Musik Genres

Siggi_

New member
Mitglied seit
10 Feb 2020
Beiträge
2
Hallo,
ich bin quasi Proto-Anfänger, soll heißen, ich kann nichts und ich hab kein
Equipment oder irgendwas, also noch nichtmal angefangen. Allerdings
konnte ich in den letzten Wochen ein paar mal ins Djing reinschauen und
spiele jetzt mit dem Gedanken.
Allerdings soll es darum direkt garnicht gehen, sondern eine Beobachtung
hat mich auf den Gedanken gebracht. Und zwar bin ich letztes WE in
einem Club gelandet, wo Blues und Jazz gespielt wurde. Da stand dann
auch so ein Typ an nem DJ Pult. Allerdings ist mir aufgefallen, dass der
nicht das gemacht hat, was ich von einem DJ erwarte. Also der hat
einfach einen Song zuende laufen lassen und dann den nächsten angestellt.
Also ganz ohne Übergänge und Beatmatching etc.
Ist das so? Das Blues und andere Genres in dem Sinne garnicht gemischt
werden (können)? Also ist man zwangsläufig mit den üblichen Verdächtigen,
elektronischer Musik und Black Musik, RNB etc. unterwegs? Metal und Rock
stelle ich mir auch eher schwierig vor. Dann eher Schlager, aber das ist
mal richtig gruselig 😂
 

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
859
Ort
Hannover
Beatmatching ist halt eher eine Eigenheit von elektronischer Tanzmusik, wo man versucht den ganzen Abend lang eine Stimmung zu transportieren und quasi "ein Lied" (das Set) zu generieren. Bei anderen Musikarten geht das natürlich nicht oder macht keinen Sinn, wenn wir willst Du einen Katy Perry Song mit 50 Cent mit einem langen, fließenden Übergang matchen. Geht halt nur so bedingt, dafür gibt es dann z.B. Clubmixe. Kommt halt immer auf das Genre an.

So ganze verstehe ich aber den Hintergrund deiner Frage noch nicht so ganz.
 

bossa

Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.607
Ort
Berlin
Mal abgesehen von der Tatsache, dass ich kein Gesetz kenne, dass dir das Beatmatchen von Jazz und Blues verbietet, würde ich einfach in allem was man so künstlerisch tut die Frage stellen, ob das Ergebnis Sinn macht.

Schon allein die Tatsache, dass es im Jazz/Blues sehr häufig zu Tempowechseln und Pausierungen im Lied kommt - manchmal schon allein deswegen, weil die Musikerinnen gar nicht so glatt spielen können wie eine Maschine - macht den Versuch eines gebeatmatchten Übergangs wohl obsolet.

Bei Elektronischer Tanzmusik geht es ja nicht um das Anhören von Liedern, sondern um das kollektive, ursprünglich mal tranceartige Erlebnis in Form der Party. Bei Jazz und Blues tanzt sich keiner in Trance. Da will man Pausen. Abgesehen davon hat es noch eine sehr starke Neigung (sicherlich keine Verpflichtung) zum Paartanz, wo man auch mal die Tamzpartnerin wechseln möchte. Das tut man am besten am Ende eines Liedes.

Beim Tango z.B. spielt die DJane immer sog. Tandas, eine Kollektion aus vielleicht 3-5 Liedern, ehe ein kurzes, völlig untanzbares (meist sogar albernes) Stück die Tänzerinnen zum aufhören zwingt, damit Partnerwechsel stattfinden kann.



Aber auch bei ganz normalen Hochzeitsparties kann man doch gar nicht den ganzen Abend durchbeatmatchen. Da verhunzt man ja alle Lieder. Immer mal zwei drei, dann wollen die Leute eh wieder was trinken.
 

Siggi_

New member
Mitglied seit
10 Feb 2020
Beiträge
2
Also ist es richtig, dass es bei vielen Musikrichtungen eben nicht geht.

Die Intention der Frage ist lediglich Interesse. Ich beschäftige mich erst ein paar Tage mit dem Thema und mir war das den Abend eben aufgefallen.

