Mit Pineer DDJ400 auflegen


S
Snollycoaster
Member
Mitglied seit
15 Jun 2022
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo zusammen
Kann man eine kleines DJ-Pult wie das DDJ400 auch für grössere Pa's benutzen? Ich hätte es einfach an einen Mixer angeschlossen (habe noch ein Behringer DDM4000 zur verfügung)
Schonmal jemand gemacht?
Beste Grüsse Cherry
 
E
el Richarde
Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2017
Beiträge
66
Reaktionen
11
Also rein Technisch ist das kein Problem. Du gehst einfach vom Master des DDJ400 in ein Kanal deines DDM4000.
Was ist den alles am DDM4000 angeschlossen an Zuspielern?
Von der Soundqualität kann ich selbst keine Einschätzung geben, sollte aber für das Preissegment überdurchschnittlich gut sein. Im Test von Bonedo war der Tester Überzeugt, wobei der auch sicher nicht an einer PA getestet hat, muss er aber auch nicht zwingend wenn die Kette dahinter Hochwertig ist hört man schon ob es schlecht klingt.
Legst Du denn mit mp3 oder LoselessFiles auf? Wie viele Menschen sind zu erwarten und wie groß ist die PA? Welche Qualität erwartest Du oder geht es vorerst rein ums technische?
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.257
Reaktionen
478
Generell spricht nichts dagegen einen DDJ400 auch direkt an eine wie auch immer geartete PA anzuschließen.
Ich würde lediglich noch eine DI-Box gleich am Master-Out anschließen um das unsymmetrische Ausgangskabel so kurz wie möglich zu halten.
Von den Ausgängen der DI-Box kannst du dann mit XLR im Prinzip so weit wie du willst / musst zu den vorhandenen Anschlüssen in einem potentiellen Amprack oder direkt zu den beiden Seiten wenn Aktivlautsprecher verwendet werden.
Natürlich kann man statt dessen auch ein zusätzliches Mischpult mit symmetrischen Ausgängen zwischenschalten. Das Mischpult wäre halt ggf. eine zusätzliche Fehlerquelle.
Leider hat der digitale DDM 4000 nur eine einzige digitale Schnittstelle, einen S/PDIF-Ausgang. Sonst hätte man ggf. den Mixer als Ausgabesoundkarte nehmen können und den DDJ400 lediglich als Controller ohne Soundkarte.
 
S
Snollycoaster
Member
Mitglied seit
15 Jun 2022
Beiträge
6
Reaktionen
0
Also rein Technisch ist das kein Problem. Du gehst einfach vom Master des DDJ400 in ein Kanal deines DDM4000.
Was ist den alles am DDM4000 angeschlossen an Zuspielern?
Von der Soundqualität kann ich selbst keine Einschätzung geben, sollte aber für das Preissegment überdurchschnittlich gut sein. Im Test von Bonedo war der Tester Überzeugt, wobei der auch sicher nicht an einer PA getestet hat, muss er aber auch nicht zwingend wenn die Kette dahinter Hochwertig ist hört man schon ob es schlecht klingt.
Legst Du denn mit mp3 oder LoselessFiles auf? Wie viele Menschen sind zu erwarten und wie groß ist die PA? Welche Qualität erwartest Du oder geht es vorerst rein ums technische?
Sind nur ca. 300 Leute aber sie haben keinen DJ Controller dort und ich besizte leider selber keine CDJ's also muss ich halt mein DDJ400 verwenden. Wenigstens ist da das Beatmatching mega einfach weil man ja ein Laptop braucht und dan ein riesen Bildschirm hat. Was für Boxen die haben weiss ich nicht könnte aber nachfragen. Hauptsache die Anschlüsse stimmen (Darum das DDM400 wegen der XRL Anschlüsse). Microphon ist auch noch angeschlossen (hoffe zumindest dass die eins haben) Also Ja bei der Soundqualität hatte ich bedenken darum will ich es an den DDM4000 anschliessen weil dan sollte das signal ja dort nochmal verarbeitet werden oder? Ich benutze AIFF
 
E
el Richarde
Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2017
Beiträge
66
Reaktionen
11
Also Deine Annahme das es durch den DDM400 besser wird stimmt so nicht ganz, ist halt ein zusätzliches Gerät in der Kette. Da der DJM400 aber kein Balanced Out hat kommst Du eh nicht um ein weiteres Gerät herum.
Ich würde es wohl auch so machen und hab jetzt da auch keine riesigen Bauchschmerzen das es unterirdisch klingt. Zudem bietet die der DDM4000 auch die Möglichkeit Mikrofone mit einzubinden, also im Grunde für alles gesorgt.

Es ist immer gut wenn man schon mal vorab dort testen kann, falls nicht auf jeden Fall rechtzeitig da sein falls doch nochmal irgendwas unvorhergesehenes passiert.
 
S
Snollycoaster
Member
Mitglied seit
15 Jun 2022
Beiträge
6
Reaktionen
0
Okay super, merci für die Tipps!
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
838
Reaktionen
174
Ort
hinter dir
Ich würde es wohl auch so machen und hab jetzt da auch keine riesigen Bauchschmerzen das es unterirdisch klingt.
So schauts aus.

