Kaufentscheidung/Beratung Pioneer oder Denon


T
Tomchen
Well-known member
Mitglied seit
22 Mrz 2009
Beiträge
99
Reaktionen
3
Ort
Österreich
brauchst du dann, wenn das mischpult nicht mit usb als soundkarte fungiert und/oder es die dj-software deiner wahl nicht unterstützt.


mir hat jemand erzählt, er hätte elvis in kentucky bei mcdonalds gesehen :p
solche aussagen müssen natürlich fundiert sein. viele leute erzählen viel käse und das den ganzen tag :D


liest du eigentlich das, worauf du antwortest? :p
ich habe geschrieben "das thema des threads spielt keine rolle" und nicht der thread als solcher. außerdem bezog sich das auf den thread, den ich verlinkt habe. nicht auf diesen hier.
du gefällst mir. So wie es sein soll das Herz auf der Zunge! ;D

Hab mir nun mal den Xone 96 angeschaut und muss sagen, so minimalistisch der aussieht erschlägt der ein fast mit Funktionen bzw. was der kann. Ist so gesehen Traktor Tauglich. Sprich ich würde den besorgen und könnte mit ner Timecode Vinyl von traktor das Ding als DVS nutzn. Wäre in meinen Augen aber echt schade. Effekte reichen mir dicke da man eh nur Filter nutzt. Also ich in meinem Fall und wenn ich mal den RMX1000 ranklemme hab ich ja die Send/Return Funktion. Oder verstehe ich den Mixer bisschen falsch?!
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
287
Reaktionen
61
Du kommst mir irgendwie reichlich verloren vor. Du willst auf der einen Seite ganz Basic auflegen (ohne gesynce und so), auf der anderen Seite willst du aber alles auf einmal haben. klar haben die Denon Player einen großen Funktionsumfang, aber wenn du eh manuell beatmatchst und am liebsten mit CDs auflegen würdest, wieso brauchst du dann SSD, integrierte Analyse und Wlan für Streaming. Für mich passt auch nicht zusammen, dass du auf der einen Seite unbedingt standalone willst, dann aber trotzdem noch DVS nutzen willst, wo du wieder zwangsläufig eine Laptop brauchst.

1.) standalone bist du am universellsten mit Rekordbox unterwegs, weil die Stich’s eigentlich von allen Standalone Geräte gelesen werden
2.) bei DVS würde ich auf Rekordbox oder Serato gehen, da ich da mit Virtual DJ schon das eine oder andere Problem hatte. Hier ist Serato sicherlich flexibler, aber dafür ist Serato für Standalone mit CDJ eher weniger geeignet, du siehst also, das es da nicht so einfach ist.
3.) bei den Mixern bist du Bzgl. Kompatibilität mit Pioneer mit Abstand am Besten aufgestellt.
4.) Engine Prime ist mittlerweile o.k. aber mMn weit weg von RB. Wenn du aber auf die SC6000 gehst, macht es aus meiner Sicht keinen Sinn etwas anderes wie Engine Prime zu nutzen. Bei DVS bist da da aber wieder aufgeschmissen.

Du musst dich schon entscheiden, was dir wichtiger ist. Wenn es Standalone MM-Player sind, dann würde ich tatsächlich bei Pioneer bleiben. Hier wäre ein XDJ-RZ(2) sicherlich keine schlechte Wahl.
Wenn dir DVS wichtig ist, würde ich persönlich generell auf die Rane 12 oder den Rane One / Pioneer Rev7 gehen, da ich keinen Bock mehr hab mich mit Nadeln und Tonarmen rumzuärgern und zudem DVS bei Scratchen immer wieder mal Probleme macht, bzw. Man dann nicht mit Mastertempo arbeiten kann. Das ist aber Geschmackssache. Phase wäre sicher auch noch eine Möglichkeit, aber hier landest du eigentlich immer zwangsläufig bei Serato.

Ich sage es nur ungern, aber eigentlich hattest du das ideale Setup. Bzw. Hättest dir nur einen neuen Mixer holen müssen um maximal flexibel aufgestellt zu sein. Bei den SC6000 sehe ich eigentlich keinen Sinn darin, die mit Serato laufen zulassen, damit man DVS hat und ansonsten gibt es außer Pioneer keine Standalone Geräte. Bei den Mixern bin ich zum Recht schmerzfrei, da die fast alle gleich funktionieren. Einziger Unterschied ist die Effektsektion und hier ist mMm Pioner noch führend was den Klang betrifft. Aber da bin ich vielleicht auch zu oldschool. Ich komme problemlos mit Echo, Delay und Reverb über den ganzen Abend. Wenn es da ist, nutze ich Flanger und Trans gelegentlich, aber ich behaupte mal, das das absolut keine EInfluss auf die Qualität meines Sets hat.
 
