PA Setup für Ausstellungshalle

X

XxLokomotivexX

New member
Mitglied seit
17 Jul 2020
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo liebe Gemeinde,

ich muss gestehen, ich habe nur wenig Ahnung von der Materie, deshalb hier meine offen gestellte Frage.

In unserer Ausstellungshalle (25m lang, 10m breit, 8m hoch) möchten wir gern eine PA Anlage fest verbauen. Sie soll für den alltäglichen Gebrauch (dezente Hintergrundmusik während der Öffnungszeiten), bei Präsentationen (Musik etwas lauter) und für Partys (das muss ich euch nicht erklären 😀) ausreichen.

Ich hatte mir so gedacht 4 Boxen oben an die Decke und Subwoofer unter. Vielleicht auch aktive kleine Lautsprecher für den täglichen Betrieb und Passive für den Rest?

Jetzt ist eure Meinung gefragt. Vom Preis her ist es erstmal egal. Es muss aber nicht der letzte Highend Kram sein. Wir sind ja kein Club. 😅

Dankeschön im Voraus.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.488
Reaktionen
276
Also doppelt zu kaufen macht keinen Sinn, denn auch eine "große" Anlage kann leise spielen.
Allerdings muss die Ausstattung für die "extremste" Anwendung ausgelegt/dimensioniert werden, also hier dann für die "Partys".
Alle anderen genannten Anwendungen sind "weniger" und können damit abgedeckt werden.
Anders herum ist nicht möglich.
Wenn ich einen Laptop kaufe mit der Maßgabe nur Office-Anwendungen nutzen zu wollen, dann
kann ich damit keine 3D animierten Online-Games auf Liganiveau zocken, auch nicht wenn es nur 1 Mal im Monat ist.
Kaufe ich aber einen Gaming-PC dann kann ich damit locker an 29 von 30 Tagen Office machen.

Bei der Anbringung würde ich eher an die Seitenwand gehen so auf ca. 3m, denn wenn ich die Lautsprecher an die Decke hänge verliere ich über 6m an Leistung bevor der Zuhörer kommt, was wiederum eine größere Analge als nötig bedeuten würde.
(Was anderes ist es, wenn die Lautsprecher zwar an der Decke befestigt sind aber von da aus 5m abgehängt sind und somit wiederum nur 3m über dem Boden hängen, das ist was anderes.)

Für eine Gleichmäßige Beschallung der gesammten Fläche würde ich mindestens 6 oder evtl. sogar 8 Lautsprecher (Topteile) nehmen.
Je mehr desto besser, weil homogener und der einzelne Lautsprecher kann leiser sein bei gleicher Lautstärke beim "Empfänger".
Die Aufstellung der Subwoofer müsste man etwas detailierter planen, je nachdem ob auch diese "geflogen" also aufgehängt werden sollen.
Außerdem wäre da noch die Frage der Signalverteilung und des "Einspeisepunktes" oder sollen das sogar mehrere sein?

Was man natürlich machen könnte wäre für die Hintergrundmusik sog. ELA-Lautsprecher zu installieren und davon viele und zusätzlich
eine mobile PA anzuschaffen für die Partys. Diese PA wäre dann aber nur für eine ausgewiesene "Tanzfläche" ausgelegt und es wäre nur dort richtig laut.

Je nach Aufteilung in der Halle, die genannten Präsentationen im Hinterkopf könnte auch eine Frontalbeschallung Sinn ergeben, wenn es eine Art Bühne gibt
wo die Präsentationen gehalten werden. Dann würde man dort die Haupt-PA installieren und dann zusätzlich sog. Delay-Lines.
Für die flächige Hintergrundbeschallung würde man dann ggf. das Delay rausnehmen, für Frontalveranstaltungen (Präsentation) zuschalten.
Bei den Partys kommt es darauf an, bei einem DJ ohne "Performance" wäre es egal, bei einer Liveband oder einem Performancekünstler hätte man wieder einen Fokuspunkt.

Du merkst vielleicht, ohne ein genaueres Konzept kommen wir hier nicht weiter.

Wenn das Geld egal ist, dann würde ich auch so ein Projekt von einer Firma installieren lassen, die kann euch dann auch im Bezug auf Sprachverständlichkeit und Nachhallproblematik beraten.
Wir haben z.B. mal für einen temporären Hörsaal die kompletten Seiten mit Molton-Vorhang abhängen müssen, weil man in der Halle sonst kein Wort verstanden hätte.
Es gibt spezialisierte Firmen für Installationsanlagen im ELA-Bereich, die können euch aber nicht so kompetent helfen was die Präsentationen und Partys angeht.
Kommt halt darauf an wo die Halle ist. Unsere "Stadthalle" hat Thomann Audioprof ausgestattet, das ist ein vernünftiges Konzept mit Hand und Fuß, mit dem man nun arbeiten kann und welches auch geeignete Schnittstellen z.B. für externe Produktionen vorhält um deren Material anzuschließen.

Die große Halle wurde Jahre später und wird immer noch, weil es zu so einem "BER-Projekt" ausartet "brandschutzsaniert" und die Anlage dort war in dieser Ausschreibung mit drin da man ja auch darüber Entfluchtungsdurchsagen machen können muss. Den Anbieter / die ausführende Firma ist mir leider nicht bekannt.
Das Ergebnis ist aus Veranstaltungssicht ein Desaster!
Es hängen nun gefühlt 50 Plastikboxen (normale 2 Wege-Teile) unter der Decke (wo ich mir gar nicht sicher bin ob die für diese Montageart überhaupt geeignet und zugelassen sind, von "Ballwurfsicherheit" mal ganz abgesehen) und diese Billigteile sind so schwach, dass Veranstaltungen in der Halle, egal ob Ligasport oder Konzert nun nicht mehr lauter als 85dB sein dürfen weil man sonst die Brandschutzdurchsagen nicht mehr hören würde.
Geile Sache, oder?
 
