Hochzeits-DJ

A
AlexMorgan
Well-known member
Mitglied seit
8 Sep 2013
Beiträge
54
Reaktionen
0
Guten Tag Liebes Deejay-Forum,

ich hatte gestern meine erste Hochzeit, zuvor nur auf 40er, 50ern und 60ern "aufgelegt". Allerdings sehe ich mich noch als totalen Anfänger.
Die Hochzeit ging bis 4:30 mit 15-20 leuten auf der Tanzfläche und ein paar Leute hatten mir am Abend schon ein Feedback gegeben, dass ich einen guten Job machen würde. Aber auf ein Feedback vom Brautpaar und von den Eltern warte ich noch (Brautpaar ist erstmal auf Flitterwochen weg :D).

Nun beim durchforsten des etwas unübersichtlichen und überfüllten Forum bin ich auf zwei, drei Hochzeits-Fred gestoßen, die allerdings nur sagen das HZ die Königsdisziplin ist und nur von "Profis", die das schon häufiger gemacht haben, zu halten ist und dass man Alles an Musik haben muss. Und Spiele, und Moderation, und, und, und,...

Nun zu meinem Diskussionspunkte:
  • Ich trenne meine Partys immer in 3-4 Teile: Essen/Sektempfang (~16-20 Uhr), dann Vorstellungen und Partyspiele (~20-23:30) anschließend die eigentliche Party (23:30-??) und anschließend gehe ich dann für den "Harten Kern" auf Sonderwünsche ein.

    Wie haltet ihr das so?

  • Musikrichtungen:
    Zum Essen (sofern nicht spezielle wünsche) spiele ich immer die ruhigen Lieder aus den Charts, den 90ern, den 80ern. Erkennungswert vorhanden, aber nicht so sehr dass man dazu tanzen will.
    > Jetzt hat man mir aber auf der Party gesagt, dass man beim Essen eher mehr auf Klavierklänge und Gesang setzen sollte, da die Essenden bei Schlagzeug und Hats diese eher wahrnehmen als die Melodie dahinter.

    Habt ihr da ähnliche Ansichten oder Erfahrungen gemacht?

  • Moderation:
    Da ich noch neu bin, hab ich zur Moderation eigentlich nicht viel zu sagen. Und erhoffe mir hier die meisten Tipps. Ich habe bisher eigentlich nur die Spiele und Veranstaltungen der anderen anmoderiert.

    Was erzählt ihr?

  • Nun der Punkt wo wahrscheinlich die meisten was zu schreiben und der völlig unterschiedlich ist, aber für die Allgemeinheit gibt es dennoch ein paar Erfahrungswerte - und zwar Tanzflächenfüller.
    Ich nutze: Haddaway - What is love, Bryan Adams - Summer of 69, Pur - Party Hit Mix

    Was habt ihr da für Erfahrungen gesammelt???
  • Nun zum Deejaying - Übergänge Genre übergreifend ist sehr kompliziert, ich kanns noch nicht so gut.... übe aber täglich 1-2 Stunden :D

    Gibt's da schon Freds mit Tipps, Tricks und Tutorials oder könnt ihr mir da weiterhelfen, dass zu Verbessern?
So das wars erstmal, ich melde mich wenn ich zu dieser Sache zu neuen Erkenntnissen gelangt bin. Würde mich über Hilfe, Erfahrungen, Tipps und Tricks und Backgroundwissen freuen!

