Party oder Hochzeit DJ Vorurteile

S

Stephen Nawlins

Well-known member
Mitglied seit
21 Aug 2015
Beiträge
142
Reaktionen
1
Ort
Basel Schweiz
Deppen gibt es Hier auch AGGY, man erkennt Sie meistens an Ihrer besserwissende Art.

Eins Ihrer Liebsten Werkzeuge sind 1.blablablabla 2.blablablabla 3.blablablabla Aufzählungen die natürlich nur von Ihnen ernst genommen werden.

Das Pochen auf Regeln, Gesetze und Richtlinien, welche ausser Sie niemanden interessieren sind auch sehr verbreitete Argumentationsmethoden dieser Mitmenschen.

Aber ich denke diese wirst du wohl rasch ausfindig machen und wie die meisten von uns bloss den Kopf schütteln, wenn diese wieder mal das Beste von sich geben.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.971
Reaktionen
469
Ort
Oberhausen
Ach, wie süß!

Aggy ist hier im Forum schon 10 Jahre aktiv, den brauchst Du nicht belehren!

Wenn Du hier mit manchen Leuten ein Problem hast, dann heißt das noch lange nicht, dass andere mit diesen Leuten ein Problem haben.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.132
Reaktionen
135
Ort
Köln
Lieber @Patrick, lieber @Stephen Nawlins, herzlich willkommen zu eurem persönlichen Deeskalationsprogramm! Ich habe hier einen Haufen Wattebäusche für euch vorbereitet, mit dem ihr euch nun nach Herzenslust bewerfen könnt. Aber nicht zu feste! ;)
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.132
Reaktionen
135
Ort
Köln
Und noch mal was zum Thema: Ich hab selber beides schon gemacht - Geburtstagsparties, Hochzeiten & Co und auch sehr spezielle elektronische Club-Events.

Eine Herausforderung ist definitiv beides. Als Generalisten-DJ muss man sich auch sehr unterschiedliches Publikum einstellen, ein breites Musikwissen haben und ein gutes Gespür für den richtigen Track zur richtigen Zeit. Als Spezialist (z.B. für Techno, House etc.) geht es eher um spezielles Musikwissen, Mixing, Set-Aufbau und auch den eigenen Stil, der das Publikum mitreisst und vielleicht sogar überrascht.

Ich würde wirklich nicht sagen, dass das eine schwieriger ist als das andere oder dass die eine Art von DJ den anderen überlegen ist. Für mich selber habe ich allerdings entschieden, dass ich Generalisten-Events nur noch in Ausnahmefällen annehme. Mir macht das Erforschen von musikalischen Nischen einfach mehr Spaß und ich suche immer nach neuen, ungewöhnlichen Sounds. Ich muss dafür nicht unbedingt den ein oder anderen Klassiker immer wieder hören und spielen - allerdings muss ich auch nicht davon leben.

Insgesamt habe ich vollstes Verständnis für jede Seite. Hauptsache es groovt. :cool:
 
S

Stephen Nawlins

Well-known member
Mitglied seit
21 Aug 2015
Beiträge
142
Reaktionen
1
Ort
Basel Schweiz
Lieber @Patrick, lieber @Stephen Nawlins, herzlich willkommen zu eurem persönlichen Deeskalationsprogramm! Ich habe hier einen Haufen Wattebäusche für euch vorbereitet, mit dem ihr euch nun nach Herzenslust bewerfen könnt. Aber nicht zu feste! ;)

Schon noch interessant,
Ich habe ein Personen-neutrales Statement abgegeben in dem nur ein, von mir beobachtetes Verhaltensmuster aufgezeigt wird und Einer hat sich betroffen/angesprochen und offensichtlich in dieses Muster hereinpassend gefühlt und der andere hat eine Offensive hinein projiziert...spannend spannend.

Ich habe bloss auf AGGys Kommentar reagiert betreffend dem Verhalten der Leute auf anderen Foren und dabei meine subjektive Wahrnehmung geäussert.