T
Tomchen
Well-known member
Mitglied seit
22 Mrz 2009
Beiträge
99
Reaktionen
3
Ort
Österreich
Du kommst mir irgendwie reichlich verloren vor. Du willst auf der einen Seite ganz Basic auflegen (ohne gesynce und so), auf der anderen Seite willst du aber alles auf einmal haben. klar haben die Denon Player einen großen Funktionsumfang, aber wenn du eh manuell beatmatchst und am liebsten mit CDs auflegen würdest, wieso brauchst du dann SSD, integrierte Analyse und Wlan für Streaming. Für mich passt auch nicht zusammen, dass du auf der einen Seite unbedingt standalone willst, dann aber trotzdem noch DVS nutzen willst, wo du wieder zwangsläufig eine Laptop brauchst.

1.) standalone bist du am universellsten mit Rekordbox unterwegs, weil die Stich’s eigentlich von allen Standalone Geräte gelesen werden
2.) bei DVS würde ich auf Rekordbox oder Serato gehen, da ich da mit Virtual DJ schon das eine oder andere Problem hatte. Hier ist Serato sicherlich flexibler, aber dafür ist Serato für Standalone mit CDJ eher weniger geeignet, du siehst also, das es da nicht so einfach ist.
3.) bei den Mixern bist du Bzgl. Kompatibilität mit Pioneer mit Abstand am Besten aufgestellt.
4.) Engine Prime ist mittlerweile o.k. aber mMn weit weg von RB. Wenn du aber auf die SC6000 gehst, macht es aus meiner Sicht keinen Sinn etwas anderes wie Engine Prime zu nutzen. Bei DVS bist da da aber wieder aufgeschmissen.

Du musst dich schon entscheiden, was dir wichtiger ist. Wenn es Standalone MM-Player sind, dann würde ich tatsächlich bei Pioneer bleiben. Hier wäre ein XDJ-RZ(2) sicherlich keine schlechte Wahl.
Wenn dir DVS wichtig ist, würde ich persönlich generell auf die Rane 12 oder den Rane One / Pioneer Rev7 gehen, da ich keinen Bock mehr hab mich mit Nadeln und Tonarmen rumzuärgern und zudem DVS bei Scratchen immer wieder mal Probleme macht, bzw. Man dann nicht mit Mastertempo arbeiten kann. Das ist aber Geschmackssache. Phase wäre sicher auch noch eine Möglichkeit, aber hier landest du eigentlich immer zwangsläufig bei Serato.

Ich sage es nur ungern, aber eigentlich hattest du das ideale Setup. Bzw. Hättest dir nur einen neuen Mixer holen müssen um maximal flexibel aufgestellt zu sein. Bei den SC6000 sehe ich eigentlich keinen Sinn darin, die mit Serato laufen zulassen, damit man DVS hat und ansonsten gibt es außer Pioneer keine Standalone Geräte. Bei den Mixern bin ich zum Recht schmerzfrei, da die fast alle gleich funktionieren. Einziger Unterschied ist die Effektsektion und hier ist mMm Pioner noch führend was den Klang betrifft. Aber da bin ich vielleicht auch zu oldschool. Ich komme problemlos mit Echo, Delay und Reverb über den ganzen Abend. Wenn es da ist, nutze ich Flanger und Trans gelegentlich, aber ich behaupte mal, das das absolut keine EInfluss auf die Qualität meines Sets hat.
Du verstehst mich da in einer hinsicht falsch. DVS brauche ich für die Technics. Das ist der einzige Grund warum ich das brauche. Sonst würde ich rein Standalone bleiben. in Meinen Augen ist es Momentan so dass der Xone 96 dafür am besten geeignet ist. Bietet die funktion meine Technics via Traktor mit DVS zu steuern. Den Rest einfach so ranstöpseln und nutzn. Klar ob ich das nun brauche oder nicht ist meine Entscheidung aber ich hab ja momentan ein funktionierendes Set via 2 Technics. Also mir fehlt nur der Mixer. Was das im endeffekt ist ist ja egal. Da ich ja noch das Interface hier habe von Pioneer sowie XP1 und RMX1000. Und Effekte nutze ich recht selten und sind meist auch nur Reverb Echo und Filter. Es ist halt so dass ich gerne neue Sachen ausprobiere. Und da ich einfach ein SUPER Geld für meine Nexus bekommen habe war das gerade die erste Wahl mit den Denon. Kaufen muss ich die ja nicht. Wichtiger ist momentan die Entscheidung welcher Mixer. Ich hasse halt solche Mixer die so Bunt sind wie die Rane dinger mit ihren Pads drauf. Klar Optik soll nicht entscheiden aber ich muss drauf Spielen und da soll das schon passen. Nur bin ich verunsichert weil es ja anscheinend heisst das diese Denon Player Sound Cutten. Am einfachsten ich kauf den Allen&Heath und werde mit Traktor Glücklich so habe ich einen Tollen Mixer mit Tollen Turnies und habe sogar noch paar euros Gewonnen.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
287
Reaktionen
61
Heißt das, du willst eine extra Mixer für die Technics und eine getrennten für das CDJ/SC Setup?

