Unklare Lautsprecher / Technik in Location

hansmeiser

Member
Mitglied seit
19 Mai 2015
Beiträge
9
Hallo zusammen,

zwei Fragen:
1. Weiß jemand zufällig was das für ein Lautsprecher auf dem unten gezeigten Bild #1 ist?
Ich vermute ein Modell aus der JBL-AW-Serie, bin mir aber nicht sicher.

2. Kann ich aus der Ferne betrachtet mal "ganz grob" davon ausgehen, dass die Lautsprecher, die auf Bild #2 ersichtlich & in der Decke verbaut sind, eher über kein großes Potential verfügen?

Ich habe immer wieder das Problem, dass einfache Gasthöfe oder auch Hotels manchmal gar nicht genau wissen, was sie eigentlich haben :-(

Hintergrund der Frage: Mit diesen Boxen von Bild #1 soll eine Feier mit 70-80 Personen innen beschallt werden. Ich frage mich, ob diese von Ihrer Leistung her ausreichend sind?
Ein Sub ist nach Auskunft nicht vorhanden, nur 3 von den unten gezeigten

Von den Lautsprechern Bild #2 sind innen ca. 15 Stück in der Decke verbaut.
 

Anhänge

bossa

Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.534
Ort
Berlin
Von den Deckenlautsprechern würde ich Abstand nehmen. Sieht mir mehr nach ELA aus, welche idR was Pegel, Bandbreite und überhaupt Gesamtbeschallungskonzept angeht nicht für Party ausgelegt sind.

Bei dem Rest musste schauen. Entweder es wird ne zusätzliche Anlage für mehr Geld gebucht oder nicht. Muss der Veranstalter selbst wissen.
 

Netwizard

Well-known member
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.674
Die gezeigten Lautsprecher gehören zu einem Beschallungskonzept, welches, wie auch bossa schon angedeutet hat, welches darauf abzielt eine dezentrale und somit möglichst gleichmäßige, sehr leise Hintergrundbeschallung zu realisieren.
Ggf. eignen sich die Lautsprecher noch für "Notfalldurchsagen", was ursprünglich das Konzeot der ELA war.
Musikwiedergabe in einer höheren Lautstärke und möglicherweise sogar noch mit irgendwelchen Ansprüchen an eine Klangqualität sind mit der vorhandenen Anlage nicht zu realisieren.
Zusätzlich haben solche Systeme oft keine geeigneten Anschlüsse für DJ-Equipment und was auch immer wieder vorkommt bei solchen Locations ist, dass die Lautsprecher teilweise gar nicht funktionieren.
Aus diesen Gründen würde ich mich nicht (mehr) auf solche Experimente einlassen, da ja auch mein guter Ruf mit am Sound dranhängt und die Gäste wohl kaum sagen werden: Oh der arme DJ muss über die Hausanlage spielen, die für den Zweck ja gar nicht ausgelegt ist. Der kann überhaupt nichts dafür, dass die Mucke so ******e klingt und alles so leise ist und keinen Bass hat. Der Veranstalter hätte da wohl etwas mehr investieren müssen und eine vernünftige Anlage mieten.
Das wird eher nicht passieren.
Wahrscheinlicher gehen die Aussagen in die Richtung:
Das klingt aber ******e, der DJ muss schon taub sein, was der für einen Sound macht, tsss...
 

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.225
Ort
Luzern (CH)
Jup, das ist nix. Ich würde auch definitiv nicht über so eine Anlage spielen. Das geht 100% in die Hose! Da hast du nach 5 Minuten die ersten Beschwerden wegen dem Sound und den ganzen Abend Stress.

Solche Anlagen sind für Hintergrundgedudel, nicht für Parties. Habe grad kürzlich in einer Festinstallation eine Lichtanlage verbaut. Der Tonmensch hat "potente" Deckenlautsprecher verbaut. Das ist einfach nur Grütze, was da raus kommt. Nix mit potent, obwohl dort sehr teure Einbaulautsprecher verbaut wurden.
 

Paul Axthelm

Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
5 Jan 2010
Beiträge
998
Ort
Raum Alzey
Kann mich Netwizard, Bossa und Darkside nur zu 100% anschliessen. Finger weg von dem Equipment. Gehst du doch dran,glaube ich das Du es bereuen wirst,beim auflegen.
 