Wenn ich jemanden direkt "angreifen" will, dann mache ich es auch und das weiss der Patrick, ich habe Ihn schon 2-3 mal direkt angesprochen od. Zitate von Ihm ins Visier genommen. Ich bin der Meinung man darf öffentliche Äusserungen auch mal mit Schärfe kommentieren.

Mein vorheriger Kommentar war sehr allgemein gehalten und trifft auf mehr als nur eine Person zu, welche auf diesem Forum tätig ist (manchmal sogar auf mich selbst...man handelt auch nicht immer gleich).
Sollte sich der eine od. andere persönlich betroffen fühlen, dann ist das wohl eine Selbsterkennung und die ist ja gem. Volksmund "Der Beste Weg zur Verbesserung".

Und wenn jetzt einer kommt mit "Hey Alter du bist Off Topic dieses Threads"...dann liest doch nochmals genau nach über was sich der AGGy genau nervt...vielleicht erkennt Ihr dann die Parallelen.
 
A

AGGy

Member
Mitglied seit
4 Nov 2010
Beiträge
7
Reaktionen
0
Ort
Eifel
dann liest doch nochmals genau nach über was sich der AGGy genau nervt...vielleicht erkennt Ihr dann die Parallelen.

Hehe ich merke Stephen du hast es verstanden. Genau das it es eigentlich. Erst diese Woche hatte ich das Gespräch mit einem Kunden die sich das letzte Wochenende gegen mich entschieden haben weil ich angeblich zu teuer bin (und ich bin als Party und Hochzeit DJ im Preissegment relativ Human wenn ich mir da so andere anschaue), also ich war 50 € teuerer als der andere. Nun dann kam ein verzweifelter Anruf nach der Party das dieser besagte DJ wohl eine Katastrophe war, schlechtes Equipment, keine Professionalität, unangemessenes Auftreten, absolut kein Gespür für die Gäste... rund um also eine Katastrophe. Und das Problem ist ich kenne diese Person und so einen Aufschneider hat man noch nicht gesehen. Aber einmal hab ich Ihn gehabt, weil er immer meint er wäre was weiß ich für ein pro DJ und er war Gast in der Großraum Diskothek wo ich als Resident gearbeitet habe. Und er immer wieder ob er mal auflegen dürfe, ich dachte na gut. Was er wohl nicht kannte bzw. bedacht hatte ist das ich mein Serato öfters mal so laufen lasse das man die BPM werte nicht sieht und so, die Wellenform zwar schon aber wäre mir auch egal. Dann hat er irgendwie einen Übergang versucht an den 1210 und danach hat er nie wieder gefragt ob er nochmal da Auflegen darf.

Aber egal lange rede kurzer sinn, ich denke das ist in jeder Sparte so das es einfach nur Trottel gibt die nichts können und dafür noch ein Heiden Geld nehmen, Bookings kriegen, und wir die echt gut sind in unserer Sparte schauen aus der Röhre. Und das wollte ich mehr oder weniger mit dieses Thread sagen einfach die Arbeit die da hinter steckt.

Aber nunja ich rege mich schon wieder künstlich auf. Ich weiss auch nicht wie das bei euch ist, aber ich übe auch so ziemlich jeden Tag und höre Musik durch und und und. Weil wie gesagt im Mixen bin ich nicht Perfekt aber ich finde auch ich als Kommerz und Party DJ versuche mich auch mal an was schwierigen um die Herausforderung zu suchen zum Beispiel 3 Platten gleichzeitig laufen zu lassen, aber da laufen mir die immer auseinander... :(

Nun denn so ich muss noch mein Set n bist Sortieren, darf heute wieder feinsten Party Kommerz EDM spielen.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.971
Reaktionen
469
Ort
Oberhausen
Aber egal lange rede kurzer sinn, ich denke das ist in jeder Sparte so das es einfach nur Trottel gibt die nichts können und dafür noch ein Heiden Geld nehmen, Bookings kriegen, und wir die echt gut sind in unserer Sparte schauen aus der Röhre. Und das wollte ich mehr oder weniger mit dieses Thread sagen einfach die Arbeit die da hinter steckt.
Das ist meistens genau umgekehrt:
Die unterbieten den Markt und nehmen denen, die wirklich gut sind und zum Teil auch davon leben, die Aufträge weg. Noch schlimmer ist, dass sie damit die ganze Branche in den Dreck ziehen, denn es heißt ja nicht "DJ XY ist schlecht", nein, es wird gesagt "Mobil DJs kannst Du vergessen!". Es wird eben nicht nur auf diese eine Person bezogen, sondern direkt auf die ganze Branche.