Ansonsten hast du nämlich mMn genau das von mir skizzierte Problem. Für die CDJs würde ich einen "normalen" DJM 900 / X1850 oder ähnlich nehmen. Bei einem DVS Setup macht es aber durchaus Sinn einen entsprechenden Battlemixer zu nehmen, der die Effekte und die Performance Pads hat. Muss man natürlich nicht, aber die sind eben genau dafür entwickelt. Oder du nimmst eben wieder ein externes Midi Interface wie dein DDJ-XP, aber das funktioniert glaube ich nur mit RB (da bin ich mir nicht ganz sicher).
Wie gesagt, ist auch nicht persönlich gemeint, aber du willst irgendwie 2 unterschiedliche Sachen miteinander kombinieren und die logischste Kombination hattest du schon, willst du aber nicht mehr, obwohl du die super fandest. Das erschließt sich mir nicht. Genauso wie deine Aussage, dass du kaum Effekte nutzt, dann aber noch einen Pioneer RMX1000 rumliegen. Wie hast du denn bisher DVS genutzt?
 
T
Tomchen
Well-known member
Mitglied seit
22 Mrz 2009
Beiträge
99
Reaktionen
3
Ort
Österreich
Heißt das, du willst eine extra Mixer für die Technics und eine getrennten für das CDJ/SC Setup?

Ansonsten hast du nämlich mMn genau das von mir skizzierte Problem. Für die CDJs würde ich einen "normalen" DJM 900 / X1850 oder ähnlich nehmen. Bei einem DVS Setup macht es aber durchaus Sinn einen entsprechenden Battlemixer zu nehmen, der die Effekte und die Performance Pads hat. Muss man natürlich nicht, aber die sind eben genau dafür entwickelt. Oder du nimmst eben wieder ein externes Midi Interface wie dein DDJ-XP, aber das funktioniert glaube ich nur mit RB (da bin ich mir nicht ganz sicher).
Wie gesagt, ist auch nicht persönlich gemeint, aber du willst irgendwie 2 unterschiedliche Sachen miteinander kombinieren und die logischste Kombination hattest du schon, willst du aber nicht mehr, obwohl du die super fandest. Das erschließt sich mir nicht. Genauso wie deine Aussage, dass du kaum Effekte nutzt, dann aber noch einen Pioneer RMX1000 rumliegen. Wie hast du denn bisher DVS genutzt?
DVS via Rekordbox Interface 2 und das ist naja sry Grottenschlecht gemacht. Da kenne ich bessere. Das hat so dermaßen delay drin da macht es einfach keinen spass damit zu arbeiten. Aber wie gesagt ich muss ja nicht die Denon haben. Das ist das man will was aber braucht es ned. Es würde ja ein Mixer der DVS kann um meine Technics damit zu betreiben. Rekordbox ist meiner Meinung nach dafür gut gemeint aber scheisse umgesetzt. vl. kauft mir deswegen keiner mein Interface ab :D das damalige Rane SL1 war mega. aber hatte damals keine Technics die waren bei einem Blindkauf von altens CDJ1000 MK3 dabei. Aber nö ich teste halt gern rum deshalb wollte ich mich an den SC6000 versuchen. Aber ein Xone 96 mit den Technics ist ja auch was tolles. Neee Battle Mixer ist nix für mich ich bin nicht son Performance DJ. ICh kann ned mal Scratchen. Aber Vinyl auflegen kann ich. Nicht jeder is auf das aus. Gibt genug Dj's die Techno oder House mit Technics auflegen. So einer bin ich. Ich hab am DJM 800 hin und wieder mal den Roll, Reverb oda wie gesagt vom RMX 1000 den Break Down genutzt aber das wars dann. Ist dann Overkill was ich hatte. Deshalb denke ich wäre der Xone schon das richtige wenn ich nun sage ich kaufe keine SC6000 und spiele via Traktor Timecode dann. Später kann ich immer noch einen Denon dazuholen und hab dann 2 Technics und 2x den Denon also 1x nur 2x layer. Mir gehts um den fun und um das rumexperimentieren.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
668
Reaktionen
109
du gefällst mir. So wie es sein soll das Herz auf der Zunge! ;D
:D

und um das gleich mal noch fortzusetzen, es scheint, als ob du gar nicht genau weißt, was du willst, wie ja k.k.supporter schon angedeutet hat. das macht es natürlich schwierig vernünftige empfehlungen zu geben.

