Wiedereinstieg als DJ?

H

hinrichdeppe

New member
Mitglied seit
Aug 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
Guten Abend in die Runde
Damals mit 13 oder 14 hatte ich mir voller Eifer und Motivation einen Hercules Dj controller gekauft. Das Projekt war zum scheitern verurteilt was will man auch bei einem 50 Euro Gerät erwarten ich habe nie wirklich was auf die Reihe bekommen auch einfach weil ich nichtmal wirklichen Internet Zugriff auf tutorials hatte. Doch die liebe zur elektronischen Musik und die Motivation was auf die Reihe zu bekommen war immer da und ist sie heute nach 7 jahren immer noch und zwar umso mehr. So langsam habe ich umso mehr Interesse und es geht mir nicht mehr aus dem Kopf also habe ich an sich die übelste Motivation es jetzt umso besser zu machen also geht es mir nicht mehr aus dem Kopf mir einen Pioneer ddj400 zu kaufen. Jedoch habe ich Angst dass es wieder scheitert, denn meine frage ist: kann man zu dumm dafür sein richtig aufzulegen oder kann es jeder wenn er es nur will? 😅 habe so Bock
 
SanSae2701

SanSae2701

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Mrz 2014
Beiträge
121
Reaktionen
25
Das kommt darauf an was du damit bezwecken willst.

Als Hobby und Freizeitbeschäftigung kann man meiner Meinung nach mit Musik grundsätzlich nichts falsch machen.

Wenn du mit dem Auflegen deinen Lebensunterhalt bestreiten möchtest wird’s schwieriger.

Lernen kann man (fast) alles. Intelligenz ist sicher nicht der Schlüssel zum auflegen, sondern viel eher ein gutes Ohr, Passion und die Fähigkeit Publikum lesen zu können.

Wo willst du überhaupt hin?
 
H

hinrichdeppe

New member
Mitglied seit
Aug 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
Um wirklich gut davon leben zu können das ist ja heutzutage wirklich schwer ich möchte allgemein erstmal meinen Spaß haben ich möchte halt einfach nur allgemein nicht dass das floppt. Klingt erstmal ganz gut dass du sagst dass die Passion eine große Rolle spielt, ich merke ja selber dass diese da ist. Allgemein geht es nur darum dass ich keinen Bock habe fast 300 Euro auszugeben und letztendlich stehe ich da wie vorher. Ich möchte einfach nur die sau rauslassen und das geht dann ja auf ner Party mit Freunden gut und ich würde es tatsächlich nichtmal ausschließen auch mal die eine oder andere Nacht in einem Club für eine ausgehandelte Gage aufzulegen vorallem bei mir in Hannover gibt es viele djs bei denen man erkennt/hört dass diese nicht hauptberuflich dj sind somit wäre dieses Interesse nichtmal allzu absurd. Aber was du sagst klingt halt erstmal umso motivierender
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.132
Reaktionen
174
Das technische kann man lernen, das ist kein Problem. Manche Sachen erforgern etwas Fingerfertigkeit, das fällt dem einen leichter, der andere muss mehr dafür üben.
Die Musiktheorie kann man auch lernen und sein Gehör muss man auch schulen und eben bewusster hinhören und auch hier die entscheidenden Dinge lernen.
Bei all dem hilft natürlich die Motivation. Das weiß jeder aus der Schule, die Fächer die einem gefallen haben sind generell irgendwie einfacher gelaufen, man musste sich beim lernen nicht so quälen und die Noten waren irgendwie automatisch gut.
Andere Bereiche des Auflegens erfordern Erfahrung und eine gewisse Beobachtungsgabe bzw. Einfühlungsvermögen.
Das hinzubekommen braucht Zeit und hier kommt am ehesten die persönliche Eignung zum Tragen.

Wenn du aber prinzipiell Interesse am Auflegen hast dann würde ich sagen die Voraussetzungen sind so gut wie nie, denn die technischen Hürden bzw. Vorraussetzungen sind kaum noch vorhanden, es gibt für jedes Budget irgendwelches Equipment um einfach zwei Tracks ineinander zu mischen und die Titel gibt es ohne großen Aufwand im Internet zu kaufen.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob du langfristig dabeibleiben willst, dann würde ich raten ein wenig besseres Equipment zu kaufen welches einen guten Ruf hat.
Dieses kannst du dann hinterher wieder verkaufen und hast somit insgesamt nicht so viel Geld "verloren".
Kaufst du irgendwelchen Schrott ist das Geld in dem Moment weg indem du es gekauft hast.
Besseres Equipment hilft natürlich auch beim Einstieg, da einiges leichter und zuverlässiger von der Hand geht.