Und das ist viel schlimmer, wie ich finde.
 
ZIG

ZIG

dorftechno.ED
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
1.623
Reaktionen
76
Ort
erding
meiner meinung müssen dj´s die davon leben wollen einen mehrwert bieten. wenn das nicht funktioniert oder die veranstalter den mehrwert nicht erkennen kann keiner was dafür. man kann keinem vorwerfen dass er preise unterbietet. jeder hat das recht umsonst und gratis bzw. zum spass gigs anzunehmen.
 
A

AGGy

Member
Mitglied seit
4 Nov 2010
Beiträge
7
Reaktionen
0
Ort
Eifel
Ja klar das stimmt einen Mehrwert muss man haben. Wie gesagt ich bin Hauptberuflich Tanzlehrer und DJ, und klar muss ich meine Kunden davon überzeugen das ich besser bin als andere, also warum sollen sie gerade bei mir den Discofox lernen oder warum bin ich der bessere DJ. Und klar da ich davon leben muss und dementsprechend auch immer Musik und Equipment und alles was dazu gehört kaufen muss kann ich es mir einfach nicht mehr erlauben für 50,00 € irgendwie aufzulegen. Und ich habe absolut nichts dagegen wenn es welche gibt die das aus Spaß machen und dafür wenig Geld nehmen oder vielleicht auch nichts aber dann ist für mich das Wort "Professionell" absolut fehl am Platz. Wobei ich bin immer froh wenn es junge oder alte Menschen gibt die sich dafür Interessieren und ich unterstütze das auch und nehme die auch gerne zu einem Gig mit. Aber die meisten stellen dann fest das es nicht nur Feiern und Saufen ist sondern auch knallharte Arbeit. Aber das wisst ihr ja nur zu gut.

Und das mit dem Preis unterbieten gibt es denke ich mal in jeder Branche, egal ob Handwerk oder sonst was. Wenn die schwarzen Schafe bockmist bauen leiden die guten und Professionellen enorm darunter. Und das ist in der schnelllebigkeit unserer Gesellschaft heute leider sehr oft der Fall. Es ist wie es ist, willst du Qualität und Service dann kostet das halt mehr. Es ist ja auch ein Unterschied ob ich das günstigste Regal von IKEA hole oder mir eins Maß anfertigen lasse bei einem Handwerker. Und so ist das bei uns DJ's ja auch.

Viele unterschätzen nur das es nicht funktioniert mit ein bisschen Lieder illegal Downloaden oder Youtube Videos abspielen. Dann stellen die schnell fest das die Qualität oder sogar irgendwelche schlechten Ripps extrem Peinlich sind. Ich habe ein einziges mal was runtergelassen was nicht erlaubt war, und das war mir dann 2 Tage später so Peinlich und unangenehm das ich mir direkt das ganze Album gekauft habe. Und ehrlich gesagt wüsste ich heutzutage garnicht mehr wie das geht. Und diesen Kostenfaktor unterschätzen ganz ganz viele (Hobby) DJ's. Und wenn ich denen dann mein Preis sage für bsp. einen Geburtstag denken die erstmal boa das ist aber teuer. Dann fange ich an was das alles an Materialwert hat: PA, Licht, Dj Zeugs, Anfahrt, Auf und Abbau usw. und dann der Kostenfaktor Musik da gucken die erstmal Doof das sowas ja doch ganz schön teuer ist.