Ich sage es nur ungern, aber eigentlich hattest du das ideale Setup. Bzw. Hättest dir nur einen neuen Mixer holen müssen um maximal flexibel aufgestellt zu sein.
jop:
die beste option für dich wäre gewesen, die player zu behalten und dich nach einem pult umzuschauen, das man über usb für dvs benutzen kann. damit hättest du das maximum

Mir gehts um den fun und um das rumexperimentieren.
dann brauchst du maximale flexibilität, womit sich alles-in-einem geräte erledigt haben. ein gutes pult mit soundkarte, die von mindestens einer dj-software, die dvs kann, unterstützt wird, käme da in frage. das genannte xone 96 wäre so eins.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.099
Reaktionen
527
Ort
Oberhausen
liest du eigentlich das, worauf du antwortest? :p
ich habe geschrieben "das thema des threads spielt keine rolle" und nicht der thread als solcher. außerdem bezog sich das auf den thread, den ich verlinkt habe. nicht auf diesen hier.
Liest du, worauf du antwortest?
Er hat seine Nexus verkauft. Du verlinkst einen Thread mit den NXS2.
Das ist das gleiche, wenn ich nach einem Audi A3 frage und es dann einen Link zu einem A4 gibt. Nichts anderes hast Du gemacht :rolleyes:
 
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
52
Reaktionen
0
zumal man am gerät die ermittelte geschwindigkeit nicht ändern kann.
Geht das wirklich nicht? Bitter.. 😕

Es ließe sich m.E. unter Grid Edit mittels Pitch Fader-Variation so schön implementieren. Doch besagte Vorgehensweise funktioniert nicht, weil Welle und Grid gleichermaßen gestreckt bzw. gestaucht werden. Wieder etwas für die Wunschliste..
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
668
Reaktionen
109
Er hat seine Nexus verkauft. Du verlinkst einen Thread mit den NXS2.
:p
ich schick dir ne pn, dann müssen wir nicht den thread hier zumüllen ...

Geht das wirklich nicht?
leider nicht. zumal man auch nur eine kommastelle der ermittelten bpm sieht. das wäre zwar egal, wenn man mittels grid das tempo ändern könnte. es ist aber ungeschickt um kleine fehler zu erkennen. sachen wie 125.01 oder ähnliche kleine abweichungen, die öfter mal passieren, sieht man gar nicht.
 
DJGoody
DJGoody
Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.864
Reaktionen
58
Ort
Bayern
Der XDJ XZ kann doch DVS. Mit einem RB-"Abo" ganz sicher und ich denke zu 99% müsste das auch mit Traktor Scratch Pro 3 funktionieren...

Aber ja: Auch ich finde das übertrieben daß so ein hochpreisiges Gerät nicht DVS freischaltet...
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
287
Reaktionen
61
Bei RB braucht man das Abo. Ich finde den Preis von Pioneer für das Abo grundsätzlich fair, wenn sie denn dafür entsprechend auch weitere Features anbieten UND solange RB ohne Abo seine aktuelle Funktionalität behält, da hier viel mehr geboten wird wie z.b. bei Serato Lite, welche schon extrem beschnitten ist. Wieso man bei den Funktionen welches Gerät was freischalten so inkosistent ist, weiß ich auch nicht. Ich könnte mir vorstellen, das die Idee ist, dass die Controller ja von den Endkonsumenten, also den DJs gekauft werden und somit jeder die SW mit der HW mitfinanziert, während die großen Player oft von den Locations bezahlt werden und so nur einmal Geld reinkommt, die aber von X Personen genutzt werden. Letztendlich kann aber natürlich jedes Gerät zeitgleich nur einmal benutzt werden, somit ist das eigentlich "unfair" und mit dem CDJ3000 sind sie ja auch abgewichen, da der mittlerweile auch RB freischaltet. Ich denke das DVS Feature liegt ganz einfach daran, dass man so dennPreisunterschied zu den DJMs rechtfertigen will, bzw. Sich den Differenzbetrag eben über das Abo teilweise refinanzieren. Kann man zu stehen wie man will, aber dafür das es die Hauptarbeitssoftware für mich als DJ ist, finde ich den Preis pro Jahr o.k., wenn ich bedenke, was z.b. Mixed in Key kostet oder auch diverse andere SW Pakete. Zudem kann man das Abo kündigen, wenn man es nicht mehr nutzt und muss so nicht gleich wie bei VDJ 300€ auf den Tisch legen. Als Einsteiger ist das schon ein Unterschied
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
779
Reaktionen
154
Ort
hinter dir
Der XDJ XZ kann doch DVS. Mit einem RB-"Abo" ganz sicher und ich denke zu 99% müsste das auch mit Traktor Scratch Pro 3 funktionieren...

Aber ja: Auch ich finde das übertrieben daß so ein hochpreisiges Gerät nicht DVS freischaltet...

Ja, der XZ "kann" (manchmal mehr, manchmal weniger) auch Virtual DJ, DjayPro, Mixxx und Traktor 2 und 3 (+DVS).


