Umstieg auf MAC


X
xomash
Active member
Mitglied seit
18 Feb 2020
Beiträge
42
Reaktionen
1
Moin,

ich wollte die tage meinen PC verkaufen und mir das neue MACBBOOK Air 13" mit dem M1 Prozessor holen.
Als Software benutze ich Rekordbox und Ableton Live. Rekordbox zum auflegen mit meinem Controller und Ableton zum Produzieren (Kein live play).

Doch welche Version nehme ich? Die 8Gb oder 16Gb Variante? Lohnt sich der Aufpreis von 300€ für doppelten Speicher?
Die 8GB Variante gibt es für 1069 und die 16 Gb für knapp 200 mehr. Wenn sich diese 8GB nur auf die Renderzeit, meines 7 Minuten Tracks bemerkbar machen, lohnt sich der Aufpreis für mich nicht.
Gibt es da noch andere "Spürbaren" unterschiede?

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
483
Reaktionen
116
Ganz klar immer lieber etwas mehr im vorfeld Investieren.
Es bringt dir nichts wenn du später merkst, das du am limit fährst und dann wieder neu kaufen must.

Wenn ich aktuell Rechner plane für Kunden und Bekannte, dann fange ich unter 32GB garnicht an.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
668
Reaktionen
109
ich wollte die tage meinen PC verkaufen und mir das neue MACBBOOK Air 13" mit dem M1 Prozessor holen.
kann ich nur abraten. grundsätzlich nie gleich kaufen, wenn was neues kommt. insbesondere sowas entscheidendes wie eine neue hardwarearchitektur. mindestens ein jahr warten bis die kinderkrankheiten beseitigt sind, sich die entwickler eingearbeitet haben und es von allem, was du benutzen willst, native und ausgereifte arm versionen gibt.

Lohnt sich der Aufpreis von 300€ für doppelten Speicher?
auf keinen fall. 300 für 8gb ist wucher.
 
X
xomash
Active member
Mitglied seit
18 Feb 2020
Beiträge
42
Reaktionen
1
Aber läuft Rekordbox und Ableton nicht schon auf älteren Macs problemlos? Also ein Kollege hat ein Macbook was 7 Jahre alt ist und legt mit Traktor und Rekordbox auf - läuft einwandfrei.
Die CPU spielt da doch eine viel wichtigere Rolle oder? Und geben mir da 16GB mit der selben CPU spürbar mehr jahrelang Spaß? Wenn ich auf 16GB geh müsste ich einbußungen bei anderer "Hardware" machen - kleinerer Bildschirm etc.
Deswegen will ich die 16GB Variante nur bevorziehen wenn es sich für 200€ wirklich, wirklich lohnt (hab bei alternate doch noch was günstigeres gefunden aber 200 halte ich immer noch für arg viel). Damit soll nicht gespielt werden oder sonstiges sondern nur Musik und Office.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.048
Reaktionen
442
Achtung Gerüchteküche, keine gesicherte Information!
Neulich meine ich etwas gelesen zu haben, dass bei den ganz neuen Apple Geräten kein Aufrüsten mehr möglich sein soll.
Das bedeutet, wenn du jetzt die Variante mit 8GB kaufst, wirst du diese 8GB haben solange du das Gerät hast.
Damit stellt sich nicht die Frage lohnen sich die Mehrkosten, sondern wie lange willst du das Gerät nutzen.
Ganz abgesehen davon wie lange du es tatsächlich nutzen kannst, das hängt ja vom guten Willen von Apple ab.
Mein Apple TV hat mir gestern gesagt, dass es ab März kein Youtube mehr können wird, da die App nicht mehr weiter unterstützt wird.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
668
Reaktionen
109
Aber läuft Rekordbox und Ableton nicht schon auf älteren Macs problemlos? Also ein Kollege hat ein Macbook was 7 Jahre alt ist und legt mit Traktor und Rekordbox auf - läuft einwandfrei.
hehe okay, ein crash-kurs was computerhardware angeht:

der unterschied liegt im prozessor. seit 2006 benutzt apple intel x86 cpus. apple geräte sind seither also nichts anderes als überteuerte pcs.
ab jetzt allerdings will apple von intel weg und seine eigenen cpus benutzen. das erste modell von denen heißt M1 und gehört der "arm" familie an. also nicht mehr x86 und auch kein intel mehr.
der entscheidende unterschied ist jetzt, daß arm und x86 nicht kompatibel sind d.h. jegliche software, die es jetzt gibt, wurde für x86 gemacht und läuft auf arm nicht. die entwickler müssen also alles an die neue architektur anpassen. es gibt zwar eine art brückensoftware mit der man x86 programme auf arm laufen lassen kann (rosetta), das läuft allerdings scheisse.

apple befindet sich also im moment mitten im wechsel von einer hardwarearchitektur zur nächsten. bevor dieser nicht abgeschlossen ist und die softwarehersteller mit der neuen hardware genug erfahrung gesammelt haben, ist ein kauf keine gute idee, da man in dieser zeit quasi zwischen zwei stühlen sitzt.
 