Und da verstehe ich ehrlichgesagt nicht wie man das unterbieten kann da ich ja eigentlich schon sau knapp kalkuliere und dafür günstig bin nach Abzug von allen Kosten und so. Deswegen Patrick Frage an dich. Ich verstehe das nicht wie soll das Funktionieren? Da bezahlt man doch drauf geschweige wie soll man davon dann leben und was zu essen auf dem Tisch haben?
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.971
Reaktionen
469
Ort
Oberhausen
Deswegen Patrick Frage an dich. Ich verstehe das nicht wie soll das Funktionieren? Da bezahlt man doch drauf geschweige wie soll man davon dann leben und was zu essen auf dem Tisch haben?
Eins vorweg: Langfristig funktioniert das nicht.

Rechnet man alle Ausgaben und Abschreibungen mit rein, funktioniert das auch nicht.

Wie das funktionieren könnte:
Ich habe eine bezahlte oder abgeschriebene Anlage.
Ich kaufe keine Musik.
Die Abspielgeräte sind mein Hobby, bzw. stehen zu Hause. Daher macht es keinen Unterschied, ob ich jetzt zu Hause übe oder bei einem Kunden und die Geräte mitnehme.

Ich habe das Anfang der 90er mal gemacht und für 50,-DM auf einer Weihnachtsfeier aufgelegt. Das war mehr ein Freundschaftsdienst.
Bezahlt habe ich folgendes: 25,-DM für einen geliehenen Anhänger, ca. 13,-DM für Getränke (die musste ich selber zahlen, Essen war umsonst) und etwa 2,-DM für Benzin. Geblieben sind mir 10,-DM, die ich letztendlich in 6 Stunden verdient habe. CDs habe ich mir dafür nicht gekauft, denn die hatte ich.

Das war auch nur dieses eine Mal, dass ich für so wenig aufgelegt habe. Was unter dem Strich übrig bleibt, demotiviert dermaßen, dass ich das nie mehr gemacht habe. Und ja, auch ich habe im Familienkreis schon Anfragen gehabt, wo mir dann nach einiger Zeit gesagt wurde, dass man Jemand anderen aus dem Bekanntenkreis nehmen würde, weil ich zu teuer bin (der nahm gerade mal die Hälfte von meinem Preis). Später stellte ich heraus, dass die Feier scheisse war, weil der Typ gar keinen Plan hatte.
 
Jan.S

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
Und da verstehe ich ehrlichgesagt nicht wie man das unterbieten kann da ich ja eigentlich schon sau knapp kalkuliere und dafür günstig bin nach Abzug von allen Kosten und so. Deswegen Patrick Frage an dich. Ich verstehe das nicht wie soll das Funktionieren? Da bezahlt man doch drauf geschweige wie soll man davon dann leben und was zu essen auf dem Tisch haben?

DJing und Musik ist für viele einfach ein Hobby und keine professionelle Tätigkeit von welcher man seinen Lebensunterhalt bestreiten muss/darf. Bei Hobbys sitzt der Geldbeutel eben locker, es gibt zudem auch noch kostspieligere Freizeitbeschäftigungen. Ja, die Jungs oder Mädels freuen sich dann wenn sie gebucht werden, wenn es dann noch 50 € gibt ist das umso besser.

Im Grunde habe ich über die Dauer meiner Tätigkeit als DJ gesehen, dass viele der "50 € DJs" das nicht lange machen. Nicht weil es finanziell nicht gut wäre - sondern meist da sie nicht voll drin stecken und nach einer Weile das Interesse verlieren und sich andere Hobbys suchen. Diejenigen, welche mal für 50 € gearbeitet hatte (da gehöre ich zu den Anfangszeiten auf jeden Fall dazu) und Blut geleckt haben, ändern auch schnell ihre Meinung, beginnen zu kalkulieren und ziehen dann die Preise an. Wer als Auftraggeber nur 50 € ausgeben möchte, der erwartet auch nur Leistung für 50 €. Selbst war ich auch schon auf Hochzeiten eingeladen (als Gast) bei welcher ein absolutes Low-Budget Programm gefahren wurde - hat aber alles gepasst, selbst die improvisierte Musikanlage war "ausreichend". Besser geht's natürlich immer aus meiner Sicht ;)

Das hat so schon alles seine Daseinsberechtigung, nimmt mir oder einem professionellen DJ keine Jobs weg. Irgendwo und irgendwie muss jeder mal Anfangen. Nicht jeder hat direkt den Draht zu einem Mentor, welcher ihn langsam an die Materie heranführt und die 2.000 PAX vor sich hat. Die schwierigen Veranstaltungen sind auch die kleineren Events, wo man als DJ flexibel sein muss und das Publikum verstehen muss.