In einem anderen Thread habe ich dem TE empfohlen sind ein Native S2 MK3 zu holen da es zu dem Zeitpunkt einen Versandrückläufer günstig gab.
B-Stock Gerät ist aktuell hier verfügbar. Ich halte den S2 MK3 für einen ordentlichen Einsteigercontroller, da er alle aktuell relevanten Funktionen hat
und mit einer ausgereiften Software geliefert wird die gerade für Leute die sich noch nicht sicher sind was und wie sie später auflegen wollen viele Freiheiten bietet.
Auch die Möglichkeit ihn mit einem iPad zu nutzen ist vorhanden, dazu benötigt man dann allerdings noch das Netzteil.
Außerdem möchte man ja wenn man das Ganze hobbymäßig betreibt keine irgendwie gearteten Abo- oder Mietmodelle haben die ständig weiter Geld kosten.
Gebraucht gibts das Ganze für um die 200€ und ich schätze für 100-150€ sollte man es jederzeit wieder loskriegen falls es dann doch nicht klappt.
Beim Gebrauchtkauf aber darauf achten, dass die Softwarelizenz dabei ist!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
SORAR

SORAR

Sound Raider
Teammitglied
Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
Okt 2009
Beiträge
2.994
Reaktionen
49
Ort
Südweststaat
Hier wurde vieles schon sehr gut angesprochen.
Rein von der Hardware machst Du mit dem DDJ-400 nichts falsch. Untere Mittelklasse mit allen essentiellen Features und solider Verarbeitung. Zumindest kann Dir jenes, im Gegensatz zum Hercules, nicht mehr als Ausrede dienen, wenn es skilltechnisch nicht passt. Das ist alles Übungssache, ein gewisses angeborenes Rythmusgefühl hilft ungemein. Wie es danach weitergeht oder was Du erwartest liegt ganz an Dir.

Für mich selber bin ich z.B. froh, dass ich niemals die Ambitionen hatte, DJing als Hauptberuf anzupeilen oder gar mit den größeren Acts zu wettzueifern. Wäre auch ohne Corona sehr viel Druck "etwas Gutes zu liefern" (inkl. eigener Tracks), damit man auch wirklich wahrgenommen wird und auf seine lebenswichtigen Bookings kommt. Der Spaß sollte im Vordergrund stehen, und wenn Du Dir nebenbei noch deine Groschen verdienen kannst, sowie ich hin und wieder auf Hochzeiten, Abi-Feiern und kleineren Clubs, umso besser. Aber in Krisenzeiten schätze ich meinen gechillten Bürojob mit sicherem Einkommen, da nutze ich die Auszeit um eben meine Musikbibliothek und Kniffe weiter zu optimieren.

Beim Budget bitte nicht nur auf den Controller fokussieren! Kopfhörer, Kabel, vernünftige Abhöre, guter Laptop/Macbook und die Musik kosten natürlich auch etwas.
Gebrauchtkauf kann ich empfehlen / anraten, wenn man sich dabei nicht dumm anstellt. Ich habe nahezu mein ganzes Equipment (CDJs, Mixer, Controller...) gebraucht/neuwertig gekauft und fast immer ohne nennenswerten Wertverlust wieder abgestoßen, wenn ich etwas Neues ausprobieren wollte. Bei der Software schadet es aber sicher nicht, von vornerein den Fokus auf ein System (Traktor, Serato, RB, VDJ) zu legen. Beim DDJ-400 wäre das eben RB, beim S2 dann Traktor. Ich habe nach 2 Umstiegen mein Zuhause nun bei Serato gefunden. Schätze Design, Stabilität und die breite Hardware-Unterstützung. Nun schiele ich auf das Denon Prime Ökosystem.

Kurzum: Mit Wille, Disziplin und Spaß wirst Du nicht scheitern!
 
 
Oben