P
PHAN
Member
Mitglied seit
7 Jan 2023
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo Musikbegeisterte und Dj's,

Ihr seht, es ist mein erster Beitrag, aber nach ca. 35 Stunden Mapping und großer Frustration, bin ich an dem Punkt angekommen mich hier anzumelden und um Hilfe zu erbitten 😁

Ich habe letztes Jahr mein Pioneer Dj Set Up gegen ein A&H Xone 96 und zwei Xone K2 getauscht, inspiriert durch Chris Liebing. In seiner Masterclass stellt er sein Mapping zur Verfügung mit der ich auch eine weile gespielt habe und ich muss sagen, sein Mapping ist sehr gut durchdacht, aber ich habe mit der Zeit gemerkt, dass ich doch nur einen Controller bräuchte und habe mir Gedanken gemacht wie ich diesen Belegen möchte. Klar war, ich muss meine Funktionen auf zwei Ebenen verteilen, die Effektsektion kommt auf Ebene 2, Funktionen wie Play/Pause, Load, Loop and Play, Loops, Beatjump etc. auf Ebene 1. Erst gestern Abend habe ich nach dem dritten Versuch und nach ca. 35 Std. es soweit hinbekommen das Ebene 1 soweit funktioniert, ebenfalls auch die LED's die am meisten Zeit und Nerven gekostet haben.

Es geht jetzt um zwei Dinge:

1. Eine Funktion konnte ich leider nicht mehr auf Ebene 1 Belegen und hab mir überlegt diese über die "Exit Setup" Taste, die ich quasi als Shift Taste nutzen möchte, aufzurufen und diese dann mit den Encorder ganz Oben (E3/F3/F#3/G3) bedienen zu können, habe aber dazu leider keine Einstellung gefunden und ich frage mich ob das überhaupt geht 🤔 Es geht um die Funktion mit dem gesetzten Loop frei durch den Track bewegen zu können. Belegt ist die Loop länge.

2. Ebenen:
Ich möchte jetzt eine zweite Ebene hinzufügen und dort meine Effekte für die einzelnen Kanäle mappen (ich nutze alle 4 Kanäle A/C/B/D). Auf Youtube und in der Bedienungsanleitung findet man ja die Anleitung wie man die anderen Ebenen Aktiviert, aber so wie ich das jetzt Verstanden habe, ist es allerdings so, dass wenn Latching Layer (LL) aktiviert ist, Ebene 1 (Latching Layer off) nicht mehr aufrufbar ist, aber dafür hat man jetzt 3 Ebenen, die sich aber wohl nicht einzel abschalten lassen, sprich, entweder man hat 3 Ebenen (Latching Layer On) oder nur eine Ebene (Latching Layer Off), Korrekt? Wenn das so ist, dann waren die Gefühlt 35 Std. Verzweiflung komplett für die Tonne, weil ich den Controller nicht so nutzen kann, wie ich es vorgesehen habe, was bedeuten würde, ich muss bei LL On wieder alles Konfigurieren und dann auf der zweiten Ebene die Effekte und habe eine dritte Ebene die ich nicht nutzen möchte und auch nicht brauche, aber trotzdem dran vorbei klicken muss. Oder aber, ich verzichte auf die Effektsektion komplett und lasse alles so, wie bisher Konfiguriert, wobei Punkt 1 noch wichtig ist.

Danke und schönes Wochenende!
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.428
Reaktionen
510
Irgendwie ist mir durchgerutscht welche Software du damit fernsteuern möchtest.
Ich finde die Info aber auch bei nochmaligem Lesen nicht.
Liebing nutzt(e) aber Traktor wenn ich mich richtig erinnere. Außerdem bestimmt Ableton und noch einige mehr.

Generell musst du den Controller "nur" dazu bringen auf der gleichen Taste nun eine andere MIDI-Note zu senden als vorher.
In deinem Programm musst du diese zweite Note dann wiederum bei der gewünschten Zielfunktion hinterlegen, genau wie bei der ersten.
Leider kenne ich das nur mit Controllern die von Haus aus mehrere "Bänke" haben mit einem Umschalter am Gerät wo man eben zwischen den "Ebenen" wechseln kann.
Anderer Name, gleiches Ergebnis.

