Probleme beim "Studiobau"

Bodylotion

Bodylotion

Well-known member
Mitglied seit
23 Dez 2011
Beiträge
133
Reaktionen
0
Hallo Leute,

Ich habe mir vor kurzen ein Zimmer freigeräumt das als behilfweise Studio dienen soll- leider aktuell das einzige mir dafür zur Verfügung stehende Zimmer und die Gegebenheiten sind eher schlecht.

Was lst das Ziel?
Ich möchte einen Raum haben, der mir es ermöglicht eine hörbare Klangqualität zu produzieren. Nur mit Kopfhörern, im Wohnzimmer oder whatever nicht machbar.
Abhöre: 2 Rokit RP5 und der passende Sub.
Produziert wird elektr. Musik.

Ich durchforste nun seit Tagen Foren, habe die entsprechend gängigen Optionen für Akustikelemente studiert und weis nun nicht was tun, oder ob sowieso alles Perlen vor die Sau (den Raum) ist.

Eine Raumimpression als Bild kommt gleich noch.

Höhen und Mitten in den Griff zu kriegen ist wohl machbar. Aber in Sachen Bass macht mir der enorme Platzmangel zu schaffen.
Ich kann dazu nicht umbauen, es kommen also sowieso nur "wegnehmbare" Elemente im Frage.

Der typische Eckschaum funktioniert wegen dem kurzen Wandabstand zum Fenster nicht.

Die Basstraps von Hofer hab ich direkt mal verworfen. Finde die Konstruktion charmant und könnte mir selbst Säulen mit 30x30 bauen und in die Ecken stellen, aber der Effekt wäre wohl gering.

Bevor ich noch weiterschwätze: Habt ihr Ansätze wie ich den Klang in diese Kammer halbwegs auf ein anständiges Niveau bringen kann?

LG
 
Bodylotion

Bodylotion

Well-known member
Mitglied seit
23 Dez 2011
Beiträge
133
Reaktionen
0
Hier die Bilder zum Raum, im hinteren Teil steht noch ein Regal

Maße: 195cm Breite, 390cm Länge

Boden: Kork
 

Anhänge

  • 20210215_095551.jpg
    20210215_095551.jpg
    2,9 MB · Aufrufe: 19
Zuletzt bearbeitet:
Bodylotion

Bodylotion

Well-known member
Mitglied seit
23 Dez 2011
Beiträge
133
Reaktionen
0
Bisher am besten erscheinende Ideen:

- Schwerer Molton vor die Fensterseite, um ein wenig Höhen herauszunehmen
- Pyramidenschaumplatte 100x80 jeweils links und rechts von der Sitzposition sowie an der Decke. Sofern dann noch Bedarf mehr Platten

- 2 Breitbandabsorber mit Standfuß (Monster von GIK Acoustics hinter den Schreibtisch in die Ecken. Sollten zumindest etwas bass schlucken. problem: die Dinger sind nicht deckenhoch und werden daher von mancher Seite als unbrauchbar beschrieben.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.991
Reaktionen
478
Ort
Oberhausen
Zum Produzieren im heimischen Wohnzimmer braucht man keine Akustikoptimierung. Die ist meiner Ansicht nach unnütz.

Ob in der Mischung jetzt zu wenig Höhen sind oder der Bass überbetont ist, spielt keine Rolle. Auch spielt es keine Rolle bei der Abmischung, da ja alles auf dem verbogenen Frequenzgang des Raumes passiert. Die Mischung ist genauso ausgewogen, wie eine Mischung in einem optimierten Raum. Nur der Frequenzgang stimmt nicht.

Wie komme ich zu der Erkenntnis?

Ganz einfach:
Da alle Boxen unterschiedlich klingen (auch in teuren Studios), braucht man den ganzen Akustikkram nicht. Den Einfluss auf die Mischung bestimmt der Raum, die Boxen und das Hörverhalten des Abmischenden.

Und genau das wird in einem Masteringstudio ausgemerzt. Dort ist ein akustisch optimierter Raum mit kontrollierter Abhöre, damit der Song später überall klingt.

Noch ein Tipp:
Mastering macht man nie selbst, weil man es nicht kann. Das liegt daran, dass man seinen eigenen Song nie zum ersten Mal hört, wie es der Masteringingenieur tut. Er hört sofort Feinheiten heraus, die Ihr nicht hört. Genau das ist das Salz in der Suppe.

Die Sache habe ich mit diversen Leuten schon diskutiert.
Das stößt erst auf Unverständnis, doch nach genauem Nachdenken gaben sie mir Recht.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.436
Reaktionen
252
Also wäre die Investition in einen sehr guten Studiokopfhörer wohl sinnvoller.
Wenn das Arrangement passt dann ins Masteringstudio damit...
 
