Vorbereitete Mixe im Club spielen

ZIG

ZIG

dorftechno.ED
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
1.617
Reaktionen
75
Ort
erding
Gerade beschäftigt mich mal wieder das Thema ob man im Club vorbereitete Sets oder Playlists abspielen soll - und ich muss wirklich mal eine Lanze dafür brechen.
Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte mal an die Qualität eines vorbereiteten und geplanten Set´s kommt man durch spontanes Auflegen NIEMALS ran. Es heißt sehr oft man muss auf Stimmungen eingehen und da sage ich man muss auf Stimmungen eingehen KÖNNEN. D.h. für mich dass man von seinem geplanten Set abweichen und flexibel sein muss FALLS das Set nicht zum Publikum passt.
Aber grundsätzlich, wenn ich Location, Zeit und Publikum kenne ERZEUGE ich mit einem geplanten SET ja eine Stimmung. Ein großes Rockkonzert ist ja auch sekundengenau durchgeplant.
Grundsätzlich soll jeder natürlich auflegen wie er möchte. Aber das spielen von Set´s ist meiner Meinung nach zu sehr in Verruf geraten.
Wie seht ihr das denn so? :)
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.170
Reaktionen
184
Hier ist es besonders wichtig auf die Formulierung zu achten.
Vorbereitete Mixe würde ich im Club nur abspielen, bevor es losgeht, also zwischen der Türöffnung und wenn du anfängst aufzulegen.
Ich schätze das gefährliche Wort ist "abspielen".
Zunächst hatte ich gedacht du meinst eine Aufnahme abspielen und gar nicht mehr vor Ort auflegen, so wie man es von vielen "Promi-DJs" kennt.
Selbstverständlich planst du dein Set vor, wenn du in den Club gehst. Da ist ja oft ein bestimmtes Thema gewünscht bzw. du bist für einen konkreten Auftrag gebucht.
Darauf bereitest du dich entsprechend vor indem du dir Gedanken machst, Lieder raussuchst, diese digital vorbereitest, dir ggf. Mixtechniken und/oder Effekt dazu überlegst und auch schon Reihenfolgen festlegst. Mit zunehmender Erfahrung hast du in deinem Set Stellen, ich nenne sie jetzt mal "Weggabelungen" an denen du dich je nach Publikum entscheiden kannst mit dem nächsten Track entweder in die eine oder andere Richtung weiterzugehen und z.B. die nächste halbe Stunde zu gestalten. Wenn du nun siehst das klappt nicht / wird nicht angenommen, oder es braucht wieder Abwechslung, dann kannst du wieder "anders abbiegen".
Wenn man den ganzen Abend quasi als Buch betrachtet, so könntest du indeinem Set/Buch verschiedene Kapitel als einzelne Bausteine sehen, die entweder aufeinander aufbauen oder zwischen denen man auch mal springen kann. So würde ich erwarten, dass man auch innerhalb eines vorbereiteten Sets noch ein paar Möglichkeiten zur Variation hat.
Ich habe einige Jahre "on the road" mit einer Band gearbeitet bei der jeder Track mit Timecode hinterlegt war für verschiedene Sachen, von Laser / LED-Wand über Soundeffektparameter bis hin zum Metronomklick im In-Ear Monitoring. Trotzdem wurden je nach Ort / Anlass / Publikum und Zeitpunkt Titel weggelassen, ausgetauscht oder spontan individuell angepasst. (Der Drummer hat meistens den Timecode /Showablauf gesteuert.)
Das funktioniert und macht so trotzdem jede Show irgendwie mehr oder weniger einzigartig.
Wenn das nicht mehr stattfindet, dann kannst du wirklich hergehen und einfach nur noch einen vorproduzierten stundenlangen Track abspielen.
Um deine Frag konkret und kurz zu beantworten:
Sich vorbereiten, ob man das jetzt "Set" nennt oder anders, ja unbedingt!
Sich dann in der Umsetzung aber sklavisch an den "Plan" klammern und den gnadenlos durchziehen ohne Rücksicht auf Verluste, bitte nicht!
Manchmal wird man ja auch "live" erst kreativ und es fallen einem neue Sachen ein. Dann muss man diese auch ausprobieren.
 
