Wie Set Up Xone PX5 anschließen?

DukkaTwice

Member
Mitglied seit
Mai 2020
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hi,

folgendes Set Up:
Mixer: Xone PX5
CDJ 2000 nexus
RP 4000 TT Reloop
MacBook Pro mit Traktor Pro 3

ich habe das Turnhalle mit Scratch und Chinch an Mixer(USB)
Den CDJ per USB am Macbook und den Mixer auch per USB an den Mac.
Es hat funktioniert, jetzt aber nicht mehr.

Wie muss ich genau anschließen? CDJ auch per Chinch an den Mixer? wenn ich das mache muss ich die Audioquelle auf den CDJ ändern und das turntable funktioniert nicht mehr.
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
1.972
Reaktionen
121
Und bevor du in der Turnhalle warst hat es noch funktioniert?
Was möchtest du denn mit dem Equipment machen?
Wenn du den CDJ 2000 einfach nur als sehr (sehr sehr) teures MIDI-Pad nutzen willst, dann musst du ihn nicht mit dem Mixer verbinden.
Mixt du intern oder extern?
Wie ist die Soundkarte des PX5 in Traktor konfiguriert, wie die Kanäle zugewiesen?
Hast du die generelle Funktionsweise eines Mischpultes verstanden?
Vor allem der letzte Satz legt nahe, dass du möglicherweise nicht so viel Know how besitzt, wie deine eigenen Geräte funktionieren.
Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber wenn man Equipment für über 4000 Euro hat, wäre es gut zu wissen, was das tut und wie man es benutzt.
Vielleicht holst du dir mal ein bis zwei Bücher zum Thema. Die Bedienungsanleitungen wären auch hilfreich für den Anfang.
Basic DJing und Digital Djing wären geeignet, da sie etwas technischer sind. Zusätzlich gerne das Standardwerk Gut aufgelegt! von Dirk Duske.
 

DukkaTwice

Member
Mitglied seit
Mai 2020
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo,

also, ich habe DJ Erfahrng.
Der PX5 ist als Audio-Quelle eingestellt.
Der Output ist auf external gestellt.

der CDJ funktioniert auch und ich kann alles nutzen.
aber, der ist nur per USB am MacBook angeschlossen.
Ja, die Bedienungsanleitung habe ich gelesen.
Da steht CDJ mit USB verbinden und die Chinch in den Mixer.
Genauso habe ich es gemacht. Aber die chinch ändern nichts, ich kann auch nur USB.
Chinch gehen nur wenn ich die Audioquelle auf den Nexus ändere.
Ich will aber das de Audioquelle der PX5 ist.

Plattenspieler über Phono und USB Knopf gedruckt. Platten direkt oder über Timecode.
Chinch in Line aber auf line kein Ton.

meine Initial-Frage:
Warum in jedem Setup CDJ mit USB an MacBook und dann Cinch und Mixer anschließen?
Aber ich kann den Chinch-Anschluss nicht nutzen wenn Audio auf PX5 ist.

wie viel Geld ich für was ausgebe ist doch meine Sache! Aber es war gebraucht und bei weitem nichts so teuer..

danke und liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
Mrz 2010
Beiträge
560
Reaktionen
33
Ort
Hamburg
Timecode kommt über den Mixer, CDJ funktioniert soweit ich mich entsinne nur Chinch oder nur USB, USB wenn man Rekordbox oder ähnlich damit steuern möchte, bzw. Tracks von der Festplatte auf den Playern laden möchte.
Wenn du per USB über die CDJs auflegts, dann brauchen sie nur eine Lan (Kabel) Verbindung und Chinch am Mischpult, dann aber natürlich kein USB Kabel.
Die Plattenspieler müssen zudem auf Phono eingestellt werden, sonst passt das Eingangssignal nicht.

Was möchtest du mit dem Aufbau erreichen - Alle Tracks vom Laptop abspielen oder mit den geräten eine DJ Software steuern?
 

DukkaTwice

Member
Mitglied seit
Mai 2020
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hi,
danke für die Antwort.
Die Qualität der Wiedergabe ist per USB Kabel am MacBook genauso wie Chinch am Mixer der CDJ?

ich möchte die Traktorsoftware über den CDJ steuern.

