie nur als Ganzes funktioniert. Wenn du aber quer durch Musik aus den 70ern und 80ern spielst brauchst du auf Übergänge weniger zu achten. Ein Beatmatching im Sinne elektronischer Musik ist da sowieso in den wenigsten Fällen möglich.
 
aufleger
aufleger
friends with chubaka
Mitglied seit
17 Apr 2006
Beiträge
916
Reaktionen
69
AW: Die Schlimmsten DJ-Patzer

a) Bislang startete ich nie mit einer Playlist. Ich habe bei jeder Party ad-hoc ausgewählt. Wäre es besser, eine solche Playlist zu haben bzw. wie juckelt man dann Musikwünsche rein?
b) Wenn es nicht gerade eine Halle ist, dann reicht meine kleine PA-Anlage für bis zu 100 Leuten, wobei ich von 1/3 Tanzenden ausgehe. Hätte jemand einen definitiven Vorschlag für eine Klein-PA, die a) preiswert und b) deutlich besser die Gäste musikalisch bedient?
c) Viel ist hier im Forum die Rede von Mixing, Timecodes, Übergänge etc. Welche Bedeutung hat das wirklich? Ich entscheide ad-hoc, dass nach 3 oder 4 Liedchen mal ein etwas Langsameres kommt. Disqualifiziere ich mich damit dann im Auge der Profis? Was ich sagen will: ich achte kaum auf die Beat-Übereinstimmung. Aber offensichtlich ist das für manche extrem wichtig. Ich schließe nicht aus, dass das seine Bewandtnis hat. Kann mir jemand da dann ein paar Tipps geben, worauf ich achten sollte?


Ich: „Entweder läuft jetzt Musik oder ich gehe.“
Er: „Ich lasse mich durch niemanden unter Druck setzen.“

Yep

Hallo,

ich schätze dein Wirt wollte auf Halloween ordentlich Alkohol verkaufen. Die denken dann immer...wenn alle Tanzen trinkt keiner mehr...deine Reaktion war also richtig...ich würde mich auch nicht einfach abstellen lassen ;)

a)Playlist...mhhh...zumindest solltest Du wissen welche Musik zu welcher Gelegenheit gespielt werden kann und wo sich die Musik befindet. Eine Playlist ist für den eigenen Partykeller gedacht. Als DJ mußt Du spontan arbeiten.
b)Nexo PS15 auf Stativen mit Crown Amps...passt an jede Steckdose...ist laut...und 1A Klang...haben viele Verleiher im Angebot...Arbeitstiere...oder günstiger...2xPS8 mit Sub dabei...
c)Es interessiert nicht jeden ob der DJ nun mischen kann oder nicht. Auf einer Kneipen-Halloween-Party oder zu Karneval ist es z.B. meist völlig egal. Dir würde es natürlich Vorteile bringen. Die Gäste sind eher angeregt durchgehend zu tanzen, da der Beat nicht unterbrochen wird. Wer mischen kann ist durchaus gerne in Clubs gesehen und bekommt mit der Zeit bessere Bookings. Ein vernünftiges House oder Black Set verlangt eigentlich schon, daß man die Beats mischen kann. Unter deinen Gästen wird es immer welche geben, die dich anhand deiner mixing Künste beurteilen werden. Es ist einfach professioneller...

Könnt meine Antwort ebenfalls verschieben...Gruß Aufleger
 
Zuletzt bearbeitet:
Y
Yep
Banned
Mitglied seit
14 Jul 2007
Beiträge
97
Reaktionen
10
AW: Die Schlimmsten DJ-Patzer

Erstmal hallo. Du hast in der Tat etwas falsch gemacht, weil das hier überhaupt nicht reingehört - hier geht es um DJ-Patzer, was ein völlig anderes Thema ist.


Tagchen,

zumindest in Teilen äußerte ich mich zu DJ-Patzern, nur als Hinweis, falls Du nach der dritten zeile aufgehört hast zu lesen ;-)

Zu deinen Fragen: was für Musik legst du denn auf?

Party-Musik, sehr bunt. Primär 70er und 80er. Ab und zu auch was aus den 90ern oder 00ern. Beispielsweise kommen die neueren Disco Boys "For you" schon auch ganz gut. Ansonsten aber eher das, was vor 20-30 Jahren angesagt war.


Ein Großteil der DJs hier spielt elektronische Musik. Diese lebt eben von Beatübereinstimmung und guten Übergängen, weil sie nur als Ganzes funktioniert. Wenn du aber quer durch Musik aus den 70ern und 80ern spielst brauchst du auf Übergänge weniger zu achten. Ein Beatmatching im Sinne elektronischer Musik ist da sowieso in den wenigsten Fällen möglich.