  • Danke
Reaktionen: ZIG
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.650
Reaktionen
217
Ort
Berlin
Ich würd mir da gar keinen so großen Kopf drum machen.

Wenn man viel spielt, weiß man ja, welche Platten/Tracks gut hintereinander für welche Situation funktionieren. Dann spielt man halt die. Vermutlich wäre mir auch recht bald recht langweilig, wenn ich ein komplett vorgeplantes Set drei vier Mal spiele. Also nicht ein aufgezeichnetes, da wüsste ich eh nicht, was ich dann machen soll..., ich meine ich hätte wohl nicht mal Spaß am mixen, wenn ich den dritten Abend hintereinander das mehr oder weniger selbe Set spiele. Da würd ich die Interaktion mit dem Publikum gar nicht so in den Vordergrund stellen. Ich selbst fänd's langweilig und würde beim vierten Mal wohl schon deutlich weniger Freude ausstrahlen, was mMn nicht wenig ausmacht.

Wäre noch interessant bei Livesets, wie gut man es schafft, da Abwechslung reinzubringen. Also mehr als nur bestehende Spuren an und aus schalten und irgendwelche Effekte drauf hauen usw. Die Parallele zu Rockkonzerten oder was auch immer für Konzerten ist ganz richtig. Wüsste gar nicht, ob ich das könnte.

Wie gesagt, nicht so den Kopf machen. Einfach musizieren, wie man sich gut fühlt und das Publikum mitmacht.
 
  • Danke
Reaktionen: ZIG
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2011
Beiträge
333
Reaktionen
12
ob man im Club vorbereitete Sets oder Playlists abspielen soll
der klarheit halber, was genau meinst du mit "vorbereitet" ?
im voraus schon aufgenommen oder nur ne playlist gemacht mit vielleicht noch ein paar passenden cues?
 
  • Danke
Reaktionen: ZIG
ZIG

ZIG

dorftechno.ED
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
1.617
Reaktionen
75
Ort
erding
der klarheit halber, was genau meinst du mit "vorbereitet" ?
im voraus schon aufgenommen oder nur ne playlist gemacht mit vielleicht noch ein paar passenden cues?
letzteres natürlich. ;) und auf das thema komme ich nur weil ich schon sehr oft damit konfrontiert wurde "dass man dass nicht macht".
grundsätzlich glaube ich dass ein dj bei vollem club stimmung geplant erzeugen kann und nicht glauben muss auf jede kleine schwingung spontan eingehen zu müssen... das wird meiner meinung nach oft überbewertet...
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.170
Reaktionen
184
weil ich schon sehr oft damit konfrontiert wurde "dass man dass nicht macht".
Und wer behauptet so etwas? Außenstehende? Andere DJs? Sog. "Fachleute"?
Bei der Vibra ist die Setplanung sogar ein wichtiger Teil des DJ-Unterrichtes.
In der Prüfung muss man außerdem jeweils ein kleines Set "vortragen", welches dann besprochen wird.
Wie kommen die wohl vielen Menschen ("sehr oft") darauf und wie begründen sie ihre Aussage, das würde ich schon gerne mal wissen.
 
