Wie wird man eigentlich professioneller Lightjokey

N

nasenh

New member
Mitglied seit
19 Nov 2005
Beiträge
2
Reaktionen
1
Hey.

Mal eine ganz banale, vielleicht auch bissl dumme Frage. Aber weis mir nicht anders zu helfen. Bitte das zu verzeihen .

Wie wird man eigentlich professioneller Lightjokey oder wie geht man an das Thema ran?

ma rein aus allgemeinbildenem Intresse

mfg

Michael
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
"Professionell" und "Lightjockey" ist irgendwie ein Widerspruch in sich. :D
Die, die ich kenne, rekrutieren sich aus dem gleichen Sumpf, dem auch DJs entspringen. Technikinteressierte Party-Freaks, die irgendwie in die Szene gerutscht sind. Manche arbeiten auch als Stagehands o.ä.

Anders sieht das bei Theatern oder Großveranstaltern aus, deren Beleuchter meist eine Ausbildung im Elektrohandwerk hinter sich haben und bei ersteren häufig Handlanger des Regisseurs sind.

Die Königsdisziplin sind dann Leute wie Gert Hof, der Shows unter eigener Regie speziell für einzelne Anlässe entwirft. Die Berliner müssten sich noch an "Art In Heaven" an der Siegessäule erinnern. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
wirthadelic

wirthadelic

Well-known member
Mitglied seit
25 Mrz 2005
Beiträge
1.021
Reaktionen
127
hi

jo ich denk das entwickelt sich genauso wie ein DJ....
Man hat interesse daran - kauft sich hier und da mal equipment mit dem man zuhause das wohnzimmer zur disco macht etc und hat evtl. dann mal die chance in nem klub "aufzuleuchten" :D

Oder nicht ? anders kann ichs mir nicht vorstellen

gruss

manu
 
J.C. Royce

J.C. Royce

Plattendreher
Mitglied seit
2 Nov 2004
Beiträge
246
Reaktionen
3
Ort
Fürth
Ein LJ könnte man gut auf jeder großen Party gebrauchen. Aber ich will nicht wissen was er in die Lichttechnik an Geld reinsteckt.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Ein gutes Allgemeinwissen und Verständnis über Elektronik und Lichttechnik wäre nicht verkehrt.

Als "professionell" kann sich nur der bezeichnen, der entsprechende Erfahrungen und Referenzen vorweisen kann.

Sonst heisst mal wieder die Devise: bewerben, bewerben, bewerben...

An Testabenden kannst Du dann Dein Talent unter Beweis stellen, um die Clubbesitzer (die Lightjockeys benötigen) zu überzeugen.
 
S

Samoht

Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.118
Reaktionen
50
In meiner Stammdisco in der kleinen Clublounge fehlt ein LJ und da ich dort oft bin und sowohl DJ als auch Besitzer gut bzw. flüchtig kenne, spiel ich da wöchentlich bisschen am Lichtpult rum.

Dabei handelt es sich um dieses Teil:



Die Lichtanlage dort ist natürlich nicht der Überhammer, ist ja nur ne kleine Clublounge und es sind ca. 9 Moving Heads verbaut, welche nur für den Partybereich bzw. die Tanzfläche da sind. Damit kann man dann schon schön rumspielen, wenn man bisschen weiß, was die ganzen Knöpfe bedeuten.

Es ist eben ähnlich wie beim Auflegen, umso mehr man macht, umso mehr lernt man und wenn der LJ aus der Mainhall mal nach oben kommt, so schaut man eben dem über die Schulter und versucht neue Tricks zu erlernen.

Allerdings finde ich das LJ-Leben ziemlich öde im Vergleich zum DJ. Macht auf Dauer einfach keinen Spass, weil man doch immer nur wieder die gleichen Kombis abruft. Hätte ich die Wahl LJ oder DJ in einem Club, dann würde ich trotzdem noch den DJ bevorzugen. :)
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
TomVetch schrieb:
Hätte ich die Wahl LJ oder DJ in einem Club, dann würde ich trotzdem noch den DJ bevorzugen. :)
Das liegt auch daran, dass die Arbeit der Lightjockeys nicht respektiert wird und dieser keine Aumferksamkeit erhält (weil sich das Publikum auf den DJ konzentriert), weil man diese Gegebenheit als "selbstverständlich" anbetrachtet :)

Letztendlich, wie Du schon schreibst, auf Dauer die gleichen Abläufe der jeweiligen Lichtanlagen sehr schnell zur Routine werden und man darin sehr schnell abstumpft, weil man die Griffe irgendwann auswendig kann.

