Kaufentscheidung - Tonabnehmersystem

Flarex
Flarex
Hobby-Turntablist
Mitglied seit
11 Dez 2021
Beiträge
24
Reaktionen
2
Ort
Karlsruhe
Hallo zusammen,

gesucht wird ein neues Tonabnehmersystem. Ich kenne mich leider noch nicht so gut mit Tonabnehmern / Nadeln aus und wende mich somit mal an euch.
Aktuell spiele ich mit den Ortofon OM Black Nadeln die beim Kauf meiner Reloop Rp4000 MK2 dabei waren.
Gespielt wird hauptsächlich Techno, speziell die älteren Hardgroove / Drumcode Platten (2000-2005, gebraucht gekauft) aber auch ab und zu etwas neueres. Die Nadeln sollten für Backcueing und Backspins geeignet sein und sich auch mal auf der ein oder anderen Party mit stärkerem Sub spielen lassen. Hab jetzt schon öfters bei Djs in diesem Bereich das Ortofon Concorde Qbert gesehen, welches sich aufgrund der gedämpften Höhen anscheinend gut für älteres Vinyl eignet (soll Oberflächenrauschen minimieren).
Was würdet ihr mir denn empfehlen?
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
871
Reaktionen
187
Ort
hinter dir
Die Platten ggf. mal wieder reinigen.

Nur neue Nadeln für den OM Systemträger oder komplett neue Systeme?

Bei Nadeln würde ich die Reloop Concorde Blue empfehlen. Das sind die “alten“ Ortofon DJ S, die decken den gleichen Frequenzbereich wie die QBert ab, haben aber im Vergleich eine weichere Aufhängung und sind durch den normalen OM Generator leiser als die QBert.
Alternativ wären noch die Reloop Vibe Nadeln interessant, das sind die “alten” Ortofon Nightclub MK2 mit einem elliptischen Spezialschliff (irgendwo zwischen sphärisch und elliptisch, “best of both worlds”).

Die QBert machen eigentlich nur als komplettes OM oder Concordesystem Sinn, denn ohne den dazu passenden Generator bekommst du weder die Klancharakteristik, noch den extrem hohen Output.

Du könntest noch die pinken Ortofon Scratch noch ins Auge fassen. Die sind den QBert sehr ähnlich, haben aber auch etwas weniger Output. Ich hab die im Verleih und auf meinen „Zweitsetups“ überall auf den normalen, schwarzen Reloop Concorde drauf und das funktioniert (bis auf den geringeren Output) einwandfrei.

Ich persönlich setze seit Markteinführung hauptsächlich auf die QBert weil ich die stabile Rillenlage, die Betonung der Mitten und Bässe, und den hohen Output sehr schätze.
Aber klanglich holst du mit anderen Systemen deutlich mehr raus, gerade auch mit elliptischem Schliff.
Die beworbene „Minimierung des Oberflächenrauschens“ ist ja ganz nettes Marketing, wenn du damit leben kannst dass dann eben auch bestimmte Frequenzbereiche des Tracks auch minimiert werden…
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.123
Reaktionen
541
Ort
Oberhausen
Oberflächenrauschen, sprich Minimierung der Abtastung von Kratzern, bekommt man mit einem schmal geschliffenen Diamanten hin. Dadurch fehlen keine Frequenzen, ganz im Gegenteil: Es wird mehr abgetastet, als mit einem Disco-/Clubsystem möglich ist. Allerdings halten solche Nadeln der rauen Benutzung nicht lange stand. Sprich: Die Nadel muss öfter gewechselt werden.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.427
Reaktionen
510
Für Anfänger würde ich ein möglichst günstiges System empfehlen, weil man da üblicherweise die ein oder andere Ersatznadel benötigt bis man das handling drauf hat.
Das dafür mMn beste System gibt es leider nicht mehr. Beim Shure M44-7 waren die Nadeln echt günstig.
Es gibt aber noch Nachbauten, die sind auch günstig.
Ist vielleicht für die professionelle Anwendung nicht so ideal, aber zum Üben wird es reichen.
 
Flarex
Flarex
Hobby-Turntablist
Mitglied seit
11 Dez 2021
Beiträge
24
Reaktionen
2
Ort
Karlsruhe
Erstmal vielen Dank für die ganzen Infos!
Ich würde gerne gleich auf ein neues System umsteigen, das ich dann als Einziges nutzen werde.

Bedeutet ein elliptischer Schliff bzw. schmal geschliffener Diamant nicht auch mehr Abnutzung des Vinyls?