Chris Le Bear

Well-known member
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
229
Meine Schwägerin hat vor zwei Jahren geheiratet. Die gemietete Location hatte auch nur solche Deckenlautsprecher, insgesamt war die Hochzeit auch eher auf Optik als auf Sound/Party/Tanzen ausgelegt (viel Bling Bling, alles in weiß und sehr „romantisch“).Insofern ok. Aber trotzdem war es letztlich eine Katastrophe die Musik zu fortgeschrittener Stunde über diese Boxen abzuspielen, da die Gäste natürlich nachts dann doch tanzen wollten und die Speaker dann sehr schnell an ihre Grenzen gestoßen sind. Für Reden/Konferenzen/etc. sind solche Einbauten in diesen Sälen sicherlich brauchbar, für Musik über einem Hintergrund-Level aber absolut nicht
 

deejaydarkside

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.225
Ort
Luzern (CH)
Was mir dazu noch in den Sinn kommt ist das Risiko, dass man so eine Anlage kaputt macht, indem man sie den ganzen Abend im Anschlag fährt, weil sie hoffnungslos unterdimensioniert ist. Dann hat man im schlimmsten Fall nach einem nervigen Abend noch eine saftige Rechnung, die man bezahlen muss.


Zur Ausgangsfrage herrscht hier totaler Konsens. Offenbar haben viele hier schonmal so eine Erfahrung gesammelt und sind alle zum selben Schluss gekommen.


Noch eine kleine Episode dazu. Ich war für ein Hochzeit gebucht. Ein nobles Hotel am See, alles teuer, alles Blingbling. Das Brautpaar wollte die paar Kröten sparen und sagte mir, ich solle über die Hausanlage spielen, die wäre dafür geeignet. Zu der Zeit legte ich noch mit CDs auf und hatte mir gerade einen Laptop mit VDJ und einem Hercules Controller gekauft, um damit ein paar Erfahrungen zu sammeln.

Vergeblich plädierte ich dafür, mein eigenes Equipment mitzunehmen.

Es kam der Tag X. Im Saal stand ein Multimedia-Rack für mich bereit. Darin hatte es zwei handelsübliche DVD Spieler. Einer davon war so im Rack eingebaut, dass die Kabel des (Live)Mischpults die Schublade blockierten. Es war nur möglich eine CD einzulegen, wenn man jeweils zwei Kabel aussteckte. Eigentlich hätte ich zu dem Zeitpunkt gehen müssen - aber ich war jung und brauchte das Geld.
Ich hatte dann an diesem Abend unverhofft zum ersten mal ausschliesslich mit dem Laptop aufgelegt, die CDs konnte ich schlicht nicht brauchen. Wie es klanglich war, weiss ich nicht. Ich war genug gefordert, mich mit der ganzen Situation abzufinden.

Heute würde ich das definitiv nicht mehr mitmachen.
 

hansmeiser

Member
Mitglied seit
19 Mai 2015
Beiträge
9
Die gezeigten Lautsprecher gehören zu einem Beschallungskonzept, welches, wie auch bossa schon angedeutet hat, welches darauf abzielt eine dezentrale und somit möglichst gleichmäßige, sehr leise Hintergrundbeschallung zu realisieren.
Ggf. eignen sich die Lautsprecher noch für "Notfalldurchsagen", was ursprünglich das Konzeot der ELA war.
Musikwiedergabe in einer höheren Lautstärke und möglicherweise sogar noch mit irgendwelchen Ansprüchen an eine Klangqualität sind mit der vorhandenen Anlage nicht zu realisieren.
Zusätzlich haben solche Systeme oft keine geeigneten Anschlüsse für DJ-Equipment und was auch immer wieder vorkommt bei solchen Locations ist, dass die Lautsprecher teilweise gar nicht funktionieren.
Aus diesen Gründen würde ich mich nicht (mehr) auf solche Experimente einlassen, da ja auch mein guter Ruf mit am Sound dranhängt und die Gäste wohl kaum sagen werden: Oh der arme DJ muss über die Hausanlage spielen, die für den Zweck ja gar nicht ausgelegt ist. Der kann überhaupt nichts dafür, dass die Mucke so ******e klingt und alles so leise ist und keinen Bass hat. Der Veranstalter hätte da wohl etwas mehr investieren müssen und eine vernünftige Anlage mieten.
Das wird eher nicht passieren.
Wahrscheinlicher gehen die Aussagen in die Richtung:
Das klingt aber ******e, der DJ muss schon taub sein, was der für einen Sound macht, tsss...
Verstehe ich es richtig, dass sich Dein Post auf beide Bilder bezieht?
Die JBL´s sind meiner Recherche nach ja von der Leistung her gar nicht soo schwach.