Oki, ich spiele faktisch nie elektronische Musik. Kann ich also auf Beat-Matching komplett verzichten und mich in Ruhe in die Hängematte legen?

Grüßle

Yep
 
Splash
Splash
Well-known member
Mitglied seit
10 Apr 2006
Beiträge
129
Reaktionen
9
Ort
Regensburg
AW: Die Schlimmsten DJ-Patzer

Hallo!

Ich seh schon, Du spielst prinzipiell alles, aber eher für die breite Masse im Partybereich.

Zum Thema Timecode etc.

Wenn schon jemand mit dem PC/Laptop auflegt, dann sollte er es richtig machen, oder auf die klassische Art per CD/Vinyl zurückgreifen.

m. E. sieht es besser aus, wenn der DJ den ganzen Abend in seinen CD's kramt (besonders im partybereich), als wenn nur der Laptop läuft, hier wäre ich als Gast sehr enttäuscht.

Zum Thema Timecode:
Du bedienst praktisch deinen PC mit dem Plattenspieler bzw. dem CD Player.

Für einige Systeme wie z. B. BPM Studio gibt es auch Bedienteile, die eben wie ein Doppel CD-Player aussehen und auch so funktionieren, die Tracks werden halt dann im PC statt von der CD eingelesen.

Den Ganzen Abend nur Automix: siehe mein Kommentar oben: ich wäre enttäuscht (Du wirst gar nicht glauben, wie viele Gäste sowas mitbekommen)

Oki, ich spiele faktisch nie elektronische Musik. Kann ich also auf Beat-Matching komplett verzichten und mich in Ruhe in die Hängematte legen?

Elektronische Musik ist ein sehr sehr weiter Begriff, der schon ende der 70er anfing.

Mal Tacheles:
Du spielst Discoboys, da passt doch danach super eine Bob Sinclair - Love Generation, die als fließenden Übergang, du wirst sehen, deine Gäste danken es Dir.

So Sachen wie Dr. Alban, Culture Beat, Cut'n'Move etc. kommen odhc mit Sicherheit auch bei Dir vor?

Oder Buddy's Ab in den Süden (hier kann man ohne Probleme Let's Twist again draufmixen)

Es gibt so viele Möglichkeiten auch im Partybereich, auch ich staune immer wieder, wenn mir mal ein DJ sagt: probier mal das und das, oder wenn ich mal was neues ausgefallenes in einer Disko höre.

Dank Youtube bin ich auch auf die vielen Möglichkeiten mit Loopfunktionen oder Effekten gekommen, die man nicht nur im typsichen Dance/House Bereich einsetzen kann, sofern man es nicht übertreibt.

Achja: Ein Übergang muß nicht immer 2 - 3 Minuten lang sein, auch ein schöner Mix von 30 sek. (wenn Geschwindigkeitsmäßig passt) kann sehr gut kommen!

Bitte nicht als bösgemeinte Kritik auffassen, sind alles nur persönliche Erfahrungswerte von mir.
 
aufleger
aufleger
friends with chubaka
Mitglied seit
17 Apr 2006
Beiträge
916
Reaktionen
69
AW: Die Schlimmsten DJ-Patzer

m. E. sieht es besser aus, wenn der DJ den ganzen Abend in seinen CD's kramt (besonders im partybereich), als wenn nur der Laptop läuft, hier wäre ich als Gast sehr enttäuscht.

Ich lasse Dir ja deine Meinung...aber was enttäuscht dich daran als Gast wenn einer seinen PC aufbaut und über die HDD arbeitet anstatt in einem CD Koffer zu wühlen? Weil es besser aussieht wenn er in seinen CDs wühlt? Ich habe die Erfahrung gemacht, daß es besser aussieht wenn man schnell und effizient arbeiten kann (z.B. auf einer Hochzeit).

@DJ Cannonball
Naja...ich lasse ja keine Playlist laufen...das wäre natürlich etwas peinlich...arbeite schon für mein Geld...halt mit SSL.
 
Zuletzt bearbeitet:
DJ Cannonball
DJ Cannonball
P6 Dannenberg Resident
Mitglied seit
31 Mrz 2007
Beiträge
46
Reaktionen
3
Ort
Lüneburg
AW: Die Schlimmsten DJ-Patzer

Ich lasse Dir ja deine Meinung...aber was enttäuscht dich daran als Gast wenn einer seinen PC aufbaut und über die HDD arbeitet anstatt in einem CD Koffer zu wühlen? Weil es besser aussieht wenn er in seinen CDs wühlt? Ich habe die Erfahrung gemacht, daß es besser aussieht wenn man schnell und effizient arbeiten kann (z.B. auf einer Hochzeit).

ich habe die erfahrung gemacht, dass es besser aussieht, wenn man im CD-Koffer/Vinyl-Case "rumsucht"... dann sehen die gäste, dass man auch was tut und nicht nur "kontroliert", dass alles vom z.B. PC läuft....