Beim K2 scheint das anders zu funktionieren.
Ich hätte jetzt auf blöd "Shift"+"Layer" ganz unten gedrückt um zwischen den Ebenen zu wechseln.
Das Konzept mit den "Latch Layers" ist mir neu, gibt aber vom Namen her Sinn.
"Latch" steht in der Lichttechnik für eine Schaltung die ihren Zustand beibehält (im Gegensatz zu "Flash").
Üblicherweise sind Kommandos mit der Shift-Taste als Kombi ja auch nur "Flash", da man jedes Mal die Shift Taste drücken muss um die zweite Funktion zu nutzen.
Wie bei der Großschreibung (Shift) an der Tastatur.
Was du also bräuchtest wäre die entsprechende "Caps Lock"-Taste (Feststelltaste) von der Tastatur.
Damit hättest du das zweite Layer fest eingelogged bis zum erneuten Druck auf diese Taste.
Evtl. geht das in MIDI mit der "modifier" Option. Die Taste aktiviert den "modifier" permanent (Latch), dieser wiederum enthält die Shiftfunktion.

Ein Blick in die Anleitung verrät, dass Latching Layers genau das ist, was du brachst.
Auf Seite 12 wird beschrieben wie man das aktiviert.
Auf den folgenden Seiten ist sogar ein Verzeichnis, wann welche MIDI-Note ausgegeben und empfangen wird.
Damit sollte es sehr schnell gehen dein Setup zu mappen, da du ja dein bereits bestehendes Layer behalten kannst.
So wie sich das mir darstellt ist die gesendete Note in Layer "Rot" die gleiche, egal ob LL jetzt an ist oder nicht.
Damit sollte deine erste Seite einfach so weiterfunktionieren.
Falls nicht musst du nur die MIDI-Noten in deinem bisherigen Mapping ändern, der Rest bleibt.
Auf Layer Orange oder Grün legst du die Effektfunktionen.
Das Einzige was du "verlierst" ist der "Layer"-Button auf Ebene 1 (rot), weil der ja dann zum Umschalten der Layer benötigt wird.
Also eigentlich alles gut bisher und jetzt noch weiter bis zum Ziel!
 
Zuletzt bearbeitet:
P
PHAN
Member
Mitglied seit
7 Jan 2023
Beiträge
8
Reaktionen
0
Grüß dich @Netwizard

Danke für deinen Beitrag.

Ich spiele mit Traktor Pro 3 🙂

Die Anleitung war mein Begleiter gewesen in den letzten Tagen, hätte ich nicht noch das Mapping vom Chris Liebing gehabt, hätte ich das erstmal gar nicht hinbekommen! Verstehe ehrlich gesagt nur Bahnhof, auch wenn ich in den letzten paar Tagen sicherlich einiges dazugelernt habe.

Nun, Modifier war das Stichwort, bin auf Youtube auf einen Spanier gestoßen, der auf Spanisch erklärt wie man gewisse Funktionen mappt (zum Glück zeigt er es auch in dem Video 😅) und wie der Zufall es so will, hat er genau das getan, was du oben beschrieben hast! Ich habe jetzt mal für Deck A alles so übernommen wie in dem Video, nur mit der Funktion die ich nutzen möchte und Voila! es funktioniert! Theoretisch kann ich somit meine zweite Ebene Mappen! Super (y)

Aber leider kommt da ein Problem auf welches ich in den letzten Tagen immer und immer wieder hatte und zwar, dass das leider nicht auf anhieb mit den anderen Decks funktioniert, obwohl alles exakt gleich konfiguriert ist, sprich, bei der Deck A funktioniert die Funktion (mit dem gesetzten Loop durch den Track springen), aber auf B, C und D nicht und ich verstehe nicht warum das so ist?! In dem Video dupliziert der Kollege sogar alles und setzt dann nur die jeweiligen Decks ein, aber bei mir bleibt dies leider ohne Erfolg, selbst wenn ich nicht dupliziere, sondern jede Funktion einzel neu mappe. Irgendeine Idee warum das so ist?

