hörsturz / tinitus? HILFE

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
dominic3

dominic3

Well-known member
Mitglied seit
1 Jan 2004
Beiträge
195
Reaktionen
5
hi !
ich war am sonntag abend auf nem ärzte konzert, und habe seitdem ein pfeifen "im Kopf". Es it nicht speziell auf einem Ohr zu hören.
Ich gehe nicht oft auf Festivals, oder Konzerte, stand 15 Meter vor der Bühne & Freunde zB haben das nicht.

Frage:
Meint ihr das das schon Hörstutz / Tinitus ist?
Ist das normal, das nach Konzerten die Ohren 2 Tage lang ununterbrochen pfeifen?`
Wie krieg ich das weg? Erfahrungen, Tipps?

Ich ärger mich total! Wenn ich mir vorstelle, dass das das ganze Leben lang so bleiben würde, wär mein Leben echt im arsch!!
Ich hätt' ja keine ruhige Minute mehr!

3lue
 
S

Snoogie

Well-known member
Mitglied seit
24 Mrz 2004
Beiträge
49
Reaktionen
1
ab zum arzt, je eher desto besser
je früher das behandelt wird, desto besser sind die heliungschancen!
 
swordfish

swordfish

...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.098
Reaktionen
34
Ort
Essen
Leute gibts... machtst du das immer so wenn du krank bist? In irgend welchen Foren fragen ob man krank ist oder nicht... tststs

Auf zum Arzt mein jutster... hier kann dir keine Helfen!
 
dominic3

dominic3

Well-known member
Mitglied seit
1 Jan 2004
Beiträge
195
Reaktionen
5
Leute gibts... machtst du das immer so wenn du krank bist? In irgend welchen Foren fragen ob man krank ist oder nicht... tststs

weiss nich, war seid nam guten jar net mehr krank...nee,ich bin halt besorgt, tut mir leid.gehe gleich auch zum arzt.
ich dacht in diesem forum können mir einige vielleicht helfen, da viele bestimmt öfter auf festivals gehn als ich & sich besser auskennen.
 
Neonic

Neonic

Behringer Hater
Mitglied seit
30 Mrz 2003
Beiträge
307
Reaktionen
0
Ort
Haselünne
geh zum arzt, aber wenns ned im ohr ist ist es kein tinitus und auch kein hörsturz, sondern noch was anderes

(hörsturz hat ich mal, war ur übel)


grüße
 
swordfish

swordfish

...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.098
Reaktionen
34
Ort
Essen
Was hast du dir denn hier für Hilfe versprochen?
 
jenz

jenz

.....:::::.....
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
2.098
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
Vielleicht auch besser ins Krankenhaus, mit sowas ist nicht zu spassen, denn da zählt auch die Zeit. Bei Tinitus bekommt man Infussionen, die helfen können. Beim Arzt bekommste eh nur Überweisung zum HNO. Aber das ist schon Kategorie Notfall. Evtl. kannste den Veranstalter verklagen auf Schmerzensgeld!!
Aus der Augsburger Allgemeinen:

Zitat:
Junger Mann (19) kann auf Schmerzensgeld hoffen - Gravierende Folgen für Veranstalter möglich
(hogs). Es dürfte eine Entscheidung werden, die bei Konzertveranstaltern und Diskobetreibern Unruhe auslöst: Der heute 19 Jahre alte junge Mann, der den Stadtjugendring(SJR) wegen eines Hörschadens durch zu laute Musik verklagt hat, wird wohl tatsächlich Schmerzensgeld erhalten. Ein medizinisches Gutachten hat ergeben, dass der Tinnitus im Ohr höchstwahrscheinlich von dem Konzert herrührt. Ein Urteil oder ein Vergleich wird in gut einem Monat erwartet.

Es sollte ein lustiger Abend werden für den damals 16 Jahre alten Jugendlichen. Beim x-large-Festival im Juni 2001 stand der 16-Jährige in einem Musikzelt an vorderster Front. Die Musik war sehr laut, die Boxen dröhnten. Kurz danach begannen bei dem Jugendlichen die Beschwerden: Brummen und Pfeifen im Ohr. Der junge Mann ging sofort ins Krankenhaus, wurde auch mit einer Infusionstherapie behandelt. Zuerst nahmen die Ohrgeräusche ab, dann wurde es wieder schlimmer. Bis heute ist der 19-Jährige in seiner Lebensqualität beeinträchtigt durch die quälenden Ohrgeräusche. Er und seine Eltern verklagten den Stadtjugendring als Veranstalter des Jugendfestivals.

