Regeln für Melos?

Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Hallo!

Ich habe jetzt auch angefangen, bissl zu produzieren. Im Moment noch mit Fruity Loops, aber das ist ja zunehmend auch nich das wahre für mich...

Aber nun zu meinen Problem:

Wenn ich versuche, Melos zu "komponieren", hören die sich nich so toll an... also sind zwar relativ in Ordnung, aber hören sich zu einfach, zu flach und zu gerade an. Gerade bei House ist eine funkige Melo doch das ein und alles!

Anfängerprob wegen mangelnder Erfahrung oder doch nicht?
Gibt es Regeln, wie man Melodien komponieren muss (also bzgl. House)? Gibts nich so "Standardakkorde", die immer wieder verwendet werden, ohne dass man Melos kopiert?
Ich muss doch nicht meine theoretischen Musikkenntnisse aus der Schule wieder auffrischen oder?!?! Das wäre sch... sche... schlecht.

Gruz, Badtrans
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Natürlich gibt es musikalische Regeln, die im Prinzip in allen Songs zum Einsatz kommen, aber es wird trotzdem nirgendwo geschrieben stehen welche Harmonien oder Melodien du speziell verwenden musst, damit es gut klingt *g.
Erlaubt ist am Ende außerdem das was dir gefällt, oder willst du etwa was kommerzielles machen? Bah.

Trotzdem hier ein paar Tipps, wenn es dir speziell um House geht.
Diese Stilistik ist ja sehr eng mit Jazz, Soul und Funk verwandt, sprich es kommen in dieser Stilistik wie du ja selber schon erkannt hast funkige Melodien, entsprechende Harmonien und Rhythmen zum Einsatz.
Ursprünglich hat man sich am Songmaterial aus diesen klassischen Stilistiken bedient und dieses eben mit moderneren Tanzflur Elementen „aufgepeppt“ – in der extremsten Form wurde eben eine alte Funk-Scheibe genommen und mit einer 909 BD unterlegt.
Also – als Basis greifen wir uns mal alte Jazzige Chords, sprich II-V-I - je nach bedarf als 7/9er oder z.B. /add9 für einen eher poppigen Sound.
Um ein gewisses treibendes spannungsgeladenes Feeling zu bekommen wird die Kadenz nicht aufgelöst, was jedem Musiklehrer die Haare zu Berge stehen lassen wird. Sprich – wir bleiben einfach bei II-V, so dass den gesamten Song über eine gewisse Spannung besteht, die harmonisch nie richtig aufgelöst wird – Steigerungen und Dynamikveränderungen werden ausschließlich durch Effekte (z.B. Filter) oder das „Ausknipsen“ von Teilen des Arrangements realisiert.
Um das ganze noch gnadenloser zu machen könnte man sich nun noch einen ostinato-Bass nehmen der in einem komplett anderem harmonischem Verhältnis steht – sprich wir nehmen vielleicht einfach nur Grundton-II und wechseln unten nie auf die V.
Eine passende Melodie zu finden wird nun auch nicht mehr schwer sein – Klassische Skalen wären dorisch/mixolydisch, aber da dass ganze ja nicht zu sehr nach klassischem Song klingen soll, würde ich lieber einzelne Töne aus den Harmonien rauspicken und mit diesen zusätzliche Sequenzen addieren.
Soweit so gut – Nur leider können solche Strukturen immer noch ein wenig zu brav sein, deshalb gibt es noch mehr tricks:
Da House eine samplebasierte Floor-Stilistik ist werden oftmals einfach einzelne Akkorde weggesampelt und als ganzes transponiert, um eine Mischung aus Natur und Synthetik zu erhalten. Bedeutet: Die Harmonien werden immer in der Grundstellung gespielt und es gibt ganz neue harmonische Verhältnisse, da es bei der Transposition dazu kommen kann das tonleiterfremde Töne hinzukommen.
Wenn das ganze nun etwas progressiver werden soll, so kann man sich theoretisch auch auf eine einzige Harmonie beschränken, diese mit einem eher elektronischem Instrument spielen oder das ganze als Sample geschickt durchrhythmisieren- sprich…die Harmonie als solche wird vom Hörer nur noch „erahnt“
Alternativ dazu könnte man die Harmonie in seine Bestandteile zerlegen und die einzelnen Töne auf verschiedene Instrumente verteilen, gegebenenfalls auch mit sich ergänzenden Rhythmen.
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
ähh...nee, is klar, ne? Also quasi, sogesehen in diesem Sinne hab ich grob geschätzt NULL gepeilt.
Ist mir irgendwie zu hoch das Ganze.

MfG Brill *vollratlosvormBildschirmsitz*
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Ehem. Klingt einleuchtend, wenn ich ein wenig mehr ahnung hätte, d. h. in der Mittelstufe in Musik besser aufgepasst hätte ;)

Mixolydisch? Hat das nich was mit Ton. Subblabla DominanteT und bla zu tun? ;D Wo frisch ich solche Lücken auf?

Was meinst Du mit XIVLCIII *lol* Ich kenne nur geh du alter esel heringe fischen oder so :-D Mit anderen Worten: ich kenne nur Töne in buchstabenform und kann diese nach kurzem nachdenken auch den Keys zuordnen.