Aber gut, dann lass ich das einfach nur an USB und gut ist.

danke.
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
1.972
Reaktionen
121
Nach der gewünschten Verwendung hatte ich ja auch schon im 2. Satz gefragt, genauso wie später auch nach der kanalweisen Konfiguration, aber gut.

Der CDJ 2000 Nexus 2 (den 1er gibts ja neu nicht mehr) hat ein CD-Laufwerk welches im Vergleich zu einem XDJ neu rund 1000 Euro mehr kostet (zugegeben neben ein paar Knöpfen mehr).
Daher frage ich mich, warum du dir von vorne herein die Möglichkeit nimmst auch Dateien direkt vom CDJ abzuspielen.
Einfach das Cinchkabel an einen zusätzlichen Kanal anschließen und gut ist. Wenn du einen Kanal frei hast kannst du einen extra Kanal nehmen, dann musst du nicht mal groß was umstellen.
Auch der Plattenspieler muss regulär funktionieren mit einer normalen Schallplatte über den Mixer.

Natürlich wird als Soundkarte in Traktor die des PX5 gewählt, alles andere macht ja keinen Sinn.
Der CDJ funktioniert über das USB-Kabel aber ediglich als MIDI bzw. HID Steuergerät und erfüllt die gleiche Funktion wie ein Traktor X1 / F1 oder A&H K2 (halt ohne die Jog Wheels).
Das bedeutet, das Gerät hat in dieser Funktion rein gar nichts mit dem Sound zu tun, wie gesagt es sendet lediglich Steuerimpulse an die Software.

Der normale Weg für die (Timecode-)Platten (zu Traktor) wäre den TT an Phono-In (und Erdung an die Schraube in der Mitte) anzuschließen.
Wenn normale Platten über den Mixerkanal laufen dann ist es nur noch Einstellungssache auch die Timecodesteuerung ans Laufen zu kriegen.
Im Unterschied zum CDJ wird hier tatsächlich ein "Audiosignal" in den Computer geleitet, nämlich der Timecode (Pfeifton).
Dieser enthält die Information zur "Zählzeit" der Platte und die Software kann daraus auch z.B. Geschwindigkeitsinformationen errechnen.
(Es darf übrigens bei Timecode niemals eine Key-Lock Funktion oder Mastertempo am Player/TT aktiviert sein, weil das den Timecode verfälscht.)
Auf diese Weise wird hier eine direkte Transportkontrolle der Audiodatei auf dem Computer vorgenommen.
Auch hier wird die resultierende Audioqualität des abgespielten Songs aber nicht vom Plattenspieler, der Nadel, der Platte oder irgendwas sonst beeinflußt.

Die Audioqualität ist im "Steuerbetrieb" ledigleich von den Musikdateien auf deinem Rechner abhängig und von der Soundkarte des PX5.
Nach dem Mixer dann natürlich noch vom Rest der Signalkette (z.B. Verstärker, Lautsprecher,...), das beträfe aber auch "echte" Platten oder CDs.

Selbstverständlich kannst Du bei richtig funktionierendem Setup auch Platten und USB-Sticks oder CDs direkt abspielen ohne die Konfiguration von Traktor zu ändern.
Du brauchst dann lediglich am Mischpult auf das "echte" Signal umzuswitchen (geht bei beiden) oder in Traktor den Kanal auf Live Input / Thru zu stellen (geht nur beim TT, weil das Audio vom CDJ ja nicht unbedingt in den Laptop kommt / muss), fertig.

Anhand deiner Posts hatte ich das Gefühl, dass dir diese Zusammenhänge nicht klar sind/waren, was mich zu der Buchempfehlung brachte, an der ich übrigens festhalte.