Der Mehrwert bei einem semi- oder professionellen DJ liegt dann für den Kunden in meinen Augen in der Qualität des Gesamtpakets. Wie z.B. Besprechung vorab, Technik Know-How und Dimensionierung, Erfahrungswerte, Rechnung für den Auftraggeber mit (ggf. MwSt) und zuletzt auch das Wissen welche Veranstaltung man lieber nicht übernimmt. Wer zudem seinen Job richtig und gut gemacht hat, darf auch gerne mehr verlangen, das meiste kommt dann über Mund-zu-Mund Werbung rein und die Kunden sind bereit den ausgerufenen Preis zu bezahlen.

Thema Kosten:
Das ihr immer gleich an Youtube Rips denkt, wo es doch mittlerweile für fast jeden Geldbeutel ein passendes Streaming Angebot gibt. Einige davon sind ja schon in die Software integriert - denkt mal an djay Pro oder auch die djay App welche direkt mit Spotify arbeiten können. Die Millionen Titel bringen überhaupt nichts, wenn die Datenbank bzw. die Auswahl gepflegt wird. Gerade druch das Händchen für die passende Auswahl zeichnet sich ja der DJ dann auch aus und das ist einfach manuelle Arbeit. Ich kann mit einem günstigen Controller, einem gebrauchten oder älterem Notebook und einem Spotify Account heute schon dermaßen viel bewegen, keiner braucht "unbedingt" das 6.000 € Equipment.

Thema Vorurteile:
Wer sich davon einholen lässt, ist selbst dran schuld. Jeder kennt die unterschiedlichen Gruppen der DJs, welche man rein technisch und musikalisch nicht in einen Topf werfen kann. Am wichtigsten ist, dass man nicht mit Scheuklappen durch die Gegend läuft und ein bisschen Respekt für Arbeit der anderen mitbringt.

Sorry, ich hab den Thread in letzter Zeit nur überflogen, nicht im Detail gelesen. Bestimmt wurden schon einige Argumente genannt.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

AGGy

Member
Mitglied seit
4 Nov 2010
Beiträge
7
Reaktionen
0
Ort
Eifel
Patrick: JA das ist es ja deshalb verstehe ich das nicht, wenn ich mir überlege ja auch ich habe sehr klein angefangen und mir alles Mühsam vom Munde abgespart und Auftritte gemacht, ein bisschen Geld bekommen, wieder Investiert und dann passt das. Aber wie gesagt nach Abzug aller kosten und Steuern bleibt da n Witz über und auf die Stunden umgerechnet puh das ist echt n Witz. Vor allem frage ich mich wie die das machen weil ich hab in noch keiner Diskothek / Club aufgelegt wo der Mensch der mich bezahlt KEINE Offizielle Rechnung mit MwSt. verlangt hat. Also bei jedem Booking wo ich war fragen die direkt nach ob ich eine Rechnung ausstellen kann.


Jan.S: Ja das stimmt es hat bei mir auch als Hobby angefangen, aber dennoch war schnell klar ich will davon leben können. Klar gibt es auch 50€ DJ's die dummerweise echt noch *******e gut sind und meiner Meinung nach das xfache verlangen könnten. Und ich finde Professionalität gehört dazu so wie du sagst zB. Vorabgespräche mit dem Kunden, Kundenwünsche, evtl. Ortsbesichtigung und und und. Ich finde das sehr sehr wichtig. Und auch das man als DJ oder allgemein als Künstler auch dazu stehen soll mal einen Gig abzusagen weil er einfach nicht passt. Ich bin zB. mal gefragt worden ob ich einen Hip Hop Gig spielen könnte und glaub mir die haben richtig richtig Kohle geboten und ich hab gesagt nein das mag ich nicht, es ist nicht meine Musik und noch viel wichtiger ich kann das Technisch nicht leisten weil mir da die Fähigkeit zu fehlt. Also man muss dazu stehen was man kann und nicht kann.

