Steuerverschwendung

GambaJo

GambaJo

Maxi King alraaaight!!!
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
967
Reaktionen
87
Bei dem Thema könnt eich jedes Jahr platzen vor Wut.
Jedes Jahr gibt der Steuerzahler-Bund ein s.g. Schwarzbuch heraus. Dort werden Steuerverschwendungen aufgelistet. Es wird geschätzt, dass jährlich 30 Milliarden € (und vermutlich sogar mehr) zum Fenster rausgeworfen werden.

Wenn ich bedenke, dass nächstes Jahr die Mehrwertsteuer um 3 % steigt, die Pendlerpauschale gekürzt wird, Harz IV verschärft wird, usw. verstehe ich es nicht, wieso diese Leute so verantwortungslos mit dem Geld umgehen. Klar, mit dem Geld anderer geht man nicht so bedacht um, wie mit dem eigenen. Und das ist auch das Problem, denn diese Leute müssen keine Konsequenzen fürchten, wenn sie das Geld, für das ich hart geschuftet hab, verpulvern.

Wir werden hier schon 3D-besteruert, und dann muss man so was lesen. Einfach unglaublich.

Ich hab mal vor einiger Zeit einen Bericht im TV gesehen, wo die auch so extreme Fälle gezeigt haben. Die haben für zig Millionen einen Binnenhafen gebaut, den keiner nutzen will. Der Hafen ist nagelneu, und ein Geiserdorf.
Da waren teilweise Sachen bei, da stehen einem die Haare zu berge. Wenn die Leute auch privat so haushalten, dann gute Nacht.

30 Milliarden!!!! Ich komm nicht mehr klar. Das ist einfach absurd.


Hier mal ein Artikel aus dem Stern dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:
XunnD

XunnD

Party-Komponente
Mitglied seit
Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
Auswandern, versuchen, Veränderungen anzustreben oder einfach fressen, was einem vorgeworfen wird.

Im Übrigen dachte ich, dass die MwSt. von 16% auf 19% steigt.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Klick mich

da ärgerst Du Dich noch viel mehr, siehe auch oben die Uhr, wieviel Geld jede Sekunde zum Fenster raugeschmissen wird.
 
Steve Bee

Steve Bee

ref. iur.
Mitglied seit
Dez 2005
Beiträge
641
Reaktionen
86
Ort
Pforzheim
@ XunnD:
Du liegst richtig, GambaJo ist da ein kleiner Fehler unterlaufen. Die Mehrwertsteuer steigt um 3%, also auf 19%.

Aber diese Verschwendung von steuergeldern ist schon lange kein Geheimnis mehr. Das Polit-Magazin "Monitor" (auf ARD oder ZDF) berichtet öfter von solchen Aktionen und das in voller Härte. Beispielsweise wurde in Ostdeutschland für zig Millionen euro eine Eisenbahnbrücke gebaut, allerdings fährt da bis heute kein zug drüber, denn es war nie geplant über besagte Brücke eine Trasse zu legen.
Ein weiterer Punkt, über den ich mich tierisch aufrege, sind die beschlossenen Studiengebühren in Baden-Württemberg. Ab kommendem Sommersemester soll dort jeder Student pro Semester 500€ blechen, angeblich um die Einnahmen in die Bildung und Wissenschaft zu investieren. Pfeifedeckel! Das Geld wird verwendet um den maroden Landeshaushalt zu sanieren und das auf Kosten der Studenten, zumal die erhobenen Studiengebühren manch einem klugen Kopf, der es sich nicht leisten kann diese Studiengebühren aufzubringen, das Studium verwehren könnte, was weiter zu einer Klassengesellschaft beiträgt, da das Studium immer mehr ein Ding für Privilegierte wird. Ich weiß, es gibt auch noch die Möglichkeit BaföG zu beantragen, mit dem Ergebnis, dass manch einer mit einem Berg schulden ins Berufsleben startet.
 