Danke
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.045
Reaktionen
492
Ort
Oberhausen
Aber auf ein Feedback vom Brautpaar und von den Eltern warte ich noch (Brautpaar ist erstmal auf Flitterwochen weg :D).
Hake das mal ab. Du wirst im Laufe der Zeit merken, dass die Leute Dir kein Feedback geben oder Dir positives Feedback geben, damit sie Dir nicht vor den Kopf stoßen.
Nun beim durchforsten des etwas unübersichtlichen und überfüllten Forum bin ich auf zwei, drei Hochzeits-Fred gestoßen, die allerdings nur sagen das HZ die Königsdisziplin ist und nur von "Profis", die das schon häufiger gemacht haben, zu halten ist und dass man Alles an Musik haben muss. Und Spiele, und Moderation, und, und, und,...
Mehr oder weniger
[*] Ich trenne meine Partys immer in 3-4 Teile: Essen/Sektempfang (~16-20 Uhr), dann Vorstellungen und Partyspiele (~20-23:30) anschließend die eigentliche Party (23:30-??) und anschließend gehe ich dann für den "Harten Kern" auf Sonderwünsche ein.
Wie haltet ihr das so?
Das kann man pauschal nicht sagen, da sich das zeitlich ergibt, wann welche Musik spielt.
Möglichkeiten:
Empfang bis Essen: Charts
Essen: Hintergrundmusik: Piano / Jean Michel Jarre
Tanzeröffnung: Lied wird festgelegt
sofort danach: Discofox und teilweise Schlager (für Oma und Opa)
um Mitternacht: Rock und NDW, Gassenhauer
ab 1 bis 2Uhr: Querbeet
[*]Musikrichtungen:
Zum Essen (sofern nicht spezielle wünsche) spiele ich immer die ruhigen Lieder aus den Charts, den 90ern, den 80ern. Erkennungswert vorhanden, aber nicht so sehr dass man dazu tanzen will.
> Jetzt hat man mir aber auf der Party gesagt, dass man beim Essen eher mehr auf Klavierklänge und Gesang setzen sollte, da die Essenden bei Schlagzeug und Hats diese eher wahrnehmen als die Melodie dahinterHabt ihr da ähnliche Ansichten oder Erfahrungen gemacht?.
Siehe den anderen Thread:
HiHats, die überbetont sind, machen einen aggressiv, da man die Musik nicht wahrnimmt
[*]Moderation:
Da ich noch neu bin, hab ich zur Moderation eigentlich nicht viel zu sagen. Und erhoffe mir hier die meisten Tipps. Ich habe bisher eigentlich nur die Spiele und Veranstaltungen der anderen anmoderiert.
Was erzählt ihr?
Muss man nicht unbedingt machen und wirkt teilweise störend.
Ich stelle mich selber vor (nach dem Essen). So holt man die Leute ab.
[*]Nun der Punkt wo wahrscheinlich die meisten was zu schreiben und der völlig unterschiedlich ist, aber für die Allgemeinheit gibt es dennoch ein paar Erfahrungswerte - und zwar Tanzflächenfüller.
Ich nutze: Haddaway - What is love, Bryan Adams - Summer of 69, Pur - Party Hit Mix
Was habt ihr da für Erfahrungen gesammelt???
Bryan Adams würde bei mir irgendwann mal dazwischen laufen, genauso wie der Pur Partymix. Haddaway geht so gerade noch, ist allerdings schon abgegriffen. Da tanzt kaum noch einer.
Um es kurz zu machen: Ich habe da eine andere Linie. Solange Deine funktioniert, warum nicht?
[*]Nun zum Deejaying - Übergänge Genre übergreifend ist sehr kompliziert, ich kanns noch nicht so gut.... übe aber täglich 1-2 Stunden :D

Gibt's da schon Freds mit Tipps, Tricks und Tutorials oder könnt ihr mir da weiterhelfen, dass zu Verbessern?
[/List]
Übergänge in der Musik auf Hochzeiten und Geburtstagen kann man vernachlässigen. Die interessieren keinen, Wichtig ist, dass die Musikauswahl stimmt. Discofox kann man mischen, 90er teilweise auch. Den Rest mixe ich nicht, sondern blende meist nur über.

Wenn Du 1-2 Stunden übst, ist der Weg zum Party DJ vielleicht der falsche. Ich würde täglich üben, wenn ich im Club oder so auflegen würde.

Für den Mobilbereich ist eine gute Musikauswahl und die Pflege der Musik und das Kennenlernen neuer Musik viel wichtiger.
 