Kommt natürlich auch immer auf die Größe des Clubs und der Lichtanlage drauf an, wie weit man das ausreizen kann.
 
-T-

-T-

Without ME its just AWESO
Mitglied seit
12 Jan 2005
Beiträge
368
Reaktionen
42
Ort
Austria
Öfters ists auch so das Clubbesitzer kleinerer Clubs ganz froh sind wenn sich Leute bewerben die wirkliches Interesse bekunden. Kommen sie auch noch symphatisch rüber wird ihnen dann im Idealfall öfters mal erlaubt am Nachmittag reinzukommen und rumzuprobieren und wenn sie geile Ideen haben kommt nach einiger Zeit auch die erste Clubsession :D .
Hab mal in nem Club gearbeitet in dem der Besitzer so verzweifelt war, daß er mal zu mir meinte, er würde sogar jemanden dafür bezahlen der neben nem Lightjokey steht und ihm sagt was er machen soll hauptsache seine Ideen sind geil genug und er rockt die Crowd, der Besitzer ist allerdings selber n Freak bzw Perfektionist und hat auch seine eigene Lichtfirma.
Fazit: gute Lj werden immer gebraucht,
Viel Glück
Mfg -T-​
 
K

kric11

K. Richter
Mitglied seit
11 Mrz 2005
Beiträge
924
Reaktionen
13
Ort
Bielefeld
Evtl. eine Ausbilung absolvieren als Fachkraft für Veranstaltungstechnik, vorrangig bei Firmen, die mehr Licht als Ton machen sowie bei Theatern.

Unser Theater hat schon eine Grand MA:

http://www.malighting.de/home/products/grandMA/grandma.html

Das Seminar über mehrere Tage als Techniker & Anwender habe ich bei Lightpower in Paderborn absolviert.

Neue Movinglights wie Robe DT (kommt mit 5000 Ansi-Lumen) können schon Video-Sequenzen abspielen, haben 47 DMX Kanäle pro Gerät & kosten deutlich 5-stellige Beträge, und das pro Stück.

Richtig Spaß macht das Ganze auch erst mit 24 Scannern, 48 Movinglights, 120 Dimmerkreisen etc
 
S

Steve

Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
107
Ort
255.255.0.0
@Tom:

Hehe ... ein Licon 1 von JB-Lighting.
Arbeite mit dem Teil jedes zweite Wochenende und bin immernoch begeistert, was Qualität, Funktionen und Software angehen.
Freue mich daher schon auf das Licon CX (kleinerer Bruder vom Licon 1), allerdings mit Touchscreen, welches die Arbeit im Live-Betrieb nochmals verbessert sowie natürlich auch erleichtert.
Hoffe mal, das CX trifft hier bis zum nächsten Wochenende ein.
 
S

Steve

Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
107
Ort
255.255.0.0
Wie wird man eigentlich professioneller Lightjokey

Durch sehr viel Eigenengagement und Erfahrung im Show- bzw. Veranstaltungsbusiness.

Wobei, wie stocky schon sagte, "Lightjockey" nicht mit einem "Lichtdesigner" oder auch Lichttechniker zu vergleichen ist - da sollte man dann schon unterscheiden.
Ein Farbwechsel von Rot auf Blau bekommt mein kleiner Cousin auch hin, sofern man ihm zeigt, welche Tasten in welcher Reihenfolge zu betätigen sind; von daher ;)
Die Qualitäten zeigen sich meistens in Sachen wie DMX-Programmierung sowie dem Erstellen von Presets für ein bestimmtes (evtl. auch vorgegebenes) Show-Setup.
Von der Arbeit im Live-Betrieb (z.B. bei Bands) ganz zu schweigen.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Ich finds schade, dass der LJ oft eingespart wird, das macht meiner Meinung nach auf einer Party viel aus. Ganz oft ist es ja so, dass man als DJ vom Veranstalter/Techniker eine kurze Einweisung ins Lichtpult bekommt und dann von einem erwartet wird, dass man das auch noch mit macht.
Klar drück ich dann auch ein bischen auf den Knöpfen rum, aber es wäre schon viel besser, wenn das jemand machen würde, der sich damit wirklich auskennt und der auch nur das als Aufgabe hat.