Im Zivilprozess bei der 3. Kammer des Landgerichts wurde schnell klar, dass der Fall juristisch nicht so einfach zu bewerten ist. Viele Fragen hat der Vorsitzende Richter Bernd Wurm zu klären: Stammt der Schaden überhaupt von der Veranstaltung? Gab es einen Vorschaden beim 16-Jährigen? Wurden die städtischen Auflagen im Musikzelt eingehalten? Und nicht zuletzt die Frage nach der Eigenverantwortung des Jugendlichen: Hätte er nicht wissen können, dass es gesundheitsschädlich ist, sich längere Zeit vor meterhohen Lautsprechern aufzuhalten? Nach mehr als einem Jahr Prozessdauer neigt sich die Verhandlung jetzt dem Ende entgegen, und zwar einem möglicherweise überraschenden. Richter Wurm neigt dazu, dem jungen Mann ein Schmerzensgeld zukommen zu lassen. Der 16-Jährige habe nach eigenen Worten zum ersten Mal so ein Konzert besucht, konnte also nicht auf Erfahrungswerte zurückgreifen.

Unterstützung für den Kläger kam mit einem medizinischen Gutachten: Dort heißt es zum einen, dass der Gehörschaden mit "an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" auf ein Musikschalltrauma zurückzuführen ist. Zudem nimmt die Expertise den Jugendlichen ein Stück weit aus der Verantwortung. Musik werde, anders als das Rattern eines Presslufthammers, nicht als Lärm empfunden. Obwohl sie wegen höherer "Impuls-Spitzen" gefährlicher fürs Gehör sei, so die Sachverständige. Mit anderen Worten: Der junge Mann muss die laute Musik aus den Boxen nicht als unangenehm oder schädlich empfunden haben. Die Verantwortung liegt also nach derzeitiger Einschätzung von Richter Wurm beim Veranstalter: "Sie haben die Gefahrenquelle geschaffen, sie müssen dafür sorgen, dass so etwas nicht passiert", wandte er sich an den Anwalt des Bayerischen Jugendrings, der den Augsburger Stadtjugendring vertritt. Wurm machte noch ein letztes Vergleichsangebot: Mit 10000 Euro an den 19-Jährigen wäre alles abgegolten. Die Anwältin des Klägers signalisierte Einverständnis. Der Stadtjugendring will den Vorschlag nun in Absprache mit seiner Haftpflichtversicherung prüfen.

Jugendring beteuert Unschuld

Der Anwalt des Stadtjugendrings betonte, der Veranstalter habe alle Auflagen eingehalten, ihn treffe keine Schuld. So sieht es auch SJR-Vorsitzender Raphael Brandmiller. Ein Hörschaden sei nicht vorhersehbar gewesen. Bei einer Entscheidung gegen den Jugendring müssten sämtliche Konzertveranstalter ihre Arbeit sehr gründlich überdenken.
 
S

Samoht

Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.118
Reaktionen
50
Schwachsinn mit Verklagen...

Bei jedem guten Veranstalter ist diese Klausel mit auf dem Ticket bzw. in den AGB's (oder wie auch immer) aufgedruckt, dass das Gehör geschädigt werden kann.

Auf meiner Nature One Karte steht z. B. auch, dass der Veranstalter wegen der Lautstärke nicht für eventuelle Hörschäden haftet.
 
0

0FFB1T

Banned
Mitglied seit
2 Dez 2002
Beiträge
127
Reaktionen
1
Ort
Wiesbaden
Hatte einen Tinitus beim Bund gehabt und
ich kann mich den Vorschreibern nur
anschließen: ab zum Arzt.

Du hast feine Häärchen im Ohr, die alle
für unterschiedliche Frequenzen
zuständig sind. Bei extremer Lautstärke
werden die abgeknickt und je
länger man mit einer Behandlung
wartet, desto unwahrscheinlicher ist es,
dass die sich wieder erholen.

Ich war damals eine Woche in stationärer
Behandlung während der ich
regelmäßig Infussionen (und rosa
Tabletten:eek: ) bekommen hab.

Zu Anfang war danach der Hörschaden schon ziemlich heftig. Hohe Frequenzen
haben sich im linken Ohr wie blechernes
Geschepper angehört.

Mittlerweile (vier oder fünf Jahre später)
hat sich das ein wenig beruhigt. Bei
bestimmten Frequenzen in bestimmter
Lautstärke höre ich aber immer noch
das Scheppern.

