Welche Bitrate für fertige Tracks???

Liquor

Liquor

Well-known member
Mitglied seit
16 Mrz 2004
Beiträge
223
Reaktionen
12
Ort
Köln
Moin!
Wollte mal wissen welche bitrate man am besten für die fertigen Tracks nimmt.
Je höher die Bitrate desto besser die Qualität, aber hört man das wirklich oder reichen 128kbit?
Ist es vielleicht wichtig wenn man Sachen auf Platte pressen/ritzen will?
 
G

Gast110

Guest
Hallo,

meine Erfahrung ist (zumindest bei CD's) die, dass 128 kbit vollkommen ausreichen. Der normale Durschnittshörer bemerkt den Unterschied normalerweise eh nicht.

Ein Bekannter von mir, der gerade eine Tontechniker-Ausbildung macht, hat allerdings dieselbe Meinung wie mein Vorschreiber Endless-Dial. Wie sich das bei Vinyl-Platten auswirkt, ist mir jedoch als reiner CD-DJ nicht bekannt.

DJ Nameless
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Also 128er MP3s erkennt man schon. Ist öfters mal so bei Fahrten im Auto vom Kumpel.. Ich: Ist das MP3 auf der CD?
ER: Jo... hö? Woher weisst das?
Ich: Joah, Man hörts...

Also bei "Moderater" Lautstärke hört mans vielleicht weniger, aber spiel so ne MP3 mal auf einer Party laut ab... viel Spaß.
unter 192kbps klintg nix wirklich gut. ab 192 eben wirds gut.
Meine Vinyls digitalisiere ich in 192, aber nur um sie "so" zu hören, hätte ich Finalscratch würde ich in 224 oder 320 aufnehmen.


Für mich klingt deine Frage aber eher so, als würdest du die Tracks runterladen und sie auf Platte bringen wollen.... Hm...
 
Spider

Spider

Monsieur le Beat
Mitglied seit
16 Mrz 2003
Beiträge
683
Reaktionen
1
Ort
TRIER & Lübbecke
Original geschrieben von Overhead
Für mich klingt deine Frage aber eher so, als würdest du die Tracks runterladen und sie auf Platte bringen wollen.... Hm...

Tz.... Immer wieder muss ich hier lesen, dass einem sowas unterstellt wird ohne triftigen Grund :(
Sobald jemand mal n Thema über CD-player oder sowas wie in diesem Thread aufmacht, denken viele hier gleich, er wär sowas wie n Verbrecher!! :eek:
Find ich ehrlich gesagt ziemlich daneben diese Verfolgungen....

Schau doch mal ins Deejaytraxx Brett @ Overhead, da hat Liquor schon mehrere Tracks von sich gepostet.

Erst denken, dann reden ;)
 
K

kasper

Member
Mitglied seit
5 Apr 2004
Beiträge
11
Reaktionen
0
128 kbps sind eher mies! Ob man den Unterschied raushört hängt natürlich auch von der Anlage, Lautstärke, dem Lied und von der MP3-Qualität selbst ab (verschiedene Encoder verschiedene Verfahren trotz gleicher Bitrate). Aber überhaupt ist MP3 kein perfektes Format und so sind bei manchen Stücken sogar bei 320 kbps deutliche Artefakte zu hören.

Die qualitativ besten MP3s erreicht man mit LAME, und hier ist vorallem die Einstellung "--alt-preset standard" zu empfehlen.

http://www.hydrogenaudio.org/index.php?showtopic=203
http://www.hydrogenaudio.org/index.php?showtopic=478
 
Zuletzt bearbeitet:
J

Junior

Well-known member
Mitglied seit
14 Apr 2004
Beiträge
547
Reaktionen
12
ja 128 kann man leicht hören, ab 192 wird´s gut - hängt aber generell viel vom verwendeten Encoder und den Einstellungen ab, bin aber kein Spezialist darin, generell gibt es Lame und Fraunhofer, wobei Lame als besser gilt, es gibt so für jede Bitrate die "optimale" Lame-Einstellung, auf einigen Foren im Netz sind audiophile, die das stundenlange ausgetestet haben

bei diesen optimalen Einstellungen sollte man bei 320 normalerweise keine Unterschiede mehr hören
 