K

k.k.supporter

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2009
Beiträge
64
Reaktionen
2
letzteres natürlich. ;)
Ääähhhh, das gehört meiner Meinung nach für jeden DJ zum Handwerkszeug. Cue Punkte sind natürlich optional, da sie nur eine Arbeitserleichterung sind. Wenn du auch ohne auskommst, dann braucht man dass natürlich nicht. Auch Beatgrids sind nicht unbedingt notwendig, wenn du Beatmatchen kannst. Aber ganz ehrlich? Wieso soll ich heute noch jeden Track beatmatchen, wenn ich die BPM Anzeige vor meinen Augen hab??? Die Zeit kann ich sinnvoller nutzen, um mir mal mein Publikum anzuschauen, etwas an den Effekten zu arbeiten oder einfach nach den nächsten Tracks zu schauen. Wichtig ist nur, dass ich im Zweifelsfall beatmatchen kann, wenn die Technik es verlangt oder der Track nicht sauber gegridded ist. Auch die Sync-Taste würde ich nicht stigmatisieren. ich komme persönlich damit manchmal noch durcheinander, da ich sie so gut wie nie nutze und dann der Pitchfader nicht nachgezogen wird oder ich vergesse den Master zu setzen (wozu auch). Das ist aber reine Routine. Was soll daran falsch sein? In der Formel 1 wird ja mittlerweile auch mit ABS, Traktionskontrolle und sequentiellen Getrieben gefahren. Da kommt doch auch keiner um die Kurve und sagt, die können kein Auto fahren, weil sie nicht mehr mit der Technik von 1930 fahren. Für die Musik ist wichtig, dass man die Möglichkeit hat Tracks ineinander zu mischen, da dies für die Tanzenden wichtig ist. Wie das gemacht wird, bekommt der Gast auf der Tanzfläche nicht mit. Nur die 3 Nerds, die hinter dem DJ-Booth stehen, aber die braucht der Club eh nicht (tragen nicht zur Stimmung bei, verzehren meist wenig und tanzen idR auch nicht).

Das Wichtigste ist, dass alle Gäste am Abend glücklich und zufrieden nach Hause gehen und eine gute Zeit hatten. Wie du das erreichst (rein auf die Musik bezogen) ist eigentlich total egal. Wenn du so eine Gabe hast, den Abend perfekt durchzuplanen und gezielt die Stimmung vorherzusagen, dass du ein komplettes Set vorher aufnehmen kannst und das einfach abspielst, wieso nicht? Dann stellst du dich nur noch dahin, machst den Animateur und gut ist. So funktioniert es ja leider nicht, aber wenn es möglich wäre, sehe ich darin kein Problem. Kann halt nur sein, dass du dann als Animateur durch einen anderen mit mehr Eye-Candy ausgetauscht wirst, wäre für mich aber auch kein Problem, wenn ich für mein Set ordentlich bezahlt würde. Ghost Producing funktioniert ja auch bei Songs, wieso nicht bei Sets???? Ist natürlich nur hypothetisch, aber ich wollte es mal überspitzt darstellen.