Allerdings ist man bei den Displays der Jogwheels und am Main Display größtenteils etwas eingeschränkt, die liefern nur mit Rekordbox/Serato die entsprechenden Darstellungen, mit Traktor bleibt es mit minimalsten Informationen und Funktionen teilweise sehr "übersichtlich".

Ich finde generell Abolösungen grenzwertig bis unverschämt, sowas wird von mir nicht unterstützt.

Beispiel XDJ XZ. Ein geiles Gerät (wenn ich hardwaretechnisch nicht schon so umfangreich aufgestellt wäre, dann wärs für mich ein No-Brainer) welches auch dementsprechend kostet.
Man legt eine schöne Stange Geld dafür hin, bekommt dafür aber vergleichsweise relativ günstig ein voll funktionsfähiges NXS2 standalone Setup + kostenloser Integration von Serato und Rekordbox. Das ist eine feine Sache.

Aber nur um die DVS Funktion mit Rekordbox zu nutzen muss man zwingend mindestens das Core Abo für jährliche (!) 99 Euro abschließen.
Die restlichen Funktionen des Abos werden schon automatisch mit dem Gerät aktiviert.
Das ist absolut unverschämt für diese Kombination aus hauseigener Soft- und Hardware.

Das man für Serato das DVS Plugin braucht kann ich aufgrund Seratos Lizenzierungsmodelle noch halbwegs nachvollziehen, aber das kostet maximal "nur" 1x 99 Euro.
Und ich wage zu behaupten das 90% der Zielgruppe dieses Plugin sowieso schon in irgendeiner Form erworben haben.

Bei RB braucht man das Abo. Ich finde den Preis von Pioneer für das Abo grundsätzlich fair, wenn sie denn dafür entsprechend auch weitere Features anbieten UND solange RB ohne Abo seine aktuelle Funktionalität behält, da hier viel mehr geboten wird wie z.b. bei Serato Lite, welche schon extrem beschnitten ist.
Da vergleichst du Äpfel mit Birnen.
Nein, eher Äpfel mit Grashalmen...
 
DJGoody
DJGoody
Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.864
Reaktionen
58
Ort
Bayern
Ich finde generell Abolösungen grenzwertig bis unverschämt, sowas wird von mir nicht unterstützt.
Naja, so pauschal verteufeln würde ich es nicht. Ab & an brauche ich Adobe Photoshop, das hat früher als Einmalkauf rund 2000 € gekostet. Updates einen dreistelligen Betrag. Heute kann man es für unter 10 € abonnieren - inklusive aller Updates und (wer's braucht) noch etwas Cloud-Speicher oben drauf. Hier finde ich es sinnvoll, sehr sinnvoll sogar. (y)

Bei RB würde ich mir wünschen daß das Abo modular aus einzelnen Bausteinen bestehen würde - so könnte z.B. - wer's braucht - man das DVS-Plugin separat buchen...
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
779
Reaktionen
154
Ort
hinter dir
Und genau wegen dieser Einstellung gibt es diese Abomodelle.
Weil Leute wegen vermeintlich niedrigen Kosten mitziehen und es mit sich machen lassen.
Nichts an einem dauerhaften Abo-Modell ist sinnvoll oder günstig.
Und keine Software ist so alternativlos dass man sie zwingend braucht.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
668
Reaktionen
109
ein abo-modell kann in bestimmten situationen sinnvoll sein. das problem ist, wenn es nur noch abos gibt und keine "normale" kaufoption mehr.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
779
Reaktionen
154
Ort
hinter dir
ein abo-modell kann in bestimmten situationen sinnvoll sein.
Meiner Meinung nach nicht.
Nicht mal wenn man nur mal kurz reinschnuppern möchte oder den erweiterten Funktionsumfang nicht mehr als 4-5x im Jahr braucht. Dafür gabs früher mal Testversionen mit begrenzter Laufzeit, ohne die Leute abzuzocken.
Denn ein Softwareabo ist meiner Meinung nach nichts anderes als Abzocke.
Ich kaufe mir meine Software gerne, dann kann ich sie auch so verwenden wie ich das für richtig halte.
Ein Softwareabo ist das Gleiche wie ein Streamingservice. Man besitzt nichts sondern mietet/least sich nur für einen begrenzten Zeitraum ein eingeschränktes Nutzungsrecht und hat keinerlei Kontrolle darüber. Dafür wäre mir mein Geld zu schade und jetzt rechnet mal nach wer tatsächlich massiv davon profitiert...

Und da immer mehr Menschen diese Masche (vielleicht auch nur kurzfristig) unterstützen passiert genau das.
das problem ist, wenn es nur noch abos gibt und keine "normale" kaufoption mehr.

