Kaufberatung aktive Nahfeldmonitore / Tischlautsprecher

leftbox

Member
Mitglied seit
12 Okt 2018
Beiträge
15
Ort
Dresden
hallo gemeinde,

ich möchte mir zwei (kleine) aktivboxen für das djing @ zuhause kaufen. Meine zwei Cd-Spieler stehen auf einem Tisch - und der Tisch steht genau vor einer Wand, ich habe
keine Möglichkeit Abstand zur Wand zu gewinnen bzw. mein Setting umzupositionieren, wandecken stehen leider auch nicht zur verfügung - somit fällt Bassreflex raus?

Hautpaufgabe ist das direkte Abhören meines Mixes, Budget um die 500€ für das Paar. mir geht es nicht um "das sind die besten" sondern um einen moderaten einstieg in die materie zu kriegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Paul Axthelm

Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
5 Jan 2010
Beiträge
998
Ort
Raum Alzey
Moin Box ...

zu dem Thema haben wir echt schon seeehr viele Threads. Geb doch mal in die Suche oben links ein ... "Nahfeldmonitor" Da komme ne Menge Ergebnisse.
Oder aber check mal den Thread : Studio-Monitore: Beratung und Erfahrungsaustausch

59 Seite zum Thema Nahfeldmonis. Da is bestimmt was für dich dabei.

Ich selbst benutze die nEar 05 by ESI aktiv Monitore. Bin damit sehr zufrieden. Sind gute Mittelfeldmonis.

Wenn ich mir bei einem Budget von 500 Euro jetzt nochmal neue kaufen würde,hätte ich die KRK Rokit 8 im Auge. Hab ich jetzt bei nem Freund schon 2 x gehört. Gefallen mir persönlich sehr gut. Was aber für dich nichts heisst. Das Hörempfinden ist ja auch sehr verschieden.

Soweit mal von mir.
 

leftbox

Member
Mitglied seit
12 Okt 2018
Beiträge
15
Ort
Dresden
"ich habe keine Möglichkeit Abstand zur Wand zu gewinnen"

aber die nEAR05 haben doch bassreflex? genau das möchte ich nicht haben, mir bleiben weniger als 10cm zur wand, ecken auch nicht vorhanden
 

Chris Le Bear

Well-known member
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
224
Sind nicht alles aktiven Monitore Bassreflexboxen?

Wie wärs mit einem Modell, welches die Öffnung vorne hat?
 

leftbox

Member
Mitglied seit
12 Okt 2018
Beiträge
15
Ort
Dresden
@ paul axthelm

KRK Rokit 8 sind doch viel zu groß für einen tisch - analog Yamaha HS8 usw.

ich erwarte ja auch kein leistungs bzw. bassmonster - zum genießen habe ich meine hifi-anlage, mit den kleinen aktis will ich meinen mix ins gesicht "geschallt" bekommen, übergänge und fehler live raushören (entsprechend der preisklasse, ist mir klar ^^)
 
Zuletzt bearbeitet:

Laserbeam

Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
370
bin gerade auf die Pioneer S-DJ50X gestoßen :)
Habe die selbst hier stehen und finde sie klanglich absolut in Ordnung. Meiner Meinung nach bieten die KRK RP5 allerdings noch einen schärferen, diffenzierbareren Klang. Im Bassbereich auf der Kick hat man ein wenig mehr Punch. Preislich nehmen die sich nichts.
 

leftbox

Member
Mitglied seit
12 Okt 2018
Beiträge
15
Ort
Dresden
die sind sogar noch kompakter als die pioneer, danke :D

pioneer gehen ab 40Hz los, die KRK bei 35Hz --> hört man (ohne labor) einen unterschied?
 

Chris Le Bear

Well-known member
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
224
Denke nicht, dass das einen großen Unterscheid macht. Sind beides 5 Zoll, da geht im Bassbereich eh nicht viel. Wenn du da ordentlich Druck möchtest bräuchtest du einen separaten Subwoofer.

Ich würde empfehlen dir die verschiedenen Boxen mal im Laden anzuhören, da das Hörempfinden stark subjektiv ist. Würde mich da nicht auf Messwerte verlassen.
 

Chris Le Bear

Well-known member
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
224
ich erwarte ja auch kein leistungs bzw. bassmonster
Hab ich überlesen... wenn es dir hauptsächlich um die kompakte Form geht, würde ich vielleicht noch die Presonus Eris 4.5 anschauen. Die hab ich hier am Pult stehen, da ich auch eine kompakte Lösung gesucht habe, die aber doch vernünftigen Klang bietet.