Nicholas Vegas

Nicholas Vegas

Play to Win
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
1.257
Reaktionen
101
Ort
InDaHousE
Die könnten sich ja auch mal einen kleinen Finger abschneiden, wie bei den "Jacuzzi-Fuzzis" wenn die bockmist bauen.

 
eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
1.932
Reaktionen
94
Kommt mir bekannt vor. Bei uns im Dorf wurde eine Straße saniert, war auch nötig. Allerdings frag ich mich, wofür wir Granitbordsteine brauchen. Welche aus Beton hätten es allemal getan. Zumal die abgrundet sind. An den shice Granitsteinen mit den scharfen Kanten fährt man sich nur die Reifen zu klump. :mad: :mad:


Steve Bee schrieb:
Aber diese Verschwendung von steuergeldern ist schon lange kein Geheimnis mehr. Das Polit-Magazin "Monitor" (auf ARD oder ZDF) berichtet öfter von solchen Aktionen und das in voller Härte. Beispielsweise wurde in Ostdeutschland für zig Millionen euro eine Eisenbahnbrücke gebaut, allerdings fährt da bis heute kein zug drüber, denn es war nie geplant über besagte Brücke eine Trasse zu legen.
Ich bin mir zwar sicher, dass du das nicht so meinst, aber da kommt irgendwie rüber, dass im "bösen Osten" die hart erarbeiteten Steuergelder aus Westdeutschland versickern. Dem ist wohl nicht so. In den alten Bundesländern passiert auch genug Mist. ;) ;)
DDD schrieb:
Die Verschwendung ist doch in Wirklichkeit noch viel höher.

Alleine was schon den Beraterfirmen in den Ar$ch geblasen wird.

Die Pfuscher - beraten dann, kassieren Millionen, es kommt nur Pfusch bei rüber,
keiner gibt es zu - gemacht wird's trotzdem, dann wird 5 Jahre später der Bockmist wieder rückgängig gemacht.

Ergo:
Wir zahlen für den Berater.
Wir zahlen für den unfähigen Politiker, dessen Aufgabe es wäre zu entscheiden.
Wir zahlen für den verbockten Mist.
Wir zahlen um den Mist wieder zu flicken.
Kommt mir auch bekannt vor. Ostseeautobahn A20. Erst Brüllbeton. Dann mit billigem Asphalt überschmiert und dann gabs Blasen dadrin. Muss alles nochma gemacht werden.

Das nächste. Die Bundeswehr baut sich hier ne asphaltierte Übungstrasse für ihre Panzer in den Wald. Dat Ding is so breit wie ne 4 spurige Autobahn. solche Prachstraßen sieht man normaler Weise nur selten. Und liegt da im Wald, wird mit Kettenfahrzeugen rampuniert und ist für die Zivilbevölkerung gesperrt. "Militärischer Sicherheitsbereich." :mad: :mad:
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
warum regt ihr euch immer so auf...ändern könnt ihr nichts, aber wenn jeder anfängt ein wenig mehr an seinem direkten umfeld und umgebung zu tun und zu verändern, dringts vielleicht irgendwann mal nach oben :)
wenn nicht könnten wir immer noch mal überlegen mal wieder zu putschen :D
 
eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
1.932
Reaktionen
94
s-tek schrieb:
warum regt ihr euch immer so auf...ändern könnt ihr nichts, aber wenn jeder anfängt ein wenig mehr an seinem direkten umfeld und umgebung zu tun und zu verändern, dringts vielleicht irgendwann mal nach oben :)
wenn nicht könnten wir immer noch mal überlegen mal wieder zu putschen :D
Da hast du recht, aber es ist immer gut seinem Ärger mal öffentlich Luft zu machen. Das braucht der Mensch.;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Zuletzt bearbeitet:
NiceOne1

NiceOne1

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2006
Beiträge
499
Reaktionen
20
Jo... über dieses Thema wird in jedem Forum mindestens 3 mal gequatscht :)
Wenn man sich aufregt wird sowieso nix geändert. Daran ändern kann man eh nix. Die Politiker wissen ja nach Vereinbarungen sowieso 2 Tage später nicht mehr für was die da eigentlich gevotet haben ;D
Im fern kam letztens ne Sendung in der eine junge Frau von dem Sender mit nem Korb voller Milchprodukte und chips usw zu den Politikern ging und fragte für was nun mehr steuer gezahlt werden muss... Die wussten fast garnichts.

Die sitzen den ganzen tag auf ihren ärschen labern irgendeinen schrott und vereinbaren dumme Gesetze ohne sich wirklich auf die wichtigsten Dinge zu konzentrieren.

