Standalone Set Up


E
el Richarde
Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2017
Beiträge
66
Reaktionen
11
Hi,
ich wurde von Freunden nach einem guten Einsteiger SetUp gefragt.

Meine Empfehlung ist eigentlich irgendein mixer + Pio xdj 1000 (oder mk2 oder zur Not auch cdj-900nxs) + cdj 350 oder cdj850

Why? Die 1000er sind mit allen benötigten Funktionen ausgestattet um auch an größeren Playern wie 2000er oder 3000er zurecht zu kommen, die 350/850 sind RB Kompatibel aber sind soweit eingeschränkt das sich niemand auf die Displays verlässt und man zu Hause sein Gehör trainieren kann.
Man hat also ein Player um auch Hot Cue shizzle vorzubereiten und ein zweiten um Sets zu Hause zu spielen. Durch die Modulare Gestaltung kann man später alles oder einiges Upgraden oder mal ein 3 Player oder Turnis dazu kaufen.

Die Leute haben zugriff auf DJM750K + XDJ1000 (2x) + XDJ1000MK2 (2x) + CDJ3000 (2x) + 1210er (2x) + Xone:96 + DJM750K MK2 in unserem Club, suchen aber etwas für zu Hause.

Als Alternative würde sich noch ein Standalone Controller anbieten, auch wenn das nicht meine persönliche Wahl wäre. Zum einen habe ich da die Frage was es an neuen und alten RB-Standalone Controllern gibt und zum anderen gibt es noch den Denon DJ PRIME 2 oder 4. Ein Freund von mir schwört auf das Ding, aber hat es noch nie unter den Fingern gehabt :cool: - ich selbst bin etwas sehr kritisch damit und habe es ebenfalls nicht unter den Fingern gehabt.
Ich habe immer bedenken das die ganze Prime DJ - RB Kompatibilität nur durch eine Art Reverse Engineering seitens Denon entstanden und möglich ist und somit nie garantiert ist das es für immer Funktioniert. Ergo müsste man dann in diesem Fall wieder 2 Datenbanken verwalten. Zwischen RB 6 und 6.3? war wohl mal so eine Lücke. Außerdem finde ich es gut wenn sich Leute an einem Player wie zu Hause fühlen und dann im Club Haptisch keinen Unterschied haben, das mag alte Hasen nicht mehr stören aber hat doch gerade in den ersten Jahren große Vorteile.

Kleine Randnotiz, Controller mit Laptop sind defintiv raus, sowas steht schon mehrfach relativ ungenutzt da rum, es gibt tatsächlich Menschen die von einem Laptop Set-Up so genervt sind es ganz zu lassen :)

Bin gespannt auf eure Antworten und hoffe hier gibt es ein wandelndes Pio Lexikon welches alle Stand-Alone Controller als Alternative aufzählen kann. Danke euch
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
351
Reaktionen
73
Wenn Laptop rausfällt, dann bleibt nur Standalone Geräte. Kann ich nur bedingt nachvollziehen, da man bei Pioneer eh einen Rechner zum Vorbereiten und analysieren braucht und sich so viel Zeit mit Daten hin und hertragen erspart. Ich hab mein DJM750 samt Playern wieder abgegeben, weil mich eben genau das genervt hat. Nimmt elendig viel Platz weg und man muss immer erst einen USB-Stick bespielen und dann rüber laufen und das ganze auch anders herum, wenn man am Player was angepasst hat.

Der Denon Prime 4 ist sicher im Moment bei den Standalone Geräten das Nonplusultra, da er Tracks selbst analysieren kann, echte 4 Kanäle bietet, Wlan an Board hat, man eine SSD einbauen kann, .... Einzig die Jog-Wheels sind etwas kleiner, aber wer nicht unbedingt Scratchen will, der kommt damit problemlos klar. Ich würde den für eure Zwecke trotzdem nicht kaufen, weil du da eben an Engine Prime gebunden bist und es keinen Sinn macht die Tracks hin und her zu transferieren. Von Rekordbox auf Engine Prime umstellen ist kein Problem, zur Not kann man auch RB als Software weiternutzen und konvertiert das dann im Prime, aber es gibt keinen anständigen/bequemen Weg zurück. Macht aus meiner Sicht nur bei einem kompletten Switch auf Denon Sinn.

Bei den Standalone Geräten gibt es von Pioneer derzeit 2 Geräte die interessant sind. Das sind zum einen der XDJ-XZ, welcher 4 Kanäle bietet und sehr sehr nah am Nexus 2 Setup dran ist. Grundsätzlich eine sehr sehr gute Wahl, weil man für rel. wenig Geld ein vollwertiges CDJ2000/DJM750 Setup bekommt, welches platzsparend ist und nicht aufwändig verkabelt werden muss (falls es nicht dauerhaft stationär stehen bleiben kann). Nachteil ist, dass er Standalone keine 4 Kanäle unterstützt, d.h. wenn man wirklich mit 4 Playern spielen will, muss man entweder extern noch 2 Player anschließen oder Rekorbox im Performance Modus nutzen. Decks umstellen im Standalone funktioniert leider nicht. Zudem ist das Display rel. klein. Für mich als Mobile DJ ein Nogo, da ich eine große Sammlung hab und viel durch Playlisten suchen will und muss und dass ist da echt mühsam, genauso, dass es keine Möglichkeit gibt eine HDD/SSD einzubauen, sodass ich meine komplette Sammlung immer auf einen großen USB-Stick packen muss und ich da bedenken bzgl. Performance und Ausfallsicherheit hab. Wenn ihr eher Cluborientiert seid, braucht ihr aber wahrscheinlich keine große Sammlung mit mehreren Tausend Titeln und müsst Live ja auch mit den "kleinen" Displays auskommen, sodass evtl. der XZ das ideale Gerät ist. Etwas aktueller ist der XDJ-RX3. Der hat ein deutlich größeres und besseres Display und ist auch seitens Performance (Rechenleistung + Software) etwas mehr up to date und ein ideales Gerät, wenn man mit 2 Kanälen auskommt, denn der ist ein reines 2-Kanal-Gerät. Zur Not kann man über Aux noch einen externen Player anschließen, aber dann fehlt der EQ. Beide kosten so um die 2000€. Wenns günstiger sein soll, kann man auch mal nach dem RX2 (ebenfalls 2-Kanäler) schauen, die gibt es gebraucht schon teilweise recht günstig und da 90% davon ebenfalls zu Hause standen sind die oft auch in gutem Zustand.

Ich würde tatsächlich einen der beiden Pioneer Standalone Geräte kaufen, da sie bzgl. Performance sicher nicht schlechter wie die XDJ1000 mit Mixer und in Summe auch günstiger. Das einzige ist, dass man eben nur 1 statt 2 Displays hat, aber wer mit dieser "Umstellung" nicht klar kommt, der sollte überlegen, ob er wirklich Club-DJ werden will, wo du im Zweifelsfall in jedem Laden ein etwas anderes Setup hast. Beim Gebrauchtkauf des XZ würde ich aber aufpassen, hier tauchen in den letzten Tagen bei Ebay-Kleinanzeigen sehr viele sehr günstige Geräte auf (1100-1400€), wo ich mir nicht vorstellen kann, dass das vertrauenswürdig ist. Da es derzeit kaum Neugeräte gibt, gehen die eher nahe der 2000er Grenze über die Theke.
 
 

Oben