Hörvergleich PA302A vs. B812NEO und TA18 vs. SRM1801


D
dermario
AUX
Mitglied seit
16 Okt 2006
Beiträge
594
Reaktionen
4
Ort
Wien
Liebe Leute,

da es sehr wenig Vergleich über diese Lautsprecher im Günstigpreissegment gibt, möchte ich meine Erfahrungen mit euch teilen. Ursprünglich fuhren wir zu Thomann, um unsere PA, bestehend aus zwei The Box PA302A (für überwiegend DJ-Einsatz im 100m² Bereich) im höheren Lautstärkenbereich etwas aufzuwerten.

Ich las überall von besten Bewertungen und Meinungen über die Behringer NEO-Serie und wollte sie einfach mal live hören. Bei Thomann schalteten wir die Musik zwischen verschiedenen Lautsprechern hin und her und hörten uns die Unterschiede zum Behringer B212NEO an. Als zweites verglichen wir den Subwoofer Mackie SRM-1801 mit dem The Box TA18.

Vergleich der Tops:
Wir verglichen verschiedene Lautsprecher und etwas konkreter den 12 Zoll Behringer NEO mit dem PA302A und dem Yamaha DXR-12.

Klarer Sieger: der Yamaha, allerdings für 645,- auch der mit Abstand teuerste. Gleich danach kommt aus unserer Sicht der PA302A mit einem überaus klaren, ausgewogenen u. warmen Klang sowohl bei leiser als auch lauter Musik. Der Behringer NEO enttäuschte leider auf ganzer Länge. Ich weiß nicht, woher diese tollen Meinungen aus dem Internet alle kommen, aber wir haben den Sound verglichen und der NEO klingt im Vergleich unausgewogen. Wir konnten es auch nicht in Worte fassen, die Bässe waren da, die Höhen auch, nichts klang übersteuert aber dennoch war der Klang einfach unecht. Als käme er aus der Konserve. Der Verkäufer sagte, dass die verbauten Komponenten wohl gut seien aber die Abstimmung zweifelhaft. Bei Digitalverstärkern kann man offenbar viel falsch machen und genau so klingt auch der B812NEO. Wer mir nicht glaubt, der möge ihn bitte vergleichen. Den Vergleich zum PA302A hält er nicht stand. Er mag vielleicht mehr Reserven haben (1000W) aber was nützt das, wenn der Klang von unten weg Sch..... ist?

Mich würden wirklich auch andere Meinungen zur Behringer NEO-Reihe interessieren, die den Klang mit den PA302A direkt (nebeneinander) verglichen haben.

Nun zu den Subwoofern:
Selten hatten wir unsre PA302A mit dem TA18 in Betrieb und waren nicht besonders zufrieden. Kein Kickbass, lautes dröhnen, usw. war unser Eindruck. Nach der Beratung eines Tontechnikers schauten wir uns deshalb den Mackie SRM-1801 genauer an. 1000 anstatt 500 Watt, Bassreflexbox anstatt Bandpass u. 12 kg leichter waren gute Argumente. In einer 3-er Autogarage bauten wir daher beide Subwoofer (1 links, 1 rechts) auf und stellten jeweils eine unserer PA302 darauf. Wir testeten so, dass wir den Ballance-Regler einmal nach links und einmal nach rechts drehten. Die Tops waren natürlich so angeschlossen, wie es der Hersteller fordert: Top an TA18 Clipping 120Hz ON, Top an SRM1801 auf Highpass Ausgang und Clipping OFF.

Da am Mackie kein Frequenzbereich (falsch) einzustellen ist, hörten wir schon mal einen sehr guten, ausgewogenen Bass in einem weiteren Frequenzband, als wir es vom TA18 gewohnt waren. Mit diesem Hörvergleich stellten wir nun auch den TA18 (endlich) richtig ein: Lautstärke des TA18 auf 5 vor Maximum, Freqzenzbereich auf Regler-Mitte = 110Hz. Nun klang der TA18 gleich um ein Vielfaches besser als früher, als wir ihn noch falsch eingestellt hatten.

Wir möchten den Hörtest noch einmal in einer 300m² Halle wiederholen aber in der Garage mit ca. 3m Höhe kamen wir zu folgendem Ergebnis:

Je nach Art der Musik klingt ein anderer Subwoofer besser. Bei Hiphop, Minimal u. Co punktet der TA18 deutlich. Im POP und House Bereich (etwas höherfrequente Bässe) kickte der Mackie besser. Bei Sound über alle Genres gewann der Mackie bei allerdings weniger Output. Wir mussten aber schon sehr genau hinhören. Wenn der TA18 gut eingestellt ist, macht er weniger falsch, als man erwartet (Bandpass). Auch klingt der TA18 bei 110Hz eingestellter Frequenz mit seinen 500W leistungsstärker als der SRM-1801 mit angeblich 1000W. Der Bass am TA18 klingt kerniger und derber, was wir ganz gut fanden. Bei leiser (Hingergrund-) Musik klingt der Mackie zwar besser aber mit weit weniger Unterschied, als wir es aufgrund des Preises erhofft hatten.