Die Pinken Ortofon Scratch habe ich mir noch nicht angeschaut, werde ich mal tun. Was ist denn der Vorteil eines hohen Outputs, abgesehen von der geringeren Verstärkung im Mixer?
 
Flarex
Flarex
Hobby-Turntablist
Mitglied seit
11 Dez 2021
Beiträge
24
Reaktionen
2
Ort
Karlsruhe
Jup.
Aber wenn du nur Backcueing und hin und wieder nen Backspin machst, ist das so gut wie zu vernachlässigen.
Bei exzessiven Scratchorgien ist das schon wieder was anderes...😁
😁😁
Okay, gut zu wissen. Dachte bisher, dass das Vinyl dann auch vom reinen Spielen deutlich mehr abnutzt. Der Punkt mit der höheren Nadelabnutzung spricht für mich jetzt mehr für einen sphärischen Schliff.

Da das Qbert und das pinke Scratch ja schon älter sind, gibt es dafür denn dann noch eine Weile Ersatznadeln? Nicht, dass man in zwei Jahren keine Nadeln mehr bekommt. ':)
Was ist denn eigentlich mit dem Scratch MkII?
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.427
Reaktionen
510
Der Grad der Abnutzung hängt auch stark von der Einstellung des TT ab (Auflagegewicht!) und auch vom System, wenn es ein "Unterdeck" ist. Auch sollte das System zum Tonarm passen. Die Ortofon Bananen sind für einen Überhang von 52mm gebaut.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
871
Reaktionen
187
Ort
hinter dir
Meiner Meinung nach gibt es "die eine perfekte Nadel" nicht.
Weder fürs DJing, noch für das audiophile Erlebnis zu Hause.

Da spielen so viele Faktoren eine Rolle, und unterm Strich kommts immer darauf an welche Kompromisse man eingehen möchte.
Klang, Spurtreue/Rillenlage, Verschleiß, Kosten und gaaaanz viel subjektive Wahrnehmung (Einbildung?).
Da muss jeder für sich selbst abwägen, wo er bereit ist Kompromisse zu machen.

Und man darf nicht vergessen, Tonabnehmer für Vinyl (und insbesondere für die Anforderungen eines DJs) sind mittlerweile absolute Nischenprodukte.
So viel Auswahl wie vor 20-30 Jahren gibt es, mangels eines wirtschaftlich vernünftigen Marktes, einfach nicht mehr.
Es gibt mittlerweile weltweit nicht mehr als 3 Produzenten für die einzelnen Komponenten eines Tonabnehmers aus Massenfertigung (Ortofon, Nagaoka/Audio Technica/Jico).
Alles was auf dem Markt verfügbar ist kommt von diesen Produzenten und wird ggf. nur in eine andere Plastikhülle verbaut und/oder neu gelabelt/verpackt.

Für wirklich extreme Spurtreue/Rillenlage sind die Ortofon Scratch und Qbert meine erste Wahl.
Klang, Verschleiß und Preis/Leistung sind da eher Nebensache, aber immer noch im annehmbaren Bereich.

Für den "normalen" DJ-Gebrauch und mit Rücksicht auf den Geldbeutel bieten die Ortofon OM Pro/ Concorde Pro-ProS (oder Reloop Concorde Black oder Tonar Banana, die alle bis auf die Farbe identisch sind) das beste Preis-/Leistungsverhältnis und sind eine sehr gute Budgetlösung.

Mit mehr Anforderung an den Klang bleiben eigentlich nur noch Ellipsen, und dann gehts schon in die Richtung Ortofon Nightclub MK2 (oder die DJ-E, Nightclub MK1-E) oder Tonar Diabolo E.
Das geht dann schon mehr an den Geldbeutel (ausser beim Tonar Diabolo E, das ist nach wie vor mein Geheimtip bzgl. Preis/Leistung mit HiFi-Ambitionen).
Und der Verschleiß am Vinyl und an der Nadel ist natürlich (im direkten Vergleich mit Rundnadeln) deutlich höher.

Und dann gibts noch die Allrounder. Ortofon DJ-S, Reloop Blue, Tonar Diabolo S, Tonar Birdie/Audio Technica AT95E, usw...
Da ist das Verhältnis Preis/Leistung, Klang, Spurtreue und Verschleiß sehr ausgewogen.