Als Bürger kann man da eh nix machen. Streiken würde auch nix bringen.
Die werden das sowieso früher oder später merken was für nen Mist die gebaut haben wenn

1. Kein schwein mehr Auto fährt
2. Keine Einnahmen mehr vorhanden sind, wenn alle nurnoch sparen sparen wegen der ganzen steuern
3. Wenn viele einfach ins Ausland abhauen(was jetzt ja schon der fall ist)

Deutschland geht eh den bach runter... Da reg ich mich nich mehr auf.
 
jenz

jenz

.....:::::.....
Mitglied seit
Aug 2003
Beiträge
2.098
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
DDD schrieb:
Doch.
Keine Steuern mehr bezahlen.
Oder umgerechnet das weniger bezahlen, was verschwendet wird.
Dann würden es sich einige - anders überlegen.
Da fällt mir der köstliche Radio-Telefongag von Heiner Knallinger ein.
Der brachte es mal beim Finanzamt anzurufen und wollte seine Mitgliedschaft dort kündigen. Es sei zwar alles ganz schön, aber sie bräuchtem ihm nix mehr zu schicken, er würde jetzt gerne austreten.... Die haben nicht schlecht gestaunt und wussten kaum, was sie sagen sollten
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
NiceOne1 schrieb:
Deutschland geht eh den bach runter... Da reg ich mich nich mehr auf.
ach, dazu gehts uns Deutschen noch viel zu gut ;)

Jeder hat ein Handy, PC, Internet Anschluss, genügend Kohle zum weggehen und für Markenkleidung, zig Urlaube etc. pp ;)

Solange dieser Alltag für uns noch normal ist und die Leute ihren Alltagsärger immer Luft machen, ist in Deutschland noch alles in Ordnung :)

Und Hyline hatte einmal einen sehr schönen Thread erstellt, in dem er die Frage stellt, wei weit die Schmerzgrenze noch gehen muss.

weit! sehr weit!
Bis die Bürger sich von ihren dicken Hintern erheben und auf die Straßen gehen. Das tun natürlich nru die, die es notgedrungen selbst trifft...

Und letztendlich müsste jeder Bürger bewusster mit dem Geld umgehen, um Steuern zu sparen und diese nicht in den Rachen des Bundes zu schieben.

Das fängt beim Auto an (weniger tanken, gezieltere Fahrten, Gemeinschaftsfahrten bzw. öffentlicher Verkehr)
Geht über die Kirche (Kirchenaustritt)
Bis zum Einkauf von Luxusgüster, die auch versteuert werden.

Letztendlich lebt jeder Kapitalismus vom Geldfluss und Umlauf. Je weniger im Umlauf ist, desto schlechter wird es der Wirtschaft gehen.

Und Deutschland zählt noch als einer der besten Wirtschaftsländer dieser Welt.

Und da können nur die deutschen Bürger ein Lied davon singen, die damals nach dem Krieg Deutschland neu mit aufgebaut haben (ohne zu jammern).

Die Deutschen denken nur zu egoistisch, weil sie keine Vergleiche mit anderen Ländern ziehen wollen, wie guts uns eigentlich noch geht.

Den Rest dieser Panik schieben nur die Medien, die Einfluss auf die Bürger haben.

Und es ist bekannt, dass der deutsche Bürger nur dann etwas tut, wenn es bereits 5 nach 12 ist, da erstmal lange Zeit zuvor ständig ein "Schuldiger" für eine Misslage gesucht wird. Der Fingerzeig auf Andere.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nicholas Vegas

Nicholas Vegas

Play to Win
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
1.257
Reaktionen
101
Ort
InDaHousE
Mando schrieb:
... wenn es bereits 5 nach 12 ist, da erstmal lange Zeit zuvor ständig ein "Schuldiger" für eine Misslage gesucht wird. Der Fingerzeig auf Andere.
Letzteres Statement würde ich
sogar EU weit unterschreiben.
 
Nicholas Vegas

Nicholas Vegas

Play to Win
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
1.257
Reaktionen
101
Ort
InDaHousE
eigentlich müsste es ja :

Arbeitslosen Verwaltungs Agentur
heissen, weil was anderes machen die ja nicht.

Sinnlose Behörde, gehört genauso abgeschafft wie
die Zeitarbeits Firmen.
 
GambaJo

GambaJo

Maxi King alraaaight!!!
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
967
Reaktionen
87
@Mando:

Mir geht es nicht darum, ob es uns schlecht oder gut geht, mir gehts auch nicht ums Jammern. Mir persönlich geht es eigentlich ganz gut, im Vergleich zu anderen, aber das muss doch trotzdem nicht sein. Gerade die Politiker jammern doch, dass unser Land finanziell nicht gut gestellt ist, sieht man ja jedes Jahr, wenn der Haushalt verabschiedet werden soll. Überall wird gespart.

Ich zahle über 50% meines Lohns direkt an den Staat, dazu kommt noch alles, was ich über die Mehrwertsteuer bezahle. KFZ-Steuer brauchen wir gar nicht erst zu erwähnen.