K

kasper

Member
Mitglied seit
5 Apr 2004
Beiträge
11
Reaktionen
0
Original geschrieben von Junior
bei diesen optimalen Einstellungen sollte man bei 320 normalerweise keine Unterschiede mehr hören [/B]

Das stimmt, wobei leider nicht jeder LAME verwendet und schon gar nicht VBR. Keine Unterschiede gibt es nur mit verlustloser Kompression, die vor allem für Archivierungszwecke zu empfehlen ist. FLAC ist ein gutes Format dafür, das sich problemlos mit Winamp oder anderen Playern abspielen lässt wie eine normale MP3. Kompressionsraten liegen zwar nur bei ca. 30%, aber bei den heutigen Festplatten. Außerdem wird dabei auch verifiziert, dass die Daten dem Original entsprechen und Tags vergeben kann man auch.

http://flac.sourceforge.net/
 
J

Junior

Well-known member
Mitglied seit
14 Apr 2004
Beiträge
547
Reaktionen
12
Unterschiede von CD zu MP3 können - soweit ich weiss - auch daraus resultieren, dass die CD zu schnell eingelesen wird, mit 48x oder so
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
oh, rofl!

1. lässt sich genau dieser Punkt in jedem Buch über TT nachlesen, wovon jeder intereesssierte mind. 1 hat oder haben sollte.

2. geht es um ganz andere feinauflösungsgrößenordnungen (+ Formate) als hier diskutiert, deswegen das "rofl". Diese Mp3-Zahlen sind ja wohl ein Witz!

Denkt doch einfach mal logisch, worauf der Track denn erscheinen soll :p

PS: 128 kbit bezeichnet keine Bitrate... nur so als Info.
Rate ist von dem Faktor "Informationen in einer Zeit" abhängig.
 
Zuletzt bearbeitet:
D.A.G.O.

D.A.G.O.

IDEAL
Mitglied seit
12 Sep 2001
Beiträge
2.010
Reaktionen
30
Ort
Berlin
Jeppa.. Baddi räumt auf..

@ Junior.. Ja.. klingt sehr Logisch.. ;)


Ne 128k preview fürs Inet reicht meist völlig aus.

Ansonsten ist doch WAV immernoch das gefragte Format. Und das sowieso mit 32bit und wenigstens 48khz.
In der Zeit von 300GB Festplatten sollte das ja auch nicht das Problem sein. ;)


D.A.G.O.
 
F

Freakquenzy

Banned
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
323
Reaktionen
0
Ort
Magdeburg
@ Junior

Das Laufwerk zeig mir mal das Audio-Cd´s mit 48 facher Geschwindigkeit ausließt ich hab nämlich noch keinen gesehen der mehr als 10 fach schafft, aber es stimmt schon das bei höherer auslesegeschwindigkeit dementsprechend mehr fehler auftreten, am besten sollte man Audio-CD´s mit 1 facher Geschwindigkeit auslesen.
 
J

Junior

Well-known member
Mitglied seit
14 Apr 2004
Beiträge
547
Reaktionen
12
http://www.chrismyden.com/nuke/article.php?sid=97

so, dass ist so ziemlich das Wort zum Sonntag bezüglich CD´s rippen, EAC + Lame soll die beste Lösung sein, auf der Seite wird alles erklärt, EAC sorgt für die beste Lesegeschwindigkeit und gleichmäßigen Datenfluss im Protection-mode, Lame ist wohl der beste Codec
(File ist English)
 
F

flashmasterstar

Bandgesättigt
Mitglied seit
10 Mrz 2002
Beiträge
285
Reaktionen
12
Ort
wien
Wollte mal wissen welche bitrate man am besten für die fertigen Tracks nimmt.