Für mich selbst finde ich eher DNB interessant. Ich muss grad aber noch was warten, da ich im Januar ein neues Auto brauchte :confused:
 

DJMatzeB-aka-MaBad

Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
957
Ort
Hannover
gehn geht alles . ich bin allround dj und hab auch jahre lang in einem Rock 'n' Roll club aufgelegt . mann kann jede musikrichtung "Beatmatchen" oder einfach cutten bei manchen liedern geht es jhalt zum teil wirklich nicht . da es einfach nicht hergibt ein lied zu beatmatchen . dann spielt man quassie hintereinander weg . mit pause finde ich auch sehr merkwürdig einfach so . sei den man macht es wie im radio mit viel moderration in den pausen . also ich versuche in meinen mixen immer irgendwie flüssige ubergange zu bekommen so das halt musik nonstop laüft . ganz selten lass ich mal eine pause dazwischen , wenn dann nur um ein genere zu wechseln und halt mal was ins mic zu quasseln . beatmatching ist in der tat nicht immer zu machen und finde es bei bestimmter musikrichtung auch nicht nötig . es sollte halt irgendwie ein flüssiger übergang sein . pausen find ich auch seltsam
 

Netwizard

Well-known member
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.774
Es kommt auch darauf an was du kannst und was deine Zielsetzung ist.
Natürlich gibt es bei elektronischer Musik "Extended Mixe" die 2 Min. Intro & Outro haben.
Da kann man die Lieder dann schon mal so lange gleichzeitig laufen lassen. Trotzdem ist die Kunst, dass beim neuen Lied z. B. der Gesang genau dann anfängt wenn das alte Lied komplett zu Ende ist.
Beim Hip Hop hingegen gibt es Mixtechniken wo du gar kein Beatmatching machen musst, weil die neue Platte reingescratcht und dann abgeworfen wird, die alte dabei hart rausgecuttet. Übergang fertig in unter 5 sec..
Wie bossa schon sagte: Das Ergebnis zählt!
Ich war mal bei einer "Dein Prof als DJ"-Party, da hat ein Professor das Warm-up gemacht (Zielgruppe lokale Studenten, wer hätts gedacht?)
er hat einfach nur zwei Stunden lang eine Rock-Scheibe nach der anderen gespielt wie von dir beschrieben und gar nicht mal so bekannte Titel.
Trotzdem haben seine Studenten den auch ansonsten beliebten Prof. gefeiert.

Ich lege u. a. auch auf Abschlussbällen auf, da macht es tatsächlich keinen Sinn irgendwas zu mixen, da sind andere Sachen gefragt (Moderation!).
Natürlich versuche ich wenigstens einmal am Abend mal 15min Fox am Stück gemixt unterzukriegen, sonst wird es in der Hinsicht schon recht langweilig;-)
Manchmal mixe ich auch eine Art Mash-up, wenn es passt. Es kann sein, dass sich Leute Rock 'N' Roll wünschen oder Twist und dann fange ich halt mit einem "normalen" Jive an und mixe dann den "typischen" Rock 'N' Roll rein, so dass die Paare die schon Jive tanzen einfach weitermachen können und die anderen trotzdem ihren Rock 'N' Roll bekommen.

Auf Hochzeiten oder Geburtstagen musst du oft "Radio Edits" spielen, weil die Leute nicht die Geduld haben sich mehrminütige Übergänge wie oben beschrieben anzuhören.
Da arbeite ich dann viel mit Loops um mir ein Intro zu bauen. Auch mache ich mehr Cuts z. B. nach einem Build up oder vor einem Break-down.
Wenn man dann zu später Stunde noch die Hard-Rock-Klassiker spielen muss, dann ist es bei manchen Titeln mMn einfach Pflicht diese bis zum letzten Ton und noch ein paar Millisekunden darüber hinaus ausklingen zu lassen (um dann wieder mit dem nächsten Kracher, ggf. ohne Intro an prägnanter Stelle reinzugehen).

Im Club kann ich mir ein Set vorbereiten, mit ein paar Alternativwegen und "Übergangstiteln" und dass dann mehr oder weniger genau so performen.
Da kann ich mich dann mixtechnisch richtig austoben und viel mehr Effekte einsetzten.

So findet jeder das was er mag und kann.
 

bossa

Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.607
Ort
Berlin
mit pause finde ich auch sehr merkwürdig einfach so . sei den man macht es wie im radio mit viel moderration in den pausen . also ich versuche in meinen mixen immer irgendwie flüssige ubergange zu bekommen so das halt musik nonstop laüft . ganz selten lass ich mal eine pause dazwischen , wenn dann nur um ein genere zu wechseln und halt mal was ins mic zu quasseln . beatmatching ist in der tat nicht immer zu machen und finde es bei bestimmter musikrichtung auch nicht nötig . es sollte halt irgendwie ein flüssiger übergang sein . pausen find ich auch seltsam
Dann solltest du niemals einen Auftrag für eine Milonga annehmen, sonst wirst du im hohen Bogen rausgeschmissen. :D
 

DJMatzeB-aka-MaBad

Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
957
Ort
Hannover
kurz gesagt . mach es so wie du meinst wie du es machen würdest . finde dein eigenen still . das macht ein dj wirklich aus . wenn dich die gäste feiern und du die richtige musik zum richtigen zeitpunkt spielst und die leute feiern . ist es egal was du für ubergänge du machst .
 