Meinen absoluten "All Time Favourite", was das Gesamtpaket betrifft, gibt es leider nicht mehr.
Die Shure M44-7/M44-G... Das war die eierlegende Wollmilchsau, die für mich als Budgetlösung in allen Bereichen am besten punkten konnte.
Aber Shure produziert leider keine Tonabnehmer mehr. Gebrauchte Generatoren sind natürlich noch massenweise im Umlauf und Ersatznadeln von Drittanbietern gibt es auch an allen Ecken. Aber die Streuung von "echt gut, fast wie das Original" bis zu "WTF, was für eine Grütze" ist natürlich enorm.

Und jetzt zu den "neuen" Ortofon Concorde Systemen.
Ja, die sind wirklich gut.
Aber im Endeffekt auch nur altbwährte Technik in neuem Gewand. Die Generatoren und Nadeln sind im Endeffekt die Gleichen wie die Alten. Aber wurden wegen dem angepeilten Marketing in einem neuen Plastikgehäuse verbaut und sind ohne Bastelarbeit (leider) nicht ohne weiteres kompatibel.

Ersatznadeln für die "alten" Modelle sind aber noch ordentlich am Markt erhältlich. Und solange auch noch weiter für Reloop die "alten" Gehäuse und Nadelaufsätze produziert werden, würde ich mir da keine Gedanken machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.123
Reaktionen
541
Ort
Oberhausen
Die Nadel, die beides gut vereint, also DJing und audiophilen Klang, wäre die Grado DJ200.
die DJ-S hat damals einen guten Job gemacht. Die konnte auch beides sehr gut. Gibt es die noch?
Ich selber nutze die Ortofon S-120. Die ist auch sphärisch, aber klanglich weiter vorn als die DJ-S.

Die angesprochene AT95 von Audio Technica ist wirklich ein guter Kandidat. Hatte ich auch mal und hat mich total überrascht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Flarex
Flarex
Hobby-Turntablist
Mitglied seit
11 Dez 2021
Beiträge
24
Reaktionen
2
Ort
Karlsruhe
Für wirklich extreme Spurtreue/Rillenlage sind die Ortofon Scratch und Qbert meine erste Wahl.
Klang, Verschleiß und Preis/Leistung sind da eher Nebensache, aber immer noch im annehmbaren Bereich.
Vielen Dank für den sehr ausführlichen und informativen Beitrag! Von den Tonar Banana habe ich schon öfter was gehört, finde ich optisch sehr gut. Auf Grund der Spurtreue bin ich aber aktuell noch bei den Scratch / Qbert.
Die Nadel, die beides gut vereint, also DJing und audiophilen Klang, wäre die Grado DJ200.
die DJ-S hat damals einen guten Job gemacht. Die konnte auch beides sehr gut. Gibt es die noch?
Ich selber nutze die Ortofon S-120. Die ist auch sphärisch, aber klanglich weiter vorn als die DJ-S.

Di angesprochene AT95 von Audio Technica ist wirklich ein guter Kandidat. Hatte ich auch mal und hat mich total überrascht.
Also die S-120 sind, wenn man sie findet, schon eine andere Preisklasse als die bisher genannten Systeme (locker das doppelte).
"Lohnt" sich da der Aufpreis überhaupt?
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.123
Reaktionen
541
Ort
Oberhausen
Also die S-120 sind, wenn man sie findet, schon eine andere Preisklasse als die bisher genannten Systeme (locker das doppelte).
"Lohnt" sich da der Aufpreis überhaupt?
Ich bin mit denen super zufrieden.
Allerdings bin ich auch nur auf dieses System gekommen, weil ich es vor ein paar Jahren bei Ortofon in der Weihnachtsverlosung gewonnen habe. Da habe ich schnell ein zweites gekauft.
 
Flarex
Flarex
Hobby-Turntablist
Mitglied seit
11 Dez 2021
Beiträge
24
Reaktionen
2
Ort
Karlsruhe
Ich bin mit denen super zufrieden.
Allerdings bin ich auch nur auf dieses System gekommen, weil ich es vor ein paar Jahren bei Ortofon in der Weihnachtsverlosung gewonnen habe. Da habe ich schnell ein zweites gekauft.
Okay, konnte dazu im Internet leider so gut wie keine Angebote finden. Habe mich nun aufgrund der Spurtreue für die Qberts entschieden, da ich hier ein günstigeres Angebot als für die Scratch gefunden habe. Vielen Dank für die Ratschläge!
 

Ähnliche Themen

F
Antworten
6
Aufrufe
1K
Patrick
Patrick
 

Neue Themen


Oben