Zuletzt bearbeitet:
A
AlexMorgan
Well-known member
Mitglied seit
8 Sep 2013
Beiträge
54
Reaktionen
0
Muss man nicht unbedingt machen und wirkt teilweise störend.
Ich stelle mich selber vor (nach dem Essen). So holt man die Leute ab.
> Ok. Das habe ich jetzt nicht gemacht, werde es mir merken :)

Um es kurz zu machen: Ich habe da eine andere Linie.
>Darf ich fragen wie deine Linie aussieht? Lasse mich da gerne inspirieren ;)

HiHats, die überbetont sind, machen einen aggressiv, da man die Musik nicht wahrnimmt
> Alles klar dann werde ich dementsprechend meine Essensplaylisten umstellen.
 
T
TCMuc
Well-known member
Mitglied seit
10 Feb 2009
Beiträge
1.554
Reaktionen
0
Bin zwar kein Hochzeits DJ, aber zu ein paar Dingen kann ich mich ja trotzdem äußern... ;)

Musikrichtungen:
Zum Essen (sofern nicht spezielle wünsche) spiele ich immer die ruhigen Lieder aus den Charts, den 90ern, den 80ern. Erkennungswert vorhanden, aber nicht so sehr dass man dazu tanzen will.
> Jetzt hat man mir aber auf der Party gesagt, dass man beim Essen eher mehr auf Klavierklänge und Gesang setzen sollte, da die Essenden bei Schlagzeug und Hats diese eher wahrnehmen als die Melodie dahinter.


Schlagzeug und HiHats dürfen schon vorkommen, nur sollten diese halt nicht, wie bei Tanzmusik, im Vordergrund stehen...

Grundsätzlich finde ich persönlich Charts etc. als Musik zum Essen eher unangemessen. War letztlich auf einer Hochzeit, auf der der DJ tatsächlich gemeint hat, er müsste mal eben zum Hauptgang "Get Lucky" spielen... :rolleyes:

Insgesamt hängt das aber auch sehr von der Hochzeitsgesellschaft ab.
Wie formulier ich das jetzt, ohne als Snob rüberzukommen...?

Bei der Hochzeit von Darstellern der allbekannten Doku-Soaps auf RTL2 liegst Du mit Deiner Musikauswahl bestimmt nicht verkehrt. Bei der Vermählung der Tochter von Generaldirektor Krösus mit dem männlichen Nachkommen von Baron von und zu Hochwohlgeboren könnte es mit Charts zum Dinner vorkommen, dass Dein Hochzeitsgig endet, bevor er wirklich angefangen hat.


Moderation:
Da ich noch neu bin, hab ich zur Moderation eigentlich nicht viel zu sagen. Und erhoffe mir hier die meisten Tipps. Ich habe bisher eigentlich nur die Spiele und Veranstaltungen der anderen anmoderiert.

Was erzählt ihr?

Als großer Fan von schweigenden DJs: so wenig wie möglich. Wenn die anderen wollen, dass der DJ irgendwas moderiert, solltest Du das natürlich machen.
Häufig reicht es aber auch aus, den Leuten zu zeigen wo das Mikro angeht und im richtigen Moment die Musik auszumachen... ;)


Nun zum Deejaying - Übergänge Genre übergreifend ist sehr kompliziert, ich kanns noch nicht so gut.... übe aber täglich 1-2 Stunden :D

Gibt's da schon Freds mit Tipps, Tricks und Tutorials oder könnt ihr mir da weiterhelfen, dass zu Verbessern?


Ganz ehrlich: solange es keine (längeren) Pausen zwischen den Stücken gibt ist das auf Hochzeiten ziemlich egal. Da kommt es einfach zu fast 100% auf die Musikauswahl an. Was das Mixing angeht muss meistens nichts sein, was nicht zur Not auch itunes mit 5 Sekunden Autofade auch hinkriegen würde...
 
G
Gast45284
Guest
Die Hochzeit ist der 'schönste Tag des Lebens' zudem nicht wiederholbar. Sich selbst also als unerfahren einzuschätzen und zugleich den Anspruch zu haben in diesem Bereich 'Laufen zu lernen' ist eigentlich ein sehr heißes Spiel mit dem Feuer.