DJGoody

DJGoody

Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.766
Reaktionen
34
Ort
Bayern
Wie sieht die Decke aus, wie die Wände? Ich würde ebenfalls 6 oder 8 Topteile "fliegen" lassen und da kommt es dann u.a. darauf an ob es Befestigungspunkte an der Decke gibt und wieviel die belastbar sind. Falls Leute drunter stehen können, muss der Punkt das 12-fache der Last (also Top-Teil, Kabel, Kette, Safty) aushalten können. Und Spoiler - irgendwann werdet Ihr Partys und Präsentationen mit etwas Licht, sprich ein paar Moving Heads unterstützen wollen. ;) Also besser gleich deren Montage mit einplanen, spart später Ärger und Kosten.

Die Wände dürfen nicht glatt sein ansonsten reflektieren sie den Sound. Also entweder passend "bearbeiten" oder von einem DSP berücksichtigen lassen - ein Lautsprechermanagement (DSP basiert) ist so & so sehr zu empfehlen und gar nicht soooo teuer, sollte aber vom Profi eingemessen und verriegelt werden... das schützt dann acuh gleich Eure Boxen vor Überlast und Beschädigung.
 
X

XxLokomotivexX

New member
Mitglied seit
17 Jul 2020
Beiträge
2
Reaktionen
0
Danke für die schnellen Antworten, also ich habe mal eine Zeichnung mit angefügt. Die ganze Halle besteht auf einer Stahlkonstruktion mit Verbundschaumplatten. Es ist innen also glattes Blech was aber leicht perforiert ist. Links auf der Zeichnung seht Ihr den Empfang, darüber ist eine Decke in ca. 4m, der Rest ist bis zum Dach offen. Wir planen rechts neben der Treppe einen 10m Halbkreis aus GlobalTruss 34 Profilen. Dort soll so bissl Licht usw. ran. Beschallt werden soll alles außer der Empfang.

Die Idee mit den Aktiv Lautsprechern war, dass im alltäglichen Betrieb nicht die ganze Zeit Endstufen usw. laufen müssen. Ist ja zwecks Stromverbrauchsbilanz nicht ganz so gut oder?
 

Anhänge

  • 4AEB09E6-7C05-4C53-9923-277CE22482AB.jpeg
    4AEB09E6-7C05-4C53-9923-277CE22482AB.jpeg
    177,8 KB · Aufrufe: 106
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.488
Reaktionen
276
Und was ist in einem Aktivlautsprecher eingebaut? Ist das wohl keine Endstufe?
Die verbrauchte Endstufenleistung hängt doch eher mit der Lautstärke zusammen.
Mit einer "normalen" 4-Kanal Endstufe kannst du locker 8 Lautsprecher betreiben, genauso wie mit acht "aktiven" Endstufen.
Zugegeben über die Leitungslänge verliert man mehr Leistung als bei einer eingebauten Endstufe, aber bei den Topteilen fällt das nicht so ins Gewicht wenn man ordentliche Kabel nimmt. Im Falle von 100V (ELA) Technik noch nicht einmal das. (Erklärung wäre jetzt wohl zu technisch.)
Außerdem hängst du bei aktiven LS auch die Elektronik mit unter die Decke und musst dann jedesmal da rauf, wenn es was einzustellen gibt oder was defekt ist.
Bei passiven LS ist die gesamte Steuerung und Schaltungstechnik unten und man kann immer dran.
An die Boxen müsstest du nur noch wenn ihr sie schießt (also kaputtspielt), was im Normalfall, wenn die Anlage ordentlich geplant und eingestellt ist nicht vorkommen sollte.

Traversen stellen oder hängen, genauso wie Lautsprecher "fliegen" darf (sinnvollerweise) auch nicht jeder und für das "bissl" Licht benötigt ihr eine passende Stromversorgung und Steuerung.
Im übrigen würde es Sinn machen an passenden Stellen über die gesamte Halle verteilt ein "bissl" Ambientebeleuchtung zu verteilen.

Ich kann nur dringend raten eine qualifizierte Fachfirma mit Planung & Ausführung zu betrauen und nicht selbst da rumzupfuschen.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.349
Reaktionen
66
Ort
Luzern (CH)
Ja, das schreit nach einem Profi, der das in die Hand nimmt. Unter Umständen kann man hier mal einen heimischen PA-Hersteller direkt anfragen, wenn es das Budget hergbit (TW Audio, Audio Zenit, Voice Acoustic, Seeburg, Ritterbusch, ...).

Vom Konzept her lohnt es sich, mit den Subs (ja, da braucht es im Idealfall mehrere, damit eine Richtwirkung erzielt werden kann) und den Tops ein schlüssiges Konzept zu erstellen. Das müsste man über einen Controller steuern können. Das Hintergrundmusik-Setup würde vielleicht alle Tops fullrange laufen lassen, ohne Delay und ohne Subwoofer. Das Sprach/Referat-Setup hätte dann ein Delay und nur wenig Bass, das Party-Setup hätte viel Bassanteil und ebenfalls ein Delay-Setup.
 
DJGoody

DJGoody

Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.766
Reaktionen
34
Ort
Bayern
Ich sehe das Ganze als alles andere als trivial. Ihr braucht gleich zwei Arten von Profis - einmal für die Statik und einmal für den Sound.

Auf alle Fälle Passivboxen plus Endstufen getrennt und den Sub an die kurze Seite so daß sich die Basswelle ausbreiten kann.

In welcher Region steht denn die Halle? Vielleicht kann man ja direkt jemanden empfehlen...
 
 
Oben