Gig-Vorbereitung & Mustervertrag (DJ)

tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Die Demos sind verteilt und auf einmal kommt man doch glatt eine positive Antwort. Man wird eingeladen. Was nun?
Manch einer kennt das Problem. Spielen vor einer unbekannten Crowd an einer unbekannten Location. Vertraege, Absprachen, Plattenwahl, alles erdenkliche kommt auf einen zu.
Hier mal ein paar Gedanken fuer Anfaenger und Fortgeschrittene.

  • Vertrag
    (Mustervertrag folgt noch in Kuerze)
    Es sollte vorher auf jeden Fall alles geregelt sein, egal ob muendlich oder schriftlich. Dazu gehoeren auf jeden Fall die Punkte:
    - Gage (Mehrwertsteuer durchberechnen an den Club/Promoter)
    - Uebernachtung und Anfahrt (wer zahlt was und welche Anforderungen gibt es)
    - Spieldauer und Spielzeit
    - Ausfall (Krankheitsfall, "hoehere Gewalt", etc...)
    - Equipment (technical Rider: Anforderungen an Mixer, TTs, CD-Player, benoetigter Platz fuer FS, Monitore, inklusive benoetigter freier Stecker fuer Sampler, FX, Notebook, etc...)
    - Ansprechpartner am Abend (Veranstalter, Stagemanager, Fahrer inklusive Mobiltelefonnummern)
    - Wegbeschreibung
    - Gaestelistenplaetze und Freigetraenke

  • allgemeine Vorbereitung
    Nachdem das trockene geschaeftliche geregelt ist, geht's an die Vorfreude. Ich empfinde es immer als sehr hilfreich, moeglichst viel Info ueber die Veranstaltung und den Laden zu bekommen. Gibt's Bilder von der Location oder von frueheren Parties? Wie gross ist die Location? Wer spielt noch? Wie ist das Publikum so drauf und nicht zuletzt: Welcher Sound wird erwartet?

  • Plattenpacken
    Abhaengig von der Location (siehe oben), Dauer des Gigs und der Uhrzeit werden die Platten gepackt. Sorge dafuer, dass alle Platten sauber und leicht wiederfindbar sind. Es hat sich in der Praxis als hilfreich erwiesen, nicht nur einen Style mit zu nehmen sondern auch ein bisschen "Randprogramm". Man weiss nie wirklich wo man landet und kann so im Notfall doch noch etwas reissen.

  • Zubehoer
    Oftmals unterschaetzt, aber es sind die kleinen Dinge im Leben die immer wieder fuer Aerger sorgen. Natuerlich ist ein guter Kopfhoerer unverzichtbar, aber wer z.B. eigene Effektgeraete mitnimmt sollte auch an die noetigen Kabel und/oder Adapter denken. Gerade bei Gigs im Ausland ist es mir schon oefters passiert, dass die Stromstecker nicht passten oder das anstelle von Cinch-, Klinkenstecker verwendet werden, oder anders herum.
    Desweiteren gehoeren auf jeden Fall das aufgeladene(!) Handy mit den Telefonnummern des Veranstalters/Stagemanagers und des Clubs, die Wegbeschreibung, genuegend Rauchwaren, Ohrenstopfen und ein paar Nadeln dazu. Nicht jeder Veranstalter denkt an ausgelutschte Systeme, teilweise sind die Nadeln hoffnungslos veraltert oder garnicht erst vorhanden.

  • Anreise
    • Flugzeug
      Wer mit dem Flugzeug fliegt, der fliegt oftmals nicht alleine. Ein grosser Plattenkoffer wird immer fuer Uebergewicht-Probleme sorgen. Hier mal ein paar Tipps aus der Praxis um die teils horrenden Gebuehren zu umgehen.
      - Mit voller Plattentasche laessig ueber die Schulter geschwungen vor'm Schalter stehen. Wenn dann noch ein T-shirt, Handtuch und/oder Sonnenbrille nonchalant herauslugt, erweckt es oftmals wirklich den Eindruck, als ob das Teil "nur" leichtes Handgepaeck ist.
      - Es gibt diese kleinen DJ-Koffer mit Platz fuer 30-40 Platten. Einfach zwei mitnehmen und einen der Begleitperson in die Hand druecken.
      Wird der Plattenkoffer mit dem normalen Gepaeck aufgegeben, ist eine Versicherung sehr wichtig! Leider haben die die Tendenz, spurlos zu verschwinden, denn volle Plattenkoffer sind gern gesehene Hehlerware. Nehmt also nicht eure tollsten und kostbarsten Klassiker mit.
      Macht deutliche Absprachen wann, von wem und wie ihr am Flughafen abgeholt werdet.
    • Auto
      Wer mit dem Auto fahren moechte, lasst euch, wenn moeglich, zum Gig fahren. Man kommt wesentlich entspannter an und hat waehrend der Fahrt die Gelegenheit, nochmal sein Set im Kopf durch zu gehen oder eine Runde zu chillen. Ausserdem kann man dann problemlos waehrend oder vor dem Gig ein bisschen was trinken.
      Plant eure Fahrtzeit grosszuegig. Das faengt schon bei der weiblichen Begleitung an, die erfahrungsgemaess immer ein bisschen laenger braucht. Desweiteren verfaehrt man sich recht schnell oder kann unvorhergesehen im Stau landen. Eher am Ort des Geschehens anzukommen schadet nie. Zur Not kann man noch eben schnell was essen gehen.
      Kuemmert euch um eueren Fahrer!