Zu den Latching Layers: Das Problem ist, zumindest meiner Auffassung nach, sobald alle Ebenen Aktiv (Options 2-5) sind, ist LL Option 1 off, aber darauf habe ich ja meine Grundfunktionen für Traktor gemappt.
 
Zuletzt bearbeitet:
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.428
Reaktionen
510
Nein, wenn du die Layer aktivierst bleibt Ebene "rot" wie sie ist und du kannst mit dem "Layer"-Button zusätzlich zu Layer "Amber" und "Green" durchschalten.
Aktuell hast du Layer Rot belegt.
Schau dir mal die Noten auf Seite 14 an.
Da siehst du es "Latching Layers off" = "rot" und zwar immer.
"Latching Layers on" kommt "orange" und "grün" dazu, rot bleibt aber.
Du willst Latching Layers State "[5]" aktivieren, so dass du drei Mal die komplette Oberfläche frei hast.

Wenn du mit ein und dem selben Controller verschiedene Decks "targeten" willst musst du das Ziel "Focus Deck" einstellen.
Dann musst du aber eben sicherstellen, dass der Deck Focus passt bevor du einen Knopf drückst.
Alternativ musst du einen Modifier festlegen, der jeweils das Deck "durchtoggelt". Dann musst du aber halt immer mehrfach drücken und siehst eigentlich nie welches Deck grad "aktiv" ist.
Außer du hsat für jedes Deck einen separaten Knopf der dann leuchtet wenn das Deck selektiert ist.
Ich persönlich mag keine Doppelbelegungen, weil man dann im Live-Stress dazu neigt im falschen "Layer" aus versehen den laufenden Track aus versehen "anzufassen".
Daher würde ich persönlich lieber beide K2 weiternutzen, wenn du sie schon hast.
Trotzdem ist es natürlich sinnvoll einen Backup Plan zu haben, falls mal ein K2 aussteigt und du plötzlich mit einem zurechtkommen musst.
Hast du für jedes Deck eine separate Taste so musst du den Befehl tatsächlich 4x mappen, jedes Mal ein anderes Target Deck einstellen und die andere Note anlernen.
 
Zuletzt bearbeitet:
P
PHAN
Member
Mitglied seit
7 Jan 2023
Beiträge
8
Reaktionen
0
@Netwizard

Ich glaube, ich kann dir nicht ganz folgen. Ich kann dir nur sagen, dass bei mir Latching Layers Off ist (Option 1 auf Seite 13 Oben Links), aber, ich hab das soweit Konfiguriert bekommen, dass ich die LL nicht mehr brauche, ich habe ja Quasi meine zweite Ebene, dank der Modifier Funktion (y)

Edit: ich weiß jetzt was du meinst. Dennoch: Sobald ich Latching Layers "aktiviere" ist mein Mapping weg, da Option 1 quasi deaktiviert wurde und mein Mapping auf Option 1 konfiguriert wurde. Ich hab das gestern getestet bevor ich mich hier angemeldet habe.

Wenn du mit ein und dem selben Controller verschiedene Decks "targeten" willst musst du das Ziel "Focus Deck" einstellen.
Hast du für jedes Deck eine separate Taste so musst du den Befehl tatsächlich 4x mappen, jedes Mal ein anderes Target Deck einstellen und die andere Note anlernen

Ich versuche mal ins Detail zu gehen, vielleicht hilft das.

Funktion: Mit dem Loop durch den Track navigieren bzw. bewegen, nicht verlängern oder verkürzen, sondern wirklich Bewegen, dort wo ich ihn haben möchte.

Ebene 1: Leider kein Platz mehr, da Encoder E3 (A)/F#3 (C)/F3 (B)/G3 (D)* mit einer anderen Funktion belegt sind, also muss diese in Ebene 2 konfiguriert werden.