Nur mal so nebenbei ein weiser Spruch. Ich bin ja auch Tanzlehrer und auch mehr oder weniger Profitänzer. So und ich sage immer meinen Kollegen folgendes "Ein guter Trainer ist nicht gleichzeitig ein guter Tänzer, ein guter Tänzer ist nicht gleichzeitig ein guter Trainer".
Ich finde das ist beim DJing auch so, weil nur weil ich gut Party und auch was EDM auflegen kann bin ich aber nicht der krasseste Scratcher und Hip Hop Black Music Super Duper Pro
 
A

AGGy

Member
Mitglied seit
4 Nov 2010
Beiträge
7
Reaktionen
0
Ort
Eifel
Ach und was ich dazu noch sagen wollte um auch auf das Topic wieder zurück zu kommen.
Egal welchen Beruf ich ausübe aber ich will am Ende des Monats was auf dem Teller haben und ein warmes Dach über den Kopf. Und dafür bin ich bereit auch hart zu arbeiten und was dafür zu tun, und diese harte Arbeit wollte ich mal beschreiben. Dafür kann ich nicht auf dem Bau arbeiten den ganzen Tag und Körperlich schwer arbeiten, aber auch jemand der sowas macht soll seinen Lohn dafür kriegen. Und meine Arbeit ist es halt Leute zu unterhalten. Das Problem ist das viele so eine Arbeit wahrscheinlich eher als dauen Spaß und Pille Palle ansehen und es ist ja niemals anstrengend und das kann ja jeder und ich bin ja immer gut drauf da muss das doch nicht anstrengend sein. Sowas höre ich ganz oft wenn ich arbeite egal ob als DJ, Tanzlehrer, Moderator... usw. Das nur niemand jemanden sehen will der schlecht drauf ist in dem Job.
 
Jan.S

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
Ja das stimmt es hat bei mir auch als Hobby angefangen, aber dennoch war schnell klar ich will davon leben können. Klar gibt es auch 50€ DJ's die dummerweise echt noch *******e gut sind und meiner Meinung nach das xfache verlangen könnten.

Hab schon mit einigen Leuten gesprochen die das "golden Zeitalter" 80er und 90er als DJs noch professionell miterlebt hatten. Zum Schluss mit Bemusterungen nur so zugemüllt wurden und auch dort selbst keine Musik mehr kaufen mussten, dabei natürlich relativ hohe Gagen kassiert und dicke Autos gefahren. Kurz gesagt, die Zeiten sind um. Das Hobby erschwinglicher, eine breitere Masse wird angesprochen und ja dann ist es ein einfaches Angebot / Nachfrage Thema auf dem Markt. Wer gut ist und rechnen kann wird meiner Meinung nach keine Probleme haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

AGGy

Member
Mitglied seit
4 Nov 2010
Beiträge
7
Reaktionen
0
Ort
Eifel
das kann ich nur so unterschrieben. Ich denke in jedem Job muss man irgendwie gut sein um Erfolg zu haben. Auch durch den Fortschritt ist vieles günstiger, wenn ich mir überlege was ich vor 15 Jahren noch für mein Equipment bezahlt habe und jetzt vor kurzem hab ich mich dazu durchgerungen einen Pioneer Controller zu kaufen und ich muss sagen das ist ja in keinem Verhältnis mehr was das heutzutage kostet. Und bisher kann ich kaum Qualitätsunterschiede feststellen. Ist bei Autos, Computern, Fotoapparaten etc. ja auch so. Ich hab mal überlegt so eine App zu kaufen wo ich von dem Floor aus meine Musik steuern kann oder so, vielleicht als kurze Showeinlage, das wäre mal genial. Aber da hab ich keine Erfahrung mit ob sowas überhaupt geht.
 