Jetzt kann man natürlich um die Kurve kommen und sagen, dann macht das DJing ja keinen Spaß mehr, aber das ist ja auch sehr individuell. Die die richtig Spaß beim Auflegen haben und jede Sekunde mit dem Publikum interagieren wollen, würden gar nicht auf die Idee kommen, ein Set zu rekorden. Andere, die nur die Gäste zum Feiern bekommen wollen und für die das Auflegen nur mittel zum Zweck ist, könnten eben das Set vorproduzieren und sich dann mit 'nem Bier an die Bar stellen und zuschauen, wie die Gäste zu ihrem Set abgehen. Vielleicht auch geil und kommt eben auf den jeweiligen DJ an. Die einen haben die Skills um unfassbare Dinge an den Decks zu machen die anderen haben eben eine mega Musikemphatie um die richtigen Songs so auszuwählen und in der Länge zu definieren, dass die Crowd ausflippt. Idealerweise kann man beides, aber man kann nicht beides zu 100% umsetzen. WEIL: Wenn du mega Übergänge mit Toneplay, Wordplays, MashUps, 3 Decks gleichzeitig, etc. machen willst (sieht man in Clubs aber nicht sooo intensiv), dann musst du natürlich die Tracks vorplanen und genau auswählen und genau diese Übergänge x-Mal üben. Das ist doch dann auch schon komplett vorgeplant (wie 99,5% aller Festival Sets). Klar kannst du dann immer spontan noch in die oder die Richtung gehen, aber dein Songrepertoire ist sehr sehr eingeschränkt, während der "Crowd-reading-DJ" nicht einen Song nimmt, den er perfekt Mixen kann, sondern der perfekt zur aktuellen Stimmung auf er Tanzfläche passt. Beides zusammen geht halt nicht und ich bin der Meinung, dass der 2. DJ in der Regel mehr Stimmung verbreitet.
Perfektes Beispiel ist für mich Scratchen. Sehr cool und absolut bereichernd für ein Set (je nach Genre), aber selbst für mich als "Nerd" ist sehr intensives Scratchen nach spätestens ner Stunde nervig. Ich kenne viele Freunde, die nervt das sogar extrem beim Tanzen, wenn da dauern jemand "irgendwas" besonderes machen will. Gilt bei EDM auch für übermäßigen Einsatz von Effekten, EQ oder Mash-Ups. Das will eigentlich keiner. Musik wird idR so produziert, damit sie aus Sicht des Künstlers ideal ist und 90% der Tracks die viele von uns spielen sind genau daher Hits geworden. Wieso glaubt jeder DJ, wenn es da jetzt noch in jeden 2. Takt einen Effekt reinbaut, dass er dadurch die Musik verbessern würde????? Das trägt mittlerweile echt seltsame Früchte.

Ich bin mobiler DJ und daher auch da sicher ganz anders aufgestellt wie viele Club-DJs, aber ich plane meine Sets sehr wohl vor. Ich mache mir 2 Playlists für jedes Event. Eine für das Vorgeplänkel/Warm-Up. Da tanzt in der Regel noch niemand und das plane ich eigentlich zu 95% vorher durch und spiele dass dann auch so ab. Man spricht ja mit den Kunden, was sie wollen, z.b. bei Hochzeit, ob sie eher klassische Stücke, Chill-Out, aktuellen Pop, Jazz, etc. haben wollen und dann kann man das super vorbereiten, dass das harmonische Mixe werden ohne viel selbst machen zu müssen. Hier habe ich auch einige "Kleinmixe", die jeweils so 15-30 Minuten laufen, damit ich die Möglichkeit hab auch mal mit den Kunden nochmal was abzusprechen, mich um ein paar Feinjustierungen am Setup zu kümmern, selbst was zu essen etc.
Die 2. Playlist ist dann für das eigentliche Event. Da packe ich, basierend aus den Kundenwünschen, ein geplantes Set rein, wo ich die wichtigsten Musikwünsche drin hab, aber auch die Songs, die ich unbedingt spielen will plus die, die sicher funktionieren und das packe ich dann in einen groben Plan (mit Energielevels, etc.). Die spiele ich natürlich nie zu 100% so ab, aber das Ziel ist natürlich, dass zumindest 75-85% sitzt. Da nimmt man dann mal einen Rock Block von der Mitte nach hinten, weil gerade Hip-Hop mega gut läuft, etc., aber an den Tracks selbst versuche ich schon eine gute Vorauswahl zu treffen. Natürlich sind da mehr Tracks drauf, wie meine Spieldauer ist (bei 6 Stunden Partyspielzeit, packe ich z.b. 7,5-8h Songs drauf, 7 würden aber vermutlich auch locker reichen). Dazwischen packt man dann individuell noch ein paar spontane Dinger drauf, weil das Publikum das Genre, die Ära oder die Band mega feiert. Dafür hab ich dann viele vorsortierte Playlists (eigentlich eher Ordner) wo zu bestimmten Genres, Jahren, Events Songs gebündelt sind. Die aktualisiere ich regelmäßig (gut funktionierende Songs rein, wenn ein Titel 2x nicht funktioniert hat, fliegt er aus der Playlist).