*Ja, ich spiele tatsächlich in dieser Reihenfolge A/C/B/D

Ebene 2, Kanal A, das war der erste Kanal den ich Konfiguriert habe und der einzige der so funktioniert wie oben beschrieben.

Mapping:
Modifier #1 in: Type of Controller: Button/ Interaction Mode: Direct/ Assignment: Global/ Set to Value: 1
Modifier #1 in: Type of Controller: Button/ Interaction Mode: Direct/ Assignment: Global/ Set to Value: 0/ Modifier Conditions: Modifier: M1, Value: 1
Modifier #1 Out (Lasse ich mal aus, geht ja nur um LED)

Kanal A: gemappt auf Encoder E3
Move/ in/ Deck A/ Encoder, Relative/ Modifier: M1, Value: 1/ Modifier (2): Cue/Loop Move Mode. Value (2): Loop

Kanal C, B und D sind exakt gleich Konfiguriert (auf deren Decks angepasst), aber bewegen sich nicht. Wenn ich allerdings Value (2) auf Beatjump umstelle, dann kann ich zwar durch den Track springen, aber ohne den Loop, der bleibt dort wo er ist, aber das sollte nicht sein, der Loop muss sich bewegen! Darum geht es in der Funktion und ich verstehe nicht warum die Funktion bei Deck A super funktioniert, aber bei allen anderen dreien entweder gar nicht oder nicht so wie sie sollen.

Ich kann bei Bedarf ein Video davon machen.

EDIT: Gerade nochmal getestet, jetzt geht es komischerweise bei Deck A auch nicht mehr! :unsure: Ich kann zwar durch den Track springen, aber nicht mehr mit dem Loop, und den Value (2) musste ich dafür auch auf Beatjump umstellen, keinen Schimmer wie sowas passieren kann 🤷‍♂️
 
Zuletzt bearbeitet:
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.428
Reaktionen
510
Wenn es für dich funktioniert dann ist ja alles gut.
Trotzdem verstehe ich nicht warum das nicht so will wie in der Anleitung.
Außer die Firmwareversion passt nicht mehr dazu.
Klar, du bist in State "[1]" unterwegs, also "Latching Layers off".
Damit sendet und empfängt der K2 die roten "Noten" auf Seite 14-18.
Gehst du nun zu State "[5]" "All Controls" (Gerät leuchtet überall grün, außer die Layer-Taste),
dann müssen laut Anleitung auf Layer "rot" (Layertaste leuchtet "rot") weiterhin die gleichen Noten gesendet und empfangen werden wie vorher.
Das kannst du auch testen, wenn du irgendeine Funktion belegst und eine Taste anlernst.
Nehmen wir die erste Taste oben links (unter der zweiten Potireihe).
Die gibt laut Anleitung in Layer "rot" die Note "C3" aus, in "Amber" "C6" und in "Green" "C9".
Wenn du jetzt auf MIDI-learn gehst und die Taste drückst, welche Note wird dann angezeigt?
Hoffentlich "C3".
Dann änderst du den "State" von "[1]" auf "[5]" und versuchst es erneut.
Welche Note kommt, wenn die Layer Taste "rot" leuchtet?
Welche bei "orange"? Welche bei "grün"?
 
P
PHAN
Member
Mitglied seit
7 Jan 2023
Beiträge
8
Reaktionen
0
Ich werde es die Tage testen, hatte vorhin nen Techno Livestream und da wollte ich vorher keine Experimente machen, sicher ist sicher 😅 Gleichzeit hatte ich natürlich die Gelegenheit den Controller ausgiebig zu testen und alles funktioniert wie es soll bzw. wie ich es Konfiguriert habe, außer die Funktion mit dem "Move Loop", diese funktioniert nicht so wie ich es von Liebing's Mapping gewohnt bin, funktioniert halt nur anders, aber es funktioniert.