Jan.S

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
Ich hab mal überlegt so eine App zu kaufen wo ich von dem Floor aus meine Musik steuern kann oder so, vielleicht als kurze Showeinlage, das wäre mal genial. Aber da hab ich keine Erfahrung mit ob sowas überhaupt geht.
Hardwareseitige Lösung wäre z.B. der Wacom Nextbeat. Numark Orbit ist ein portabler Midi Controller, mit einer relativ hohen Reichweite. Generell geht es auch mit jeder Midifähigen App und einem Host Programm auf dem Rechner der über WiFi ein virtuelles Midi Gerät steuert. Einige Softwares haben auch extra Remote Apps, gibts von VDJ und Serato. Die Serato App gibts nur für iOS Geräte. Die VDJ App läuft überall, hat aber eine relativ hohe Latenz (zumindest in meinem Test).
 
A

AGGy

Member
Mitglied seit
4 Nov 2010
Beiträge
7
Reaktionen
0
Ort
Eifel
Ja die Serato APP hab ich mir auch schonmal angeschaut, und da ich ja nur IOS Geräte habe wäre das ok. Aber die kostet ja schon einen häufen Geld und im Internet finde ich kaum kritische Rezensionen. Wobei wäre schon geil, einen geilen Track zu spielen während man mit den Leuten Feiert oder im Publikum auf einem Tisch steht oder sowas. Klar Mixen geht damit bestimmt nicht so gut wie mit Vinyl oder sowas unter den Fingern.
 
S

Stephen Nawlins

Well-known member
Mitglied seit
21 Aug 2015
Beiträge
142
Reaktionen
1
Ort
Basel Schweiz
Ich bin auch "nur" ein Hobby DJ und muss nicht davon leben, jedoch heisst es nicht, dass ich keine professionelle Dienstleistung biete.
Meistens bekomme ich das Lob, dass ich sogar besser bin als so mancher mobiler DJ, welcher sich als voll-Profi bezeichnet.

Aber um fair zu bleiben und denen keine Konkurrenz zu bieten, welche es Hauptberuflich machen und davon leben müssen, habe ich geschworen nie für Dumping-Preise zu arbeiten.
Meine Preise sind dem Markt (Vergleich mit Preisen der Konkurrenten) orientiert und davon weiche ich nur gering ab bzw. habe ich einen Full-Preis den ich offeriere und einen maximalen Rabatt....wenn nicht probiert wird zu feilschen dann kriege ich eben den ganzen Preis.

Zudem mache ich keine aktive Werbung für meine Dienstleistung, das heisst keine Webseite, keine Kleinanzeigen,usw...
Ich habe mir nach 12 Jahren das erste Mal Visitenkarten drucken lassen, habe vorher nie welche gebraucht und von 500Stk bleiben mir nach 4 Jahren sicherlich noch 400.

Die Leute die mich anfragen, kommen über Mund zu Ohr Propaganda ich werbe niemandem einen Kunden ab.

Ich habe Spass am Auflegen und Freunde wenn die Leute abtanzen auf meine Rhythmen, jedoch macht es mir genauso Spass am Samstag Abend auf der Couch zu sitzen und die Glotze zu schauen.
 
A

AGGy

Member
Mitglied seit
4 Nov 2010
Beiträge
7
Reaktionen
0
Ort
Eifel
Ja das ist doch auch völlig Ok, ehrlichgesagt mache ich das nicht anders 90% meine Kinder kommen auch durch Mund zu Mund Propaganda oder haben mich mal irgendwie spielen sehen. Ich hab immer so ein internes Ranking. Der Gig war gut wenn man gelobt wird, der Gig war besser wenn man nach der Nummer gefragt wird, der Gig war Top wenn man direkt ein Booking bekommt, der Gig war Supermegagut wenn man mehr als ein Booking bekommt :)
 
Jan.S

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
Ja die Serato APP hab ich mir auch schonmal angeschaut, und da ich ja nur IOS Geräte habe wäre das ok. Aber die kostet ja schon einen häufen Geld und im Internet finde ich kaum kritische Rezensionen.
Ich hab die Serato App, sie macht Spaß. Im Video sieht man ja genau was diese kann und was nicht. Wenns einem in den Workflow passt und man schon ein iOS Gerät hat sind die 20€ günstiger als einen Controller zu kaufen.
 

Ähnliche Themen

 
Oben