Ich würde mich zunächst an deiner Stelle auf Geburtstage und Feste im Bekanntenkreis limitieren, bis Du sicher bist, dass du die Bandbreite und Erfahrung hast auf Hochzeiten jederzeit angemessen zu reagieren. Es mag zwar bisher gut gelaufen sein, aber als DJ muss man eigentlich garantieren, dass man die Leute zum Tanzen bekommt und Stimmung in die Hütte bringt. Hinterfragt man sich und kann es nicht, dann sollte man es lieber lassen - Im Sinne des Brautpaars.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.045
Reaktionen
492
Ort
Oberhausen
Ich würde mich zunächst an deiner Stelle auf Geburtstage und Feste im Bekanntenkreis limitieren, bis Du sicher bist, dass du die Bandbreite und Erfahrung hast auf Hochzeiten jederzeit angemessen zu reagieren.
Das wollte ich auch erst schreiben, aber genau so ist es.
 
A
AlexMorgan
Well-known member
Mitglied seit
8 Sep 2013
Beiträge
54
Reaktionen
0
Hinterfragt man sich und kann es nicht, dann sollte man es lieber lassen - Im Sinne des Brautpaars.

Also der Fred sollte eher zum Erfahrungsaustausch dienen und nicht zum abraten. Damit ich und die Fred-Leser aus euern Erfahrungen lernen können ;)

Und wenn man ehrlich und immer besser werden will, sollte man sich immer "hinterfragen" - ist meine Meinung!
 
D
DjWebster
New member
Mitglied seit
11 Sep 2013
Beiträge
0
Reaktionen
0
In meinen Augen ist das Wichtigste eine gute Vorbereitung auf die eigentliche Hochzeit und da zähle ich im besonderen ein längeres Vorgespräch mit dem Brautpaar dazu.
Hier klärt man dann den groben Ablauf der eigentlichen Veranstaltung: Wann treffen die Gäste ein? Altersschnitt? Bevorzugte Musikrichtungen? Soll moderiert werden oder die Musik im Vordergrund stehen (ich habe noch nie jemanden erlebt der einen moderiereden Dj wollte (kann sich aber sicherlich auch regional unterscheiden))? Was hat das Brautpaar an Aktivitäten geplant (Brautstrausswerfen, Schleiertanz...)? usw. usw.
Meistens lasse ich mir auch noch die Telefonnummern der Trauzeugen geben um mit denen evt. geplante Überraschungen abzustimmen.

Zum Ablauf der Hochzeit: Aufbau mit ordentlichem Puffer, wenn die Technik mal streiken sollte hat man so die Möglichkeit noch zu reagieren. Es wäre fatal, wenn die Brautgesellschaft etwas vom Aufbau oder technischen Problemem mitbekommt. Meistens ist der eigentliche Empfang ja bereits gegen Nachmittag. In dieser Phase spiele ich die von mir sogenannte "Radiomusik", sprich Lieder die man oft im Radio hört zu denen man jetzt aber nicht unbedingt "abrockt". Wenn es dann zum Essen geht spiele ich gerne "Swing-Musik" (Ratpack,sehr gerne auch die "Swing when you're winning" von Robbie Willimas). Ich finde die Musik persönlich sehr gut passend, erinnert eine Hochzeit doch eh ein wenig an eine Galaveranstaltung.
Nach dem Essen wird meistens der Tanz durch das Brautpaar eröffnet. Im Anschluss spiele ich auch meistens einige Discofox-Lieder damit erst die Eltern und die Trauzeugen und im Anschluss die anderen Tanzwilligen mit einsteigen können. Danach geht es dann in die eigentliche Party. Hier habe ich keinen bestimten "Fahrplan" (mal von Vorgaben des Brautpaares abgesehen) sondern beobachte in erster Linie die Partygäste. Auf welche Musik reagieren sie am besten? Wollen sie eher mordernes Zeug hören oder sind sie noch in den 80`er stehen geblieben? Rockig oder doch eher deutscher Discofox? Diese Musik ist dann meine Hauptrichtung und wird durch die anderen ergänzt.