  • Timing
    Als Faustregel sollte man spaetestens eine Stunde vor dem Gig im Club aufkreuzen. Das gibt einem noch gerade die Zeit, den Promoter zu finden, ein paar Worte mit ihm und Kollegen zu wechseln, die Getraenkemarken zu organisieren, die Lage und die PA auf der Party zu checken, ein paar Getraenke zu holen, auf's Klo zu gehen und sich die Platten zurecht zu legen.
    Ein guter stressfreier Anfang ist immer gut, zumal es Backstage zum Teil doch so einige Haende zu schuetteln gibt.

  • Uebernahme & Anfang
    Ob ihr nun nahtlos vom Vorgaenger uebernehmt oder bei "null" anfangt, bleibt euch ueberlassen. Spielt ein richtig bekannter DJ vor euch, so kann man je nach Stimmung auch mal ruhig eine kleine Pause fuer einen Applaus einlegen. Das gibt Symphatie-Punkte vom Publikum und zeigt Respekt fuer die Arbeit vom Kollegen.
    Lasst euch bei den ersten 1-2 Uebergaengen Zeit um eure Nervositaet in den Griff zu kriegen und euch mit dem Equipment vertraut zu machen. Probiert aus ob die Technics korrekt pitchen, ob die Nadeln springen (Gewicht vs Antiskating, Tonarmhoehe), ob der Mixer irgendwo knackt, wie der Crossfader reagiert, wie die Anlage klingt etc...

  • The Night is yours
    Du bist der DJ! Geniesse jeden Gig, hab Spass daran und versuche immer, das Beste draus zu machen. Lass den Frust der Woche oder ueber equipmentbedingte Probleme, zu wenig Leute, den Promoter, Sorge um die Einnahmen oder aehnliches nicht am Publikum aus. Behandele es mit Respekt, aber versuche es zu fuehren. Ohne das Publikum bist du nichts. Jeder einzelne Gast verdient das Beste deiner Arbeit, wenn in einem leeren Saal trotzdem alle Anwesenden ihren Spass haben, ist die Mission erfuellt. Egal ob voller Saal oder leer, das Publikum wird es dir danken und kann dich zu ungeahnten Leistungen anspornen.

Enjoy :)
 
Zuletzt bearbeitet:
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
AW: Gig-Vorbereitung

Hier mal ein kleiner Mustervertrag wie sowas aussehen koennte.

Bookings-Vertrag zwischen:

Veranstalter:
Ansprechpartner
Adresse
Stadt
Tel: 0646433156

Kuenstler:
Peregrin Tuk
Mulholland Drive 15
6660 Hell
Tel: 156 69 69

Vertragsgegendstand:

Laut diesem Vertrag, engagiert der Veranstalter den Kuenstler unter dem Namen "Dj-Name" zu folgenden Konditionen.

Veranstaltungsname:
Veranstaltungsdatum:
Anschrift:
Kapazitaet:
Zeitpunkt & Zeitdauer des Auftritts:


Die Gage betraegt xxx,xx Euro (exclusive MwSt), in Rechnung gestellt durch den Kuenstler.
Die Transportkosten uebernimmt der Veranstalter.
Die Bezahlung zuzueglich Mehrwertsteuer erfolgt in Bar am Abend der Veranstaltung, direkt an den Kuenstler.