Nun werden wir in einer 300m² Halle am Wochenende erneut testen und verschiedene Musikrichtungen durchprobieren. Wenn jemand einen guten Tipp für uns hat, wie/was wir testen sollen bzw. worauf wir achten sollen, dann nur her damit. Momentan hat der TA18 einen Vorsprung.

Beste Grüße aus Salzburg,
Mario

PS. Die oben genannten Zeilen spiegeln nur unsere Hörerfahrung aber keine objektive Messung wieder. In Anbetracht der massiven Unterschiede der zu lesenden Bewertungen und Tests im Internet, empfehle ich jedem dringend ein Probehören und direktes Vergleichen. Am besten an einem Ort, wo ein Tontechniker anwensend ist, um Falscheinstellungen auszuschließen.
 
Zuletzt bearbeitet:
D
dermario
AUX
Mitglied seit
16 Okt 2006
Beiträge
594
Reaktionen
4
Ort
Wien
Wir haben die SUBs nun in einer 300m2 Halle (Höhe: 5m) sowie in einem 2000m2 Garten getestet und verlichen. Bei diesen Tests fiehl der Unterschied der beiden SUBs deutlicher auf. Mein Fazit, das ich auch als Thomann Bewertung zum SRM-1801 abgegeben habe:

In Verbindung mit 2x PA302A hatte ich bisher den The Box TA18 in Verwendung und bin damit nie richtig warm geworden. Nach einem Besuch bei Thomann wurde mir der Mackie SRM-1801 empfohlen und das Testhören tat sein Übriges:

Zuhause habe ich die beiden SUBs nun in direkt verglichen. 1x in einer 300m² großen Halle und 1x im Freien. In gefühlt 19 von 20 Musikproben und Lautstärkestufen gewann der Mackie. Lediglich bei tiefen Bässen, wie zB. bei Minimal, kickte der TA18 bei höherer Lautstärke kerniger. Bei fast allen anderen Musikproben über alle Genres kam aus dem TA18 einfach nichts raus. Die tieferen Mitten bzw. höheren Bässe verschwanden regelrecht und der Klang wurde lückenhaft. Der Mackie deckt klanglich einen großen Bass-Bereich ab. Im direkten Vergleich finde ich den TA18 klanglich nicht überzeugend. Mit richtigen Einstellungen kann man ihn zwar positiv stimulieren aber er bleibt eben ein Bandbass. Für DJs mit Genre-übergreifendem Repertoire absolut unbrauchbar.

Über den Highpass-Ausgang des Mackies fügen sich die beiden PA-302A im Fullrangebetrieb sehr gut ein und überzeugen mit einem sehr warmen und klaren Klangbild. Drinnen als auch im Freien verwendet, hebt dieser SUB das Klangniveau der günstigen The Box Tops gefühlt um den Faktor 10. Es übersteuert nichts mehr, der Klang kommt bei allen Lautstärken sauber durch und schlechte Musikaufnahmen stören plötzlich richtig.

Wir beschallten testweise einen 2000m² Garten mit diesem 3-er Gespann und ich muss ehrlich sagen, dass ich mir momentan sehr schwer vorstellen kann, dass jemals ein zweiter SRM-1801 nötig wird. Wenn mir das vorher jemand erzählt hätte, ich hätte ihn ausgelacht. Und wenn ich es hier wieder lese, glaube ich es selbst kaum. Aber ein gutes 2.1 Soundsystem macht mehr Dampf, als man glauben mag.

Liebe/r Leser/in: Ich gebe dir dringend den Rat, Lautsprecher zu vergleichen und ggf. bei Thomann Probe zu hören. Hat man keinen Vergleich, dann klingt bald mal etwas okay. Auch die ganzen Bewertungen kannst du zum Großteil vergessen. Sie stimmen einfach nicht mit der Realität überein. Die Behringer NEO Tops zB. klingen im Vergleich zu den PA-302A absolut blechern und unangenehm. Ich hätte das nach dem Lesen der vielen positiven Bewertungen niemals für möglich gehalten. Woher kommen diese Stimmen nur?

Noch etwas zum Mackie SRM-1801: Die Leistung von 1000 Watt glaube ich im Vergleich zu den 500 Watt des TA18 nicht ganz. Allerdings dürfte der Wirkungsgrad höher sein, als üblich. Ich würde ihn zwischen 500 und 1000W ansiedeln.
Ein kleiner klanglicher Nachteil ist eine dezente Dröhnneigung im hohen Bassbereich. Bei diesen seltenen Situationen hilft ein Zurückdrehen des Basses am Mischpult.