Und jetzt kommt meine alte Leier:
Weil sich die breite Masse bereitwillig und ohne zu hinterfragen vom Kunden zum Konsumenten umerziehen lässt, bzw. sich schon umerziehen hat lassen.
"Du wirst nichts besitzen und du wirst glücklich sein"
(Quelle: Weltwirtschaftsforum 2017 )
Geliefert wie bestellt.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.040
Reaktionen
442
Abo geht gar nicht.
Als erstes prüfen, wie das mit den Einstellungen, Daten usw. ist, wenn man zwischendurch mal pausiert?
Wie sind die Fristen hierfür?
Manchmal braucht man etwas was man abonniert hat zwischendurch für einen längeren Zeitraum nicht, man muss aber ggf. trotzdem zahlen.

Zusätzlich sind die Leute auch immer unkritischer oder einfach nur doof und fallen auf irgendwelche Werbungen oder Maschen rein.
Gleiches bei der GEMA:
VR-Ö!
Es gibt ein "Jahresabo" für 500 Kopien.
Was soll das?
Entweder ich kaufe die Möglichkeit / Lizenz für 500 Kopien oder nicht.
Warum soll ich was beauftragen wo ungenutztes Volumen nach einer fixen Zeitspanne verfällt?
Das wäre ja wie beim Handydatenvolumen.
So ein Quatsch!
Ich zahle wenn dann die 500 Kopien und brauche die erstmal auf, bevor ich neu zahle.
Könnte gut sein, dass ich damit ein paar Jahre auskomme.

Seit etlichen Jahren habe ich auch keine Computerspiele mehr, weil ich halt oldschool ein Spiel kaufen möchte und dann die Solo-Kampagne durchspielen, wann ich will und wo ich will, offline.
Ein erster Test des neuen Modells hat mich echt vergrault! Da musste man erstens online sein, sich dann erst bei Steam und dann bei Microsoft Live Game oder so anmelden bis man endlich an seine
Solokampagne kam. Totaler Käse.

Auch sehe ich es nicht ein fürs Fernsehen etliche Dienste zu abonnieren nur weil Dienst A Serie xy hat, Dienst B meinen Lieblingssport und Dienst C Filme.
Dazu muss man ja sowieso noch GEZ zahlen, ob man will oder nicht. Völlig veraltet. Es wäre technsich heutzutage kein Problem aus dem öffentlich rechtlichen Programm auch ein Bezahlabo zu machen, was man halt nutzen kann oder nicht.

Beim Auto gleiches Spiel: Du sollst nichts mehr selbst machen können und musst ständig wegen irgendwelcher Warnlampen in die Werkstatt und irgendwelche Services kaufen.
Ätz!

Aber es ist wie metroplex sagt: Bequemlichkeit siegt über alles (v. a. die Vernunft).
Brot und Spiele (Fußball) funktioniert schließlich seit über 2000 Jahren und keiner merkts.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
668
Reaktionen
109
Ein Softwareabo ist das Gleiche wie ein Streamingservice. Man besitzt nichts sondern mietet/least sich nur für einen begrenzten Zeitraum ein eingeschränktes Nutzungsrecht und hat keinerlei Kontrolle darüber.
gilt für mich persönlich auch. DJGoody hat aber ein gutes beispiel für fälle genannt, wo abos erhebliche vorteile bieten.