Hier noch ein paar allgemeine Tipps:

1. Es handelt sich um eine Hochzeit. Auch der DJ sollte sich dem allgemeinen Erscheinungsbild anpassen. Ich persönlich habe für den Auf- und Abbau meine Alltagskleidung dabei und ziehe mich dann nach erledigtem Aufbau um und trage genau wie die anderen Hochzeitsgäste Anzug. Sicherlich wird euch das Brautpaar nicht nach Hause schicken, weil ihr im AC/DC Fanshirt hinter den Decks steht, aber es wirkt einfach viel seriöser und der Situation angemessen.
2. Neben dem eignen äußeren Erscheinungsbild sollte man auch auf das der Anlage acht geben. Versucht die Kabel ordentlich und sauber zu verlegen. Umso weniger von dem ganzen gesehen wird umso besser. Das Hochzeitpaar gibt in den meisten Fällen etliche Euro für Dekoration aus bzw. für ihre Traumlocation, da kann ein unordentlicher Dj-Arbeitsplatz das Bild schon schnell zerstören.
3. Nutzt die Spiele der Gäste um die Musikrichtungen zu wechseln. bei diesen Spielen hat man eh einen Brake
4. Man sollte versuchen das Brautpaar ihren Abend geniessen zu lassen. Wenn du etwas klären willst mach dies am besten mit den Trauzeugen und nur im absoluten Notfall mit dem Brautpaar

Mir fällt bestimmt noch mehr ein, aber fürs erste soll das mal reichen ;)
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
223
Ort
Berlin
Also der Fred sollte eher zum Erfahrungsaustausch dienen und nicht zum abraten. Damit ich und die Fred-Leser aus euern Erfahrungen lernen können ;)

Und wenn man ehrlich und immer besser werden will, sollte man sich immer "hinterfragen" - ist meine Meinung!

Letztenendes ist aber jede Hochzeit so unterschiedlich. Ich kann zu jeder "Playlist" oder "Genre-Orientierung" und sonstige Ablauf-Schemata, die hier und in anderen Threads genannt wurden und werden, genug Beispiele aus meiner Erfahrung vorbringen, wo genau das überhaupt niemals nicht gepasst hätte.


Das allerwichtigste ist, dass man intensive Gespräche mit dem Brautpaar führt, denn denen muss es am Ende gefallen.



Auf meiner letzten Hochzeit lief fast ausschließlich Blackmusic, Reggea, Big Beat und all so'n Zeug, weil Brautpaar und Brauteltern nichts anderes wollten. Zum Essen gar keine Musik.

Was nützen mir da also irgendwelche Tips und Richtlinien?
 
A
AlexMorgan
Well-known member
Mitglied seit
8 Sep 2013
Beiträge
54
Reaktionen
0
Letztenendes ist aber jede Hochzeit so unterschiedlich. Ich kann zu jeder "Playlist" oder "Genre-Orientierung" und sonstige Ablauf-Schemata, die hier und in anderen Threads genannt wurden und werden, genug Beispiele aus meiner Erfahrung vorbringen, wo genau das überhaupt niemals nicht gepasst hätte.
Was nützen mir da also irgendwelche Tips und Richtlinien?

Richtig, jede Party, jeder Club besuch und jede Hochzeit sind anders (sollten sie zumindestens sein...)

Trotzdem gibt es wie DJ Webster schön geschrieben hat Tipps die zu einer größten Wahrscheinlichkeit irgendwann mal auftreten.
Klar gibt es immer Dinge die von der Norm abweichen, aber die Sachen sollten sich ja dann im ausführichen Vorgespräch klären lassen.