Alles in allem kann ich diesen Sub zum Probehören sehr empfehlen! Übrigens: TA18 zu verkaufen. :)

All jenen, die bereits PA-302A oder PA-502A besitzen, sei dieser SUB zum Probehören sehr ans Herz gelegt. Das Klangniveau steigt enorm. Selbst bei kleinsten Lautstärken. Die Tops übersteuern bei hohen Lautstärken (endlich) nicht mehr. Es klingt einfach wunderbar. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Snaip
Snaip
Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.532
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Die Tools 4 Music testet regelmäßig Boxen in dieser Preisregion.

Und wie du richtig erkannt hast ist nix wichtiger als testen.
Dieses ganze Fragen in den Foren sollte man nur als Informationsgewinnung sehen und auf keinen Fall seine Kaufentscheidung davon abhängig machen.

Bestes Beispiel hier auf den letzten Seiten.
Ein User schreibt das er aktive Yamaha nicht mag, ich finde das die aktiven Yamaha immer Top sind.
Wer hat nun Recht?
Deswegen: selber testen!
 
4phonia
4phonia
GrünTon Cologne
Mitglied seit
8 Dez 2010
Beiträge
1.405
Reaktionen
0
Ort
Köln
So ist es,
wir haben wegen mangelnder Probehörmöglichkeit mehrfach das Equipment gewechselt bis wir zufrieden waren.
War sehr nervig....
 
D
dermario
AUX
Mitglied seit
16 Okt 2006
Beiträge
594
Reaktionen
4
Ort
Wien
Zustimmung! Ich habe übrigens im Vergleich noch keine besseren Tops gehört, als die DXR-12 von Yamaha. Da hab ich zum ersten Mal wirklich den Preis-Unterschied gehört. Seit dem steht ein Yamaha-System auf meiner Irgendwann-Wunschliste. Aber ich muss zugeben, dass ich im höherpreisigen PA-Segment nicht so bewandert bin bzw. habe ich noch kaum vergleichen können.

Danke für den Heft-Tipp. Werde mir da mal das kleine Abo checken, klingt interessant...

Mario
 
Snaip
Snaip
Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.532
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Noch mal als Erweiterung, kann die Tools wirklich empfehlen!
 
Technoid-Freak
Technoid-Freak
So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
2.034
Reaktionen
115
Ort
suburbs of Kiel
Wahtscheinlich alle von Blechinstrumtspielern:d

Scherz bei Seite.
Erzähl mal bitte mehr von Deinen Eindrücken mit der Yamaha DXR.
Ich hatte HIER schon mal wegem dem Aspekt das Yamaha Nexo gekauft hat und unter anderen bei der DXR-Serie kooperiert haben, auf die Serien verwiesen.
Ich selbst hab die Tops noch nicht hören können.



Liebe/r Leser/in: Ich gebe dir dringend den Rat, Lautsprecher zu vergleichen und ggf. bei Thomann Probe zu hören. Hat man keinen Vergleich, dann klingt bald mal etwas okay. Auch die ganzen Bewertungen kannst du zum Großteil vergessen. Sie stimmen einfach nicht mit der Realität überein. Die Behringer NEO Tops zB. klingen im Vergleich zu den PA-302A absolut blechern und unangenehm. Ich hätte das nach dem Lesen der vielen positiven Bewertungen niemals für möglich gehalten. Woher kommen diese Stimmen nur?
 
D
dermario
AUX
Mitglied seit
16 Okt 2006
Beiträge
594
Reaktionen
4
Ort
Wien
Wahtscheinlich alle von Blechinstrumtspielern:d

Scherz bei Seite.
Erzähl mal bitte mehr von Deinen Eindrücken mit der Yamaha DXR.
Ich hatte HIER schon mal wegem dem Aspekt das Yamaha Nexo gekauft hat und unter anderen bei der DXR-Serie kooperiert haben, auf die Serien verwiesen.
Ich selbst hab die Tops noch nicht hören können.

Mein subjektiver Eindruck war sehr, sehr gut. Seidig klare und gleichzeitig kernige Mitten, kristallklare, nichtschreiende Höhen. Man hört scheinbar die schier unendlichen Reserven. Fullrange als Monitore bestimmt referenzwertig. In Verbindung mit einem ordentlichen Bassreflex Sub wie eben dem oben genannten Mackie Super, Super, Super. Wobei ich diesen dann vermutlich doch noch mit dem passenden Yamaha Sub vergleichen wollen würde.

LG
 
Technoid-Freak
Technoid-Freak
So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
2.034
Reaktionen
115
Ort
suburbs of Kiel
Das mit den Yamaha-Subs würde ich an Deiner Stelle auch machen.
Da hörst Du dann ob Nexo die Bandpassoptimierung der Subs gelungen ist - Nen direkten Vergleich zum TA 18 hast Du ja.
 
 

Neue Themen


Oben