Zudem bietet die der DDM4000 auch die Möglichkeit Mikrofone mit einzubinden, also im Grunde für alles gesorgt.
Jup, oder weitere externe Zuspieler (Smartphone, iPod, usw.).

Wenigstens ist da das Beatmatching mega einfach weil man ja ein Laptop braucht und dan ein riesen Bildschirm hat.
Visuelles Beatmatching ist in etwa so sinnvoll und erfolgversprechend wie das Zielen nach Gehör...
Man sollte seine (hoffentlich funktionierenden) Sinne auch für den jeweiligen Zweck richtig nutzen.
Beim Kochen wird ja auch nicht nach Augenmaß abgeschmeckt...
 
DJGoody
DJGoody
Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.932
Reaktionen
76
Ort
Bayern
Irgend etwas sagt mir daß das DDJ-400 nicht der begrenzende Faktor bzw. das schwächste Glied in der Kette ist... Ich stufe es als - in jeder Hinsicht - hochwertiger als das DDM4000 ein und andere Faktoren wie DJ-Skills und die Qualität des Quellmaterials (Musikfiles) spielen ja auch noch eine Rolle... ;)

Und das mit dem Mikro kann man doch vorher abklären oder einfach gleich ein eigenes mitbringen!
 
S
Snollycoaster
Member
Mitglied seit
15 Jun 2022
Beiträge
6
Reaktionen
0
Irgend etwas sagt mir daß das DDJ-400 nicht der begrenzende Faktor bzw. das schwächste Glied in der Kette ist... Ich stufe es als - in jeder Hinsicht - hochwertiger als das DDM4000 ein und andere Faktoren wie DJ-Skills und die Qualität des Quellmaterials (Musikfiles) spielen ja auch noch eine Rolle... ;)

Und das mit dem Mikro kann man doch vorher abklären oder einfach gleich ein eigenes mitbringenOk !
Okey mal schauen wies wird. Benuzte AIFF Dateien das kann man fast gar nicht mehr topen. Ja passt ausser scratchen wollt ich nie lernen das brauch ich aber auch nicht :)
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
351
Reaktionen
73
Eine Festival PA Anlage würde ich damit nicht betreiben, aber ansonsten ist das gar kein Problem. Hab schon Veranstaltungen mit dem DDJ-RB gespielt (ist mein Backup Controller und der Vorgänger des DDJ-400). Auf meiner privaten PA wird niemand den Unterschied hören zwischen meinem RB, meinem DDJ1000 oder einem DJM750 mit 2 XDJ1000 (schon getestet). Der DDM4000 wird das Signal auch nicht besser machen, aber grundsätzlich ist das ein sehr solides Mischpult (hatte ich einige Jahre selbst). Der einzige Nachteil ist tatsächlich das unsymmetrische Ausgangssignal. Bei über 3m Länge oder anderen Störquellen in der Nähe würde ich auf ein symmetrisches Signal gehen (wie von den Vorrednern schon erwähnt).

PS: Es ist löblich dass du Lossless Dateien nutzt, aber du brauchst wirklich richtig richtig gutes Equipment um einen Unterschied zu 320kbit MP3s zu hören. Da bist du bei PA mindestens im 5-stelligen Bereich. Mach dir da keine Sorgen. Nur unter 192kbit würde ich heute nicht mehr gehen, da wird es dann wirklich auch für "normale" Leute auf mittelmäßigem Equipment hörbar. Ich möchte aber nicht wissen wie viele Veranstaltungen schon mit Rips von Youtube gemacht wurden ohne das jemand über die Soundqualität gemeckert hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
S
Snollycoaster
Member
Mitglied seit
15 Jun 2022
Beiträge
6
Reaktionen
0
Haha ja das hab ich auch schon gemacht einfach mal von Youtube runtergeladen, dann hab ich angefangen Musik zu kaufen und wegen den 70 Cent aufpreis von MP3 zu Lossless nehm ich lieber das bessere. Sie haben ein Mischpult vor Ort habe ich erfahren das ist perfekt dann nehme ich einfach meinen DJ Controller mit.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
351
Reaktionen
73
Guter Ansatz. Ich kann mich noch an die Anfangszeiten von MP3 zum Jahrtausendwechsel erinnern. Da gab es plötzlich ganz neue Möglichkeiten an Musik zu kommen (Bootlegs, MashUps, etc.). Die waren aber alle 128kbit. Hab ich damals auch gespielt, weil es gab nichts anderes und an die Originale kam man nicht oder nur sehr schwer ran. Hat nie jemand gemeckert. In wie weit das legal war, lass jetzt mal dahingestellt.
Ich bin auch ein Freund immer das max. an Qualität zu nutzen, aber an erster Stelle steht nun mal die Musik und wenn es eine Quelle nun mal nicht besser gibt (gibt ja auch sehr sehr viele wirklich schlechte CD Aufnahmen, unabhängig in welcher Qualität man die dann rippt), dann spiele ich ihn trotzdem.
 
 

Oben