DJMatzeB-aka-MaBad

Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
957
Ort
Hannover
Dann solltest du niemals einen Auftrag für eine Milonga annehmen, sonst wirst du im hohen Bogen rausgeschmissen. :D
würde ich eh nicht annehmen, decke ich nicht ab und biete ich auch nicht an . bin da eher der eventt und club dj ;-) wobei tanz wettbewerbe sind da die ausnahme :) hab schon reit und fussbaltuniere beschallt . das eh nur hintergrund musik bzw musik die die reiter mitbringen für ihre kür . dass dann aber auch nicht wirklich eine klassische "party" bzw klassischer dj mix ;-)
 

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
859
Ort
Hannover
Im Medizinbereich sagt man: Wer heilt, hat recht.

Übertragen auf das DJing gilt Ähnliches, wer die Party rockt und die Meute auf seiner Seite hat, gewinnt. Wie das genau aussieht, liegt an Dir.
 

SanSae2701

Well-known member
Mitglied seit
7 Mrz 2014
Beiträge
76
Etwas untergegangen ist denke ich die Komplexität der Harmonie, vor allem im Jazz. Wenn ein DJ disharmonisch mixt, fällt das meistens negativ auf.

Da im Jazz viele „Elite“ Musiker das Songwriting machen, die vorher irgendwelche Harmonien ausrechnen (populärstes Beispiel: Giant Steps von John Coltrane), und dazu noch krumme Takte benutzen zB 9/8, ist es quasi unmöglich Übergänge zu bauen - da bleibt nur der Cut.

Aber auch hier gibt es sicher keine faustformel, Take Five von Dave Brubeck lässt sich zum Beispiel sehr schön im Intro mixen, Kind of Blue von Miles Davis hat auch Passagen in denen ein Übergang möglich ist.

Grundsätzlich ist Blues simpler gehalten, harmonisch als auch rhythmisch. Oft sind die Grundtöne A oder E sodass man auch als ungeübter Hörer zueinander passende Stücke finden und Übergänge bauen kann, ähnliche Tempi der Stücke vorausgesetzt.

Letztlich liegt es aber an der Auswahl der Stücke und nicht den Übergängen - wenn ich mich an Parties erinnere denke ich nicht „der hat tolle Übergänge gemacht“, sondern „die Auswahl der Lieder hat gestimmt“.
 

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
525
Ort
Hamburg
Die Variante - DJ lässt ein Lied auslaufen, startet dann erst das nächste oder spricht irgendetwas zwischen den Liedern - kenne ich noch von ganz früher, als ich noch klein war und der DJ mehr als DIIIJIII bezeichnet wurde.
Da war der DJ mehr Moderator als Mixkünstler, wobei es einige DJs gibt, die als Geburtstags- und Hochzeits-DJs weiterhin genauso oldschool vorgehen und am besten noch mit einem Doppel-CD Player auflegen. 😼

Wobei es auch darauf ankommt wie weit man in der Materie drin ist, ich als DJ höre natürlich mehr auf die Übergänge des anderen (Club) DJ und merke mir dann auch, ob er gut gemixt hat oder nur gecutet hat.
Die Songauswahl ist so oder so immer entscheidend, d. h. ein DJ der nicht gut mixt, aber super Lieder auflegt, bleibt bei mir auch mehr im Gedächtnis als ein DJ der super mixt aber nur eintönige House Nummern bringt, die nur als Beat bestehen ohne eine wirklich erkennbare oder einprägsame Melodie.

Ansonsten kann man im Jazz durch die Verwendung von Loops garantiert auch sehr interessante Übergänge hinbekommen, allerdings zählt hier dann auch die Vorbereitung und das Publikum wird wohl eher der Live Jazz Band mehr Applaus geben, als dem DJ der den besten Jazz Mix Ever auf die Teller zaubert.
 

Patrick

ganz der alte
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.796
Ort
Oberhausen
Ist das so? Das Blues und andere Genres in dem Sinne garnicht gemischt
werden
Das ist so und zählt aber auch für Club-DJs:

Wenn Du auflegen willst, um zu zeigen, wie gut du beatmatchen kannst, dann hast du das DJing nicht verstanden.
Denn genau das interessiert keinen. Die Leute wollen feiern und gute Musik hören.
 

IFUM

Member
Mitglied seit
15 Feb 2020
Beiträge
11
Also es gibt ja gerade im Jazz so Sachen jazzige (verzeiht den alten ausdruck) Trip hop, acidjazz, die ganzen dorfmeistergschichten usw. Also das geht schon. Es gibt zu sogar im Internet nen recht tollen Mix von strahov aus Tschechien, machen normal acidtekno haben aber 1en jazzmix dennoch sehr genieße..
 
Oben