Eine Sache die mich an LL ON stört ist, dass ich 3 Ebenen habe, ob ich möchte oder nicht, ich brauche aber nur 2 und ich habe ehrlich gesagt keine Lust mich beim Musik machen durch eine dritte zu klicken, ich weiß, es ist nur ein Klick mehr, aber Ihr wisst wie es ist, manchmal muss es schnell gehen und dann passiert es, dass man einmal zu wenig oder zu viel Klickt und nicht dort ist wo man hinwollte- ich versuche den Controller so einfach und effektiv zu halten, von daher habe ich eigentlich gar kein großes Interesse an LL ON, außer man kann die dritte Ebene deaktivieren, dann könnte es für die Zukunft doch noch interessant werden.
Außer die Firmwareversion passt nicht mehr dazu.
Diese Vermutung hatte ich auch schon gehabt. Kleines Beispiel: Ich wollte bei Liebing's Mapping ein Effekte ändern, als ich das getan habe, haben danach die LED's nicht mehr korrekt geschalten, habe ich den entsprechenden Butten gedrückt, ging die LED nebenan an, ein disaster, dabei habe ich lediglich nur ein Effekt gegen einen anderen getauscht. Das soll mal einer verstehen.

Ich denke, das es an der Firmware liegt.

Früher oder später werde ich das mit der "Move Loop" Funktion hinbekommen.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.428
Reaktionen
510
Völlig klar, so wenig wie möglich rumschalten im "Livebetrieb".
Wie gesagt ich würde eher noch einen Controller dazustellen, damit jeder Button / Poti / Fader nur genau eine Funktion hat.

So wie ich das lese gibt es nur entweder 1 Layer oder 3 Stück.
Außer du nutzt einen anderen State als [1] oder[5] und schaltest nur einen Teil der Kontrollelemente 3x um.

Ob das "Move Loop" Feature klappt ist ja keine Frage ob LL On oder Off, daher kann man das davon unabhängig behandeln.
Mich würde die Funktion auch interessieren, leider habe ich gerade keine Zeit das selbst zu testen, ob ich das mappen kann (egal auf welchen Controller).
 
P
PHAN
Member
Mitglied seit
7 Jan 2023
Beiträge
8
Reaktionen
0
Wie gesagt ich würde eher noch einen Controller dazustellen, damit jeder Button / Poti / Fader nur genau eine Funktion hat.
Auch wenn ich noch einen zweiten da habe, das kann am Ende ja nicht die Lösung sein, immerhin kann man einen Controller mit bis 170 Funktionen ausstatten und der Modifier Command ermöglicht ja auch einiges.

Ob das "Move Loop" Feature klappt ist ja keine Frage ob LL On oder Off, daher kann man das davon unabhängig behandeln.
Korrekt.

Mir kam nach deinem letzten Post ein Gedanke und ich habe mir das Mapping von Liebing genauer angeschaut und eine Command stach mir bei der Move Loop Funktion ins Auge und zwar der "Mode Selector". Kurz zur Erklärung wie Liebings Loop Sektion Funktioniert:

Liebing nutzt zwei Controller- ein Controller bedient 2 Decks, heißt, Zwei Kanäle eines Controllers bedienen ein Deck. Er nutzt auch nur Layer OFF und die zwei Encoder E3 (linker Encoder) und F3 (rechter Encoder) (Deck A als Beispiel) bedienen die Loop Sektion. Mit E3 setzt er den Loop und bewegt sich mit diesem durch den Track (Move Loop) und mit F3 verlängert/verkürzt er den Loop und deaktiviert ihn.

Auf jeden Fall habe ich den Mode Selector gemappt und siehe da, der Move Loop funktioniert! Das macht mich gerade echt Happy! Somit ist der Controller komplett auf meine Bedürfnisse gemappt!