Bequemlichkeit siegt über alles (v. a. die Vernunft).
Brot und Spiele (Fußball) funktioniert schließlich seit über 2000 Jahren und keiner merkts.
:D
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
779
Reaktionen
154
Ort
hinter dir
Für mich ist das kein gutes Beispiel.
Erst recht nicht wenn es (zum Teil kostenlose) Alternativen gibt.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
668
Reaktionen
109
zum photoshop gibt es keine alternativen. es gibt andere programme in der hinsicht, die können photoshop aber nicht das wasser reichen. und wenn man in größeren teams arbeitet, muß man das haben, was alle haben, damit man die psds, templates, brushes usw. austauschen kann. photoshop hat, ähnlich wie pioneer, das monopol und somit alle vor- und nachteile, die das mit sich bringt. das beispiel ist daher sehr gut.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
287
Reaktionen
61
Ich hab hier teilweise das Gefühl ich müsste Pioneer rechtfertigen, aber das liegt mir eigentlich gern, da ich denfintiv nicht alles gut finde und vieles ziemlich nervig. Vor allem ihre Sturheit gewisse Features anzubieten, die ich heute für selbstverständlich halte und auch sehr einfach zu realisieren wären. Bei Abo Modellen bin ich da zwiegespalten. Vorab muss man vielleicht Mal festhalten, dass mir im geschäftlichen Umfeld so gut wie keine Software bekannt ist, die kein Lizenzmodell hat. Alle Mikrosoft Programme, alle Adobe, alle CAD Programme und auch solche Sachen wie PDF Nitro, WinRar etc. Kosten normalerweise eine Jahresgebühr im industriellen Umfeld. D.h. das ist eigentlich schon seit über 20 Jahren Standard und auch sinnvoll, da man auch entsprechenden Support haben will und das funktioniert normerweise nicht, wenn man 1x im Jahr 2010 bezahlt und dann noch Troubleshooting im Jahr 2022 haben will. Das funktioniert leider nur während der Wachstumsphase eines Unternehmens, da dann die Neukunden die Kosten tragen. Sobald diese Zahlen aber stagnieren oder abnehmen, kann das nicht funktionieren. Zudem hat man abgesehen von VDJ auch nirgends eine Lifetime Lizenz, da es neue Versionen gibt. Schauen wir z.b. bei Daslight, weil da bald die Version 5 kommt. Die wird ca. 250-300€ kosten. Daslight 4 müsste von 2016 sein, d.h. 6 Jahre. Wenn man jetzt dafür ein Abomodell für 5€ im Monat gehabt hätte wäre das rel. gleich rausgekommen. Dafür muss man nicht direkt den vollen Betrag aufbringen und in schlechten Zeiten oder bei nicht Nutzung kann man das Abo problemlos pausieren. gerade nach 2 Jahren Pandemie sollte man da auch die Vorteile klar erkennen. Aus wirtschaftlicher Sicht ein absolut sinnvolles Modell für beide Seiten, wenn der Preis des Abos in Summe nicht extrem viel teurer wie der Kauf der Software ist. Das im DJ Bereich das viele Teilzeit oder Hobbymäßig tut da nichts zur Sache, da Pioneer sich in erster Linie an Kunden richtet, die damit Geld verdienen. Und wie gesagt finde ich es sehr fair, das sie aktuell mit dem Abofreien RB6 eine sehr umfangreiche SW zur Verfügung stellen, bei der man nur die passende HW braucht. Das DVS Feature ist in der Tat genauso wie das Effektpaket nicht glücklich gelöst, aber auch hier muss man sagen, dass man die Infos vorher hat. Wenn man eben kein Abomodell will und unbedingt DVS mit Pioneer nutzen will, dann kann man doch einen DJM kaufen. Umgekehrt könnte man genauso argumentieren, dass es ungerecht für Käufer eines CDJ3000/DJM900 Setups wäre, wenn der XDJ-XZ exakt die gleiche Ausstattung und Performance hätte bei 1/3 Preis.
Tesla (und andere) Automobilhersteller liefert z.b. ihre Fahrzeuge mit der vollen SW Ausstattung aus und man kann dann Features nachträglich zukaufen, die dann nur freigeschaltet werden. Ist für mich sehr ähnlich, da könnte ich auch sagen, wieso soll ich da noch 3000€ zahlen, für was dass das Auto eigentlich schon kann. Aber es wird leider immer vergessen, das SW auch richtig viel Geld kostet und eben nicht Mal schnell mit 2 Programmierern hingewurstellt ist. Bin im Bereich Maschinenentwicklung tätig und viele unserer Maschinen sind in den letzten 10 Jahren um 50-60 Prozent teuer geworden und das liegt neben zusätzlichen Kosten für elektrisches EQ vor allem an dem SW Aufwand, der extrem nach oben gegangen ist. Wird von Kunden auch nicht gern akzeptiert, aber ist nun Mal heute die Realität. Ich mag es auch nicht, das ich mein Auto nicht mehr selbst reparieren kann, aber ich will trotzdem kein 100 PS Auto mehr, was 11 Liter verbraucht, keine Klima, keine el. Fensterheber, keine TV und ein Kasettenradio hat.
Ich binmkak gespannt wie viele Streamingdienste nutzen, wenn diese Legal werden, weil dass ist auch ein Abosystem. Da wären glaube ich ziemlich schnell alle dabei. Aber ich sehe definitv auch Pioneer in der Pflicht einen gewissen Mehrwert zu bieten für die Abokunden. Der Cloud-Speicher ist nett (nutze ich bisher zwar nicht), der Rest ist aber nur Nice to have (Lyrics, Effekte, DVS). Da müsste schon noch die Stemmanalyse, bessere Lighting und Videofunktionen, Midiclock, etc. kommen.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.040
Reaktionen
442
Und wie gesagt finde ich es sehr fair, das sie aktuell mit dem Abofreien RB6 eine sehr umfangreiche SW zur Verfügung stellen, bei der man nur die passende HW braucht.
Da hast du leider das Kleingedruckte nicht gelesen.
Es handelt sich da bei RB6 um ein kostenloses Abo (Free plan)!
Damit bist du schon im System drin.
Ja, du kannst mit passender Hardware weitere Features freischalten die sonst was kosten würden, aber du hast immer noch ein Abo.
Oder kannst du die Software runterladen ohne einen Account anzulegen und die AGBs zu akzeptieren?