Edit: Haben zwar den Bassreflex hinten, aber das war bei mir bisher kein Problem und die stehen auch sehr nah an der Wand.
 

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.225
Ort
Luzern (CH)
Eieiei. Ich werde das Gefühl nicht los, dass hier wiedermal extrem viel Halbwissen gesammelt wird. Hat sich schon einer gefragt, wozu es ein Bassreflex-Rohr gibt?

Nein, da müssen nicht die kleinen Männchen rein, die dann später den Sound machen. Man kann Reflexrohre sogar zumachen, wenn einem das klanglich gefällt. Der Bassreflex-Port ist dazu da, der Box bei einer Frequenz X (Tuningfrequenz) eine Erhöhung zu geben. Es gibt auch nicht wenige, die das so doof finden, dass sie schon gar nie eine Reflex-Box kaufen würden, sondern eine geschlossene Box kaufen.

Dann gibt es Modelle, die als Zubehör Schaumstoff-Stäbchen dabei haben, um die Reflexrohre zu stopfen. Auch das als akustisches Mittel.

Man muss es halt ausprobieren und kann die Monitore dann auch je nach Raum und Situation entzerren. Dabei kann man auch eine Erhöhung oder ein Loch im Frequenzgang ausbügeln. Je weiter man von der Leistungsgrenze der Box entfernt ist, desto mehr lässt sich biegen.
 

leftbox

Member
Mitglied seit
12 Okt 2018
Beiträge
15
Ort
Dresden
ich kann dir irgendwie nicht folgen...

Der Bassreflex-Port ist dazu da, der Box bei einer Frequenz X (Tuningfrequenz) eine Erhöhung zu geben
ja, durch das erzeugen einer resonanz addieren sich schallwellen und werden verstärkt --> nur muss ich eben die resonanz auch erzeugen - geometrie und masse der lautsprecher bilden den resonanzkörper. durch den abstand zur wand beeinflusse ich doch im wesentlichen die reflektierte wellenlänge / resonanzfrequenz --> wie ein statischer dopplereffekt (doofes beispiel, ja) - die wellenlänge hängt vom abstand zur wand ab.

warum sollte ich das rohr zumachen? die wellen landen dann sonstwo

*halbwissen off*
 
Zuletzt bearbeitet:

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.225
Ort
Luzern (CH)
Ich wollte auf was anderes hinaus. Wenn man eine Box nicht im Vollraum betreibt, gibt es immer Veränderungen im Klangbild, verursacht durch den Raum, Möbel, etc.. Somit muss man die Box eh entzerren. Man kann dann entweder eine Wissenschaft draus machen, oder einfach probieren. Ich empfehle letzteres.
 

leftbox

Member
Mitglied seit
12 Okt 2018
Beiträge
15
Ort
Dresden
das ist doch keine wissenschaft sondern grundlagenphysik ^^ verstehe immer noch nicht, wo der sinn darin liegen soll, den resonanzkanal zu verschließen. zumal durch schaumstoff oder andere elemente der schall gedämpft wird, da ist dein frequenzgang doch hin?
 
Zuletzt bearbeitet:

bossa

Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.532
Ort
Berlin
Danke, belass es einfach dabei :)

Bassreflex bildet eine Resonnanzfrequenz aus Treiber und Gehäuse. Kann man mit Stopfen auch unterbinden bzw. maßgeblich nach unten auf eine irrelevante Frequenz drücken.

Bassreflex, Bassabstrahlung und Bassqualität darf man nicht frei verwurschtpupen. Bass strahlt immer nach allen Seiten von einem Lautsprecher ab, außer bei monströsen Basshörnern oder Geithain-Lautsprechern (wobei auch da nicht bis ganz ganz unten). Somit ist ein Bassreflexlautsprecher nicht aufstellungskritischer als jeder andere Lautsprecher auch. Internetgeschwafel wo das Bassreflexloch hinzeigen muss kannst du vollkommen in den Tee drücken. Dummes Gerede.

Für eine nahe Aufstellung ist ein nicht zu großer Treiber-Abstand für gutes Hören essentiell, sonst ist nix mit Räumlichkeit. So die denn bei deiner Musik ne Rolle spielt. Für ganz nah sind da Coaxe oft recht wirkungsvoll, haben aber auch ihren Preis.

Grobe Grenzfrequenzwerte brauchst du zum Vergleich nicht hernehmen. Pegelabfall, Frequenzgang und Wasserfalldiagramm sowie Isobaren, Grenzschallpegel und Klirrwerte beschreiben einen Lautsprecher angemessen. Findet man aber selten vollständig.

