Mein Turnie springt!

djnoshit

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
244
Hi, wenn ich auf meinem Reloop 4000 (Ich weiss net grad der Beste!) zu heftig Scratche, verspringt die Stelle immer.
Ich bin noch Newbie und hab deswegen keine Ahnung woran das liegt.
Klingt zwar ein bischen blöd, aber liegt des vielleicht an dem Anti-Skating. Ich hab Anti-Skating 1-7, was verändert das?
Ich schätz mal das liegt an dem Gegengewicht, vom Scratch-Arm, wie muss das Gegengewicht einstellen?
Oder woran kann das noch liegen?
                 [GLOW=red,2]Thankz[/GLOW]
 

MC

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
908
Ort
HH
Also das Problem hab ich auch manch,manchmal!
Also erstens welches System hast du???
Zweitens antiskating auf 0!
Drittens Loch abkleben
Viertens sanft sein
Fünftens event. mehr gewicht!

Dann sollte es klappen!

[GLOW=red,2]MC 8)[/GLOW]
 
G

Gast30

Guest
@ djnoshit
Stell das Antiskating n i c h t auf 0! Stell das Antisakating Rädchen analog zum Auflagedruck von Deinem System. Spich, wenn Du n Auflagegewicht von 3,5 Gramm hast, stell auch Antiskating auf 3,5!
Gruß
Editiert von K-Kenny am 20.03.01 @ 19:44 h
 

djnoshit

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
244
Also. ich hab das STANTON 500 System, bisher hatte ich das Antiskating immer auf 0 (Was bewirkt des nun?). Also des mit dem Auflagegewicht, kann mir jemand sagen welches ich für den Reloop 4000 brauch, wie ich gehört hab soll des ja bei jedem unterschiedlich sein! Und wie stellt man das Gewicht genau ein?
 
G

Gast30

Guest
Das Auflagegewicht hat nichts mit Deinem TT sondern mit Deinem System zu tun! Wenn Du´n Stanton Sys hast stells auf ca. 4 Gramm ein. Und dem entsprechend stell als nächstes auch das Antiskating-Rädchen auf 4. Dann sollte das funzen!

Kann man eigentlich bei den Reloops auf die Tonarmhöhe einstellen? Wenn ja, stell die auf die Höhe Deines Systems ein!
 
G

Gast30

Guest
Hinten an Deinem Tonarm ist ein Gewicht...daran drehst Du so lange bis Dein Tonarm "schwebt". Dann fixierst Du den Arm wieder mit der Klemme, drehst die kleine Scheibe vor dem Gewicht auf 0 und danach das Gewicht ( kleine Scheibe dreht sich mit )  auf 4...et voila :D passt
 

Quotex

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
71
Ort
Schwelm
Anti-skating soll die zentrifugalkräfte eindämmen,die beim scratchen oder backspin auftauchen,so das die Nadel in der spur bleibt.
Die stanton 500 sollten im bereich von 2-5 gramm auflagegewicht liegen.
 

MC

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
908
Ort
HH
Also ich heb bisher noch [GLOW=red,2]nie [/GLOW] gehört,dass man beim Scrtachen das Antiskating einstellen soll!!!!!!!schau mal unter djservice.com!
Nach wo springt die Platte??Nach außen,dann anti-skating auf 0,nach innen,dann höher!
Und drauf achten,das deine Plattenspieler auch wirklich auf einer ebenen Fläche stehe!!!!!!!

[GLOW=red,2]MC 8)[/GLOW]
 
G

Gast30

Guest
Das Einstellen des Anti-Skatings hat nicht zwangsweise mit Scratchen oder Cueing zu tun. Das Anti-Skating wirkt der Zentrifugalkraft entgegen die durch die Rotation des Plattentellers entsteht. Das Anti-Skating sollte auch optimal eingestellt sein, wenn die Platte normal abgespielt wird. Durch die Rotation wird der Tonarm nach aussen gedrückt. Wenn das Anti-Skating nicht eingestellt wird, dann wird die äussere Seite der Plattenrille stärker abgenutzt als die innere Seite (auch der Klang kann darunter leiden).
 

JOKO

Member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
11
ich hab auch den 4000 mir is aufgefallen, das das springen auch an den Platten liegt, so springt zum Beispiel meine Platte von Nina sehr stark und die von den Beatnuts ( no escapin this ) springt sie fast gar nicht
 

djnoshit

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
244
ok wenn die Platte stark gebogen is, dann! Musste halt ein bischen gradebiegen!
Und wenns dann net funkt..... mehr Gewicht! peace
 
Oben