MadCatz R.A.T. 7 - Gamermouse für Ergonomie am Arbeitsplatz?

bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.661
Reaktionen
222
Ort
Berlin
Madcatz / Cyborg R.A.T. 7 Mouse






Moin,
da die Nachfrage nach einem Testbericht kam, ich mir aber ne Woche intensiven Arbeitens Zeit lassen wollte, um die Mouse wirklich kennenzulernen, hier der kleine Testbericht. Ich will mir dabei sparen, die hundert Funktionen aufzuzählen und zu bewerten, die die Mouse hat. Das kann man sich schon in zig anderen Tests anschauen. Vielmehr will ich auf ein paar spezifische Subjektive Ergonomiefragen eingehen, von denen ich glaube, dass sie auch andere interessieren könnten.



Zunächst zur Mouse selbst:

Die Mouse ist dafür bekannt, dass sie weitgehend individuell an die Hand und die Vorliebe der Handposition anpassbar ist. Dafür kann man einige Teile verschieben und verstellen und verschiedene Aufsätze probieren. Das schaut euch lieber in 2 Minuten bei Youtube an, bevor ich es hier lang und breit erkläre.

Die Mouse ist eine ausgewiesene Gamermouse, jedoch will ich eben mal nicht aus der Gamer-Perspektive berichten, da ich so gut wie nicht am Rechner spiele. Ich wollte mir mal eine möglichst ergonomische Mouse für’s Arbeiten am Rechner holen, da ich doch immer mal auch 10-12h / Tag vor’m Rechner hänge und arbeite. Ganz normale Office-Geschichten, Programmierung, Grafikbearbeitung oder auch mal der Umgang mit einer DAW (weshalb ich mich entschloss, das doch hier in diesen Bereich zu posten). Mir ging es also nicht ums optische, sondern rein ums funktionelle Design, da meine Hand ja eh die ganze Zeit drauf liegt.



Die R.A.T. 7 neben einer MS Mouse


Umgang mit der Mouse – die ersten Schritte:

Also man sollte der Mouse schon Zeit geben. Ich kam von einer herkömmlichen Microsoft-Mouse, die ergonomisch eigentlich schon recht gut ist. Die R.A.T. ist weitaus breiter als die meisten Mäuse und ich denke die meisten User müssen sich hier umstellen. Anfangs wirkte das auf mich tatsächlich etwas unergonomisch, aber Ergonomie hat mMn auch immer etwas mit Gewohnheit zu tun. Die allermeisten Mäuse sind sind so schmal, dass ich mit meinen nicht sonderlich dicken, aber recht langen Fingern die rechte Mousetaste mit dem Mittelfinger berühre. Der Zeigefinger springt zwischen linker Mousetaste und Scrollrad hin und her. Das kann man mit relativ großen Händen und leicht schräger Lage an der R.A.T. auch machen. Die zwei äußeren Finger liegen dabei außen an, wofür die anschraubbare Kleinfinger-Auflage wirklich richtig toll ist. Sie wirkt kantig, aber die Finger liegen dann sehr bequem.


Zwei Finger auf einer MS Mouse


Zwei Finger auf einer R.A.T. 7

Ich selber habe mich allerdings recht schnell dazu entschlossen, die Breite der Mouse auszunutzen und 3 Finger oben aufliegen zu haben. Der Mittelfinger bedient nur noch das Scrollrad, der Ringfinger die rechte Mousetaste. Das brauchte zwei drei Tage Umgewöhnung, nun finde ich es wesentlich entspannter. Die Kleinfinger-Auflage habe ich inzwischen wieder zurückgewechselt.


Drei Finger auf einer R.A.T. 7

Ich persönlich hab die Daumenauflage ganz weit rausgezogen. Das liegt daran, dass ich weg von diesen schmalen Mäusen wollte, wo die Hand eigentlich ständig in einer leicht krampfigen Stellung war, weil Daumen und kleiner Finger / Ringfinger sich so sehr zusammenziehen musste. Mit der R.A.T. erreiche ich eine Stellung, die sehr ähnlich der ist, wenn man eine offene, völlig entspannte Hand auf irgendetwas auflegt. Genau das hatte ich ja gesucht.