Aber Tipps, wie:
>sich am Anfang vorstellen
>Spiele/Vorführungen/Breaks als Genre-Wechsel zu nutzen
>Auftreten/Organisation

Sind doch in groben Zügen schon zu verallgemeiner ;)
 
K
klangkonsument
New member
Mitglied seit
14 Sep 2013
Beiträge
2
Reaktionen
0
meine erfahrungen zeigen, das es auch vermehrt zu individuellen hochzeitstänzen kommt. ob nun kleine remixe mit einstudierter choreo oder standards.. die sollten vorab besprochen werden, da sich besonders bei den remixen bestimmte tanzvorstellung und songs des brautpaares ergeben..

hier mal nen beispiel von mir:

https://soundcloud.com/k1angkon5ument/hochzeitstanz-1-0
 
A
AlexMorgan
Well-known member
Mitglied seit
8 Sep 2013
Beiträge
54
Reaktionen
0
Ja aber das trifft nur für Leute zu die Tanzen mögen/können.
Zu deinem Mix, ich finde ihn persönlich zu lang für einen Hochzeitstanz. Aber von der Mixart ist der echt gut. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
223
Ort
Berlin
meine erfahrungen zeigen, das es auch vermehrt zu individuellen hochzeitstänzen kommt. ob nun kleine remixe mit einstudierter choreo oder standards.. die sollten vorab besprochen werden, da sich besonders bei den remixen bestimmte tanzvorstellung und songs des brautpaares ergeben..

hier mal nen beispiel von mir:

https://soundcloud.com/k1angkon5ument/hochzeitstanz-1-0

Alter Verwalter, darf man fragen ob die Leute bei euch erst mit 60 heiraten?

Also in meiner Gegend sind die eher so Mitte/Ende 20


Und was soll das abhackende Geloope am Ende des ersten Liedes.

Dann alle 20 Sekunde was neues und das ganze über 10 Minuten. Dazu noch energielose Coverversionen einiger Lieder... Meine Güte, ich krieg ja glatt Angst vor'm Heiraten...
 
moodyzwen
moodyzwen
Chicago Rocker
Mitglied seit
22 Jan 2009
Beiträge
668
Reaktionen
0
Ort
OWL / Lemgo
Und was soll das abhackende Geloope am Ende des ersten Liedes.

Dann alle 20 Sekunde was neues und das ganze über 10 Minuten. Dazu noch energielose Coverversionen einiger Lieder... Meine Güte, ich krieg ja glatt Angst vor'm Heiraten...

Dem kann man nichts hinzufügen.
Habe mit der ganzen Hochzeitsauflegerei nix am Hut, habe trotzdem mal Interessehalber reingehört.

Geht irgendwie gar nicht.
Voll anstrengender Mix.
Sowas willst Du doch nicht wirklich als Eröffnungslied spielen?

Oh man...
 
T
TCMuc
Well-known member
Mitglied seit
10 Feb 2009
Beiträge
1.554
Reaktionen
0
Aber Tipps, wie:
>sich am Anfang vorstellen

Stell Dich auf meiner Hochzeit vor und ich such mir noch am Abend jemand neues. Auf meiner Hochzeit geht es um mich, wer Du bist interessiert keinen.

Soll jetzt nicht im mindestens abwertend klingen, aber mit DJs ist es auf Hochzeiten teilweise ein bisschen wie mit den Serviceleuten: die besten erkennt man daran, dass alles passt man sie aber gar nicht bewusst wahrnimmt.

>Spiele/Vorführungen/Breaks als Genre-Wechsel zu nutzen


Wenn Du auf Unterbrechungen angewiesen bist, um das Genre zu wechseln, bist du für meine Hochzeit zu schlecht.

Wenn Du das Genre wechselst, weil es sich aufgrund einer Unterbrechung anbietet, das Publikum aber gerne noch weiter auf das Genre von vorher weiterfeiern würde bist Du auch noch nicht so weit für den Job.




So viel zum Thema "verallgemeinern".



:confused:
Auf einer Skala von 1-5 würde ich den in 4 einstufen. Demnach gibt es noch drei Stufen für einen besseren Mix.