Beispiel:
CDJ auch per Chinch an den Mixer? wenn ich das mache muss ich die Audioquelle auf den CDJ ändern und das turntable funktioniert nicht mehr.
Das ist Quatsch, denn wenn man an einem Kanal eines Mischpultes einen CD-Player betreibt muss man deswegen nichts umstellen und erst recht hat das keinen Einfluß auf einen anderen Kanal, sei es Plattenspieler oder eine andere Signalquelle. In der Software muss auch keine andere Audioquelle eingestellt werden deswegen.
Diese Aussage ist einfach total wirr und funktioniert in keiner Interpretationsweise.
Oder noch konkreter:
CDJ-Line Out per Cinch an Line-In von Kanal 1
Audio Return (Out) Deck A von Traktor über Kanal 2
TT an Kanal 3 (der Audio Return (Out) von Deck B liegt dann üblicherweise auch hier)
Nun spiele ich eine CD an Kanal 1 ab und die anderen beiden Kanäle sind zu.
Was ändert das an dem Setup?
Nichts!
Jetzt spiele ich gleichzeitig noch Traktor Deck B per Timecodeplattensteuerung ab und mixe den Track von Kanal 3 zu Kanal 1 dazu.
Wieder keine Setupänderung nötig.
Sonst wäre DJing ja gerell unmöglich, wenn ich immer nur eine Audioquelle haben könnte.
Wenn ich jetzt ganz wild bin dann starte ich auch noch Traktor Deck A mit der Maus und lasse das über Kanal 2 laufen, alles gleichzeitig und wieder ohne irgendwas am Setup zu ändern.

Ich mache das so ähnlich übrigens ständig, weil mir immer wieder Künstler ihre "Auftritts-CD oder Stick" geben und ich das Material ja dann im "Traktorbetrieb" ganz regulär dazumischen muss. Kein Problem soweit, außer dass wegen Corona aktuell keine Veranstaltungen stattfinden.
 
Zuletzt bearbeitet:

RyanFinley

DJ | Producer | Remixer
Mitglied seit
Jan 2013
Beiträge
35
Reaktionen
5
Ort
Bochum
@ Netwizard
Was ist den mit der Option das man einen 2000er oder XDJ über USB/HID als Controller und Audio Interface nutzen kann.
Spielt das dann auch ne rolle ?
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
1.972
Reaktionen
121
Diese Möglichkeit gibt es, dann schließt man den CDJ per USB an den Rechner an und das Soundsignal kommt aus dem Lineout des CDJ. Da man in Traktor (bei 3 weiß ich ehrlich gesagt nicht, ob das geändert wurde, kann es mir aber nicht vorstellen) aber nur genau eine Soundkarte auswählen kann wäre dann nur dieser eine CDJ als Ausspielweg möglich.
Klar kann ich dann immer noch intern mixen und dabei auf einen Kopfhörerkanal verzichten, das ist aber kein wünschenswertes Setup.
Außerdem würde in diesem Fall eine zusätzliche DA und AD Wandlung zwischen CDJ Out und Mixer In stattfinden die hier unnötig wäre.

Das so entstandene Problem kann man dann umgehen mit einer Aggregator Software die mehrere Soundkarten von mehreren CDJ virtuell zu einer zusammenfasst. Dann wähle ich diese virtuelle Mehrkanalsoundkarte in Traktor aus und kann die Decks den Kanälen von z.B. zwei CDJ zuweisen.
Der Plattenspieler ist aber immer noch außen vor und die Soundkarte des PX5 bliebe ungenutzt.

Daher kann nur das Setup mit der Mixersoundkarte Sinn ergeben. Diese ist von vorne herein mehrkanalig und kann daher einfach so den Decks zugewiesen werden. Auch gibt es hier nur eine DA Wandlung am analogen Ausgang des Mixers.
Zusätzlich ist es die einzige zur Verfügung stehende Soundkarte mit Inputs um das Timecodesignal in den Rechner rein zu bekommen.

Leider ist der TE recht spärlich mit seinen Informationen. So gehe ich aktuell davon aus, dass er nur je einen CDJ und einen Plattenspieler hat. Das ist zwar ungewöhnlich kann aber durchaus so genutzt werden, wenn man sich mit Traktor gut auskennt und fließig die "Instant double" Funktion nutzt. Klar muss man da auch mit dem Gesamtpegel aufpassen, dass es keine Sprünge gibt, aber das geht durchaus so. Wenn man mal einen Gerätedefekt überbrücken muss wäre das auch das workaround der Wahl.
Sonst hätte er ja geschrieben, dass er je zwei Stück hat, oder die Frage nach der Kanalbelegung beantwortet.
 

DukkaTwice

Member
Mitglied seit
Mai 2020
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hi,

erst einmal danke für die Infos.
Ja, genauso will ich es und habe es jetzt auch so angeschlossen.
Ich betreibe den TT weil ich einfach auch gerne ohne Beatsync die echte Platte mit reinnehmen.
Aktuell würde ich mir aber gerne noch einen zweiten CDJ 2000 kaufen wollen.