Pflichten des Kuenstlers:

  • Die bezahlte Gage ist vom Kuenstler selber zu versteuern.
  • Der Kuenstler verpflichtet sich, mindestens 30 Minuten vor Auftritt anwesend zu sein und seinen Auftritt nach bestem Wissen und Gewissen auszufuehren.
  • Im Falle der Erkrankung des Kuenstlers muss er diese durch ein aerztliches Attest nachweisen und zwar innerhalb von 14 Tagen nach dem vereinbarten Auftrittstermin. Der Kuenstler verpflichtet sich bei Erkrankung, fuer entsprechenden Ersatz zu sorgen. Im Falle der Nichterfuellung einer dieser Bedingungen verpflichtet sich der Kuenstler zur Zahlung einer Konventionalstrafe in Hoehe von 100% der vereinbarten Gage.
  • Der Artist ist selbst verantwortlich fuer die Sicherheit seiner Tontraeger und unter Umstaenden selbst mitgebrachtes Equipment.

Pflichten des Veranstalters:

  • Der Veranstalter sorgt fuer das noetige Equipment bzw deren Anschlussmoeglichkeiten (siehe Technical Rider)
  • Die Anzahl der Gaestelistenplaetze, u.U. mit Zugang fuer den Backstagebereich, des Kuenstler betraegt X Personen, desweiteren werden dem Artist X Getraenkemarken zur Verfuegung gestellt.
  • Der Promoter uebernimmt ebenfalls eventuelle Uebernachtungskosten, soweit vorab vereinbart. Roomservice, Telefonkosten, etc gehen zu Lasten des Kuenstlers. Zusaetzlich hat der Veranstalter fuer mindestens 1 warme Mahlzeit am Tag zu sorgen.
  • Der Veranstalter verpflichtet sich, die Veranstaltung nicht aufzuzeichnen, ausser mit ausdruecklicher, schriftlicher, Genehmigung des Kuenstlers. Bei Missachtung erfolgt eine Vertragsstrafe in Hoehe von 100% der vereinbarten Gage und der Kuenstler hat das Recht, seinen Auftritt nicht durch zu fuehren.
  • Der Promoter verpflichtet sich, spaetestens 2 Wochen vor der Veranstaltung, dem Kuenstler alle Informationen, Wegbeschreibung, Hotel-adresse, etc… zu kommen zu lassen.

Allgemeine Klauseln

  • Sollte der einer der Vertragspartner aus irgendwelchen Gruenden - ausser hoeherer Gewalt- seinen Verpflichtungen aus diesem Vertrag nicht nachkommen, wird er zur Zahlung einer Konventionalstrafe in Hoehe von 100 % der vereinbarten Gage verpflichtet. Ausgenommen ist die Absage der Veranstaltung, sofern die Absage dem Veranstalter bis spaetestens 3 Wochen vor Veranstaltungsbeginn mitgeteilt wurde. Im Falle des Eintretens von "hoeherer Gewalt" sind beide Vertragspartner von diesem Vertrag entbunden.
  • Beide Parteien zeigen guten Willen bis zur endgueltigen Unterzeichnung des Vertrags. Im Falle von unloesbaren Problemen oder negativen Absichten, wird dieser Vertrag fuer null und nichtig erklaert.
  • Die in diesem Vertrag getroffenen Vereinbarungen unterliegen dem Stillschweigen beider Partner.
  • Der Vertrag ist innerhalb von 7 Tagen (Poststempel) unterzeichnet zurueck zu senden an obige Adresse oder innerhalb von 7 Tagen unterschrieben zu faxen an: 897979390. Bei Missachtung haben beide Vertragspartner das Recht, andere Vereinbarungen zu treffen.
  • Gerichtsstand ist der Wohnort des Kuenstlers.

Salvatorische Klausel
  • Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages ganz oder teilweise unwirksam sein, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die ganze oder teilweise unwirksame Regelung soll durch eine Regelung ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen möglichst nahe kommt.

Zusaetzliche Infos & Vereinbarungen:

  • Name und Telefonnummer des Fahrers:
  • Zusaetzliche Kontaktperson(en) mit Telefonnummer:
  • Technical Rider:


.................

Ort, Datum, Unterschrift Promoter


................
Ort, Datum, Unterschrift Kuenstler


Und das ganze mal angehangen als *.doc file. Feedback und Verbesserungen bitte als PN an mich. :)

edit: Thanks to Fubby & Michy für die Verbesserungsvorschlage
 

Anhänge

  • booking-mustervertrag.doc
    24,5 KB · Aufrufe: 3.312
Zuletzt bearbeitet:
 
Oben