Was jetzt noch die Kirsche auf dem Sahnehäupchen wäre, dass, wenn ich auf der zweiten Ebene (Modifier #1) bin und dort ein Effekt (Modifier #1 ist ja meine Effektsektion plus Move Loop) bediene, die LED sich dementsprechend auch ändert und nicht die von Ebene 1 aufleuchtet und wenn ich wieder auf Ebene 1 bin, die passende LED aufleuchtet und ich denke, dass ist möglich!
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.428
Reaktionen
510
Dann müsste man auf den MIDI Send am Rechner auch einen Modifier anwenden, da es ja auf dieselbe Note am K2 geht.
Das Problem ist, dass du zwei Mal mit derselben Inputnote was unterschiedliches im Rechner machst, weil du im Rechner die identische Note im zweiten Fall über den Modifier woanders hin routest.
Ich schätze du musst für den Output den Modifier wieder zurücknehmen? Jedenfalls musst du die LED beim Wechsel auf das "ungemodifierte Layer" die LEDs wieder auschalten, idealerweise zurückschalten.
 
Zuletzt bearbeitet:
P
PHAN
Member
Mitglied seit
7 Jan 2023
Beiträge
8
Reaktionen
0
Verstehe (denke ich), aber gut, fürs erste, ist alles gut so wie es ist, die LED's sind nice to have, kein Muss.

Da ich mir vor kurzem Ableton zugelegt habe, ist es gut möglich, dass es in Zukunft nicht nur für die Produktion genutzt wird, sondern auch für meine Dj Sets und da könnten die 3 Ebenen vielleicht interessant werden, da die dritte Ebene für Ableton genutzt werden könnte. Mal schauen, wie es sich entwickelt. Inspiriert wurde ich von diesem Kollegen hier.
 
P
PHAN
Member
Mitglied seit
7 Jan 2023
Beiträge
8
Reaktionen
0
Da es mit dem einen Controller erfolgreich geklappt hat, dachte ich mir, ich mappe gleich beide Controller, dass wenn ich irgendwann doch wieder mit beide spielen möchte, einfach nur noch anschließen brauche. Da ich in den letzten Tagen einiges dazu gelernt habe, ging das auch wesentlich schneller, aber eine Sache habe ich leider nicht hinbekommen und bräuchte nochmal Hilfe.

Es geht um die Effekttasten (OUT/LED) E/F/I/J (Kanal A in diesem Fall, wenn sich dies auch auf alle Kanäle erstreckt)

Die Effekte sind so konfiguriert, dass sie nur solange Aktiv sind wie ich gedrückt halte (Button Hold), das gleiche sollen auch die LED's machen, aber ich bekomme es einfach nicht hin, entweder sind sie ganz aus oder ganz an, ich möchte aber, dass sie aus sind und wenn ich diese betätige angehen.

Effect Selector 1/OUT/ FX Unit 1

LED Options:
Controller Range 0-14
Midi Range 0-127
Hab mit diesen beiden Werten rumgespielt, aber leider ohne Erfolg. Bei Liebings Mapping sind die Werte bei "Controller Range" Wert z.B. 3-3/4-4/ 5-5 usw., aber bei meinem Mapping funktioniert das nicht.

Was übersehe ich?
 
Zuletzt bearbeitet:
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.428
Reaktionen
510
Ich würde meinen du musst da auch eine "Flashfunktion" bzw. "Button hold" einstellen. Sonst schalten sie immer, d.h. beim ersten Aktivieren geht die LED an und beim nächsten Mal nutzen wieder aus.
LED-Anzeigen habe ich bisher noch nicht angelegt, weil die Controller (bzw. einzelne Funktionen über einen Controller) die ich bisher gemapped habe konnten das nicht und es war mir auch nicht wichtig.
Für die zusätzliche Steuerung zum normalen Deck verwende ich 1-2 X1 in der default Konfiguration. Für ein Remixdeck einen F-1, ebenfalls Standard. Wenn dann hab ich immer nur einzelne Sachen für Sonderanwendungen benötigt, aber nichts was ich dauerhaft nutze.
Das einzige was ich vor gefühlt Jahrzehnten an Output gemapped hatte war die Titel-Restzeitanzeige für die CDJ 400, aber frag mich wie das damals ging...
 
 

Neue Themen


Oben