Wenn ich einen LJ da hab, dann sprech ich mir normalerweise auch ein bischen mit ihm ab, so in etwa:"Gleich kommt ein Break, also werd mal langsam dunkler, mach dann alles aus und danach so richtig hell." Ich liebe sowas. :)
 
DJ Fris B.

DJ Fris B.

keeps it spinning
Mitglied seit
18 Jul 2005
Beiträge
261
Reaktionen
10
Ort
Paderborn
ohne LJ geht GAR NIX!!!
ne gute Lightshow ist genauso wichtig wie guter sound.
Der tip mit der Ausbildung ist ja nicht ganz ohne, wenn man den Zeitaufwand sehen möchte.
Für den Anfang gibts da so Kurse, wie schon erwähnt zb bei Lightpower in PB.
dazu kann ich nur raten, denn sonst kommt man mit gar nix klar ;-)
 
S

Steve

Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
107
Ort
255.255.0.0
DJ Fris B. schrieb:
Für den Anfang gibts da so Kurse, wie schon erwähnt zb bei Lightpower in PB.
dazu kann ich nur raten, denn sonst kommt man mit gar nix klar ;-)

Das kann ich so leider nicht unterschreiben.
Das größte Problem an der ganzen Sache ist das Eigenengagement.
(...)
Man sieht es auf Veranstaltungen immer öfters, wenn junge und ältere Lichttechniker zusammenarbeiten ...
Die jungen Lichttechniker zeigen extrem viel Engagement, es fehlt hier allerdings noch sehr an der Erfahrung im Showbusiness und den Grundlagen u.A. im Bereich der Elektrotechnik.

Die schon etwas älteren Techniker zeigen daher weniger Engagament (wobei hier natürlich vieles schon zur Routine geworden ist), spiegeln hier allerdings viel Erfahrung und (teilweise) auch großes Fachwissen u.A. im Bereich der (wichtigen) Elektrotechnik.

Nunja ... was will ich damit aussagen ?

Die richtige Mischung aus Theorie & Praxis macht es mal wieder aus - nicht zuletzt auch der Besuch von Kursen und Schulungen, welcher allerdings als "Zusatz" bezeichnet werden muss.

Ohne die nötige Erfahrung sowie Eigenengagament im Showbusiness nützt einem solch eine Schulung recht wenig - Ausnahmen soll es natürlich auch geben; keine Frage.

Wie auch beim Djing gilt - "Der Mix macht`s" ;)

Ne gute Lightshow ist genauso wichtig wie guter sound

"Ne gute Lightshow ist mindestens genauso wichtig, wie eine gute PA, sowie auch eine nette Location und ein guter/professioneller Deejay - ganz zu schweigen vom Publikum, welches zum Feiern bereit ist".

yey, vergessen leider vieler Veranstalter....

Ja, leider :mad: ... m.E. sollte man sparen, allerdings nicht an der (Licht)-Technik auf einer professionellen (!) Veranstaltung.

Und jetzt komme mir keiner und behaupte, es wäre doch so öde, Licht professionell zu steuern sowie eine Lichtshow (ohne oder mit diversen Wünschen/Vorgaben) zu gestalten. ;)

Das Problem ist nicht unbedingt das Alter - sondern (wie immer!) das eigene Engagement, sowie die Leistungsbereitschaft.
 
Samoa

Samoa

Fräulein Flauschig
Mitglied seit
3 Mrz 2005
Beiträge
484
Reaktionen
39
Ort
Bayern
Ich finde es auch Schade dass dem LJ meistens wenig Beachtung geschenkt wird. Gerade das Licht trägt viel zur guten Stimmung bei und mit den richtigen Einsatz wird die Party ein Erlebnis für alle Sinne. Da ich hin und wieder auch als "Roadi" meine freie Zeit verbringe komm ich auch in den Genuß ein paar Shows zu programmieren und dann Licht zu machen. Ich finds richtig gut, leider kann man nicht alles gleichzeitig machen.
Ich würd dir auch mal den Tip geben dich einfach mal bei einer kleineren Veranstaltungsfirma umzusehen. Viele sind sogar sehr froh über gute und zuverlässige Leute.
 
 
Oben