Was sagt Ihr zu folgendem zubehör?

B

BuckSwope

Well-known member
Mitglied seit
Jan 2003
Beiträge
168
Reaktionen
0
Ort
Unna (bei Dortmund)
Ich weiß ich weiß, einige Verteufeln Beatcounter, aber ich kenne einige DJ's die damit das Mixen schneller und besser gelernt haben, als welche die den BPM Counter nicht genommen haben.

ist ja auch egal, was haltet ihr von dem "Reloop Beat Controller silver"


Er besitzt einen BPM Counter und zusätzlich eine Steuerung, die zeigt wie weit die Lieder vom Takt her auseinander sind.
Ich werde wohl mit ihm zuhause üben, und wenn ich vor Leuten auflege, das mixen schon etwas besser beherschen.

Und was haltet Ihr vom "Frequency Touch silver" ?
Wie ich das verstanden habe, ist das ein gerät womit man den Bass ganz rausnehmen kann etc.
Kann man ja gut beim mixen einsetzen.
Verfälschen diese Geräte den sound, weil ja ein höherer Widerstand da ist (oder so :D ?)
Was sind die Vor und Nachteile dieser Geräte und hat jemand erfahrungen damit gesammelt.
Hier mal ein Bild vom letzteren Gerät
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Wenn du mit nem Beatcounter lernst, ist die Gefahr groß, das du nachher ohne nicht mehr auskommst.
Ausserdem hat das Gerät nur ein dreistelliges Display, was bedeutet, dass es nur ganzzahlige BPM Werte anzeigen kann. Wenn du aber nen Track hast, der z.B. 133,6 BPM schnell ist, dann muss der entweder auf oder abrunden (in dem Fall tippe ich mal auf aufrunden ;))
Fazit: Der Beatcounter kann eigentlich nicht genau sein.

Was benutzt du eigentlich für ein Mischpult? Ich frage wegen dem Regelbereich deiner EQs. Die meisten Mixer haben ne Bereich von ca. -30db bis ca. +15db. Und das ist völlig ausreichend zum Mixen.
 
M

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
Nov 2001
Beiträge
661
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Beide Geräte bieten eine gute Möglichkeit sein Geld rauszuwerfen. Der Beatcounter ist zwar der beste, den Reloop bisher hinbekommen hat, aber immer noch viel zu ungenau. Ausserdem gibt es keinen größeren Fehler, den man am Anfang machen kann, als sich an einen Beatcounter
zu gewöhnen. Auch wenn Du jetzt sagen wirst "das passiert mir nie" besteht immer die Gefahr das man doch draufguckt.
Das Wichtigste am Anfang eines DJ-Daseins ist die Entwicklung des inneren Beatcounters. In der Regel dauert das auch nicht lange und dann wirst Du das Reloop - Teil nie wieder brauchen und Dich folglich ärgern Geld dafür ausgegeben zu haben.
Mit dem Frequenzy Touch ist das auch so eine Sache. Das Teil
killt die Frequenzen zwar ziemlich gut, d.h. es hat einen großen Absenkbereich ( bis - 60 DB ). Bei einem guten EQ kommt es aber noch auf andere Kriterien an. Dabei zählt vor allem die Trennung der Frequenzen. Schliesslich will man ja
nicht die Mitten mit auslöschen wenn man den Bassregler runterdreht. Leider sieht es beim Frequenzy Touch damit nicht so toll aus. Jeder Eq in einem guten Mixer verfügt über eine bessere Frequenztrennung. Deshalb lohnt sich das Teil meiner Meinung nach nur, wenn man einen Mixer mit absolut miesem Eq zuhause stehen hat.
 
B

BuckSwope

Well-known member
Mitglied seit
Jan 2003
Beiträge
168
Reaktionen
0
Ort
Unna (bei Dortmund)
Hmm ok danke, ich habe wie gesagt vor 3 Jahren aufgehört aufzulegen und weill jetzt wieder anfangen, allerdings mit House,denn ich habe damals nur Hip Hop aufgelegt und da war das mixen eigendlich recht easy.