Kurzum: Wenn du ein paar KRK VXT4 günstig bekommst, greif zu. An dem Modell hat sich schon einige Konkurrenz die Zähne ausgebissen. Obgleich der natürlich nicht konkurrenzlos ist, klar...
 

Schneehenry

Arschkatze
Mitglied seit
23 Feb 2008
Beiträge
1.991
Ort
in meiner eigenen Welt
Wenn die Sache mit dem Reflexrohr, habe ich auch eher zufällig durch Verschieben meine hi Viehlautsprecher gelernt, geklärt ist kann man ja wieder mit gutem Gewissen die Yamaha empfehlen
 

leftbox

Member
Mitglied seit
12 Okt 2018
Beiträge
15
Ort
Dresden
Bassreflex...Kann man mit Stopfen auch unterbinden bzw. maßgeblich nach unten auf eine irrelevante Frequenz drücken.
...und warum sollte man das tun? dann kann ich doch auf das reflexrohr verzichten und eine geschlossene variante wählen. zumal ich für das "runterdrücken" von tiefen frequenzen (hohe schallenergie) dicke filter brauche.
was qualität und abstrahlung angeht, kann ich dir folgen, die geschichte mit "bassreflex mit abstand zur wand ist quatsch", kaufe ich dir noch nicht ab :D

Bass strahlt immer nach allen Seiten von einem Lautsprecher ab
durch den resonanzkanal kann ich den schallanteil gezielt in eine richtung abstrahlen, treffen die schallwellen auf eine wand, werden sie reflektiert - bzw brauch ich einen abstand zur wand um sinnvoll die wellen zu brechen. daraus erschließt sich mir ein mindestabstand / richtabstand zur wand. was du beschreibst klingt sehr nach trial and error (und wahrsch ist es die realität).

habe mich übrigens für die Rokit RP5 entschieden und bin sehr zufrieden.
 
Zuletzt bearbeitet:

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.225
Ort
Luzern (CH)
durch den resonanzkanal kann ich den schallanteil gezielt in eine richtung abstrahlen, treffen die schallwellen auf eine wand, werden sie reflektiert - bzw brauch ich einen abstand zur wand um sinnvoll die wellen zu brechen. daraus erschließt sich mir ein mindestabstand / richtabstand zur wand. was du beschreibst klingt sehr nach trial and error (und wahrsch ist es die realität).
Es wird immer schlimmer!
Wenn das so einfach wäre wie du sagst, müssten wir uns nicht für Grossbeschallungen so lustige Dinge wie EFA und dergleichen ausdenken, sondern könnten ja nur einige Bassreflex Subs hinlegen und gut ist.

Aber eben. Das ist totaler Quatsch! Subs strahlen omnidirektional ab. Also kugelförmig. Da kannst du den Sub löchern wie einen schweizer Käse, er strahlt deshalb nicht gerichteter ab. Dazu braucht es Know-How, das passende Equipment und auch eine grössere Menge an Subwoofern. Dann ist es möglich, Bässe (in Grenzen) zu richten. Das ist aber weit ausserhalb der Wohnzimmer-Liga.

Eine Schallwelle von einer 50Hz Frequenz ist knapp 6.9 Meter lang. Deshalb ist es ja auch nicht möglich, mit ein paar Zentimetern Schaumstoff den Bass zu dämpfen. Und auch das mit der Reflexion klappt beim Bass nur bedingt.

Je höher die Frequenz, desto besser kann man sie ausrichten (z.B. im CD-Horn) und je ausgeprägter sind so Effekte wie Absorbtion und Reflexion.
 

leftbox

Member
Mitglied seit
12 Okt 2018
Beiträge
15
Ort
Dresden
danke für die logische erklärung, ich versuche mir das immer anhand von schulphysik zu erklären - aber zum glück ist das internet anonym und verzeiht dumme aussagen :D

dachte, durch einen kanal kann ich eine gerichtete abstrahlung erzielen - ist doch was anderes wie löcher in einen sub zu bohren, da fehlt der eigentliche resonanzkörper?


nicht möglich, mit ein paar Zentimetern Schaumstoff den Bass zu dämpfen
und wie sieht es bzgl. dem resonazkanal aus? Wenn ich diesen ausfülle oder stopfe, verändere ich doch damit die resonazeigenschaft (mehr masse, eigenfrequenz geht runter). das meine ich mit "filter"
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben