Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog

Euer Favorit - am besten mit Begründung!


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    119
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

Gerade die Filter sollten als Kritierium vielleicht doch in diesem A/B-Vergleich gelten. Für mich als Rotarier und EQ-losen ist das Spiel am 92er und seinen Filtern schnell ermüdend und belanglos geworden nach nur wenigen Stunden mit querbeet-Sounds von Minimal bis Maximal.
Noch schneller als die Effektsektion der aktuellen Pioneer-Reihe erschöpfen sich da je nach Genre schnell die Möglichkeiten, was ich gerade bei Trance und Progressive als Verdacht aufkommen lassen würde. Dies kannst jedoch widerum nur du im Bezug auf deinen Mixstil und Wunsch nach deinem zukünftigen Mixverhalten begutachten. Über klassisches House müssen wir nicht reden, da spielen die natürlich ganz groß auf in ihren Möglichkeiten, sogar noch mehr als beim neuen Verständnis von Deep.
Die Filter finde ich schon ganz nett. Wäre ja nicht das erste Mal, dass ich welche benutze. Speziell wenn man Melodien mixt, klingt ein "ausgefilterter" Song meistens besser als einer, der einfach nur leiser wird.
Faderkurven waren schon immer eine Legende für sich, vor allem im Bereich der 100mm/60mm stellt sich eine Glaubensfrage, die noch extremer als die 45mm Battlefader gegen 60 mm ist.
Für mich machen nur lineare Faderkurven Sinn. Denn da kann man bei 45mm eh schnell cutten, beim 100mm besonders smooth mixen und mit 60ern... naja, die Mitte halt :D
Effektintensität pro Kanal macht für dich doch auch am meisten Sinn, wenn zwei Schleifen/Aux-Wege vorhanden wären? Wann kommt es denn im Set vor, dass man ein- und denselben Effekt auf zwei Kanäle gleichzeitig in unterschiedlicher Intensität anwendet? Einfach die Schleife auf den Master routen sollte die Mehrzahl eines "globalen" Effekts gut decken können.
Aber wie auch wieder hier: ausprobieren.
Da könntest du Recht haben. Doch wenn es der Xone:42 wird, könnte ein Dry/Wet-Poti pro Kanal durchaus sinn geben, da sich damit ja auch die Intensität des Filters einstellen lässt.
Ansonten würde es schon reichen, wenn (wie beim Denon) zwischen den Inputs und dem Master switchen kann.
Beim Testen sollte somit das virtuosere Produkt vielleicht deinen Tisch küssen, denn gerade beim Denon weißt du schon jetzt haargenau, was dich erwartet: nichts besonderes, aber dafür solide. Der Xone hingegen hat seine Eigenarten, die dir liegen müssen und ein ausgiebigeres Testen fernab des Stores verlangen. Dort sind dann die Kleinigkeiten wie Insert-Effektschleife, Cue-System und Fader unter die Lupe zu nehmen. Wurmt auch nur ein Punkt zu sehr, hast du noch immer die Sicherheit, dass der Denon das packt.
Du hast Recht. Daher habe ich mir jetzt gerade den Xone:42 bei Salection bestellt. Laut deren Shop ist er sofort lieferbar... da bin ich ja mal gespannt. Ich halte euch dann auf dem Laufenden... mit Texten & Bildern. Und auch, wenn der A&H doch durch einen Denon ersetz werden sollte.

Schonmal ein dickes Dankeschön an alle!
 
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

soweit ichs jetzt aus razors text rauslesen kann, sei das cue problem, dieses mono-stereo-geschalte, was irritiert. richtig?

für mich ist natürlich völlig unverständlich, weshalb ein mixer auf mono dafür umschaltet. die meisten anderen cuemix-fähigen mischer machen das doch auch nicht...
 
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

soweit ichs jetzt aus razors text rauslesen kann, sei das cue problem, dieses mono-stereo-geschalte, was irritiert. richtig?

Ja.. man hört halt einen Unterschied, wenn zwischen Mono Und Stereo geschaltet wird. Im Prinzip nichts schlimmer, die Lautstärke bleibt ja unverändert. Ich werd mal für meinen Test eine Kleine Hörprobe aus dem Kopfhörerausgang aufnehmen.

Hier eine Hörpobe, wechsel zwischen Mono / Stereo beim Cue
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

Hi Leute.
Wie im Xone:42 Thread bereits zu lesen war, habe ich den 42er erhalten und bin bis auf 1-2 Sachen ziemlich zufrieden mit dem Mischer. In meiner Galerie sind sogar ein paar Bilder von dem drin.
Am meisten stört mich die steile LF-Kurve, ansonsten hätten der Xone und ich gute Freunde werden können.
Beim Denon wiederum weiß ich nicht wie er klingt, außerdem fehlt der Filter im Denon, der schon eine feine Sache ist. Und - das Auge isst ja schließlich mit - ist der Xone im "real life" verdammt sexy.

Um dem Hin und Her ein Ende zu bereiten habe ich mich dazu entschlossen auf meine Kreditkarte auch den Denon zu bestellen. Wissend, dass ich innerhalb der nächsten 1-2 Wochen einen von den beiden zurück schicken werde, kann ich die Karte ausnahmsweise auch mal höher belasten als es eigentlich sinnvoll (und bezahlbar) wäre :d
Demnach werde ich wohl in den nächsten Tagen (wahrscheinlich am Donnerstag-Freitag) beide Mischer daheim haben und auch einen Vergleichstest verfassen. Wenn man schon so eine fette Gelegenheit hat, sollte man diese auch entsprechend dokumentieren, oder? :)
Anschließend fälle ich DIE Entscheidung und behalte den Sieger.
 
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

Bin ich ja mal gespannt.. kann tatsächlich für sehr viele Leute hilfreich sein so ein direkter Vergleich.. Ich kann ja überwiegend nur vom Denon berichten ;-))
 
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

Gute Entscheidung sich den Denon doch zum Test kommen zu lassen!
Wenn des 42 anschließend die Nase vorn haben sollte weißt das die andere Möglichkeit zumindest probiert hast.
Also mein a&h war nur knapp 30 Tage hier. ;)
 
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

jup, so hast am ende immerhin nicht das dumme gefühl womöglich doch das falsche gekauft zu haben

aber warum bin ich mir denn schon so sicher dass der xone bei dir bleiben wird...!? :cool:
 
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

Sehr schön wäre gleich für alle ne großer zusammengefaster Vergleich von dir! Natürlich nur wenn de magst! der könnte aber vielleicht vielen etwas weiterhelfen! :)
Alos wenn du es machen würdest würden dir bestimmt viele danken!
 
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

Also meine Erfahrungen würde ich schon gerne teilen, keine Frage. Ich frage mich nur wie ich das bewerkstelligen soll. Speziell die Soundqualität lässt sich nur schwer vergleichen, wenn man nur zwei Zuspieler hat - und auch sonst frag ich mich gerade, wie man am besten 2 Mixer am besten gegeneinander antreten lässt. Das wird auf jeden Fall ein schönes Stück Kabel hin- und hergestecke :)
Aber ich bin froh diesen Schritt gegangen zu sein. Und ich denke jetzt schon Tendenzen zum Denon zu verspüren; denn die Faderkurve des Xone stellt schon ein sehr großes Hindernis dar... da müsste der Denon sich schon ordentlich was leisten, damit der Xone das Rennen macht. Am liebsten würde ich aber beide behalten :D
Morgen gibts es auch schon die ersten Infos zum Denon, denn seit heute ist er unterwegs - vorausgesetzt, dass der Zusteller keine faule Sau ist, die einfach nur eine Karte einwirft, obwohl jemand zu Hause ist :d
 
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

Vorschlag:

Du spielst den gleichen Track von CD 3x ab und nimmst ihn dabei mit Deiner SL1-Box oder der Audio 8 DJ (was immer Du hast) auf. Das Ergebnis (sagen wir mal 3 x 30 Sekunden) postest Du dann hier.

1. Durchgang: CD-Player direkt an die Box angeschlossen
2. Durchgang: CD-Player an den A&H, Box an Rec-Out
3. Durchgang: CD-Player an den Denon, Box an Rec-Out

Die Mixer auf 0 db auspegeln und die EQs in die Neutralstellung bringen.
 
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

So, jetzt wo ich den Denon knappe 2h antesten konnte, kann ich schonmal meine ersten, subjektiven Eindrücke posten.

Verarbeitung
A&H:
Ist merklich besser. Egal welchen Poti man bewegt, er fühlt sich gleich an. Etwas schwergängig aber sehr smooth. Das selbe gilt für die Fader.
Denon:
Schlecht verarbeitet ist er bei bestem Willen nicht. Aber die Potis sitzen nicht so bombenfest wie beim Xone und auch ist der Widerstand nicht immer der selbe. Die Fader fühlen sich etwas labiler an, sind aber robust genug um denen jetzt schon ein langes Leben zu attestieren.
Dies alles ist irgendwo auch ganz schön subjektiv, denn die Leichtgängigkeit der Denon-Regler wirkt vielleicht auch nur weniger stabil, eben weil sich die Fader/Potis einfacher bewegen lassen.

Klang
Noch habe ich keinen direkten Vergleich gemacht, aber der Sound des A&H hat mich ordentlich umgehauen - während der Denon nur "ganz gut" klingt.

Bedienung
Der Denon lässt sich merklich einfacher bedienen, doch hier geben sich beide nicht sooo viel. Was beim A&H die ganze Sache komplizierter macht ist die Filtersektion. Die fehlt einem beim Denon doch schon sehr - auf der anderen Seite ist dadurch die Übersicht beim Denon um einiges besser.

Was mir bis jetzt auch noch aufgefallen ist...
Der Kopfhörerausgang des Denon ist im Vergleich zum A&H und auch zu meinem bisherigen Stanton SMX-401 spürbar leiser. Dazu kommt auch noch, dass es Lautstärkeunterschiede gibt, wenn man den Split-Cue an-/ausschaltet.

Außerdem nervt es, dass die Master-LED-Anzeige vom Denon viel mehr als die der Kanäle ausschlägt, wenn man den Master-Regler auf Anschlag hat. Erst bei einer Einstellung von ca. 7/10 hat man eine gleichmäßige Anzeige.
Außerdem ist die Anzeige ziemlich träge - was durch den Peak-Hold auch noch verstärkt wird. Auch da ist der Xone besser.

Doch was beim Denon einfach besser ist - und ein wichtiges Kriterium bei meiner (noch ausstehenden) Entscheidung: Die einstellbare LF-Kurve! Was ich beim Pio DJM-800 schon toll fand, wurde hier noch weiter perfektionert - so muss das sein!

Ich werde heute nicht mehr viel machen, aber morgen gibt es einen direkten Soundvergleich.
 
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

danke schonmal bis dahin!
hab den a&h zwar schon längst bestellt, war bis vorhin aber trotzdem am überlegen ob ich vorher nicht noch den denon antesten soll.
 
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

Zum Masterpegel. Du sollt ja nicht voll aufdrehen, wenn du nicht musst. Du kannst halt wesentlich lauter machen. Du drehst ja die Gainpotis auch nicht voll auf nur weil dus kannst XD

Zum Split/Cue: Kommt eigentlich nur drauf an wie der Poti für die Master/Cue Balance eingestellt ist.

Wegen der Lautstärke am Kopfhörerausgang: Also wenn ich den voll aufdreh fallen mir bei meinen Technics Headys die Ohren ab. Also wenn du nicht taub werden willst, solltest du den nicht viel weiter als in der mittlereren Einstellung nutzen. In lauten Umgebungen hab ich den z.b. maximal 3/4 aufgedreht.

Beim Klang würd ich gerne wissen wie du die verglichen hast. Was hast du denn für eine Anlage?
 
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

also dass die denon potis alle leicht unterschiedlich im widerstand sind ist richtig. wenn alle so wären wie die etwas schweren, wärs perfekt.
allerdings sind sie alle bombenfest auf den stiften und wackeln nur minimal.

die fader find ich auch ziemlich gut. wenn die vom 42 noch weniger in der schiene wackeln, müssten sie ja in dieser kategorie perfekt sein.

das mit dem masterpegel dem dummen headroom geschuldet. bei mittlerer faderkurve auf 8/10 und master auf 8/10 haste genau gleich. bei 10 geben master und kanäle je 3dB drauf, also in summe +6. unnütz im dj sektor und störend.
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

Ich versteh nicht ganz was ihr wollt *g*

Normal bau ich Mixer auf, pegel nen Line auf 0db, dann Master auf 0db und dann stellt der Tontechniker den Mixer den er zum abmischen nutzt so ein das die Lautstärke im Laden stimmt.

Auf wie viel Uhr dann der Masterregler steht ist doch wurscht, der wird danach eh nicht mehr angerührt.
 
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

Zum Split/Cue: Kommt eigentlich nur drauf an wie der Poti für die Master/Cue Balance eingestellt ist.
Also unabhängig von der Stellung vom Cue-Mix scheint mir der Pegel im Split-Cue Betrieb immer höher.
Wegen der Lautstärke am Kopfhörerausgang: Also wenn ich den voll aufdreh fallen mir bei meinen Technics Headys die Ohren ab. Also wenn du nicht taub werden willst, solltest du den nicht viel weiter als in der mittlereren Einstellung nutzen. In lauten Umgebungen hab ich den z.b. maximal 3/4 aufgedreht.
Ja schon. Aber dort wo ich beim Denon 50% habe, waren es beim Stanton knappe 40% und beim A&H 30. Es ist mehr als ausreichend und 75% werde ich meinen Ohren nach Möglichkeit auch nicht antun.
Beim Klang würd ich gerne wissen wie du die verglichen hast. Was hast du denn für eine Anlage?
Einen direkten Vergleich hab ich noch nicht gemacht. Aber an meinen gaaaanz billigen Vivanco-Boxen, an meinen Technics RP-1210E-S Headys und an meiner Philips-Heimkino-Kompaktanlage (mit geschätzten >50ms Latenz) schien mir der Klang des A&H im Vergleich zum Denon ausgewogener und wärmer. Wie gesagt, einen Soundvergleich gibt es wahrscheinlich morgen - der wird dann auch hier verlinkt.
also dass die denon potis alle leicht unterschiedlich im widerstand sind ist richtig. wenn alle so wären wie die etwas schweren, wärs perfekt.
allerdings sind sie alle bombenfest auf den stiften und wackeln nur minimal.
Und beim Xone gibt es diese Unterschiede nicht - zumindest sind sie nicht spürbar. Und da wackelt wirklich nichts(!).
die fader find ich auch ziemlich gut. wenn die vom 42 noch weniger in der schiene wackeln, müssten sie ja in dieser kategorie perfekt sein.
Sie wackeln schon etwas, aber etwa um die Hälfte weniger.
Also in Sachen Poti & Fader ist der Xone wirklich ein Vorzeigemixer.
das mit dem masterpegel dem dummen headroom geschuldet. bei mittlerer faderkurve auf 8/10 und master auf 8/10 haste genau gleich. bei 10 geben master und kanäle je 3dB drauf, also in summe +6. unnütz im dj sektor und störend.
Unterschreibe ich sofort.

Außerdem stimme ich dir zu (siehe DN-X1100 Thread) was die empfindlichen Gains und das grausame Handbuch angeht.
An die Gains gewöhnt man sich aber bestimmt nach einer kurzen Weile. Und das "Handbuch"... naja, keine brauchbaren Infos, peinlich direkte Übersetzung, Grammatik- und Sprachfehler, die selbst einem Grundschüler auffallen dürften. Dann lieber english only!
Normal bau ich Mixer auf, pegel nen Line auf 0db, dann Master auf 0db und dann stellt der Tontechniker den Mixer den er zum abmischen nutzt so ein das die Lautstärke im Laden stimmt.

Auf wie viel Uhr dann der Masterregler steht ist doch wurscht, der wird danach eh nicht mehr angerührt.
So ist es ja auch richtig. Aber von meinem Stanton war ich gewohnt, dass er bei vollem Master nur so laut war, wie ich die Kanäle eingepegelt hab.
Im Grunde hätte ich die Inputs auf 0dB einpegeln und nur anhand der Master-Anzeige mixen können - ohne Headys und/oder Boxen. Und trotzdem hätte ich einen Output von 0dB (bei richtiger Faderstellung gehabt. Einen Übergang ohne Lautstärkeunterschiede nur mit Hilfe der LED-Ketten... perfekt!
 
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

So Leute ich habe gerade erst je 2 Tracks mit den Mixern aufgenommen und stelle sie euch nun zur Verfügung. Selbst reingehört habe ich noch nicht. Wollte erstmal die Dinger uppen - reinhören kann ich danach immer noch :)

-----------------------------------------------

Setup:

externes USB-Audiointerface, Aufnahme
Esi U46DJ
Software, Aufnahme
Audacity 1.3b (normalisiert auf 0dB)
Plattenspieler
Technics SL-1200MK2
Tonabnehmer, Vinyl & DVS
Ortofon Concorde DJ S
Auflagekraft/Anti-Skating/Alter/Spielzeit ges.
3.5g / 3.0g / ca. 1 Woche / ca. 20 Stunden
DVS-System
Rane Serato ScratchLIVE SL-1 (Version 1.9.1)

-----------------------------------------------

Track 1 Vinyl

Interpret Leon Bolier pres. Surpresa
Titel Back In The Days
Dauer 3m 17s
Codec FLAC 1.2.1 / 44.1kHz / 24bit

Track 2 MP3

Interpret Mike Foyle
Titel Pandora (The Blizzard Remix)
Dauer 4m 17s
Codec (Original) MP3 CBR / 320kbps (von audiojelly.com)
Codec (Aufnahme) FLAC 1.2.1 / 44.1kHz / 24bit

-----------------------------------------------

Dateien

Denon DN-X1100
Surpresa - Back In The Days (22.71MiB)
Mike Foyle - Pandora (The Blizzard Remix) (27.74MiB)

Allen & Heath Xone:42
Surpresa - Back In The Days (22.75MiB)
Mike Foyle - Pandora (The Blizzard Remix) (28.14MiB)

Viel Spaß damit :)
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

Ich hab leider zu schlechte PC-Boxen um einen wirklichen hörbaren unterschied auszumachen. dafür bräucht ich schon Monitore.
Danke für die Beispiele

Btw, Trance :) mensch.. das währd as nächste Genre was ich beobachten würde wenn ich die zeit und das geld hätte...
 
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

Also auf den Sennheiser HD 25 höre ich kaum einen Unterschied. Auf meinen Alesis dagegen schon.. der Xone hat etwas veränderte Freuqenzen.
 
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

Das würde ich mir patentieren lassen :D

Ich habe die Tracks ABX'ed und kann bei genauem, konzentriertem Hinhören etwas mehr Details und Druck beim Xone raushören. Aber nach dem 5. Versuch höre ich nur noch Matsch - der Unterschied ist also verschwindend gering.

Abhöre:
- foobar v0.9.6.3
- Esi U46DJ
- Technics RP-DJ1210E-S

Also ich habe am kommenden WE 4 Tage frei (muss dafür dieses WE arbeiten). Spätestens am Montag, den 28.09. wird die RMA-Abteilung eines Shops bemüht. Aktuell sieht es nach einem Sieg für den Denon aus.
An jenem WE kann dann auch mit einem ausführlichen Testbericht gerechnet werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Xone:42 vs. DN-X1100 - inkl. Fragenkatalog - eure Meinung?!

da bin ich ja mal aufs endergebniss gespannt. kann ich trotzdem mal fragen wieso du momentan zum denon tendierst?
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
12
Aufrufe
3K
C
Antworten
35
Aufrufe
7K
Leonie Magdalena
L
N
Antworten
15
Aufrufe
6K
Nikki_Nonsense
N
L
Antworten
3
Aufrufe
3K
rykert
rykert

Neue Themen


Zurück
Oben