Ohohohoh. *hämdübermkopfzusammenschlag" da muss ich noc) einiges tun ;)

Trotzdem Danke!!!
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Dorisch und Mixolydisch sind u.a. auch sehr bekannt in der Kirchen-musiek. Wenn ich mich nicht taeusche gibt's da auch noch Phrygisch und Aeolisch. Falls ich mich richtig entsinne ist Dorisch eine Tonleiter auf D und Aeolisch auf A. Der Unterschied zu Moll bzw. Dur ist der, dass die Akkorde anders aufgeloest werden. Wobei wir bei II - V - I sind. Das sind glaube ich einfach die betreffenden Akkorde in der betreffenden Tonleiter. Also II heisst Sekunde, V dementsprechend Quinte und I die Prime. Man kann das auch ganz platt als "Tonfolge" bezeichnen. Z.B.: Auf ein C kommt ein E, das waere eine Terz also eine III.
In der Kirchenmusik oder in der klassischen Komposition werden wird oft nur mit diesen Zahlen komponiert. D.h. wenn man eine einfache Melodie hat (wie z.b. in einem Gesangsbuch), dann schreibt man einfach diese Zahlen drueber und schon hat man eine Begleitung zum Lied. Da gibts dann so tolle Sachen wie Sept-Non Akkorde und so.
Transposition heisst eigentlich nur, dass man den Grundton veraendert. Wenn also ein Stueck in G-Dur geschrieben ist, und man transponiert das nach D-Dur, dann muss man auch die Halbton-schritte dementsprechend anders setzen. Wenn man das also so macht wie Schrauber das meint, kommen also Tonleiter-fremde Toene dazu, was wieder zu ganz netten Sachen fuehren kann.
Alles klar?
Ist schon ein Weilchen her...

Nachtrag: Wenn ich mich richtig entsinne, ist Phrygisch auf G, aber das weiss ich nicht mehr so genau. Uebrigens stehen diese Tonleitern lose von Moll und Dur, da die Halbton-Schritte anders sind (glaub ich).
 
Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.076
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
@toss
Wow, vorzügliche musikalische Grundbildung. Phrygisch is G :)

@schrauber
Nur mal so nebenbei. Es gibt nen alten Klassiker in dem ein Typ im Saloon am Klavier sitzt und weiß, das weiter hinten der Orgelspieler der Kirche sitzt. Aus Spaß spielt der Typ am Klavier dann eine unaufgelöste Kadenz, läßt also den letzten Akkord weg und als der Kirchenmusiker das hört rennt er wie wild zum Klavier und spielt den letzten Ton. Das geht dann drei mal so. War echt der Hammer. Zum kringeln.

Topic:

@Badtrans
Das Prob bei Fruity ist, das, wenn du ohne MIDI arbeitest du keine Anschlagdynamik hast und auch nur schwer Sustain, Decay usw. einstellen kannst. Fruity is da leider sehr begrenzt. Spaß machen Melodien zu schrauben tuts glaube ich erst mit Cubase oder Cakewalk.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Also. Naja, denke nicht das es soooo viel Sinn macht hier grossartig Kirchentonleitern durchzudiskutieren.
Wer es genau wissen will:
Stufen:
1: Ionisch   (Dur)
2: Dorisch    (Im prinzip Moll nur mit grosser 6te)
3: Phrygisch   (Moll mit b9)
4: Lydisch    (Dur mit #4)
5: Mixolydisch(Dur mit kleiner 7)
6: Aeolisch   (Natürliches Moll)
7: Lokrisch   (Moll mit b9 /b5 – die krasseste Skala schlechthin *G)

Transposition heisst eigentlich nur, dass man den Grundton veraendert. Wenn also ein Stueck in G-Dur geschrieben ist, und man transponiert das nach D-Dur, dann muss man auch die Halbton-schritte dementsprechend anders setzen. Wenn man das also so macht wie Schrauber das meint
Ja genau - nur das du die Halbtonschritte eben dabei nicht änderst:
Ich habe einen jazzigen Akkord..z.B. von einem akustischem Instrument (Rhodes, Gitarre, Klavier, etc…) – genau den möchte ich verwenden. Das könnte z.B. ein Cmaj7/9 sein (Töne: C, E, G, H, D) den sampel ich so wech wie er ist und trigger ihn in den Song rein. Zur Variation möchte ich nun andere Harmonien hinzufügen, aber mit genau diesem Sample…transponiere also das ganze (!) Sample z.B. um 2 Halbtöne. Eigentlich befinde ich mich ja aufgrund meines Samples in der Tonart C-Dur – Bedeutet: 2 Halbtöne höher erwartet das Ohr auf der 2 Stufe nun einen Dm7/9 (Töne D, F, A, C, E) – da aber der gesamte Chord transponiert wurde bekommt das Ohr einen Dmaj7/9 (D, F#, A, C#, E)
Es werden also die Gesetze der klassischen Harmonielehre aufgrund von Unzulänglichkeiten der sampling-Technologie gebrochen.

Noch ein Beispiel für Skalen: The Compass – Dave Clarke.
Ein gitarrenartiges Instrument spielt in etwa die Töne C, Eb, F, der Bass pusht zum F hin und Streicher/Schreie sind auf C
ich denke mal das dieses Riff irgendwo weggesampelt wurde –welche harmonische Funktion es allerdings im Original hatte weiss man nicht mehr, vom Feeling her wirkt es aber eher dominantisch. Müsste man nun darüber improvisieren so bietet sich verschiedene Möglichkeiten an:
Ich geh davon aus das das Riff auf der 5 Stufe ist (F7) und zu Bb-Dur will – also nehme ich Mixo.
Die Töne könnten aber Ursprünglich zu einem Fm7 gehören – kann also auch Aeolisch sprich natürlich Moll nehmen.
Vielleicht ist aber auch Eb-Dur die Originaltonart, dann wäre das Rifll auf der II und ich nehme Dorisch.
Siehe oben eben - bla
 
 
Oben