Und damit der Geldfluss fließt, brauchen die Verbraucher Geld. Und wenn das Meiste davon für Steuern drauf geht, ist das eher geldflusshemmend.
Dann ärgert es mich doch, wenn ich dann erfahre, dass das Geld, was ich besser gebrauchen könnte, oder dass für sinnvollere Zwecke vom Staat verwendet werden könnte, einfach vergeudet wird.

Wäre der Betrag nicht so hoch, könnte man noch ein Auge zudrücken, jeder macht mal Fehler, aber 30 Milliarden…..arrgghhhh Was könnte man damit alles machrn?
 
Dj Housemann

Dj Housemann

ist Toby San
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
204
Reaktionen
30
Ort
LKR Waiblingen / Nähe Stuttgart
Also es ist nunmal so, das es uns bei weitem besser geht, wie anderen Ländern. Dürfen unsere Politiker deshalb trotzdem verschwenderisch sein? Meiner Ansicht nach nein.

Die "Bundesagentur für Arbeit" mit Ihren 90000 Beschäftigten zählt für mich nur als Witz. Die Angestellten dort arbeiten nur da, da Sie sonst keine Arbeit hätten. Eine Art "Arbeitsbeschaffungsmaßnahme". Ich weiss alleine wie das bei meinem Bruder ist: Solange er Arbeitslosengeld bekommt, verdient er fast mehr als ich ( Das ist eine Frechheit, wofür bitte gehe ich arbeiten? ). Ist es dann vorbei und der Hartz kommt, so sieht es ebbe aus mit vernünftigem Unterhalt. Wo liegt hier bitte die Relation? In der gesamten Zeit seiner Arbeitslosigkeit hat es das Amt niemals geschafft, Ihm eine vernünftige Arbeit zu Teil werden zu lassen. Er bekahm das Angebot an ne Zeitarbeitsfirma in die Schweiz verkauft zu werden ( Supi Lebensunterhalt da, wenn man Deutsches Gehalt bekommt, die Dinge aber imens Teuer sind... ) oder gar eine Umschulungsmaßnahme zu erhalten, jedoch nur für EDV... wer braucht das schon im Alter von 20 Jahren? KEINER, denn die Jugend wächst mit dem PC auf... Das wars von denen, weiter nichts. Wenn man Ihnen sagt, ich will das und das machen, lachen die einen aus, sagen das wird eh nichts oder sind vollkommen inkompetent. Meines erachtens nach... nein ich sag nichts, sonst bekommt man das in den falschen Hals.
Dabei gibt es Arbeit, mehr als genug, wie ich bei ner anderen Agentur gesehen habe.

Dann kommen die Medien hinzu, die meinen, wir sind wie die Amerikaner und man kann uns manipulieren, und: MAN KANN!
Die Medien bestimmen, was die Kinder und Jugendlichen, ja sogar die Erwachsenen zu Essen, Trinken, Anzuziehen und zu hören haben. Bei den meißten Jugendlichen lässt das allgemeine Wissen doch schon schwer nach, da die Medienlandschaft Ihnen die Meinung in den Mund legt und Sie selbst daher keinen bedarf sehen, Ihre eigene Denkmurmel anzuschmeissen und nachzudenken. Dann sagt Ihnen die Medienwelt: Deutschland is *******e Mon! Siehe da, Sie sehen das genauso. Statt das Sie sich bemühen, für sich selbst einen Weg zu finden, Geld zu sparen und im Leben klar zu kommen, laufen Sie mit der Masse... und das gemeine Durchschnittsvolk zeigt lieber mit dem Finger auf andere, als das Sie den Fehler bei sich selbst suchen - aber warum auch? Die Medienlandschaft zeigt Ihnen wie´s geht: Toll wenn man behaupten kann, das es ein andere war und man von seiner persönlichen Unzulänglichkeit ablenken kann.

Als allererstes müssen die Menschen aus Ihrem Verwöhnten, dekadenten Traumwelt aufwachen und Ihr eigenes Leben auf die Reihe bekommen, dann sollten Sie lernen Ihre eigene Meinung zu haben und dieser auch Kund zu tun. Nicht alles vorkauen lassen, sondern sich selbst eine Meinung bilden.
Dann wird das auch was mit dem Dampfer Deutschland. Denn in Frankreich geht es auch, wenn die Politiker da meinen sie müssten beispielsweise die LKW Fahrer ver*****en, so stellen die einfach Ihren Wagen auf die Strasse, gehen nach Hause und sagen: Schaut selbst wie Ihr´s hinbekommt, ich komme wieder wenn Ihr normal seit. UND: Es klappt...
Statt dauernd zu Maulen sollte man zeigen das man Eier in der Hose hat und sich nicht dauernd an****** zu lassen braucht...