D
daswadan
Well-known member
Mitglied seit
23 Dez 2008
Beiträge
375
Reaktionen
27
Achtung Gerüchteküche, keine gesicherte Information!
Neulich meine ich etwas gelesen zu haben, dass bei den ganz neuen Apple Geräten kein Aufrüsten mehr möglich sein soll.
Das bedeutet, wenn du jetzt die Variante mit 8GB kaufst, wirst du diese 8GB haben solange du das Gerät hast.
Damit stellt sich nicht die Frage lohnen sich die Mehrkosten, sondern wie lange willst du das Gerät nutzen.
Ganz abgesehen davon wie lange du es tatsächlich nutzen kannst, das hängt ja vom guten Willen von Apple ab.
Mein Apple TV hat mir gestern gesagt, dass es ab März kein Youtube mehr können wird, da die App nicht mehr weiter unterstützt wird.
Ja, das scheint zu stimmen:
https://www.appgefahren.de/apple-m1-macs-im-vergleich-ram-upgrade-dell-xps-13-290041.html
hehe okay, ein crash-kurs was computerhardware angeht:

der unterschied liegt im prozessor. seit 2006 benutzt apple intel x86 cpus. apple geräte sind seither also nichts anderes als überteuerte pcs.
ab jetzt allerdings will apple von intel weg und seine eigenen cpus benutzen. das erste modell von denen heißt M1 und gehört der "arm" familie an. also nicht mehr x86 und auch kein intel mehr.
der entscheidende unterschied ist jetzt, daß arm und x86 nicht kompatibel sind d.h. jegliche software, die es jetzt gibt, wurde für x86 gemacht und läuft auf arm nicht. die entwickler müssen also alles an die neue architektur anpassen. es gibt zwar eine art brückensoftware mit der man x86 programme auf arm laufen lassen kann (rosetta), das läuft allerdings scheisse.

apple befindet sich also im moment mitten im wechsel von einer hardwarearchitektur zur nächsten. bevor dieser nicht abgeschlossen ist und die softwarehersteller mit der neuen hardware genug erfahrung gesammelt haben, ist ein kauf keine gute idee, da man in dieser zeit quasi zwischen zwei stühlen sitzt.
Falls man Plug-Ins nutzt und die DAW auf die neuen Prozessoren angepasst wird, müssen auch die Plug-Ins angepasst werden. Es wird also in naher Zukunft so sein: An die neuen Prozessoren angepasste DAW + an die neuen Prozessoren angepasste Plug-Ins = klappt. "Alte" DAW + "alte" Plug-Ins (gebridget über Rosetta) = klappt auch (zumindest irgendwie). Ein Mix aus "alt" und "neu" wird nicht funktionieren. Man muss in diesem Fall hoffen, das alle im Besitz befindlichen Plug-Ins von den Entwicklern angepasst werden.
https://www.pro-tools-expert.com/pr...icon-a-developer-helps-to-unpack-what-we-know
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.099
Reaktionen
527
Ort
Oberhausen
Ich frage mich, was Apple mit der Herstellung eigener CPUs erreichen will.
Selber nutze ich Apple seit 2008. Aber den Hype mache ich dann wohl auch nicht mehr mit.
 
D
daswadan
Well-known member
Mitglied seit
23 Dez 2008
Beiträge
375
Reaktionen
27
Mehr Kontrolle über das Gesamtsystem vermute ich. Entweder zum Nutzen der Firma oder zum Nutzen der User oder ein bisschen von beidem. Laut dem ersten von mir verlinkten Artikel sollen die Teile ja rasend schnell sein. Wenn man das gesamte System kontrolliert, kann man natürlich Anpassungen und Verbesserungen leichter implementieren.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
668
Reaktionen
109
Mehr Kontrolle über das Gesamtsystem vermute ich.
klar und mehr gewinn.

Laut dem ersten von mir verlinkten Artikel sollen die Teile ja rasend schnell sein
solche tests kannst vergessen. da spielen so viele faktoren eine rolle ...
und zum jetzigen zeitpunkt erst recht, wo die entwickler gerade erst mit der neuen hardware anfangen.
 
SanSae2701
SanSae2701
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
7 Mrz 2014
Beiträge
139
Reaktionen
28
Ich frage mich, was Apple mit der Herstellung eigener CPUs erreichen will.

- eigenes Research & Developement

- Unabhängigkeit von Intel was die Produktion angeht (Lieferengpässe gab es bereits in der vergangenheit)

- Unabhäbgigkeit von Intel was die Entwicklung bzw. Leistungssprünge verschiedener Prozessorserien angeht (die bei Intel in der Vergangenheit nicht groß waren)

- Ggf Softwareexklusivität durch Prozessor Architektur


Unterm Strich bleibt trotzdem die höhere Gewinnspanne.

Die Benchmarks und Temperaturverläufe der Arm Chips im Vergleich zur Intel 10xxx Serie sprechen für sich, was allerdings keinen überstürzten Umstieg auf neue Mac Books aufgrund von Kompatibilitätsproblemen rechtfertigt.
 
X
xomash
Active member
Mitglied seit
18 Feb 2020
Beiträge
42
Reaktionen
1
Hab mir jetzt das Macbook bestellt. Da läuft ja eine Software drauf die die Kompatibilitätsproblemen erstmal "beheben" soll. Des weiteren sollen ja so gut wie alle Sachen in den nächsten Jahren auf die den Chip angepasst werden - bis dahin hilft wohl dieses simulations Tool von Apple. Meinen PC werde ich vorerst nicht verkaufen - erst wenn ich sehe dass alles läuft wie Butter. Bin gespannt auf das teil! Obwohl ich eigl. ein Apple hater bin :D
 

Ähnliche Themen

Sg_Tom
Antworten
30
Aufrufe
8K
flagge
F
R
Antworten
2
Aufrufe
7K
Razor
R
 

Neue Themen


Oben