Ich hoffe das ich das auch ohne den BPM Counter schaffe, und wenn der wirklich so ungenau ist, dann bestätigt das wieder meine allgemeine Meinung über Reeloop :D

Naja ich habe im mom noch ein Numark Battlepult, aber das wird bald einem Vestax Clubmixer oder gleichwertiges weichen dann brauche ich wahrscheinlich auch nicht mehr diesen Frequency Touch :D

Danke Jungs für die Antworten, Ihr beratet besser als elevator ;)
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Reloop BPM-Controller

Der BPM-Controller ist ein Vertreter der preiswerten, externen Gattung und verwaltet bis zu vier Klangquellen über seine Cinch-Anschlüsse. Im Lieferumfang sind die Kabel zum Durchschleifen schon dabei.
Die Anzeigen der BPM-Werte jeweils zweier Klangquellen erfolgt durch Drehknöpfe neben der BPM-Anzeige, die allerdings onhe Kommastellen arbeitet und nur ganze BPM-Werte darstellt. Mit Hilfe der LEDs in der Mitte des Geräts soll angezeigt werden, ob beide Klangquellen Beat-genau übereinander laufen, oder ob einer etwas zu schnell oder zu langsam ist. Die Aktualisierung der Anzeige erfolgt alle 2,5 Sekunden, was insbesondere beim Fein-Tuning zu langsam ist.

Wie funktioniert's
Die BPM-Anzeigen sind sehr ungenau, was man an einigen Beispielen sehen kann:
Eingabe: 100 BPM -> Anzeige: 099 BPM
Eingabe: 100,9 BPM -> Anzeige: 099 BPM
Eingabe: 101 BPM -> Anzeige: 100 BPM
Eingabe: 150 BPM -> Anzeige: 148 BPM
Eingabe: 200 BPM -> Anzeige: 098 BPM
Eingabe: 080 BPM -> Anzeige: 158 BPM
(Langsam frage ich mich, ob das Gerät keinen Fehler hat!)
Ich lasse zwei identisch CDs sinchron mit 135 BPM fünf Minuten lang übereinader laufen. Der Beat-Controller zeigt bei beiden 133 BPM an. Mitten im Song zeigt eine der Anzeigen kurzfristig eine ganz falsche BPM-Zahl an (ist auf beiden Seiten mehrmals passiert), abwohl ein deutlicher Beat zu hören ist. Die Offset-LEDs zeigten korrean (blaue LED leuchtete). Mittendrin zeigte aber auch mal dieOffset-Anzeige, dass eine CD rauslaufen würde, was sie aber nicht tat. Wird der Beat allerdings langsamer (con 150 auf 100 BPM), musste ich fast 10 Sekunden warten, bis die Anzeige einen neuen Wert anzeigte.
Positiv (muss es ja auch geben!): das Gerät verändert nicht den Klang; was rein geht, kommt auch so wieder raus. Auch den Härtetest (Sturz aus 1m Höhe auf den Studioboden) überstand das Gerät mit einem verbogenen Frontblech, aber ohne innere Verletzungen.

So wurde getestet
Den Test aufbau, damit niemand meckern kann: Die BPM-Anzeige wurde getestet mit einer Wizoo-909-Clean-Kick aus Logic5.0 mit NI Battery. Das Ganze lief auf einem MacG4 Dual 1.000 MHz mit RME Hammerfall und ging digital in ein Mackie D8B Digitalmixer. Da wieder analog aus einem Aux-Out und direkt in den BPM-Controller. (Ich hab dem Ding wirklich nur 'ne Kick gegeben, nix kompliziertes!!!)
Set -Aufbau zum CD-Test: Pinoneer CMX-3000 mit zwei Kuf-CDs (nix Selbstgebranntes!) direkt in den BPM-Controller, von da in den DJ-Mixer zur Abhöre. Der Song hat 'ne laute 4/4-Kick und nie einen Finalizer oder Ähnliches gesehen, sodass der Beat wirklich keine Probleme machen darf!

Fazit:
Für 178 € (UVP) und einen Street-Preis von ca. 120€ kauft man sich besser eine Stoppuhr, zählt die Tracks manuell aus und schrteibt sich die BPM aufs Cover. Da bleibt noch jede Menge Geld für neue Plattenübrig. Mit etwas Übung kommt man sicherlich schneller zum gewünschten Ergebnis als mit diesem Gerät, das im Test leider alles Mögliche anzeigte, nur nie die richtigen Werte. das Gerät richtet sich ganz klar an Einsteiger, doch für die isr es eher hinderlich als eine Hilfe.
Quelle: DJ-Magazine 1/2002
www.dj-magazine.de
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
@ stocky