So, das war mal meine Meinung.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Uaaaa, das ist ja furchtbar, was hier so an Frust und Besserwisserei rumgeistert! Natürlich machen auch Beamte und Politiker fehler. Wer keine Fehler macht, der leistet auch nichts. Natürlich gibt es genug Fehlentwicklungen, die man kritisieren kann und (auf sachlicher Ebene) auch kritisieren sollte. Aber die Nörgelei führt echt zu gar nix. Auch nicht, wenn man mit irgendwelchen Tricksereien versucht, es den Politikern mal "so richtig zu zeigen".

Besser wäre, sich selber einzubringen und vor Ort was zu bewegen. Und ja, das kann jeder.

Für den Anfang wäre es aber schonmal prima, wenn vielleicht weniger Leute die Massenmedien verfolgen würden, die eh alles schlecht reden, und sich mal 'ne positive Gehirnwäsche verpasst. Vielleicht mal eine Brand Eins statt dem Spiegel lesen? Die hat nämlich den unschlagbaren Vorteil, dass man hinterher nicht 10 Leute hasst, die man vorher gar nicht kannte.

Ich will die Probleme in Deutschland gar nicht klein reden, aber es liegt immer noch an jedem selber, wie er damit umgeht.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
DDD schrieb:
Naja Mando - mal ein Beispiel wie gut es denjenigen geht die keinen Job haben und nach Strich und Faden beschissen werden:
Die einzige Lösung die es gibt, wie Du ja selbst weisst, ist einen beruflichen Weg in der Politik oder in den Medien zu gehen, um selbst ein Teil dieser Miesere zu sein, die man vielleicht beeinflussen kann. Einen anderen Weg gibt es ja leider nicht, aber weisst Du ja selbst ;)

In Sachen Arbeitsamt ist ja inzwischen bekannt, dass Eigeninitiative bei Arbeitslosigkeit immer noch der beste und schnellste Weg ist, um wieder Arbeit zu bekommen. Wenige Ausnahmen mit Handicap (eingeschränkte Gesundheit, zu hohes Alter etc. pp) muss man da natürlich ausschliessen.

Im Falle Bund der Steuerzahler kann man dies schlichtweg mit einer Mitgliedschaft machen, da dieser Bund sich vor Gericht für die Steuerzahler einsetzt.

Ebenso gibt es auf deren Seiten Tips und Tricks, wie man letztendlich Steuern spart und dem Finanzamt nicht alles blind in den Rachen schiebt.

Auch im Konsumverhalten kann man eine ganze Wirtschaft beeinflussen.

Der Bürger kann sich zwar nur "bedingt" wehren, aber es gibt immer Möglichkeiten, die in der "Masse" etwas bewegen können.

Und das fängt oftmals schon im Lebenswandel und in der Lebenseinstellung an, wenn man endlich aufhört, dieses Gesellschaftsdenken "das geht mich ja nichts an - irgendwer wird das schon machen" an sich selbst automatisch zu übernehmen. Das Stichwort heisst da "bewusster Leben und Handeln".

Wenn ich mich von einer Gegebenheit "betroffen" fühle, muss ich natürlich einen Weg finden, um eine Lösung für eine Miesere zu finden, die mein Leben wieder "lebenswert" macht.

Das Grundproblem in Deutschland ist diese "Passivität" (einfach alles hinzunehmen), sich immer auf Behörden und Institutionen zu verlassen, um Eigenverantwortung aus eigener Hand zu geben und selbst keine Entscheidungen treffen zu müssen.

Und da ist z.B. die "Wegschau" Mentalistät in Deutschland ein bestes Beispiel dafür, wie sich das ebenfalls im Denken bezüglich Politik (die machen das schon) auswirkt.

Ein guter Vergleich ist Frankreich gegenüber Deutschland, in dem die französischen Bürger sich von einer Miesere selbst als "betroffen" sehen und auch entsprechend schnell in der Öffentlichkeit handeln (wodurch in Frankreich auch einiges erreicht wurde), ohne lange vorher zu Jammern.
 
T

trænq

weapon of choice
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
2.770
Reaktionen
338
XunnD schrieb:
das überlege ich mir ernsthaft. sobald das studium aus ist - weg hier, wenn das so weitergeht. überwachungsstaat, steuerhölle... irgendwann ist schluss!! :mad:
 
 
Oben