Und das ist noch gnädig von Dir... *schauder*
 
K
klangkonsument
New member
Mitglied seit
14 Sep 2013
Beiträge
2
Reaktionen
0
Alter Verwalter, darf man fragen ob die Leute bei euch erst mit 60 heiraten?

Also in meiner Gegend sind die eher so Mitte/Ende 20


Und was soll das abhackende Geloope am Ende des ersten Liedes.

Dann alle 20 Sekunde was neues und das ganze über 10 Minuten. Dazu noch energielose Coverversionen einiger Lieder... Meine Güte, ich krieg ja glatt Angst vor'm Heiraten...


sorry jungs meine musik ist das auch nicht,... jedoch habt ihr den sinn nicht verstanden....

das brautpaar wollte einen eröffnungstanz angehen,.. ganz klassisch.. dann nen sprung drin haben und zu dem rest ne choreo einstudieren... das ganze aus den vielen Lieder ( waren gewünscht ) und das in kurzer zeit einstudiert tanzbar...

als Auftrag, vergleich bzw. Beispiel habe ich dieses video bekommen:
http://www.youtube.com/watch?v=-KRHMV64eUQ
http://www.youtube.com/watch?v=mc_5w_K1s3c

also wenn das richtig grotte ist, dann weiß ich nicht wie ich das anders hätte umsetzen sollen.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.045
Reaktionen
492
Ort
Oberhausen
also wenn das richtig grotte ist, dann weiß ich nicht wie ich das anders hätte umsetzen sollen.
Tja, einfach mal jemanden fragen, der sich mit sowas auskennt.

Habe auch schon einige solcher Mixe gemacht, weil Brautpaare die für einen Eröffnungstanz haben wollten. Der DJ, den sie gebucht hatten, konnte das nicht. Ist doch kein Beinbruch. Jedenfalls hat bei denen die Absprache und das Vorgespräch gestimmt.

So what, so ist das halt. Ein DJ kann nicht alles können.

Wenn man vernünftige CD Player hat, kann man sowas sogar live mischen.
 
Jan.S
Jan.S
formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
Jetzt mal so gesagt, der Mix ist nicht ganz optimal, evtl. auch von der Soundqualität (klingt sehr schwammig) her - könnte auch an Soundcloud liegen aber das stell ich jetzt mal neben an.
Gelegentlich war ich auch bei solchen Veranstaltungen tätig und teilweise hatten die Brautpaare einen solchen ähnlichen Mix bereits selbst gemacht, von der Tanzschule oder eben von einem Bekannten anfertigen lassen. Gab es in ähnlicher oder gar schlechterer Qualität.
Aber auch bei einem solchen Mix kommt es nicht auf die Übergänge an - wie generell bei einer Hochzeit, sondern darauf, was das Brautpaar dazu aufführt und ob es die Leute mitreist. Wenn Sie das gut machen, dann ist die Tanzfläche normalerweise gleich gefüllt und man kann die erste große Tanzrunde schon starten...

Zur Trackauswahl, YMCA und den Ententanz würde ich mir definitiv für Später aufheben. Und noch ein kleiner Nachtrag zur Soundqualität YMCA hört sich wirklich sehr stark nach einer wirklich sehr sehr schlechten MP3 an, bei manchen anderen Liedern in dem Mix ist das nicht so :confused:
 
Zuletzt bearbeitet:
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
223
Ort
Berlin
sorry jungs meine musik ist das auch nicht,... jedoch habt ihr den sinn nicht verstanden....

das brautpaar wollte einen eröffnungstanz angehen,.. ganz klassisch.. dann nen sprung drin haben und zu dem rest ne choreo einstudieren... das ganze aus den vielen Lieder ( waren gewünscht ) und das in kurzer zeit einstudiert tanzbar...

Ok, ich hatte verstanden, dass es aus Eigeninitiative kam. Wenn die Musik so gewünscht war....... muss man halt mal das Brautpaar kritisieren :D


Aber ein paar von diesen Loopereien hätt ich definitiv weggelassen.
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
52
Aufrufe
4K
Paul Axthelm
Paul Axthelm
 

Neue Themen


Oben