Die Handballenauflage sollte vielleicht nicht als solche bezeichnet werden, da bei mir die Innenseite der Hand dort aufliegt. Die Hände müssten schon erschreckend klein sein, dass da wirklich ein Handballen wäre. Ich bin noch nicht 100%ig schlüssig, welche Auflage ich nun anstecke. Was ich allerdings sagen kann ist, dass man die Auflagen, gerade die hohe, nicht wirklich bis zur äußersten Stufe schieben kann, da man dann die Mouse – sofern man seine Hand so flach auflegt, wie es mMn gewollt ist – dann hinten runter drückt und somit vorn hochhebelt. Aber auf Dauer war mir die äußerste Position auch nicht ganz bequem.



Nächster Punkt: die DPI-Einstellung.

Die R.A.T. hat ja einen Umschalter zwischen 4 softwareseitig frei konfigurierbaren Sensitivitäten. Diese kann man sogar getrennt für horizontale und vertikale Sensitivität einstellen. Und das sehr sehr fein. Die Einstellung an sich ist sehr sehr toll, ob ich den Schnellumschalter wirklich brauche wird sich noch rausstellen. Bisher scheint’s mir ohne zu gehen, da man ja zusätzlich auch noch den Focussierungs-Knopf am Daumen hat.
Auch für eine DPI-Einstellung sollte man sich Zeit lassen und die Mouse nicht sofort verteufeln. Ich selber habe immer mit sehr leichten Mäusen gearbeitet, die man durch die schmale Bauform auch immer wieder angehoben hat. Die meisten kennen sicherlich dieses mehrfache „Mouseschaufeln“ in eine Richtung, gerade an großen Bildschirmen. Die R.A.T. ist schwer und breit und lässt sich VIEL unergonomischer anheben. Anfangs hatte ich eine gewohnt niedrige DPI-Stufe eingestellt, weil ich mit einer deutlich höheren einfach noch nichts getroffen habe. Dach den nun etwa 5x 10h Arbeit mit dieser Mouse in der letzten Woche hab ich die Einstellung immer weiter nach oben korrigiert. Das liegt daran, dass ich immer besser klar kam und immer besser auch mit höheren DPI zielen konnte. Bin noch weit von den möglichen 6400 entfernt, aber eben auch schon VIEL empfindlicher als mit meiner früheren Mouse. Die R.A.T. wird langsam ergonomisch. Durch die höheren DPI muss man eben nicht mehr so viel schaufeln und die Hand liegt ruhiger auf und muss weniger krampfen, um die Mouse anzuheben. Ich denke auch in den nächsten Wochen wird sich die Einstellung noch etwas weiter nach oben korrigieren.

Ganz hilfreich ist die Profilumschaltung direkt an der Mouse. So kann ich für meine Freundin ein extra Profil für die 4 DPI-Stufen einstellen, auf das sie sofort umschalten kann, wenn sie am Rechner arbeiten kann.

Desweiteren ist übrigens das seitliche Scrollrad praktisch für die Navigation in DAWs oder Grafikprogrammen. Man kann das Rad mit SHIFT+Scrollrad belegen und hat damit in allen Programmen, die dieses Kommando verstehen ein seitliches Scrollen ohne eben die Taste an der Tastatur zu drücken. Ganz cool eigentlich.