Bodylotion

Bodylotion

Well-known member
Mitglied seit
23 Dez 2011
Beiträge
133
Reaktionen
0
Der hohe, mittige Bereich ist definitiv ein Problem. Es flirrt richtig wenn man klatscht und das stört selbst schon beim reinen Hören. Ich denke dass ich hier schon in etwas preiswerten Schaumstoff investieren sollte. Aber hier liegt ja nicht das große Geld. Das Basswummern ist sogar erträglich nachdem der Kollege entkoppelt und das Regel hinten eingeräumt war.

Ich versuche es dann mal wie beschrieben und melde mich dann zurück.

PS: Studiokopfhlrer sind da, aber der Tiefbassbereich kommt hier einfach nicht entsprechend zur Geltung. Außerdem werden die Ohren irgendwann zu warm
 
C

Chris Le Bear

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
380
Reaktionen
82
Es flirrt richtig wenn man klatscht
Das hat man aber in jedem leeren Raum. Sobald Möbel drin stehen, gibt sich das meistens von selbst. Also braucht es evtl. gar nicht so viel spezielles Absorber-Zeugs. Einfach einen guten dickeren Teppich, Regale, Vorhänge usw. rein. Evtl. einen schönen Wandteppich und ein Großteil des "Flirrens" sollte gelöst sein
 
SanSae2701

SanSae2701

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
7 Mrz 2014
Beiträge
136
Reaktionen
27
Den Bass wirst du leider kaum bis gar nicht in den Griff bekommen. Tiefe Frequenzen haben eine sehr große Wellenlänge (100 Hz ca 3m) und sehr hohe Schallenergie.

Das Problem bei der großen Wellenlänge ist, dass die Welle an der wand reflektiert und zurückgeworfen wird, sodass an der/den Punkten an denen sich die Wellen überlagern auslöschungen oder Raummoden (dröhnen, zb in den Ecken) entstehen.

Das Problem mit der hohen schallenergie ist, dass man sie in einem so kleinen Raum nicht absorbiert bekommt. Schallenergie wird am besten durch Materialien mit einem hohen Luftströmungswiderstand absorbiert. Am geläufigsten wohl Steinwolle aus dem Baumarkt, und die sollte um im Bassbereich zu wirken nicht 5 oder 10 cm stark sein, sondern 20-30cm oder besser noch dicker.

Da das in deiner Räumlichkeit aber nicht möglich ist sind dir da wohl die Hände gebunden.

Den hoch/mittelton Bereich bekommst du aber sehr gut in den Griff, nur nicht mit klassischem Noppenschaum. Der sieht toll aus und wurde in der Vergangenheit sehr gut vermarktet, hat aber vergleichsweise kleine akustische Wirkungen.

Sofern du nicht zwei linke Hände hast würde ich dir zum selbstbau raten. Ist deutlich günstiger und du kannst dir passende Module in den benötigten Größen bauen. Im Idealfall misst du vorher die nachhallzeiten und Resonanz des Raumes um die Module gezielter zu positionieren. Dadurch bekommst du auch den flatterecho Effekt Weg.

Molton ist grundsätzlich sehr gut, wichtig ist nur, dass es sehr schwer ist (ab 320g/m^2 aufwärts, gibts bei Thomann von der Rolle).
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.436
Reaktionen
252
Man könnte doch die Hörposition im Raum so wählen, dass der Bürostuhl an einer Stelle steht wo der Bass die richtige "Qualität" hat.
Wie schon angesprochen wurde gibt es im Raum Stellen wo der Bass überhöht und solche wo er nahezu ausgelöscht sein wird.
Es gibt aber bestimmt auch mindestens eine Position an der alles "perfekt" ist und da setzt du dich hin. Davor den Schreibtisch.
Die Mittel-/Hochtöner werden von dort ausgehend wo dein Stuhl jetzt steht dann ebenfalls so positioniert dass der Klang für dich optimal ist.
So rum ist es deutlich einfacher als zuerst den Schreibtisch irgendwo hinzustellen, dann die Tops aufzubauen und zuletzt noch zu verlangen dass der Sub einfach so ideal funktioniert.
Evtl. bringt dir ein JBL SB-2 was, der ist für die Aufstellung in einer Ecke optimiert.
Ansonsten sollte man Subwoofer aber immer mit ordentlich Abstand zu einer Wand aufstellen.
Es gibt auch sog. "downfire" Varianten.
Das soll heißen ggf. hilft dir eine passende Bauart eher weiter, anstatt gleich den Raum umzubauen.
 
 
Oben