wenn du den track brennen willst (cd qalität) musst du 16 bit 44,1 khz nehmen, auch wenn du ihn ins presswerk schickst
du kannst aber auch auf dvd oder sacd releasen......
wenn du mal versuchst eine cd mit 32 bit oder 24 bit zu brennen wirst du sehen dass es nicht funktioniert, weil cd player einfach so wandeln, das ist ein festgelegter Standart!!!
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
%s %d -b 256 -m s -q 0 -k ist mit lame die beste einstellung für 256er rate. die haben im encoder irgendwo ne erklätung für parameter. %s %d haben glaub ich mit der filebezeichnung zu tun, daher hab ich das stehen gelassen.
-b 256 = RATE,
-m s = STEREO (nicht joint stereo oder narrowing),
-q 0 = QUALITÄT MAXIMAL (je niedriger die zahl, desto niedriger die geschwindigkeit/höher qualität).
-k = KEINE TIEFPASSFILTER
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
THREAD MARKE "FÜR DIE KATZ"!
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Soso. Also 256 kBit Rate in Stereo mit maximaler Qualität ohne Tiefpassfilter.
Nicht schlecht – Wie habt ihr das bloss rausgekriegt, dass das die beste Einstellung sein könnte? Trial and Error wohl
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
wie würdest du das machen?
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ihr würfelt hier alle Formate durcheinander, die es gibt und diskutiert über Dinge über die man gar nicht diskutieren kann:

Einen Fertigen Track, den man releasen/pressen/vervielfältigen/etc.. möchte, wird man in bestmöglicher Qualität speichern:
Also mindestens 16 Bit, 44,1 kHZ. Am Besten jedoch 24 Bit oder analog.
Das Format ist dabei völlig egal – Ob der Track nun als Wav, Iff, DAT vorliegt macht keinen Unterschied.
Jegliche Form von MP3, egal welche BitRate hat im Presswerk und im Studio einfach nix zu suchen: siehe auch die diversen Threads über die Probleme der digitalen Nachbearbeitung von Audio-Material.

Der größte Lacher aber ist natürlich: Was soll das? Mir persönlich ist kein Klangerzeuger / HD-Recording System bekannt, dass im MP3-Format arbeitet.
Ihr wollt also wirklich in minimal 16/44,1 produzieren, am ende das ganze auf MP3 xxkBit runterechnen und dann im Presswerk wieder auf 16/44,1 CD-Redbook konvertieren?
Bei einem Kostenfaktor von >50cent/800 MB, würde ich da den tieferen Sinn gern mal erklärt kriegen.

Fürs web, oder portable Anwendungen ist MP3 natürlich ideal. Bei der Bitrate würde ich einfach gucken wie mein Material beschaffen ist, die Ansprüche an die Übertragungsgeschwindigkeit und Speicherbedarf überprüfen und mich dann auf meine Ohren verlassen.

Ach und Danny_DJ:

Es wird hier also über die Qualität von MP3´s diskutiert. Lame hat einen Parameter, der mit „Qualität“ bezeichnet wird. Und du hast jetzt tatsächlich herausgefunden, dass die beste Qualität erreicht wird, indem man den Parameter „Qualität“ auf Maximum stellt?
Herzlichen Glückwunsch.
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
klar tut man produzierte musik nur unkomprimiert weitergeben. besser wirds nicht. weil mp3 hier gefallen ist, hab ichs reingeschrieben.


Es wird hier also über die Qualität von MP3´s diskutiert. Lame hat einen Parameter, der mit „Qualität“ bezeichnet wird. Und du hast jetzt tatsächlich herausgefunden, dass die beste Qualität erreicht wird, indem man den Parameter „Qualität“ auf Maximum stellt?

Herzlichen Glückwunsch!

was solln das jetzt?
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Genau! Was soll das eigentlich? Es wäre doch viel logischer, den Prameter "Qualität" auf Minimum zu setzen, um die beste Qualität zu erhalten. So funktioniert das übrigens bei meinem Mikrowellenherd auch. Wenn ich den Leistungsregler auf "Max" stelle, dauert es viel länger bis etwas warm ist, als wenn ich ihn auf "Auftauen" stelle. :D
 
 
Oben