Alles andere macht für mich wenig Sinn und ich glaube die meisten mobilen DJs arbeiten ähnlich. Ich kann mir vorstellen, dass die Technik in ein paar Jahren so weit ist, dass einige Übergänge schon vollautomatisch gut gemixt werden können. Dann könnte man sogar mal die nächsten 3 Tracks im Automix laufen lassen (wenn man sicher ist, dass sie funktionieren) um mal auf Toilette zu gehen, wenn es mal dringend sein muss. Ich sehe darin absolut nichts negatives, solange es dem Publikum nicht auffällt.

Wenn die Technik irgendwann so gut wird, dass sowohl Mixen als auch Songauswahl automatisch gut funktioniert, dann wird es für uns DJs natürlich schwer, aber dann kann man das eben auch nicht ändern, bzw. muss sich etwas schaffen, womit man dem Kunden einen Mehrwert bietet. Das dies dann die Mixing Skills sind, wage ich allerdings zu bezweifeln. 90% der Leute mit denen ich in Clubs oder auf Events unterwegs sind, können auf der Heimfahrt nichts zu dem Mixing der DJs sagen, sofern es nicht einer total verbockt hat. Ob die Musik und die Stimmung geil war oder nicht, weiß aber jeder.
 
Zuletzt bearbeitet:
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2011
Beiträge
333
Reaktionen
12
Wieso glaubt jeder DJ, wenn es da jetzt noch in jeden 2. Takt einen Effekt reinbaut, dass er dadurch die Musik verbessern würde????? Das trägt mittlerweile echt seltsame Früchte.
dazu darf ich sven väth zitieren:

Das sind für mich auch alles verkappte Produzenten, die meinen, sie müssten bei der Musik, die sie spielen, eingreifen und nochmal Effekte draufsetzen oder die Beats manipulieren
Die Tracks, die ich aussuche, die brauchen keine Nachbearbeitung, die brauchen auch keine künstlichen Peak-Time-Effekte. Das hat die Musik von sich aus, darauf lege ich bei der Selektion auch viel Wert. Und die Stücke, die ich aussuche, die haben es auf jeden Fall verdient, von Anfang bis Ende gespielt zu werden, ich muss da keine künstlichen Breaks kreieren, um ein Stück spannender zu machen oder um meine Crowd noch mehr anzupeitschen.
quelle: http://www.planet-interview.de/interviews/sven-vaeth/35372/
 
BØRJE

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
Dez 2015
Beiträge
907
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Wenn du so eine Gabe hast, den Abend perfekt durchzuplanen und gezielt die Stimmung vorherzusagen, dass du ein komplettes Set vorher aufnehmen kannst und das einfach abspielst, wieso nicht? Dann stellst du dich nur noch dahin, machst den Animateur und gut ist. So funktioniert es ja leider nicht, aber wenn es möglich wäre, sehe ich darin kein Problem. Kann halt nur sein, dass du dann als Animateur durch einen anderen mit mehr Eye-Candy ausgetauscht wirst, wäre für mich aber auch kein Problem, wenn ich für mein Set ordentlich bezahlt würde. Ghost Producing funktioniert ja auch bei Songs, wieso nicht bei Sets???? Ist natürlich nur hypothetisch, aber ich wollte es mal überspitzt darstellen.
Grundsätzlich volle Zustimmung zu Deinem Post.

Der Punkt hier funktioniert allerdings wunderbar, ein halbwegs bekannter DJ, der nach mir aufgelegt hatte, hat stumpf ein PreRecorded Set abgespielt und eben den Entertainer dazu gespielt, wir haben das natürlich gemerkt, aber meinst Du das hat irgendwen in der Crowd interessiert? Die waren alle begeistert.

Am Ende ist es, zumindest in der elektronischen Musik, doch eben sehr oft ein Kult bzw. ein Hype, der gelebt wird, ob der nun real ist oder nicht. Quasi jeder ist dazu heutzutage austauschbar.

Bei einer Hochzeit sieht das natürlich schon ganz anders aus.
 
 
Oben