Es ist schon komisch. Viele meckern hier, dass man nicht immer auf Reloop rumhacken, und deren Produkte so schlecht machen soll, aber irgendwie haben die, die drauf rumhacken ja recht!
Ich hab dieses Gerät zwar noch nie in den Händen gehabt, aber einzig und allein der Grund, dass da Reloop draufsteht, bewirkte, dass meine innere Stimme sagte: "Oh Gott, das Ding kann ja nur Schrott sein!!"
Hab aber diesmal keinen Kommentar über Reloop abgelassen, weil ich mir gedacht hab: "Hey, du kannst doch nicht immer mit diesen Vorurteilen kommen, ohne dieses Gerät getestet zu haben!"
Aber recht hatte ich, bzw. meine innere Stimme ja am Ende doch!!! ;D
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ja, ich wollte auch einfach mal zeigen, dass es auch objektive Tests zu Reloop gibt. Ich habe mich absichtlich eines Kommentars enthalten. In diesem Fall ist das aber nicht ein Problem von Reloop, sondern ein Problem von Beatcountern im Allgemeinen.
Nichts geht halt über die Prezision des (geübten) menschlichen Ohrs. :)
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
[quote author=stocky link=board=15;threadid=5868;start=0#55248 date=1042039722]
Nichts geht halt über die Prezision des (geübten) menschlichen Ohrs. :)
[/quote]

Jepp. Ich habs auch ohne Beatcounter geschafft. Wenn ichs jetzt mit versuche, dauert das viel länger einen Track anzugleichen, weil der ja immer neu berechnen muss, wenn ich die Geschwindigkeit ändere.
Ausserdem sind die Beatcounter bei Breakbeats meistens überfordert.
 
M

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
Nov 2001
Beiträge
661
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Der einzige mir bekannte Counter, auf den man sich zu über
90 % verlassen kann, ist der im Pioneer CMX 3000. Leider muss man sich aber noch einen Doppel CD - Player für über
1000 € dazukaufen...
 
G

Gast30

Guest
Eigentlich arbeiten ja alle Pioneer-Counter ziemlich genau, Herr Mandragor ;)
 
marcorosso

marcorosso

GeMüTlIcHeS kRaCh MaChEn
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
159
Reaktionen
8
Ort
Stolberg
hör auf mit auflegen das bringt nix du hast null talent ,beatcounter ich lach mich schlapp *löl*
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
@ Marco Rosso

Woher willst du wissen, das er kein Talent hat??? Kennt ihr euch??
 
B

Ben_Slater

Well-known member
Mitglied seit
Mai 2002
Beiträge
95
Reaktionen
0
Ort
Munich Outlaw
@ Marco Rosso

ein sehr Qualifizierter Beitrag, muss man dir echt lassen.
 
M

Mandragor

Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
Nov 2001
Beiträge
661
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Jo, ein sehr konstruktives Statement. Manche Leute scheinen sich nur einen Account zu holen, um hier ein bisschen Rumpöbeln zu können.


Zu Herrn Redface möchte ich noch sagen, dass er natürlich recht hat. Wenn schon Beatcounter dann Pioneer. Der im CMX 3000 ist aber bestimmt der beste. Ich besitze nämlich einen... ;D
 
J

Jonnytrance

Active member
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
44
Reaktionen
0
Redsound Micro BPM misst auch sehr genau und auch im zeintel Bereich. Habe in ne kleine Studio gesehen, aber der war da nicht um BPM zählen sondern als Kopfhöhrer EQ.

Frequency Touch verzert der Klang gewaltig. Der bringt nur geräusche mit ins Sound.
 
B

BuckSwope

Well-known member
Mitglied seit
Jan 2003
Beiträge
168
Reaktionen
0
Ort
Unna (bei Dortmund)
[quote author=marco rosso link=board=15;threadid=5868;start=0#55442 date=1042141422]
hör auf mit auflegen das bringt nix du hast null talent ,beatcounter ich lach mich schlapp *löl*
[/quote]

hö?ich hab keinen beatcounter, sorry wenn Du der Deutschen Sprache nicht so mächtig bist, ich hab nur gefragt ob der gut ist und obs was bringt.
Ausserdem woher willst Du wissen das ich kein Talent habe, ich spiele 3 Instrumente, also werde ich wohl im musikalischen und kreativen Sinne Talent haben.

Naja ich werde dann wohl doch mein gehör benutzen, so schlecht wird mein Taktgefühl wohl nicht sein als Schlagzeuger :)
 
D

DjKillerProof

Member
Mitglied seit
Dez 2003
Beiträge
12
Reaktionen
0
Ort
Kempten City
Wer benutzt heute noch Beatcounter??? *Dummfrag*
 
D

DjKillerProof

Member
Mitglied seit
Dez 2003
Beiträge
12
Reaktionen
0
Ort
Kempten City
[quote author=dj_redface link=board=15;threadid=5868;start=0#55268 date=1042055035]
Eigentlich arbeiten ja alle Pioneer-Counter ziemlich genau, Herr Mandragor ;)
[/quote]

Sorry, ist leider falsch. Bei Techno etc. ja, aber bei Pop und Black nein!!!
 
Themen-Starter Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
S DJ-Tools 2
DJBrodi DJ-Tools 21
KlangTerrorist DJ-Tools 2
 
Oben