Zum Schluss aber noch ein kleiner Wehrmutstropfen. Ich liege nun deutlich flacher mit der Hand auf der Mouse und sehr bald habe ich festgestellt, dass der Cursor bei seitlicher Bewegung langsam nach oben abdriftet. Fängt man am unteren Bildschirmrand an und wackelt mit der Mouse nur hin und her, nicht hoch, dann kommt man nach geschätzten 50 Zyklen etwa oben an. In der Praxis bedeutet dies, dass man mit der Hand irgendwann an der Tischkannte ankommt und die Mouse (doch leider wieder) hochheben und an die alte Position bringen muss. Bei 10/Tag ein etwas zu oft vorkommender Vorgang, der die sonst tolle Ergonomie etwas trübt. Ich hielt es für einen Fehler der Mouse und habe es mit einer anderen verfügbaren R.A.T. ausprobiert und da war es dasselbe. Ich war verwundert, kannte das von meinen bisherigen Mäusen nicht. Dann bin ich mal auf die Idee gekommen meine Hand ganz flach auf eine andere Mouse zu legen und dann die Bewegung zu machen. Und plötzlich zeigen die dieses Phänomen auch. Ich weiß noch nicht woran das liegt, aber wenn man die Hand flach auf eine Mouse legt und sie hin und her bewegt, wandert der Zeiger langsam immer höher. Geht man mal mit der Hand gerade von oben auf die Mouse, belastet sie mittig und schiebt dann, bleibt der Cursor auf der Höhe. War bei jeder Mouse so, die ich diese Woche getestet habe.

Somit ist es kein Fehler der R.A.T., nur ist es mir an ihr eben deutlicher aufgefallen, weil man ja ansonsten das Anheben eben vermeidet und die ganze Bauweise auf eine flache, ergonomische Handauflage ausgelegt ist. Ist ein klein wenig schade, auch wenn man es der Mouse rein technisch nicht zur Last legen kann. Dennoch wollte ich diesen Punkt nicht unausgesprochen lassen.



Fazit:
Gut, wie gesagt, über die Möglichkeiten der Mouse kann man sich überall informieren, mir ging es hier mehr um die Ergonomie am Arbeitsplatz. Da hat sie insgesamt sehr gut abgeschlossen, wenn man ihr eben die Zeit zur Eingewöhnung der Hand gibt. Wiederholen kann ich nur die Eindrücke aus vielen anderen Tests: langes, stabiles Kabel, Mousekonstruktion wirkt mir sehr robust und langlebig, wunderbare Einstellmöglichkeiten.

Auf jeden Fall für <100€ zu haben und es gibt ja auch etwas abgespecktere Versionen für weniger. Hab schon gehört, dass die Mouse hier und da mal für 70€ neu über den Ladentisch ging. Ob es einem das Wert ist, muss jeder selbst entscheiden. Solange man mit seiner bisherigen Mouse absolut keinen Bedarf des Umstiegs hat, braucht man über die R.A.T. auch nicht nachdenken. Ich hatte diesen Bedarf und bin froh. Es wird wohl noch ein paar Tage dauern, bis ich die endgültigen Einstellungen gefunden habe, aber ich merke, dass ich nicht mehr sinnlos rumstochere, sondern mich wirklich langsam weitestgehend einem ergonomischen Ideal nähere. Und das ist eben das, was mir diese Mouse bietet. Viele Feineinstellungen, hard- und softwareseitig, die eine, den Weg dahin ermöglichen. Und deswegen ist sie für mich auch wirklich keine reine Gamer-Mouse, sondern durchaus ein sinnvolles Gerät am Arbeitsplatz.



http://www.cyborggaming.com/
 

Anhänge

  • WP_000019.jpg
    WP_000019.jpg
    38,3 KB · Aufrufe: 131
  • WP_000021.jpg
    WP_000021.jpg
    31,2 KB · Aufrufe: 130
  • WP_000022.jpg
    WP_000022.jpg
    34,9 KB · Aufrufe: 129
  • WP_000023.jpg
    WP_000023.jpg
    32,5 KB · Aufrufe: 135
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

D
Antworten
0
Aufrufe
4K
DJ L-BitD
D
Jan.S
Antworten
1
Aufrufe
6K
MrPopmusik
MrPopmusik
 
Oben