Außerdem hat niemand was von Troubleshooting gesagt.
Ich verwende mein DJ-System so wie ich es zum Kaufzeitpunkt eingerichtet habe und es läuft seither ohne Probleme.
Die treten erst auf, wenn man mit dem Rechner ans Internet geht und / oder irgendwelche Updates macht.
Außerdem steht es einem ja frei auf einer bestimmten Version zu bleiben, wer sagt denn, dass man immer das neueste Update haben muss?
Ich habe einige Programme bei denen Nachfolgeversionen einen schlechteren Workflow oder Funktionen hatten.
Das habe ich ein bis zwei Versionen ausprobiert und es dann gelassen, weil die alte Variante eben genau das macht was ich brauche.

Bei DasLight ist es übrigens so, dass du eigentlich nur für die Hardware zahlst, die Software kannst du jederzeit ohne Account runterladen.
Ich habe alle Versionen ab 1. Die 3er hab ich kaum genutzt und die 4er nur selten, weil die am Anfang echt grottig war.
Version 5 wird mit Spannung erwartet.
Aber oh Wunder, Version 2 läuft immer noch mit der bestehenden Programmierung (in einigen Läden, da der zugehörige Rechner noch nicht kaputt ist).

In einer größeren Businessanwendung ist man freilich gezwungen mitzumachen, damit man überhaupt noch arbeiten kann, aber da
ist man dann auf Gedeih und Verderb vom Wohlwollen und der Leistungsbereitschaft des Anbieters abhängig.
Wenn man in Redmond der Meinung ist, man müsste jetzt ein neues Update starten, welches weltweit alle mögliche Peripherie obsolet macht, dann kurbelt das ja schließlich die Wirtschaft an. Pech halt für all diejenigen, deren Existenz an dieser Peripherie hängt (z. B. Kassensysteme).
Bei anderen Spezialanwendungen gibt es auch Beispiele wo die Softwareanbieter gar nicht mit der Anpassung der Produkte an die sich ständig ändernden politisch vorgeschriebenen Rahmenbedingungen hinterherkommen. Ist aber egal, der Anwender muss eine Software haben und diese zahlen, wenn er weiterhin in seinem Beruf tätig sein will. Nutzen muss man sie nicht unbedingt, nur eben haben, zahlen und haften.
 
Zuletzt bearbeitet:
T
Tomchen
Well-known member
Mitglied seit
22 Mrz 2009
Beiträge
99
Reaktionen
3
Ort
Österreich
Uiiiii hier ist ja echt viel passiert. Ich bekomme komischerweise keine Mails mehr.... hmmm Trotz eingestelltem Abo. Naja Egal. Genau das ist der Punkt. Ich könnte es mir ja leicht machen. XZ Kaufen und DVS mit meinem Interface von Rekordbox nutzen. Aber. Ich sehe nicht mehr ein wieso ich 2399€ hinlegen soll, ein Gerät bekomme was megageil ist und auch per Laptop betrieben werden kann sowie Standalone, und dann soll ich für DVS bezahlen?! ehhh HALLO! :D Nö seh ich ned ein. Gottseidank konnte ich damals meine CDJ-2000 Nexus über eine Firma ohne Steuer kaufen somit war das noch verkraftbar. Aber ich glaube meine Entscheidung ist gefallen. Es wird ein Allen&Heath Xone 96 und ein Traktor Kontrol X1 MKII und hole mir noch 2 Traktor Timecodevinyls. Die Denon SC6000er habe ich mal auf Eis gelegt und warte nochmal ab was sich so tut. Damit glaube fahre ich momentan am Besten. Habe DVS und gut ist. MFG Tom
 
DJGoody
DJGoody
Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.864
Reaktionen
58
Ort
Bayern
zum photoshop gibt es keine alternativen. [...] wenn man in größeren teams arbeitet, muß man das haben, was alle haben [...] das beispiel ist daher sehr gut.
Genau das meine ich. Wenn ich vom Profigrafiker eine PSD angeliefert bekomme nutzt es mir nichts wenn es alternative Software geben sollte...:rolleyes:

Danke für Dein Posting! (y)
Schauen wir z.b. bei Daslight, weil da bald die Version 5 kommt.
Ach da kommt noch was... dachte schon das ist eingestellt und man muss zukünftig auf Ultralight o.ä. zurückgreifen.

Traktor Timecodevinyls
Ja aber Du könntest dann doch auch dem XZ nehmen - Seit Traktor 3 sind alle Soundkarten automatisch "scratchfähig", also auch die des XZ. ;)

PS: Mails bekomme ich leider ebenfalls schon lange nicht mehr. Dachte zunächst diese bleiben im Spam-Filter oder im Sieve hängen aber tatsächlich wird nicht einmal versucht eine zu senden... 😪
 
 

Neue Themen


Oben