Gute Besserung! :)
 
jenz

jenz

.....:::::.....
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
2.098
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
Was auf einer Eintrittskarte steht, ist nicht unbedingt verbindlich. Klar möche der Veranstalter dafür nicht haften, aber mittlerweile gibts da paar neue Vorschriften in dem Gebiet und ein paar neue Urteile, die das Gegenteil sagen.
Anderes Beispiel, selbst wenn da steht keine Haftung für Garderobe, kann der Wirt trotzdem haftbar sein. Durch Schilder / Aufrducke kann man nicht immer Gesetze ausschalten.
 
S

Samoht

Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.118
Reaktionen
50
Gut, dann verklag ich die I-Motion GmbH, sprich den Nature One Veranstalter auch...hab nämlich seit N1 2001 auch mit einem Tinnitus zu kämpfen... :D
 
jenz

jenz

.....:::::.....
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
2.098
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
Prob ist nur das nachzuweisen, dass es von genau dieser Veranstaltung ist. Und naja is schon klar, die einen sagen hey der hat sich freiwillig dieser Lautstärke ausgesetzt, selber schuld. Andere sagen halt, da muss der Veranstalter für sorgen, dass niemand zu schaden kommt. Nur was ich sagen woltle mit so nem Aufrduck kann man sich nicht einfach aus der Veratworttung stehlen. Naja aber das war je net des Thema
 
M

matt

relaunched
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
1.297
Reaktionen
126
Ort
Berlin
Ihr macht mir Angst! :(
 
dominic3

dominic3

Well-known member
Mitglied seit
1 Jan 2004
Beiträge
195
Reaktionen
5
danke leute, das hat mir schon geholfen!

war eben beim arzt. hörschäden hab ich anscheinend noch keine, das ist ein frühstadium von tinitus. ich krieg jetzt jeden tag 2 tabletten & 1 infusion &....darf 3 Wochen keine laute Musik hören bzw. machen !! :-[
hoffen wir mal, das sich das alles wieder schnell regeneriert !

3lue
 
alive

alive

ein ganz Lieber
Mitglied seit
4 Feb 2004
Beiträge
153
Reaktionen
0
Ort
Villingen-Schwenningen
Leute, leute! Die Gehörschutz-Themen hatten wir doch nun schon oft genug! Tut euch das doch nicht selber an.
Nach meiner ersten Erfahrung mit diesem "Pfeifen," welches bei mir gelegentlich mal für 3-4 Sekunden aufgetreten ist bin ich auch sofort zum Arzt. Der hat mir dann gesagt, dass ich ein 115-120%iges Hörvermögen habe, deshalb aber auch viel empfindlicher bin als andere.
=> Deinen Freunden kanns durchaus gut gehen wärend bei dir alles klingelt!

Daraus folgt aber auch, dass du nie wieder irgendwohin ohne die kleinen Ohrstöpsele gehen solltest.
Ich hab die "Music Safe 2" von Alpine und bin echt zufrieden. Kosten nicht die Welt (20-25€), sind wiederverwendbar und machen auch die schlechteste Anlage erträglich.

gruß
alive
 
alive

alive

ein ganz Lieber
Mitglied seit
4 Feb 2004
Beiträge
153
Reaktionen
0
Ort
Villingen-Schwenningen
Original geschrieben von Neonic
auf meinen ersten veranstaltungen hab ich die leute mit ohrstöpseln ausgelacht mittlerweile trag ich sie selber
Die einen werden vernünftig, die anderen werden krank...
 
G

Gast110

Guest
Hi,

mal andersherum gefragt: Wenn man sowohl als DJ/Musiker als auch als Disco-/Konzertbesucher auf Ohrstöpsel angewiesen ist, weshalb dreht man dann nicht einfach leiser? Ich finde es, ehrlich gesagt, unmöglich, was in vielen Veranstaltungen heutzutage an Lärmpegel gefahren werden. Jeder lernt im Physikunterricht, dass Lautstärken über 90 dB das Gehör schädigen können. Wie ist es dann zu erklären, dass in Discotheken und Konzerten regelmäßig über 120 dB gemessen werden?

DJ Nameless
 
Neonic

Neonic

Behringer Hater
Mitglied seit
30 Mrz 2003
Beiträge
307
Reaktionen
0
Ort
Haselünne
ich denke mal das dann vorallem das feeling für die lautstärke verloren gehen würde andereseits würde leisere musik auch heißen, dass die besucher usw leiser kommunizieren müssen
und versuch du mal eine menschenmasse zu sagen
'ruhe jetzt, sonst hör ich die musik nicht'

außerdem gehts ja nicht unbedingt um die lautstärke an sich sondern über die gefährlichen frequenzen und die kann man nur durch hear safe zurück halten


grüße
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

G
Antworten
7
Aufrufe
797
flat_eric
flat_eric
stocky
Antworten
12
Aufrufe
6K
KRISTALIN
K
 
Oben