Die Cinch Verbindung lasse ich vom CDJ in den Mixer und Wechsel einfach je nach Quelle am Mixer. Das klappt jetzt alles super.

Zusätzlich betreibe ich ein RemixDeck mit dem F1, auch genial.

Was wäre denn dein bestes Setup? Besser direkt 2x cdj und Plattenspieler weg?
Timecode finde ich ganz cool, ist halt irgendwie einfach Optik. Ich hab aber einfach noch so viele geile Platten, die ich auflegen will.

Der PX5 ist echt geil und er macht echt einen tollen Job.
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
1.972
Reaktionen
121
Das beste Setup für DICH ist das mit dem du dsa von DIR gewünschte Ergebnis erreichst.
Ob du mit fünfzehn Knöpfchenbrettern oder mit zwei Plattenspielern oder mit allem zusammen da hin kommst ist vollkommen egal.
Die Zuhörer interessiert nur das was aus den Lautsprechern rauskommt, nicht mehr und nicht weniger.
Solange das also passt nimm das worauf DU Bock hast.

Du hast ja genug Kanäle für alles zusammen, also kein Grund auf irgendwas zu verzichten.
Irgendwann musst du die Kanäle halt doppelt belegen und dann zwischen den Quellen umschalten, aber das geht ja auch.
Ich habe auch schon mit zwei TT und zwei CDJ gespielt, alles für Timecode über eine Audio 8 DJ angeschlossen und jeder der 4 Kanäle
konnte am Mixer zwischen dem normalen Audiosignal und dem PC Output umgeschaltet werden.
Geht ohne Probleme.

In Traktor kannst du den Track immer zwischen den Decks hin und herswitchen auch während er läuft ("Instant double"), je nachdem wie du ihn steuern willst.
Mit der Timecodeplatte geht dann aber nur der Relativmodus.

Für den F1 und das Remixdeck war ja in meiner Aufzählung noch Platz z.B. auf Kanal 4;-)
Die zwei CDJ dann auf 1&2 oder 2&3 oder 3&4 (1&4 ginge auch), TT & Remix Deck auf die noch freien Kanäle, passt alles.

Viel Spaß!
 

DukkaTwice

Member
Mitglied seit
Mai 2020
Beiträge
7
Reaktionen
0
So, das klappt alles schon mal. 😂
Ich konnte heute sehr günstig KRK Rokit 8 G3 und den Sub10s von KRK schießen.

jetzt verzweifle ich etwas am Anschluss.
Die beiden Monitorboxen habe ich über den XLR Out in den Sub.
Über Chinch und Line in/unbalanced geh ich dann in den Master 2 von PX5.

geht das so, oder ist das Falsch?
der Bass vom Sub ist sehr laut, muss den echt fast auf ganz links setzen.

Oder wäre es besser ohne Sub und nur die beiden Monitor Boxen und dann direkt am XLR?
 

audio_anarchy

drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Jun 2003
Beiträge
4.152
Reaktionen
165
Ort
karlsruhe
Vom Mixer in den Subwoofer und von dem in die Monitore so wie es auch in der Anleitung steht
 

DukkaTwice

Member
Mitglied seit
Mai 2020
Beiträge
7
Reaktionen
0
Ja, also so wie ich es auch habe?
Ich habe leider keine Anleitung und finde diese auch nicht.
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
1.972
Reaktionen
121
Also ich würde ja vorschlagen, dass du die Leistungsfähigkeit deines Equipments auch voll ausnutzen solltest.
Daher würde ich auch die Abhöre komplett mit XLR verkabeln, wenn schon alle Geräte diese Möglichkeit bieten.

An sonsten ist das halt Einstellungssache.
Vielleicht ist die Eingangsempfindlichkeit beim Sub noch auf "high"?

Nur so am Rande:
Üblicherweise beschreibt man die Verkabelung in Signalflußrichtung, so wie audio_anarchy.
Das entspricht dann auch der Beschriftung auf den Geräten. (Eingang / Ausgang, man "geht" vom Output aus raus und in den Input rein.)
Klingt halt einfach besser so und ist bei komplexeren Systemen übersichtlicher bzw. einfacher nachzuvollziehen.
 
 
Oben