Aber um das vorwegzunehmen: Da ich auch lieber "auf Nummer sicher gehe", werde ich dann doch sicherheitshalber amtliches Material zur VA mitbringen...

Vielen Dank an alle für Euren Input!
 

Netwizard

Well-known member
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.674
Hallo!
Wenn Du einen/zwei Subwoofer dazu stellst, dann könnte es u.U klappen.
Das würde ich aber nur machen, wenn ich es vorher definitiv ausprobieren kann und das ist halt wirtschaftlich nicht interessant für mich, weil ich die Mehrarbeit nicht berechnen kann, denn würde ich das machen, könnte ich für das Geld auch eine "vernünftige" Anlage hinstellen stattdessen.

In einer Location habe ich tatsächlich mal so ein Konzept umgesetzt, das war aber alles ausführlich geplant und entsprechend konfiguriert.
Wir haben in dem Restaurant insgesamt !12! JBL Control One installiert mit einem richtigen PA Rack im Hintergrund und am DJ-Platz sind XLR Anschlüsse neben einer Steckdose in der Wand installiert worden.
Für den Normalbetrieb sind zwei SB-2 Subwoofer installiert.
Wenn dann in der Kirchweihwoche richtig Party dort gemacht wird, dann stellen wir einen großen doppel 18" Subwoofer zusätzlich rein, schalten die SB-2 ab und dann passt dass, da wir aufgrund von Lautstärkeauflagen keine Discolautstärke fahren.
Wie gesagt, das war extra so geplant, die Anlage kann noch weitere Sondersachen, wie Zonenrouting usw., hat die richtigen Anschlüsse an den richtigen Stellen und wird regelmäßig gewartet.
Das ist die einzige Location wo das jemals mit der Hausanlage funktioniert hat.
 

hansmeiser

Member
Mitglied seit
19 Mai 2015
Beiträge
9
@Netwizard
... ich glaube der Aufwand ist mir zu viel. Zudem habe ich keine Möglichkeit das Ganze vorher zu testen, da ich erst am VA-Tag vor Ort bin und die Zeit nicht haben werde.

Ich werde den Gastgebern meine eigene Anlage (JBL-EON 18-Sub mit 2x12er Tops) ans Herz legen und damit sind wir dann auch auf der sicheren Seite.

Wie beschrieben finde ich es manchmal schon sehr zweifelhaft, dass Locations ihre eigene Anlage oftmals mit verkaufen, aber selbst keine bis wenig Ahnung haben, ob sie a) auch für Partyzwecke taugt und b) wirklich jeder DJ in Sachen Anschlüsse damit klarkommen könnte. Man wird ja im Zweifel dann vor vollendete Tatsachen gestellt und kann nicht mehr reagieren..
 

Netwizard

Well-known member
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
1.674
Am Anfang möchte man noch möglichst viele Gigs haben und man bemüht sich nach Kräften alle, wenn auch manchmal unsinnigen Wünsche der Kunden zu erfüllen.
Nach ein paar Jahren hat man dann meist viel erlebt und weiß wie der Hase läuft.
Da man im DJ-Gewerbe hauptsächlich auf seinen Ruf angewiesen ist und zufriedene Kunden oder Gäste die beste Werbung sind ist man immer weniger bereit "zwielichtige" Kompromisse einzugehen, nur weil das dem Kunden vordergründig ein paar Euro sparen würde.
Ich für meinen Teil nehme Aufträge nur noch dann an, wenn mir die äußeren Bedingungen zusagen bzw. wenn ich die Technik so mitbringen darf (d.h. der Veranstalter zahlt das was ich vorschlage) wie ich geplant habe. Nur so bin ich sicher, dass die Veranstaltung gut läuft bzw. dass die Voraussetzungen dafür passen.
 
Oben