[Mixer] Gemini PS-04

domik
domik
Well-known member
Mitglied seit
30 Sep 2004
Beiträge
749
Reaktionen
47
Sooo, ich denke mal hier werden schon einige drauf gewartet haben. Ich mixe Techno und Hardtechno und werde daher nur auf die von mir benötigten Features, Besonderheiten, Handhabungen etc. eingehen können.

Testbericht Gemini PS-04

TABLE+MIX+GEMINI+PS+04+AGL_MINI.JPG


[ 6 Line und 3 umschaltbare Phono/Line-Cinch-Eingangbuchsen
[ Leicht auszutauschender Rail Glide Crossfader
[ 3-Band-EQ mit Cut-Funktion und Drehregler
[ 25 DSP-Effekte mit Parametern
[ Grosses blaues LCD-Display für Effektnamen und Parameter
[ Fader für Dry/Wet-Regelung
[ Drehregler für Effektselektion und Parameter
[ Beleuchtete Doppelfunktionstaste für Effekt On-/Off und Cue-Effekt
[ Kanalregelung mit Drehregler
[ Beleuchtete Cue-Taste
[ Cue-Sektion mit Drehregler für Cue-Volume, Cue/PGM und Split-Cue-Schaltung
[ Mikrofon-Sektion mit Drehregler für Volume und High-/Low-EQ
[ Crossfader Sektion auf der Vorderseite mit Hamster Reverse-Schalter, Kurvenschalter und Assign-Schalter
[ Drehregler für Zone und Balance auf der Frontplatte
[ Dual-Mode-Display mit heller LED
[ VU-Umschalter
[ Master-Volume mit Fader
[ Master-, Record- und Zone-Cinch-Ausgänge
[ Symmetrische Klinkenausgänge an der Rückseite
[ Kopfhörerausgang und Mikrofoneingang als Klinkenbuchsen an der Vorderseite
[ 3-fach Erdungsschrauben für einfache Masseverbindung



Preis: ca. 250 Eur



Design:

Mal was Neues von Gemini, aber im vergleich zum Rest (Reloop, Numark etc.) nicht besonders innovativ. Ist allerdings wunderbar konform mit schwarzen oder silbernen Turntables, ist also egal welche man danebenstellt. Die Anordnung der EQ-Potis ist besonders ungewohnt, aber dazu komme ich später. Den Rest zeigt wohl das Bild. Geschmackssache

Handling:

Die Fader wackeln mir viel zu sehr, ist alles schön klapprig. "Bloß nicht benutzen", wollen sie einem damit wohl sagen. Dafür lassen sie sich aber schön schieben, nicht zu leicht (vgl. mit Behringer) und nicht zu fest - genau richtig (für meinen Geschmack). Es ist ein Widerstand zu bemerken. Klares pro!
Crossfader ohne Widerstand.
Die Postis wackeln auch ein wenig, sie rasten in Mittelstellung ein.
Insgesamt aber gut zu handhaben, das Pult, auch wenn man zuerst ein wenig Angst hat, es kaputtzumachen.
Die Anordnung der EQs:
nach ca. 5min hat man sich dran gewöhnt, also halb so wild - hätte ich auch nicht gedacht :D

Note: 2-

Klang:

Na ja... vermisse schon mein Ecler Smac Pro 20... Die Höhen habe ich permanent runtergedreht, weil dieses Pult diese einfach zu stark und zu schrill widergibt. Die Mitten lassen sich ganz gut rausdrehen, Bassbereich ist auch in Ordnung. Habe aber grundsätzlich die Höhen etwas rausgedreht und die Mitten ein wenig über die Mitte, damit es für mich annehmbar klingt.
Ganz schlimm ist der Kopfhörerausgang:
Keine gute Basswiedergabe, verzerrt bei höherer Lautstärke. Für mich ein schwerwiegender Nachteil, besonders hier vermisse ich mein Ecler.
Gains und EQs killen nicht komplett, man muss zusätzlich Line- oder Crossfader zum Rausfaden benutzen. Equalizer sind leider nicht komplett linear (am Anfang sprunghafter Anstieg).

Klang: Note 3+
EQs: Note 3-
Kopfhörerausgang: Note 4

Features:

Kommen wir nun endlich zu den Effekten:

Die Effekte lassen sich auf jeden Kanal schalten - schön und gut.
Nur leider knackt es jedesmal relativ laut, wenn man den Effektweg auf einen Kanal schaltet, der gerade laut läuft. Ist der Kanal leise/ohne Audiosignal, ist auch das Knacken leise/nicht vorhanden.
Das hieß für mich in der Konsequenz: während eines Sets kann ich nicht Umschalten. Muss die Effekte immer über Master laufen lassen.
Die Effekte an sich sind aber ganz okay - 80% zwar unbrauchbar, aber besonders gut kommen die Filter (*lecker*). Allerdings sollte man vom Gebrauch des Dry/Wet-Faders absehen, da dieser das Audiosignal verstärkt, wenn man ihn in bzw. über die Mitte schiebt -> Manko! man kann ihn quasi nicht benutzen, es sei den nman benutzt während des Dry->Wet Faden gleichzeitig die Gains oder die Linefader zum Runterdrehen der Lautstärke, was wohl nicht Sinn der Sache ist. man gewöhnt sich aber daran und arbeitet mehr mit dem Effekt-On/Off-Button.
Vorhörsektion: alles einstellbar, was man braucht. Lautstärke, Cue/Mix, Split etc.

Fazit:


Ich hab meinen für 100 Eur gebraucht bekommen, dieses Geld ist er allemal wert. Aber für 250,- würd' ich es mir mehrmals überlegen. Liegt aber auch daran, dass ich hauptsächlich über Kopfhörer mixe.
Die Spielerei mit den Effekten ist ganz nett, aber ic hdenke nicht dass das Ding lange halten wird, und für den PA-Gebrauch taugt es schonmal gar nicht (u.a. z.B. wg. des Knacksens beim Umstellen der Effekte auf einen anderen Kanal). Wer einen Dreikanäler mit Effekten in ungefähr derselben Preisklasse sucht, sollte sich lieber mal den Reloop RMX 40 DSP anschauen, diesen hatte ich allerdings noch nicht unter den Fingern.


Pro:

+ Viele Effekte, besonders die Filter (inkl. LFO) klingen gut
+ Alle Kanäle für Line/Phono nutzbar
+ 3 Ausgänge (Master, Rec, Zone)
+ Linefader haben Widerstand
+ viele Features für wenig Geld

Contra:

- wackelige Fader/Potis, insgesamt billige Verarbeitung
- Effekte zwar auf alle Kanäle einstellbar, aber dabei jedesmal knacksen
- schlechter Kopfhörerausgang
- mittelmäßige EQs
- Dry/Wet Fader quasi unbauchbar
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben