4 statt 6 Kanäle bei PLAYdifferently Model 1.4


SanSae2701
SanSae2701
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
7 Mrz 2014
Beiträge
138
Reaktionen
28
Es sieht so aus als würde demnächst das Model 1 mit 4 anstatt 6 Kanälen verfügbar sein:


Auffälligste Unterschiede zum Model 1:

- nur 1 PSU anschluss
- nur 2 Phono Eingänge

Ob Pioneer da wie mit dem V10 beim Model 1 nachzieht?
 
Technoid-Freak
Technoid-Freak
So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
2.034
Reaktionen
115
Ort
suburbs of Kiel
Erfreulich, das sich in dem höherwertigen Segment so viel tut.
Pioneer selber hatte ja vor gut 15 Jahren schon mal mit dem DJM-1000
einen echt großen Wurf in sachen Qualität gebracht.
Hab ihn selber nur 1 mal kurz vor Augen gehabt der Unterschied sich Deutlich ( possitiv ) vom DJM 800 .
Bloss leider nur als 19 Zoller. Qualitativ und Ausstattungamäßig ist der DJM V 10 ja wirklich eine Hausnummer geworden - Klanglich haben die ja auch anscheined richtig nach gelegt.
Über die Audio-Chips habe ich ja schon kurz berichtet.
Wenn die ihn jetzt als 12 Zoller bringen wäre das echt possitiv.
 
JoergLange
JoergLange
Well-known member
Mitglied seit
27 Jul 2009
Beiträge
50
Reaktionen
11
Ich hab in den letzten Tagen mal das Playdifferently Model 1.4 ausprobiert.

Noch mal zur Einordnung: ich selbst nutze ja das A&H DB4 mit den Denon SC6000, über SPDIF verbunden. Generell war ich mit der Soundqualität immer halbwegs zufrieden, manchmal auch nicht, hab das aber hauptsächlich immer auf die SC6000 mit ihren bekannten Problemen geschoben (und auf meine schlechten Ohren). Dementsprechend hab ich mir auch vom Model 1.4 keine Wunder erwartet. Eher, dass die Qualität noch schlechter wird, wenn ich die SC6000 nicht digital, sondern analog anschließe. Das Model 1.4 ist im Gegensatz zum DB4 ja rein analog.

Naja, um es vorwegzunehmen: ich habe jetzt - mit kurzen Unterbrechungen zum Schlafen - mehr oder weniger die ganze Zeit davorgestanden und war von dem Teil nicht mehr wegzukriegen. Gleich am Anfang fiel mir direkt auf (und meine Ohren sind wirklich miserabel!), dass der Sound einfach mal runder, wärmer und voller ist, irgendwie wie ein Xone 92 auf Dope. Es liegen keine Welten zwischen dem DB4 und dem M1.4 aber es ist selbst für mich klar unterscheidbar. Der Klang ist schlicht und ergreifend weniger harsch und angenehmer.
Dann kam irgendwann der Moment, wo ich die Headphones mal so richtig aufgedreht habe und da ist der Unterschied dann wirklich groß geworden. Bei richtig hohen Pegeln wird das DB4 für mich am Kopfhörerausgang vor allem schmerzhaft in den Ohren und gerade auch wenn mehrere Tracks parallel laufen, wird es klanglich ein wenig unpräzise, wenn man das so sagen kann. Es ist halt sehr mittenlastig und flach und ich muss die Pegel für präzises Hören immer etwas niedriger halten, was bei einer lauten Umgebung natürlich blöd wäre. Beim Model 1.4 dagegen wurde es bei hohen Pegeln einfach nur immer massiver und monumentaler, die Sounds stehen einfach im Raum, das ist ne wahre Freude. Es tat nicht in den Ohren weh und vor allem war die Präzision beeindruckend, ich konnte jederzeit parallel laufende Tracks auseinanderhalten. Auch beim Mixing selber "verschmelzen" die Kicks schöner zu einem ganzen, es gibt weniger "flanger" bei Sounds, die direkt übereinander liegen. Ich hab die kleinen Unzulänglichkeiten im Sound immer auf die SC6000 geschoben, aber es war wohl eher das DB4? Vielleicht ist es nicht so optimal, dass das DB4 die 96KHz von den SC6000 in 48KHz wandelt? Dazu kommt, dass meine Headphones (Aiaiai TMA-2) mit dem DB4 einfach nicht gut klingen (flach und schrill), am Model 1.4 dagegen ist das ne komplett andere Hausnummer, fett, klar und punchy. So wie ich es mir eigentlich vorgestellt hatte.

Richtig cool fand ich auch den Drive-Knob, damit kann man gerade auch ältere Tracks, die mittlerweile etwas lame klingen, schön "anfetten" - funktioniert wirklich, ist nicht nur marketing-sprech. Gerade so Sachen wie z.B. Vitalics La Rock klingen dann wieder genauso verzerrt wie früher auf dem ollen DJM600. Nur halt in schön. 😁

Sonst macht das Ding nen ziemlich soliden Eindruck, man merkt, dass sich keiner nen Gedanken um überflüssiges Bling bling gemacht hat. Ist halt fast wie handgedengelt. Man greift auf Anhieb an die richtigen Stellen und die Knöppe sind groß und haben nen angenehmen Widerstand. Jeder Knopp fühlt sich gleich an, nicht wie beim DB4 wo jeder nen anderen Drehwiderstand hat. Die Fader laufen wie Sahne, leider ist die Kurve blöd - passiert alles im letzten Drittel. Mit dem Filtermixing habe ich keine Probleme - das bin ich vom DB4 schon immer so gewohnt. Geht sehr gut, alles sehr präzise und vorhersagbar.

Der Masterfilter klingt endgeil, nochmal wesentlich besser als beim DB4. Tut auch bei aufgedrehter Resonanz nicht in den Ohren weh. Und der Master-EQ ist auch richtig praktisch. Wenn ich nur die Kopphörer nutze, kann ich mir den Mischer mit dem Master-EQ schön einstellen, ansonsten kann man nochmal bissel Feintuning an den Tracks betreiben und auch hier ein paar lahme Teile leicht aufpeppen. Generell habe ich die Höhen immer ein Stück aufgedreht - das gleicht etwas das Klangbild der SC6000 aus. So ein Master-EQ könnte eigentlich an jedem Mischer sein!

Das einzig blöde: das Ding wird übelst warm mit der Zeit. Also nicht nur handwarm. So warm, dass man "Hui!" denkt, wenn man aufs Metall fast.

Ich hab das Teil noch ein paar Tage hier. Falls jemand spezielle Fragen hat - jederzeit gern. Ich bin nun doch ziemlich angetan davon. Hab es ehrlich gesagt vorher eher für ein überteuertes Marketing-Konstrukt gehalten. Wobei ich jetzt nicht sagen kann, dass ich dadurch anders spiele (play differently ;)). Eigentlich genauso wie immer, es macht nur mehr Spaß und klingt geiler.
 
Zuletzt bearbeitet:
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
500
Reaktionen
71
Eher, dass die Qualität noch schlechter wird, wenn ich die SC6000 nicht digital, sondern analog anschließe.
die übertragungsqualität ist logischerweise schlechter. das muß aber nicht automatisch heißen, daß es schlechter "klingt". die höhen der denons sind ja nicht nur unvollständig, sondern auch leicht kratzig. wenn jetzt die übertragung etwas verwaschener ist durch die d/a umwandlung, kann das in diesem speziellen fall von vorteil sein.

Beim Model 1.4 dagegen wurde es bei hohen Pegeln einfach nur immer massiver und monumentaler, die Sounds stehen einfach im Raum, das ist ne wahre Freude. Es tat nicht in den Ohren weh und vor allem war die Präzision beeindruckend, ich konnte jederzeit parallel laufende Tracks auseinanderhalten. Auch beim Mixing selber "verschmelzen" die Kicks schöner zu einem ganzen, es gibt weniger "flanger" bei Sounds, die direkt übereinander liegen.
genau das gilt für jedes gute analogpult.
im übrigen sehr gut beschrieben. so schlecht sind deine ohren wohl doch nicht :)

Ich hab die kleinen Unzulänglichkeiten im Sound immer auf die SC6000 geschoben, aber es war wohl eher das DB4?
sowohl als auch. die defizite der denons sind hinreichend bekannt und nachgewiesen. die restlichen mitglieder der signalkette wirken sich aber natürlich trotzdem aus. in der zeit, als ich die denons hatte, habe ich insgesamt 3 verschiedene pulte benutzt und mit jedem war der klang logischerweise anders. auch wenn die quelle immer die selbe war.
jedenfalls kannst du das ganz einfach trennen, indem du übers db4 was mit usb vom rechner abspielst. dann sind die denons außen vor und du hörst nur das pult.

Vielleicht ist es nicht so optimal, dass das DB4 die 96KHz von den SC6000 in 48KHz wandelt?
spielt keine rolle.

Dazu kommt, dass meine Headphones (Aiaiai TMA-2) mit dem DB4 einfach nicht gut klingen (flach und schrill), am Model 1.4 dagegen ist das ne komplett andere Hausnummer, fett, klar und punchy.
das muß man mit vorsicht genießen. bei etlichen pulten ist die qualität der kopfhörerausgänge nicht auf einer stufe mit dem, was hinten rauskommt. man kann den kopfhörerausgang nicht als maßstab nehmen um ein pult zu testen. es zählt nur was hinten rauskommt.

Richtig cool fand ich auch den Drive-Knob, damit kann man gerade auch ältere Tracks, die mittlerweile etwas lame klingen, schön "anfetten" - funktioniert wirklich, ist nicht nur marketing-sprech. Gerade so Sachen wie z.B. Vitalics La Rock klingen dann wieder genauso verzerrt wie früher auf dem ollen DJM600. Nur halt in schön.
spielerei. alte lieder "aufhübschen" macht man vorab sauber in einem audioprogramm seiner wahl.

So ein Master-EQ könnte eigentlich an jedem Mischer sein!
definitiv. habe ich mir seit jeher gewünscht.

Das einzig blöde: das Ding wird übelst warm mit der Zeit. Also nicht nur handwarm. So warm, dass man "Hui!" denkt, wenn man aufs Metall fast.
das gibts recht oft. xone 92/96 oder auch die djms der nexus serie werden sehr "warm".
 
JoergLange
JoergLange
Well-known member
Mitglied seit
27 Jul 2009
Beiträge
50
Reaktionen
11
die übertragungsqualität ist logischerweise schlechter. das muß aber nicht automatisch heißen, daß es schlechter "klingt". die höhen der denons sind ja nicht nur unvollständig, sondern auch leicht kratzig. wenn jetzt die übertragung etwas verwaschener ist durch die d/a umwandlung, kann das in diesem speziellen fall von vorteil sein.

Ja, mir ist diese Diskussion auch vom englischen Forum noch in Erinnerung. Da gab es auch die Aussage, dass sich die schlechtere analoge Übertragung positiv auswirken "könne". Scheint wirklich so zu sein.

genau das gilt für jedes gute analogpult.
im übrigen sehr gut beschrieben. so schlecht sind deine ohren wohl doch nicht :)

Ja, und das hat mich wirklich echt gefreut! Ich stehe Abends oft viele Stunden an den Dingern, einfach als Ausgleich zum Tag. Ich kann beim DB4 einfach nicht laut aufdrehen, da dröhnen mir nach einer Stunde die Ohren und ich höre einfach nur noch Matsche. Den Effekt hatte ich beim M1.4 wirklich selbst nach 3 Stunden nicht, obwohl ich das auf einem viel(!) höheren Pegel gefahren habe. Daher auch meine Begeisterung.

sowohl als auch. die defizite der denons sind hinreichend bekannt und nachgewiesen. die restlichen mitglieder der signalkette wirken sich aber natürlich trotzdem aus. in der zeit, als ich die denons hatte, habe ich insgesamt 3 verschiedene pulte benutzt und mit jedem war der klang logischerweise anders. auch wenn die quelle immer die selbe war.
jedenfalls kannst du das ganz einfach trennen, indem du übers db4 was mit usb vom rechner abspielst. dann sind die denons außen vor und du hörst nur das pult.

Das hab ich probiert und ehrlich gesagt keinen Unterschied gehört, zumindest nichts, was man nicht auch mit Einbildung hätte erklären können. Deswegen bin ich ja auch von meinen schlechten Ohren ausgegangen. Oder kann es auch einfach sein, dass das DB4 einen sehr mittelmäßigen Kopfhörerausgang hat? Das würde vieles erklären...

das muß man mit vorsicht genießen. bei etlichen pulten ist die qualität der kopfhörerausgänge nicht auf einer stufe mit dem, was hinten rauskommt. man kann den kopfhörerausgang nicht als maßstab nehmen um ein pult zu testen. es zählt nur was hinten rauskommt.

...wie oben gerade gesagt. Das ist in meinem ganzen Geteste auch der große blinde Punkt. Ich teste ja de factor immer nur die Kopfhörerausgänge, nie aber den Master out - habe ja keine PA in meiner Mietwohnung stehen. Da das DB4 immer recht gute Testergebnisse bekommen hat, kann ich mir nicht vorstellen, dass das insgesamt so viel schlechter kling - wohl aber, dass beim HP out "gespart" wurde. Das würde wirklich viel erklären. Die meisten DJs dürfte das nicht stören. Ich bin aber generell ein statistischer Ausreißer, weil ich selbst auch zu meiner aktiven Zeit immer mit beiden Ohren unter den Kopfhörern gemischt habe. Ich kann es nicht anders. Führte manchmal zu blöden Situationen... ich kann mich an einen Abend erinnern, da hat die PA gnadenlos durch meine kleinen Technics RP1210 durchgedrückt und ich hab nur noch ts-ts-ts-ts gehört, selbst mit dem HP out auf Anschlag. Und draußen brüllte die Meute "Lauter! Lauter". Ich hab das überhört, nur nach unten gestarrt, geschwitzt und gedacht: "Ich kann nicht lauter, da höre ich gar nix mehr!" Und damals war nix mit Sync, das war noch Vinyl... Heutzutage würde ich das theoretisch auch taub hinkriegen... 😉

spielerei. alte lieder "aufhübschen" macht man vorab sauber in einem audioprogramm seiner wahl.

Ach nee... ich sitz eh schon berufsbedingt quasi ununterbrochen vorm Computer. Die Musik ist meine letzte Burg, wo ich den Computer so gut es geht raushalten will. Deshalb bin ich ja auch von Traktor weg zu den Denons. Wobei das auch Verarsche war, die sind ja auch bei weitem nicht so "standalone" wie immer getan wird. Sitze trotzdem ewig vor Engine Prime um alles vorzubereiten... 🤮

das gibts recht oft. xone 92/96 oder auch die djms der nexus serie werden sehr "warm".

Gut, das beruhigt mich. 👍
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
500
Reaktionen
71
Ja, und das hat mich wirklich echt gefreut! Ich stehe Abends oft viele Stunden an den Dingern, einfach als Ausgleich zum Tag. Ich kann beim DB4 einfach nicht laut aufdrehen, da dröhnen mir nach einer Stunde die Ohren und ich höre einfach nur noch Matsche. Den Effekt hatte ich beim M1.4 wirklich selbst nach 3 Stunden nicht, obwohl ich das auf einem viel(!) höheren Pegel gefahren habe. Daher auch meine Begeisterung.
...
Das hab ich probiert und ehrlich gesagt keinen Unterschied gehört, zumindest nichts, was man nicht auch mit Einbildung hätte erklären können. Deswegen bin ich ja auch von meinen schlechten Ohren ausgegangen. Oder kann es auch einfach sein, dass das DB4 einen sehr mittelmäßigen Kopfhörerausgang hat? Das würde vieles erklären...
also ich hatte noch kein db4 hier vor ort für einen aussagekräftigen test. aber ein tontechniker, den ich kenne, hat dem db4 ein mehr oder weniger neutrales klangbild bescheinigt und auf seine aussagen konnte ich mich bisher immer verlassen. das deckt sich auch mit allem, was ich anderweitig gelesen und gehört habe.
das db4 hat ja diverse einstellungen, die sich auf den klang auswirken. sachen wie stereobreite, phasenumkehr oder auch die 3 eq modi. wie stark und ob überhaupt sich die beim kopfhörerausgang niederschlagen weiß ich nicht.

habe ja keine PA in meiner Mietwohnung stehen.
brauchst auch nicht, aber z.b. so ein "alleinunterhalterpaket" mit einem bass und 2 mittelhochtonteilen kann man auch in einem mehrfamilienhaus betreiben. es muß ja nicht so laut sein. damit hat man aber dann trotzdem im großen und ganzen den relevanten frequenzbereich.

Da das DB4 immer recht gute Testergebnisse bekommen hat, kann ich mir nicht vorstellen, dass das insgesamt so viel schlechter klingt
aber vielleicht subjektiv schlechter. du mußt ja bedenken, daß ein gutes digitalpult viel genauer und ausgeglichener ist, als ein analoges. wenn ich an die beschreibung deines geschmacks in dem anderen thread denke, kommen dir vielleicht unzulänglichkeiten von analogen pulten in bestimmten bereichen auf eine bestimmte art entgegen. z.b. etwas schwammige und weniger scharfe höhen mögen die meisten leute lieber. auch wenn das objektiv eine schlechtere wiedergabe ist.
für analoge verhältnisse ist das model 1 immer noch recht hart und hat schärfere mitten. das 1.4 habe ich noch nicht gehört, gehe jetzt aber einfach mal davon aus, daß es sich im großen und ganzen mit dem model 1 deckt.

ich sitz eh schon berufsbedingt quasi ununterbrochen vorm Computer. Die Musik ist meine letzte Burg, wo ich den Computer so gut es geht raushalten will. Deshalb bin ich ja auch von Traktor weg zu den Denons.
tja also dann müßtest eigentlich platte benutzen. die player sind ja auch kleine computer :p
 
JoergLange
JoergLange
Well-known member
Mitglied seit
27 Jul 2009
Beiträge
50
Reaktionen
11
also ich hatte noch kein db4 hier vor ort für einen aussagekräftigen test. aber ein tontechniker, den ich kenne, hat dem db4 ein mehr oder weniger neutrales klangbild bescheinigt und auf seine aussagen konnte ich mich bisher immer verlassen. das deckt sich auch mit allem, was ich anderweitig gelesen und gehört habe...

...aber vielleicht subjektiv schlechter. du mußt ja bedenken, daß ein gutes digitalpult viel genauer und ausgeglichener ist, als ein analoges. wenn ich an die beschreibung deines geschmacks in dem anderen thread denke, kommen dir vielleicht unzulänglichkeiten von analogen pulten in bestimmten bereichen auf eine bestimmte art entgegen. z.b. etwas schwammige und weniger scharfe höhen mögen die meisten leute lieber. auch wenn das objektiv eine schlechtere wiedergabe ist.

Ja, ich möchte auch an der Stelle nochmal festhalten, dass das nicht als DB4-Bashing zu verstehen ist. Ich sehe das genauso wie Du, meinen Ohren kommt das M1.4 wahrscheinlich subjektiv mehr entgegen, objektiv wird das DB4 sicherlich "präziser" sein. Ich habe auch nie etwas schlechtes über das DB4 gelesen (zumindest nicht über den Sound) - deswegen habe ich es ja damals auch gekauft. Allerdings: bei hohen Pegeln überfordert das DB4 regelmäßig meine Ohren, ich hör dann irgendwann nur noch Matsche. Und die Aiaiai klingen daran wie völlig andere (schlechtere) Kopfhörer.

für analoge verhältnisse ist das model 1 immer noch recht hart und hat schärfere mitten. das 1.4 habe ich noch nicht gehört, gehe jetzt aber einfach mal davon aus, daß es sich im großen und ganzen mit dem model 1 deckt.

Angeblich soll es technisch wirklich absolut identisch mit dem M1 sein, abzgl. 2 Kanäle, zweiten Netzteilanschluss und minus ein SUB-D.

tja also dann müßtest eigentlich platte benutzen. die player sind ja auch kleine computer :p

Da haste Recht. Aber das ist mein persönlicher Kompromiss. Die Baustelle mit Platten wollte ich nicht wieder aufmachen, als ich vor zwei Jahren wieder angefangen hab.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
500
Reaktionen
71
bei hohen Pegeln überfordert das DB4 regelmäßig meine Ohren, ich hör dann irgendwann nur noch Matsche.
hehe ja gut, das liegt ja an dir. dann fahrs halt nicht so heiß :p
ich hab die pegel bei mir in aller regel wie folgt:
  • die kanäle so, daß ich alle grünen lichter sehe. und je nach lied auch mal das erste orangene. oder welche farbe auch immer dann als nächstes kommt. also noch deutlich luft nach oben.
  • den masterregler habe ich zwischen 50% und 60%. den regler, nicht den pegel!
  • die eigentliche lautstärke, die ich haben will, regel ich über die endstufe.

um nochmal auf die beschreibung deines geschmacks zu kommen, die du in dem anderen thread vor einer weile abgegeben hast, finde ich nicht, daß ein digitalpult für dich das richtige ist. alles was dir gefallen hat, und auch was du jetzt am 1.4 gut findest, passt zu analog bzw. den typischen eigenschaften von analogen geräten. mehr oder weniger neutrale digitalpulte sind dann nichts für dich. also von der liste streichen kannst direkt mal folgende: mp2014/15, alle denons, alle pioneers vor dem 800, alle digitalen von a&h und das djm v10.
falls du nicht auf die digitalen vorzüge verzichten willst, könntest mal ein rane sixty-eight oder ein 900nxs2 testen. das rane dürfte in etwa im bereich des model 1 liegen und das nxs2 ist noch weicher.
andernfalls wäre wohl eines dieser boutiquepulte was nach deinem geschmack. die modelle von condesa z.b. sind sehr weich und warm.
 
JoergLange
JoergLange
Well-known member
Mitglied seit
27 Jul 2009
Beiträge
50
Reaktionen
11
andernfalls wäre wohl eines dieser boutiquepulte was nach deinem geschmack. die modelle von condesa z.b. sind sehr weich und warm.
Das war meine Anfangsüberlegung, als ich mit der Sache vor zwei Jahren wieder begonnen habe. Tendierte aber eher in die Richtung Mastersounds Radius 4V weil ich auf Linefader nicht verzichten möchte (Rotary-Mixer sind nicht so mein Ding). Ein Xone92 stand auch auf der Agenda, das war ja früher mein Brot-und-Butter-Gerät.

Da ich durch das DB4 nun aber ein großer Fan des Mischens mit Filtern geworden bin, werd ich wohl mal überlegen, mir auch ein Model 1.4 anzuschaffen. Mir gefällt der Klang, die Ergonomie und minimalistische Gestaltung, die Art des Mischens (Filter), es hat nen Master-EQ und Line-Fader und ist schön handlich.

Im Übrigen sind auch die D-Subs hinten gar nicht übel. Man braucht ja nicht unbedingt eine Antelope, um das zu betreiben. Es reicht ja auch ein Motu Ultralight mit nem Adapter "DB25 auf Klinke symmetrisch" um die ganzen Ein/Ausgänge in das Pult zu kriegen (wenn man denn will).
Das ist halt auch der einzige Nachteil. Für sich genommen find ich den Preis des Pultes einigermaßen angemessen, allerdings brauche ich dann eben noch ein Audiointerface dazu. Selbst wenn ich nur ein Kleines nehme - nur zum Aufnehmen - es sollte ja dann bei dem Pult nicht das allerbilligste sein... naja, mal ein paar Nächte drüber schlafen.

Aber insgesamt, vielleicht mal als kleines Fazit, finde ich das Model 1.4 wirklich gut. Wenn man auf den klassischen 3-Band/4-Band-EQ verzichten kann. Meiner Ansicht nach geht das Mixen mit den Filtern nach einigem Üben definitiv perfekter und sauberer. Was natürlich nur zum Tragen kommt, wenn man lange Übergänge macht oder Zeug auch mal parallel laufen lässt.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
500
Reaktionen
71
Meiner Ansicht nach geht das Mixen mit den Filtern nach einigem Üben definitiv perfekter und sauberer
mischen mit filtern ist weder besser noch schlechter sondern einfach anders. filter schneiden einen teil des signals ab und "normale" eqs senken nur die lautstärke des entsprechenden bereichs. das hat beides vor- und nachteile.
in dieser preisklasse allerdings sollte man sich nicht für eine der beiden methoden entscheiden müssen, sondern beides haben.
 
JoergLange
JoergLange
Well-known member
Mitglied seit
27 Jul 2009
Beiträge
50
Reaktionen
11
Das wäre dann der Formula Sound FF4.2 - sicherlich ein fantastisches Gerät aber preislich meiner Frau nicht mehr vermittelbar. ;)

Zum Mixing Filter vs EQ: mir sagt ersteres mehr zu aber ja: das ist persönliche Präferenz. Muss jeder selbst entscheiden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Frank Forest
Antworten
46
Aufrufe
6K
JoergLange
JoergLange
Frank Forest
Antworten
9
Aufrufe
1K
StrictlyHarry
S
N
Antworten
18
Aufrufe
2K
Chris Le Bear
C
 

Neue Themen


Oben