PS: bitte wieder back 2 topic


MFG
DJ CBL
 
Y
Yep
Banned
Mitglied seit
14 Jul 2007
Beiträge
97
Reaktionen
10
AW: Die Schlimmsten DJ-Patzer

Hi Splash,

zunächst mal möchte ich mich bei Dir sehr für verschiedene Anregungen bedanken. Wirklich klasse!

Freilich stimme ich nicht mit allem überein.

m. E. sieht es besser aus, wenn der DJ den ganzen Abend in seinen CD's kramt (besonders im partybereich), als wenn nur der Laptop läuft, hier wäre ich als Gast sehr enttäuscht.

Wieso wärst Du als Gast „enttäuscht“, wenn „nur“ der Laptop läuft? Mal abgesehen davon, dass ich zum Musikmachen keinen Laptop nutze (weil Laptops diverse gravierende Nachteile haben), sondern einen (Mini-) PC: wieso sähe es „besser“ aus, wenn ich in CD-Stapeln rumkrame? Bei meinen Gästen stößt es immer wieder auf verblüfftes Erstaunen, wenn ich in 3 Sekunden ihren Lieblingswunsch auf dem Screen habe. Entscheidend ist doch nicht, dass der DJ möglichst „beschäftigt“ aussieht, sondern dass die richtige Musik orgelt.

Also, ich lege gar keine CD auf. Meine CDs stehen wohl behütet im Regal an der Wand zu Hause. Gerade der direkte Zugriff auf die Musi ist doch der Hauptvorteil beim PC-Spielen. Hinzu kommt dann noch die Möglichkeit, Videos oder nette Visualizer zu benutzen. Für die nächste Party überlege ich mir auch ein PC-basiertes Spielchen. So ähnlich wie bei „Wer wird Millionär“ soll der Kandidat (der Gastgeber) lustige Fragen beantworten, auf dass er sich möglichst schön vor allen blamiert *lach*.

Den Ganzen Abend nur Automix: siehe mein Kommentar oben: ich wäre enttäuscht (Du wirst gar nicht glauben, wie viele Gäste sowas mitbekommen)

Lieber Splash, das hängt dann wohl offensichtlich von den Gästen ab. Bei „meinen“ Gästen ist die Musik selbst entscheidend. Es ist für „meine“ Gäste ferner entscheidend, dass „ihre“ Lieblingsliederchen kommen. Da hab‘ ich z.B. so eine Stammgästin, die jedes Mal „Valerie Dore – The Night“ hören will. Die braucht mich nur anzuschauen und dann ist das Ding in der Queue. Ich mixe gar nicht! Ich kümmer‘ mich nur um die Musikauswahl und . . . die Gäste :)

Du spielst Discoboys, da passt doch danach super eine Bob Sinclair - Love Generation, die als fließenden Übergang, du wirst sehen, deine Gäste danken es Dir.

Guter Tipp! Noch mehr!

So Sachen wie Dr. Alban, Culture Beat, Cut'n'Move etc. kommen odhc mit Sicherheit auch bei Dir vor?

Jap. Ebenso auch Schlager. Ich habe es mitunter mit „reiferem“ Publikum zu tun. Ebenso kommen NDW und Stimmungsmusik vor.

Oder Buddy's Ab in den Süden (hier kann man ohne Probleme Let's Twist again draufmixen)

Auch ein prima Tipp. Mal eine andere Frage:

Wie macht Ihr Profis das, die Musikrichtung zu wechseln? Wie schaut es mit mal langsameren Einlagen aus? Ich bekomme oft Wünsche, die sich um sehr langsame Stücke ranken. Beispiel: die wünschen sich doch glatt „Whitney Houston – I Will Always Love You“ während ich z.b. die Disco Boys spiele. Tja, wie frickel ich denn DAS in die Playlist? Wie komme ich dahin und wie wieder zurück (zur Stimmungsmusik)?


Dank Youtube bin ich auch auf die vielen Möglichkeiten mit Loopfunktionen oder Effekten gekommen, die man nicht nur im typsichen Dance/House Bereich einsetzen kann, sofern man es nicht übertreibt.

Gib bitte mal ein Beispiel für ein gelungenes Looping.

Achja: Ein Übergang muß nicht immer 2 - 3 Minuten lang sein, auch ein schöner Mix von 30 sek. (wenn Geschwindigkeitsmäßig passt) kann sehr gut kommen!

*schmunzelt*

Meine Mixes sind auf 10 Sekunden eingestellt. Und inwieweit beachtest Du das „Geschwindigkeitsmäßige“?

Grüße

Yep
 
 

Neue Themen


Oben